Chamosit

Chamosit
Chamosite-Klementite.jpg
Chemische Formel (Fe2+,Mg,Fe3+)5Al[(OH,O)8|AlSi3O10]
Mineralklasse Silikate und Germanate
9.EC.55 (8. Aufl.: VIII/H.23-030) (nach Strunz)
71.04.01.07 (nach Dana)
Kristallsystem monoklin
Kristallklasse monoklin-prismatisch \ 2/m [1]
Farbe graugrün, braun, schwarz
Strichfarbe grünlichgrau
Mohshärte 3
Dichte (g/cm3) 3,0 bis 3,4
Glanz Glasglanz, matt
Transparenz durchscheinend bis undurchsichtig
Bruch uneben
Spaltbarkeit gut nach {001}
Habitus schuppige
Kristalloptik
Brechungsindex nα = α=1,600 ; β=1,600 ; γ=1,670 [2]
Doppelbrechung
(optische Orientierung)
δ=0,070 [2] ; zweiachsig negativ

Chamosit (Chamoisit) ist ein häufig vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Silikate und Germanate. Es kristallisiert im monoklinen Kristallsystem mit der chemische Zusammensetzung (Fe2+,Mg,Fe3+)5Al[(OH,O)8|AlSi3O10] [3] und entwickelt überwiegend schuppige, oolithische oder massige Mineral-Aggregate von grauer, graugrüner, brauner oder schwarzer Farbe.

Inhaltsverzeichnis

Etymologie und Geschichte

Erstmals beschrieben wurde Chamosit 1820 durch Pierre Berthier, der das Mineral nach seiner Typlokalität Chamoson (Gemeinde des Bezirks Conthey im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis, Schweiz) benannte.

Klassifikation

In der alten (8. Auflage) und neuen Systematik der Minerale nach Strunz (9. Auflage) gehört der Chamosit zur Abteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate)“. Die 9. Auflage der Strunz'schen Mineralsystematik unterteilt hier allerdings inzwischen präziser nach der Struktur der Silikatschichten, wobei das Mineral entsprechend in der Unterabteilung der „Schichtsilikate (Phyllosilikate) mit Glimmertafeln, zusammengesetzt aus tetrahedralen oder octahedralen Netzen“ zu finden ist.

Die Systematik der Minerale nach Dana sortiert den Chamosit ebenfalls in die Abteilung der Schichtsilikate ein. Auch in der Systematik von Dana wird nach der Kristallstruktur weiter präzisiert. Allerdings wird hier die Unterabteilung beschrieben als „Schichten von sechsgliedrigen Ringen, abwechselnd 1:1, 2:1 und oktaedrisch“.

Bildung und Fundorte

Chamosit bildet sich durch Metamorphose oder hydrothermale Vorgänge in eisenreichen Sedimenten und ist dann oft in Begleitung anderer eisenhaltiger Sedimentminerale wie Goethit, Hämatit, Magnetit und Siderit [4], aber auch Calcit, Kaolinit, Olivin, Plagioklas, Pyrit, Pyroxen und/oder Quarz [5] zu finden.

Bisher wurde Chamosit an 265 Fundorten entdeckt (Stand: 2009), so unter anderem in Bahariyya (Ägypten); Constantine (Algerien); Biggenden Shire/Queensland, Yancowinna County/New South Wales und Queenstown/Tasmanien (Australien); den Provinzen Lüttich und Luxemburg in Belgien; La Paz und Potosí in Bolivien; Minas Gerais und Pará in Brasilien; Bulgarien; Hebei, Hunan und Jiangxi in China; Baden-Württemberg (Schwarzwald), Bayern, Sachsen, Thüringen und anderen Regionen in Deutschland; Pays de la Loire in Frankreich; auf Kreta (Griechenland); England und Wales in Großbritannien; einigen Regionen in Italien; Honshū und Shikoku in Japan; New Brunswick, Ontario und Québec (Mont St.-Hilaire) in Kanada; Córdoba in Kolumbien; Telemark und Vestfold in Norwegen; Hohe Tauern (Kärnten und Salzburg) in Österreich; mehreren Regionen in Russland und der Slowakei; Bern, Obwalden, Uri und Wallis in der Schweiz; einigen Regionen Spaniens; Mpumalanga und Nordkap in Südafrika; Böhmen und Mähren in Tschechien; sowie vielen Regionen in den USA.

Auch auf dem Meeresboden des Mittelatlantischen Rückens, genauer der „Markov-Tiefe“ der Sierra-Leone-Bruchzone wurden schon Proben von Chamosit aufgenommen. [6]

Chamosit gehört neben einigen anderen zu den auf dem Mars entdeckten Mineralen. [7]

Kristallstruktur

Chamosit kristallisiert im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe C 2/m mit den Gitterparametern a = 5,373 Å; b = 9,306 Å, c = 14,222 Å und β = 97°53' sowie zwei Formeleinheiten pro Elementarzelle. [5]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Webmineral - Chamosite (englisch)
  2. a b MinDat - Chamosite (englisch)
  3. Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 5. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2008, ISBN 3-921656-17-6.
  4. Martin Okrusch, Siegfried Matthes: Mineralogie: Eine Einführung in die spezielle Mineralogie, Petrologie und Lagerstättenkunde. 7. Auflage. Springer Verlag, Berlin, Heidelberg, New York 2005, ISBN 3-540-23812-3, S. 105, 301 ff..
  5. a b Mineraldatenblatt - Chamosite (englisch)
  6. MinDat - Localities for Chamosite
  7. GEOPHYSICAL RESEARCH LETTERS, VOL. 34, L20202, doi:10.1029/2007GL031267, 2007 - The OMEGA/Mars Express hyperspectral imager has detected the presence of kieserite, an unspecified polyhydrated sulfate, gypsum, nontronite, chamosite, and montmorillonite on the surface of Mars (englisch)

Literatur

  • Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0, S. 257.

Weblinks

 Commons: Chamosite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chamosīt — (Chamoisit), Mineral, s. Chlorit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Chamosit — Chamosit, ein wasserhaltiges Eisenoxydultonerdesilikat (mit 14,3% SiO2, 60,5% FeO, 7,8% Al2O3 17,4% H2O) von derber, körniger oder oolithischer Beschaffenheit; grünlichschwarz, grünlichgrauer Strich, undurchsichtig; Härte 3; spez. Gew. 3–3,4 …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chamosit — Chamosīt (spr. scha ), oder Chamoisit, grünlichschwarzes, fein oolithisches Eisenerz, mit Kalkstein gemengt im Kalkschiefer des Chamosontals bei Ardon in Wallis …   Kleines Konversations-Lexikon

  • chamosit — chamosít [pron. şamozít] s. n. Trimis de gall, 20.12.2007. Sursa: DOOM 2 …   Dicționar Român

  • Chamosit — Chamosịt   [ʃ ; nach dem Fundort Chamoson, Kanton Wallis] der, s/ e, zu den Chloriten gehörendes, grünlich graues bis schwarzes monoklines Mineral mit der ungefähren chemischen Zusammensetzung (Mg, Fe, Al)6[(OH)8|(Si, Al)4O10]; Härte nach Mohs 3 …   Universal-Lexikon

  • Chamosit — Cha|mo|sit [ʃ..., auch ... zit] der; s, e <nach dem Fundort Chamoson, Kanton Wallis (Schweiz), u. zu 2↑...it> zu den 2↑Chloriten gehörendes grünlich graues bis schwarzes Mineral …   Das große Fremdwörterbuch

  • Liste der Minerale — Die Liste der Minerale ist eine alphabetisch geordnete Übersicht von Mineralen, Synonymen und bergmännischen Bezeichnungen. Ebenfalls aufgeführt werden hier Mineral Varietäten, Mineralgruppen und Mischkristallreihen, zu denen teilweise bereits… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mineralien — Dies ist eine unvollständige, alphabetisch geordnete Liste der Minerale, deren Varietäten, Synonyme, Mineralgruppen und Mineralserien, zu denen teilweise bereits eigene Artikel bestehen. Inhaltsverzeichnis 1 A B C D 2 E F G H 3 I J K L 4 M N O P… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Mineralen — Dies ist eine unvollständige, alphabetisch geordnete Liste der Minerale, deren Varietäten, Synonyme, Mineralgruppen und Mineralserien, zu denen teilweise bereits eigene Artikel bestehen. Inhaltsverzeichnis 1 A B C D 2 E F G H 3 I J K L 4 M N O P… …   Deutsch Wikipedia

  • Chamoisit — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen Mängeln an Gestaltung bzw. Form und/oder inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Minerale eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.