Cha Du-ri


Cha Du-ri
Cha Du-ri
Spielerinformationen
Geburtstag 25. Juli 1980
Geburtsort Frankfurt am MainDeutschland
Größe 184 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1985–1987
1987–1997
Bayer 04 Leverkusen
Schulteam Seoul
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1999–2002
2002–2003
2003–2006
2006–2007
2007–2009
2009–2010
2010–
Korea University
Arminia Bielefeld
Eintracht Frankfurt
1. FSV Mainz 05
TuS Koblenz
SC Freiburg
Celtic Glasgow

22 0(1)
87 (12)
12 0(0)
61 0(3)
23 0(1)
18 0(1)
Nationalmannschaft2
2002– Südkorea 61 0(4)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. Oktober 2011
2 Stand: 7. Juni 2011
Koreanische Schreibweise
Siehe auch: Koreanischer Name
Koreanisches Alphabet: 차두리
Chinesische Schriftzeichen: 車두리
Revidierte Romanisierung: Cha Du-Ri
McCune-Reischauer: Ch'a Turi

Cha Du-ri (* 25. Juli 1980 in Frankfurt am Main, Deutschland) ist aktueller Fußballnationalspieler Südkoreas. Zur Saison 2010/11 wechselte er vom Bundesligisten SC Freiburg zum schottischen Vizemeister Celtic Glasgow. Cha war ursprünglich Offensivspieler, kam aber wegen Schwächen im Abschluss seit 2006 vornehmlich in der Abwehr zum Einsatz.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Cha wurde als Sohn des damaligen Bundesligaprofis Cha Bum-kun in Frankfurt am Main geboren. Er verlebte seine Kindheit bis zum Alter von neun Jahren in Deutschland, wo er in Frankfurt und später in Leverkusen aufwuchs und auch mit dem Fußballspielen begann. Nach dem Karriereende seines Vaters kehrte die Familie 1989 nach Südkorea zurück.

Nationalmannschaft

Cha spielte im Universitätsteam als Student der renommierten Korea-Universität in Seoul Fußball, als der damalige koreanische Auswahltrainer Guus Hiddink in einem Testspiel zwischen der koreanischen Nationalmannschaft und dem Team der Korea-Universität auf Chas kraftvolle und aggressive Spielweise aufmerksam wurde. Cha hinterließ einen so guten Eindruck auf Hiddink, dass dieser ihn als einzigen Studenten und quasi Amateur ins Aufgebot des Mitgastgebers zur WM-Endrunde in Korea und Japan nominierte. Sein Länderspieldebüt feierte Cha im November 2001 gegen den Senegal.

Während der WM 2002 wurde er in vier Spielen eingesetzt und erreichte den vierten Platz mit Südkorea.

Cha Du-ri wurde vom koreanischen Nationaltrainer Dick Advocaat nicht für die WM 2006 in Deutschland nominiert, sondern nur auf die Abrufliste gesetzt.

Vereine

Nach der für Korea erfreulich gut verlaufenden WM 2002 erwarb der Bundesligist Bayer 04 Leverkusen die Transferrechte an Cha. Da die Verantwortlichen bei Bayer ihn als Perspektivspieler sahen, der erstmal Spielpraxis benötige, wurde er sogleich an den Bundesligisten DSC Arminia Bielefeld ausgeliehen. Nach dem Abstieg der Arminia wurde Cha 2003 zunächst zu Eintracht Frankfurt, dem Ex-Klub seines Vaters, ausgeliehen, wo er in die Bundesliga aufstieg und 2005 fest verpflichtet wurde.

Cha schaffte es nicht, sich dauerhaft einen Stammplatz im Team der Eintracht zu erkämpfen und kam meist nicht über die Rolle des Ersatzspielers hinaus. Dies war auch ein Grund für seine Nichtnominierung durch Südkoreas Nationaltrainer Dick Advocaat für den WM-Kader 2006 in Deutschland.

2006 wechselte er ablösefrei zum Ligakonkurrenten 1. FSV Mainz 05. Für die Saison 2007/2008 unterschrieb Cha beim Zweitligisten TuS Koblenz. Bis zum Ende der Saison 2008/2009 spielte Cha für Koblenz. In den zwei Jahren bei der TuS fand er zu alter Stärke zurück und war Stammspieler. Im Juni 2009 unterzeichnete Cha einen Vertrag beim SC Freiburg, um in der kommenden Saison die Möglichkeit zu haben in der 1. Bundesliga zu spielen. Sein einziges Saisontor für den SCF gelang ihm beim 1:0-Auswärtssieg gegen Schalke 04. Am Saisonende wurde sein Vertrag im gegenseitigen Einvernehmen nicht mehr verlängert, da Cha nach der Geburt seines Kindes zurück nach Asien wollte.[1]

Dieser Plan wurde jedoch wieder verworfen und Cha unterschrieb einen Vertrag bei Celtic Glasgow in Schottland.[2]

Erfolge

  • 4. Platz mit Südkorea bei der Fußballweltmeisterschaft 2002 in Korea / Japan
  • Aufstieg mit Eintracht Frankfurt in die Bundesliga 2005
  • DFB-Pokalfinale mit Eintracht Frankfurt 2006

Weblinks

Einzelnachweise

  1. kicker.de: Freiburg: Cha und Abdessadki gehen (21. Mai 2010)
  2. kicker.de: Du-ri Cha wechselt zu Celtic (28. Juni 2010)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cha Du-Ri — Personal information Full name Cha Du Ri …   Wikipedia

  • Cha-am — …   Deutsch Wikipedia

  • Cha-Ka — Land of the Lost episode Will teaches Cha Ka to drink from a canteen Episode no …   Wikipedia

  • CHA — may stand for: Sports Canadian Hockey Association (disambiguation) College Hockey America, the NCAA Division I conference College Hockey Association, the ACHA Division II conference Continental Hockey Association Charlotte Bobcats a basketball… …   Wikipedia

  • chá — s. m. 1. Arbusto da família das teáceas. 2. Conjunto de folhas desse arbusto. 3. Infusão das folhas do chá (ex.: chá preto, chá verde). 4.  [Por extensão] Infusão das folhas ou das flores de qualquer planta (ex.: chá de hortelã). = TISANA… …   Dicionário da Língua Portuguesa

  • Chā — Cha in isolierter Form verbundene Formen ـخ ـخـ خـ von rechts beidseitig nach links …   Deutsch Wikipedia

  • Chà Tở —   Commune and village   Country  Vietnam Province Dien Bien …   Wikipedia

  • Cha Ji-Ho — Personal information Full name Cha Ji Ho Date of birth 23 March 1983 (1983 03 23 …   Wikipedia

  • Chả — is Vietnamese for sausage. Chả can be made of several types of fillers: pork (Chả lua) ground chicken (chả gà) ground beef (chả bò) fish (chả cá) tofu or vegetarian (chả chay) steamed pork loaf topped with egg yolks (chả trứng hấp) Categories:… …   Wikipedia

  • Chã — Freguesia de Portugal …   Wikipedia Español


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.