Jägerkaserne (Görlitz)


Jägerkaserne (Görlitz)
Jägerkaserne
Westansicht der Jägerkaserne vom Grünen Graben

Westansicht der Jägerkaserne vom Grünen Graben

Daten
Ort Görlitz
Baujahr 1854-1858

Die Jägerkaserne ist eine ehemalige Kasernenanlage am Rande der Görlitzer Altstadt, deren Räumlichkeiten heute von städtischen Ämtern und durch den Landkreis Görlitz genutzt werden.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der ehemalige Kasernenkomplex befindet sich auf einer Anhöhe über den Dächern der Nikolaivorstadt – dem sogenannten Hälterberg. An der Westflanke des Gebäudes kreuzen sich der Grüne Graben und die Hugo-Keller-Straße. Der Haupteingang des Baus befindet sich auf der Südseite zur Hugo-Keller-Straße. Die Anschrift der Jägerkaserne lautet Hugo-Keller-Straße 14.

Geschichte

Am heutigen Standort der Jägerkaserne befanden sich bis in die 1840er Jahre Teile der Görlitzer Stadtbefestigung – darunter der sogenannte Bauzwinger, der Stadtgraben und das Rondell am Hälterberge. Nach dem die städtischen Wehranlagen in den 1840er Jahren abgetragen wurden, um das Wachstum der Stadt nicht durch in ein mittelalterliches Korsett zu unterdrücken, forderte der preußische Staat die Stadt auf den Verlust an Wehranlagen durch einen massiven Kasernenneubau für 600 Mann Besatzung zu kompensieren. Zwischen 1854 und 1858 errichtete die Stadt schließlich die heutige Jägerkaserne für das 1. Schlesische Jäger-Bataillons Nr. 5. Dieses Bataillon erbeutete im Deutsch-Französischen Krieg die erste Kanone der Franzosen, die seit 1874 zwischen Theater und Kaisertrutz stand. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges im Mai 1945 diente der Bau verschieden in Görlitz stationierten militärischen Verbänden als Unterkunft.

Nach dem Krieg diente das Gebäude anfangs Flüchtlingen aus den Gebieten östlich der Lausitzer Neiße als Unterkunft und wurde dann bis zur Wende als Wohnkomplex genutzt.

Stationierte Einheiten

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die zwischen 1830 und 1945 in Görlitz stationierten Einheiten.

Name der Einheit Stationierungszeitraum
1. Schlesisches Jäger-Bataillon Nr. 5 1830-1887
Infanterie-Regiment „von Courbière“ (2. Posensches) Nr. 19 1887-1919
8. (preußisches) Infanterie-Regiment, III. Bataillon 1921-1935
Infanterie-/Panzergrenadier-Regiment Nr. 30 1935-1945

Heutige Nutzung

Ostansicht der Jägerkaserne

1990 begann die Stadt mit der Sanierung und Umgestaltung des Baus zu einem modernen Bürokomplex, der heute als zweites Rathaus die technischen Dienste der Stadt und seit Inkrafttreten der sächsischen Kreisreform am 1. August 2008 auch den Sitz des Landkreises Görlitz beherbergt. Der Landkreis wird jedoch seinen Sitz mit der Fertigstellung des neuen Landratsamtes am Bahnhof in das südliche Stadtzentrum verlegen.

Bauwerk

Der dreiflüglige, wuchtige Kasernenbau ähnelt in seinem Grundriss einem römischen Castrum. An den vier Ecken thront jeweils ein mächtiger Eckturm. Auch in der Mitte der über 100 m langen Front befinden sich zwei Türme, die den Eingang flankieren. Die Fassade ist aus unregelmäßigen Bruchsteinen gemauert, wobei die Fensteröffnungen und Gesimse sowie Zinnen der Türme mit Ziegeln gemauert sind. Der einst dreietagige Bau wurde bei den Umbauarbeiten um eine Etage im Dachbereich erweitert, die durch ihre markantes, umlaufendes Fensterband erkennbar ist.

Weblinks

 Commons: Jägerkaserne (Görlitz) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
51.15709221472214.985845088889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jägerkaserne — bezeichnet Jägerkaserne (Dresden) Jägerkaserne (Görlitz) Jägerkaserne (Sonthofen) Jägerkaserne (Trier) Salzstadelkaserne in München Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung me …   Deutsch Wikipedia

  • Görlitz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Verkehrsgesellschaft Görlitz — GmbH Basisinformationen Unternehmenssitz Görlitz Webpräsenz …   Deutsch Wikipedia

  • Krankenhaus St. Carolus (Görlitz) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbefestigung Görlitz — Kupferstich der Stadt Görlitz von Daniel Petzold aus dem Jahr 1714 Die Stadtmauer bzw. die Stadtbefestigung von Görlitz waren die Verteidigungsanlagen der Stadt Görlitz zwischen dem 13. und 19. Jahrhundert. Die mittelalterliche Befestigung… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte von Görlitz — Görlitzer Stadtwappen Die dokumentierte Geschichte von Görlitz beginnt 1071 mit der Ersterwähnung als „villa gorelic“ in einer Urkunde Heinrichs IV..[1] Im Einzugsbereich der Lausitzer Neiße um Görlitz finden sich aber Siedlungsspuren die bis in… …   Deutsch Wikipedia

  • Zhorjelc — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landesfunkhaus Sachsen — Albertstadt Stadtteil und Statistischer Stadtteil Nr. 15 von Dresden …   Deutsch Wikipedia

  • Lubij — Dieser Artikel behandelt die Stadt Löbau in Sachsen. Für die gleichnamige Stadt Löbau in Westpreußen (poln. Lubawa), siehe: Lubawa. Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albertstadt — Albertstadt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.