Leon Schuster

Leon Schuster, 2001

Leon Ernest „Schuks“ Schuster (* 21. Mai 1951 in Vereeniging, Südafrika) ist ein südafrikanischer Filmemacher, Comedian, Schauspieler, Moderator und Sänger, der in Johannesburg lebt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schuster fühlte sich bereits im jungen Alter zum Filmemachen hingezogen. Er und sein Bruder spielten der Familie Streiche und filmten sie mit einer alten Heimvideokamera.

Schuster studierte und legte den BA-Abschluss an der Universität des Oranje-Freistaates ab. Dann verbrachte er zwei Jahre damit, an einer Highschool in Bloemfontein zu unterrichten.

Karriere

Schuster begann 1975, für die South African Broadcasting Corporation zu arbeiten. Während seiner Zeit bei der SABC kreierte Leon Schuster die Radioserie auf Afrikaans Vrypostige Mikrofoon mit Fanus Rautenbach, bei der er seine Stimme verstellte und sich über die ahnungslosen Opfer lustig machte.

Musik

1982 wurde Schuster von Decibel Records dazu angeregt, einige Sportlieder aufzunehmen. Seine erste Schallplatte Leon Schuster verkaufte sich 100.000 Mal. Sein zweites Album Broekskeur konnte er 40.000 Mal absetzen und darauf folgte Briekdans and Leon Schuster – 20 Treffers, das über 270.000-mal veräußert werden konnte.

Seine Hit CD Hier Kom Die Bokke wurde mit dem FNB Sama Music Award als meistverkaufte CD 1995 ausgezeichnet. Die darauf folgende CD, Gatvol in Paradise, wurde mehr als 125.000 Mal gekauft und machte die inoffizielle Gauteng-Hymne, Gautengeling, bekannt.

Film

Schusters erster Film You Must Be Joking!, der von ihm in Zusammenarbeit mit Johan Scholtz und Elmo de Witt produziert wurde, war beim südafrikanischen Publikum sehr beliebt, so dass er eine Fortsetzung mit dem Titel You Must be Joking! Too nach sich zog.

Diese Filme waren Sketche mit versteckter Kamera. Schuster machte viel weitere dieser Filme sowie Slapstickfilme, von denen der bemerkenswerteste Mr. Bones war, der auch international, unter anderem in Deutschland, in die Kinos kam.[1] Der Film wurde zum erfolgreichsten aller Schuster-Filme und spielte an den südafrikanischen Kinokassen mehr als 33 Millionen Rand ein.

Filmografie

Jahr Film Rolle Bruttoumsatz
1986 You Must Be Joking! Schucks
1987 You Must Be Joking! Too Schucks
1989 Oh Schucks…It’s Schuster! Schucks
1990 Oh Shucks! Here Comes UNTAG Kwagga Robertse
1991 Sweet ’n Short Sweet Coetzee
1993 There’s a Zulu On My Stoep Rhino Labaschagnee
1997 Panic Mechanic Schucks
1999 Millennium Menace Schucks
2001 Mr Bones Bones 33 Millionen Rand
2004 Oh Schuks… I’m Gatvol Schucks
2005 Mama Jack Jack Theron
Mama[2]
2008 Mr Bones 2: Back from the Past Bones 33 Millionen Rand
2010 Schuks Tshabalala’s Survival Guide to South Africa Schuks Tshabalala[3]

Diskografie

Alben

  • Leon Schuster, 1982
  • Groen, Goud en White
  • Hie' Kommie Bokke, 1995
  • My Mates - Die Bokke
  • Gautvol in Paradise
  • Catchup Song and Every Cricket Hit
  • Op Dun Eish

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wilde Tiere, derbe Scherze
  2. http://www.az.com.na/kultur/mama-jack-schlgt-harry-potter.13940.php
  3. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/film-die-regenbogennation-amuesiert-sich-ueber-mr-bones_aid_526453.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leon Schuster — Infobox actor bgcolour = name = Leon Schuster imagesize = 200px caption = Leon Schuster, 2001 birthname = Leon Schuster birthdate = location = Vereeniging, South Africa deathdate = deathplace = othername =(Mr.) Schuks / Schucks yearsactive = 1986 …   Wikipedia

  • Leon Schuster — Pour les articles homonymes, voir Schuster. Leon Schuster est un réalisateur, acteur, humoriste et chanteur …   Wikipédia en Français

  • Schuster — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Schuster est un nom de famille notamment porté par : Alfredo Ildefonso Schuster (1880 1954), archevêque de Milan, cardinal de l Église catholique… …   Wikipédia en Français

  • Schuster — see also Shuster Schuster ( shoemaker , cobbler ) is a common family name in German. * Alfredo Ildefonso Schuster, an Italian cardinal and Roman Catholic Archibishop of Milan * Arnold Schuster, murdered businessman * Arthur Schuster, physicist *… …   Wikipedia

  • SCHUSTER, MAX LINCOLN — (1897–1970), U.S. publisher. Born in Kalusz, Austria, Schuster founded with Richard L. Simon (1899–1962) the book publishing firm of Simon and Schuster. Established in 1924, the firm attracted immediate attention through its advertising and… …   Encyclopedia of Judaism

  • Leon Lazarus — (born Summer 1920) was a writer editor for publisher Martin Goodman s Magazine Management Company, as well as for Goodman s Timely and Atlas comic book companies, the two predecessors of Marvel Comics. The uncredited author of countless comic… …   Wikipedia

  • Leon Tolstoi — Léon Tolstoï « Tolstoï » redirige ici. Pour les autres significations, voir Tolstoï (homonymie). Léon Tolstoï …   Wikipédia en Français

  • Léon Gromier — est un prélat catholique français, rubriciste et liturgiste. Né le 20 mai 1879 à Montchanin, diocèse d Autun en Saône et Loire (mais plusieurs éditions de l Annuaire pontifical catholique indiquent toutefois qu il est né au diocèse de… …   Wikipédia en Français

  • Schuster, bleib bei deinem Leisten — − Geflügelte Worte   A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Léon Tolstoï — « Tolstoï » redirige ici. Pour les autres significations, voir Tolstoï (homonymie). Léon Tolstoï …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.