Landeshauptarchiv Koblenz


Landeshauptarchiv Koblenz
Landeshauptarchiv Koblenz
Landeshauptarchiv Koblenz 2011.jpgVorlage:Infobox Archiv/Wartung/Bildformat

Das Landeshauptarchiv in Koblenz

Archivtyp Staatsarchiv
Koordinaten 50° 21′ 32″ N, 7° 36′ 10″ O50.3588888888897.6027777777778Koordinaten: 50° 21′ 32″ N, 7° 36′ 10″ O
Ort Koblenz
Besucheradresse Karmeliterstr. 1/3, 56068 Koblenz
Gründung 1832
Träger Land Rheinland-Pfalz
Website Landeshauptarchiv KoblenzVorlage:Infobox Archiv/Wartung/Website

Das Landeshauptarchiv Koblenz, kurz LHAKo, ist eines der beiden Zentralarchive der staatlichen Verwaltung von Rheinland-Pfalz mit Sitz in Koblenz. Das größte Archiv des Landes bildet zusammen mit dem Landesarchiv Speyer die Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz, deren Aufgaben es grundsätzlich wahrnimmt. Außenstellen befinden sich in Rommersdorf und Kobern-Gondorf. Leiterin des Landeshauptarchivs Koblenz/Landesarchivverwaltung Rheinland-Pfalz ist Dr. Elsbeth Andre.

Das Landeshauptarchiv Koblenz ist zuständig für die obersten und oberen Landesbehörden, unabhängig von deren Sitz. Alle Mittel- und Unterbehörden sowie alle kommunalen und sonstigen öffentlichen Dienststellen, die ihren Sitz in den ehemaligen Regierungsbezirken Koblenz und Trier haben, soweit sie keine eigenen Archive unterhalten, werden ebenfalls hier betreut. Zusätzlich werden die Archivalien der früher in diesem Bereich bestehenden Staaten, Länder und Institutionen hier verwahrt. Die Zuständigkeit für die südlichen Landesteile obliegt dem Landesarchiv Speyer.

Inhaltsverzeichnis

Bestände

Das Landeshauptarchiv Koblenz verwahrt die folgenden Bestände:

Die älteste im Original erhaltene Urkunde im Archiv stammt aus dem Jahr 816.

Geschichte

Das Landeshauptarchiv Koblenz wurde 1832 als preußisches „Staatsarchiv Koblenz“ gegründet. Seine Vorgängereinrichtungen waren das Städtische Archiv beziehungsweise das Archiv des Département de Rhin-et-Moselle unter Wilhelm Arnold Günther, das auch in preußischer Zeit bis 1826 unter ihm weitergeführt wurde. Das Staatsarchiv bezog die Räumlichkeiten des ehemaligen Regierungsgebäudes von Kurtrier direkt am Rhein, das 1725 unter Kurfürst Franz Ludwig von der Pfalz errichtet und 1902 durch ein neues Preußisches Regierungsgebäude ersetzt wurde. Im Juni 1897 zog es ins umgebaute Deutschherrenhaus um. Die neue Lage stellte sich aber wegen des regelmäßig von Hochwasser bedrohten Gebäudes als problematisch dar. So gab es bereits 1938 Planungen für einen Neubau, die aber wegen des Zweiten Weltkriegs zunächst nicht umgesetzt wurden. Im Krieg wurden die Archivalien 1941 zum Schutz vor den Luftangriffen auf Koblenz in die Festung Ehrenbreitstein ausgelagert. Nach einem Bombentreffer wurden diese im Dezember 1944 kurzzeitig in das Kalibergwerk Salzdetfurth bei Hildesheim ausgelagert, bevor sie 1946 wieder in die Festung Ehrenbreitstein zurückkehrten.

Nachdem diese Notunterkunft noch lange Bestand hatte, das Deutschherrenhaus war zerstört, entschloss man sich 1952 zu einem Neubau. Das Staatsarchiv bezog einen von 1954 bis 1956 errichteten Zweckbau in der Karmeliterstraße. Das sechsgeschossige Magazingebäude mit einer freitragenden Stahlkonstruktion ist durch einen Zwischenbau mit einem dreistöckigen Verwaltungsgebäude verbunden. Von 1882 bis 1974 war das Stadtarchiv Koblenz dem Staatsarchiv eingegliedert. Bis 1980 blieb das Stadtarchiv noch räumlich mit dem Landeshauptarchiv verbunden. Das Staatsarchiv Koblenz erhielt 1975 seinen heutigen Namen. Bereits in den 1980er Jahren wurden die Räumlichkeiten zu klein. Da jährlich zwei Kilometer Archivgut aufgenommen werden müssen, waren Mitte der 1990er die Kapazitäten völlig erschöpft. Ein Anbau konnte am 25. März 2002 fertiggestellt werden, der Platz bietet für zusätzliche 1.912 m² Magazinraum. Weitere Erweiterungen sind geplant.[1]

Direktoren

1832–1838 Karl August Graf von Reisach-Sternberg
1839–1863 Heinrich Beyer
1863–1879 Leopold von Eltester
1879–1902 Wilhelm Becker
1902 Heinrich Eduard Ausfeld (kommissarisch)
1902–1903 Richter (kommissarisch)
1903–1912 Heinrich Reimer
1912–1921 Max Bär
1921–1935 Emil Schaus
1935–1938 Wilhelm Dersch
1938–1949 Bruno Hirschfeld
1949–1958 Aloys Schmidt
1959–1971 Otto Graf von Looz-Corswarem
1971–1991 Franz-Josef Heyen
1991–2007 Heinz-Günther Borck
seit 2007 Elsbeth Andre

Siehe auch

Literatur

  • P. Brommer: Das private Archivwesen in Rheinland-Pfalz im Rahmen der nichtstaatlichen Archivpflege der Landesarchive in: Drittes Deutsch-Niederländisch-Belgisches Archivsymposium, 1993, S. 97-99
  • W. Leesch: Die deutschen Archivare 1500 - 1945 / Bd. 1. Verzeichnis nach ihren Wirkungsstätten. Saur Verlag, München 1985.
  • A. Schmidt: Der Neubau des Staatsarchivs Koblenz, Koblenz, 1956
  • P. Weiß: Die Bergung von Kulturgütern auf der Festung Ehrenbreitstein in: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte, Bd. 26, 2000

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Der 9. Dezember 1954. Grundsteinlegung für ein neues Archivgebäude. in: Landeshauptarchiv Koblenz

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koblenz Hauptbahnhof — Empfangsgebäude und Bahnhofsvorplatz Daten Kategorie 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Landeshauptarchiv — ist die Bezeichnung von Landeshauptarchiv Schwerin, Mecklenburg Vorpommern Landeshauptarchiv Sachsen Anhalt Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Potsdam Landeshauptarchiv Koblenz, Rheinland Pfalz Siehe auch Liste staatlicher Archive …   Deutsch Wikipedia

  • Koblenz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Koblenz-Güls — Basisdaten Stadtteil seit: 1970 Fläche: 7,95 km² …   Deutsch Wikipedia

  • Koblenz (am Rhein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Koblenz — I Koblenz,   das, , Geologie: älterer Name der Ems Stufe (Emsium, Devon).   II Koblenz,   1) kreisfreie Stadt in …   Universal-Lexikon

  • Geschichte der Stadt Koblenz — Wappen von Koblenz Die Geschichte der Stadt Koblenz ist sehr wechselhaft und gekennzeichnet von kriegerischen Auseinandersetzungen bei zahlreichen Grenzkonflikten sowie einem großen baulichen Wandel. Bereits seit der Steinzeit ist das Gebiet von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürstliches Schloss (Koblenz) — Luftbild der Schlossanlage während der Bundesgartenschau 2011 Das Kurfürstliche Schloss in Koblenz war die Residenz des letzten Erzbischofs und Kurfürsten von Trier, Clemens Wenzeslaus von Sachsen, der es Ende des 18. Jahrhunderts erbauen ließ.… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurfürstliches Schloss Koblenz — Luftbild der Schlossanlage Das Kurfürstliche Schloss in Koblenz war die Residenz des letzten Erzbischofs und Kurfürsten von Trier, Clemens Wenzeslaus von Sachsen, der das Schloss Ende des 18. Jahrhunderts erbauen ließ. Später residierte hier für… …   Deutsch Wikipedia

  • Brückenkatastrophe in Koblenz — Bergungsarbeiten an der Unglücksstelle in Koblenz Lützel …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.