Liste von Titularbischöfen im Königreich Ungarn

Nach der Reformation begannen die ungarischen Könige ohne päpstliche Zustimmung auch sogenannte episcopi electi, erwählte Bischöfe, zu ernennen, die weder geweiht waren noch kirchliche Jurisdiktion besaßen.

Als Titularsitze wurden Orte hergenommen, die ehemals zum Königreich Ungarn (später auch zu den Nebenländern) gehörten und durch die Ausbreitung des Osmanischen Reiches verloren gegangen waren. Die ernannten Bischöfe hatten Sitz und Stimme im Oberhaus, trugen bischöfliche Gewänder und waren meist mit bedeutenden Benefizien dotiert. Es kann darin ein Mittel gesehen werden, im Oberhaus eine katholische Mehrheit zu erlangen, große Teile des höheren Adels waren ja lutherisch oder reformiert.

Auf ungarisch: 'címzetes püspök'[1] und nach dem MKL hat es folgende 34 ungarischen Titularsitze gegeben: Almis, Ansaria (Ansarien, Osaro), Arbe (Arbo), Belgrád és Szendrő (Belgrad und Semendria), Bidua, Boson (Boson), Bécs, Drivasztó (Drivest), Dulcino (dulcino), Dulm (Dulmi), Fáró (Pharos), Kattaró (Cattaro), Kurzola (Corzola), Makaria (Makarien), Novi (Novi), Pristina (Pristin), Roson (Roson), Szkutari (Scutari), Stagnó, Szardika (Sardica), Szebenikó, Szkardona (Skardona), Szkopia (Scopi), Szerbia (Serbien), Szvidnic, Temnen, Tinnin (Tinninien), Trau, Tribunic (Tridunitz), Trebinje, Veglia, Vovadra (Wowadri), Zakulmia.

Die weiter unten folgende Liste von 22 Titularsitze ist dem Staatshandbuch von 1824 entnommen, sie tauchen alle in der Liste des MKL auf, jedoch sind dort zusätzlich folgende 12 Sitze genannt: Almis, Arbe [im Schematismus 1807 vorhanden], Bidua, Bécs, Stagnó, Szebenikó [wohl Šibenik], Szvidnic, Temnen, Trau, Trebinje, Veglia [wohl die Insel, ist im Schem. 1807!], Zakulmia. Es werden also noch folgende Sitze nachzutragen sein:

und folgende, wo das MKL noch nicht online verfügbar ist:

  • Trau
  • Trebinje
  • Veglia [im Schem. 1807 vorhanden!]
  • Zakulmia

Im Buch Ungarischer Episkopat und österreichische Monarchie werden Michael Anton Paintner zwei weitere Titularbistümer zugeschrieben:

  • Pullti (Poletensis)
  • Svac (Suacinensis)

Die Namen der Bischöfe finden sich im online verfügbaren Magyar Katolikus Lexikon (MKL). Soweit ein Aufstieg in die Katholische Hierarchie erfolgte, wurde auch der entsprechende Eintrag angegeben (HC), jedoch erweist sich die dortige Auflistung nicht selten noch als lückenhaft.

Da die ungarischen Namensformen aus dem Link zum MKL hervorgehen, wurde nach dem Muster des Staatshandbuches meist eine deutsche Form der Vornamen gewählt. Aus fehlender Angabe von Adelsbezeichnungen darf nicht geschlossen werden, dass die Person nicht adelig ist. Immerhin sind bei den MKL-Einträgen höhere Adelsgrade angegeben - br Baron oder Freiherr, gr Graf, hg Fürst (herzeg) - und selbst wenn die Person nicht dem höheren Adel angehörte, kann in vielen Fällen aufgrund des Prädikats der volle Name erschlossen werden (so wird z.B. Haulik György, várallyai aufgelöst zu Georg Haulik von Várallya).

Inhaltsverzeichnis

Ansarien

Ansariensis

Titularbischöfe[2]:

  • Cesare Nardo Montepoli OFM (12. Januar 1621 bis ...)
  • Giuseppe Canello (20. Mai 1637 bis ...)
  • Josef Gelff (15. Juni 1659 bis ...)
  • Andreas Petes[3] (13. Juni 1696 bis 1713 †)
  • Johann Franz Kiss[4] (11. Dezember 1713 bis 8. Juli 1746 †)
  • Paul Orosz[5] (7. November 1746 bis 29. März 1756 †)
  • Josef Bajzáth[6] (1. Mai 1765 bis 1777), auch Bischof von Wesprim (1. Februar 1777 bis 24. Februar 1802 †)
  • Emerich Okolicsányi (Okolichanyi)[7] (21. März 1777 bis 14. Juli 1795 †)
  • Paul Rosos[8] (10. August 1795 bis 1808), auch Bischof von Wesprim (10. August 1808 bis 4. Juni 1809 †)
  • vakat[9] 1806/1807
  • Alexander Rudnay[10] (15. Juli 1808 bis 1816), auch Bischof von Siebenbürgen (8. März 1816 bis 1819), Erzbischof von Gran (12. Juni 1819 bis 13. September 1831) und Kardinal (15. Dezember 1828)
  • Franz Madrassy[11] (14. Februar 1816 bis 28. Juli 1838 †)
  • Gabriel Balassa[12] (30.August 1838 bis 1844), auch Bischof von Steinamanger (7. Juni 1844 bis 11. August 1851 †)
  • Josef Várady (16. August 1844 bis 1857 †)
  • Andreas Lipthay[13] (1860 bis 3. November 1871 †)
  • Josef Hermann[14] (1872 bis 7. April 1875 †)
  • Karl Nogáll[15] (1879 bis 2. Juli 1896 †)
  • Josef Csávolszky[16] (1901 bis 9. Mai 1905 †)
  • Gyula Walter (3. Juni 1909 bis ...)

Arbo

Arbensis (ungarisch: arbei vál. püspek) [Schem 1807. 1824 nicht mehr aufgeführt] Arbe, (Insel Raab, Kroatien)

Bischöfe:

  • 1363: Krizogon, 1443: Zárai Miklós OP.

Titularbischöfe[17]:

Viselték:

  • Cernota András OFM (OFMObs) (1583 bis 19. September 1588)

Titularbischöfe:

  • Claudio Mario Viano (15. November 1685 bis ...)
  • Josef Maria Favini OFMConv[18] (7. Juli 1701 bis 20. Oktober 1702), auch Bischof von Syrmien ? (20. Oktober 1702 bis 1714 †)
  • Gabriel Anton Erdődy[19] (30. Oktober 1711 bis 1713), auch Bischof von Erlau (1715-1744 †)
  • Paul Spáczay[20] (29. Juni 1713 bis 1. Januar 1751 †)
  • Josef Szentilonay[21] (13. September 1751 bis 30. April 1769 †)
  • Rafael Szentiványi[22] (22. Dezember 1770 bis 27. Oktober 1783 †)
  • Graf Cajetan Sauer[23] (30. März 1790 bis 29. August 1811 †)
  • vakat (1812-1865)
  • Stefan Lipovniczky[24] (1866-1868), auch Bischof von Großwardein (1868-1885 †)
  • Moses Keserű[25] (29. März 1871 bis 9. März 1874 †)
  • Karl Bubla[26] (27. Juni 1878 bis 21. September 1889 †)
  • Vilmos Fraknói[27] (24. Dezember 1889 bis 20. November 1924 †)

Bacs

Bacensis

Titularbischöfe[28]:

  • 1648: Tubero (Jubero?) Dénes OCarm,
  • Baron Emerich Perényi[29] (24. Dezember 1778 bis 26. Januar 1823 †)
  • vakat (1824-1831)
  • Anton Ocskay[30] (1832-1839), auch Bischof von Kaschau (18. August 1839 bis 13. September 1848 †)
  • Anton Karner[31] (1839-1850), auch Bischof von Raab (7. Januar 1850 bis 30. September 1856 †)
  • Anton Korizmics[32] (1851 bis 9. April 1866 †)
  • Nándor Dulánszky[33] (28. Mai 1874 bis 1875), auch Bischof von Stuhlweissenburg (11. Juni 1875 bis 1877) und Fünfkirchen (1. Juni 1877 bis 24. Januar 1896 †)
  • Emerich Venosz (1877 bis ...)
  • Ignaz Smotzer[34] (1882 bis 1. September 1885 †)
  • Karl Pisch[35] (1891 bis 1893 †)

Belgrad und Semendria

Belgradiensis, & Samandriensis (Lateinisch auch: Bellogradensis et Semendriensis; ungarisch: szendrői püspökség; serbokroatisch: Smederevo)

auch: Belgradensis

Titularbischöfe von Semendria[36]:

  • 1544: Fabricius Balázs OFM, 1551: Scorontelbi Kornél OFM, 1563: Tamás OFM, 1565: Ugrinovich Miklós OFM, 1605: Cseh István OFM, 1606: Szentandrássy István, 1625: Rengjics Albert OFM.

- C-ét viselték:

  • Heinrich Fastroyer[37] (1630- ), auch ungarischer Titularbischof von Novi (1638-1642)
  • Thomas Marnavich OFM[38] (1633-1637), auch Bischof von Bosnien (26. Juni 1637 bis 4. März 1645 †)
  • Rafael Levakovich[39] (2. Mai 1637 bis April 1638), auch (katholischer!) Erzbischof von Ohrid[40] (27. Mai 1647 bis Ende 1649 †)
  • Marian Pozsegai OFM (1647- )
  • 1651: Benlics Máté OFM, 1654: Tolnay Ferenc, 1667: Pongrácz György,
  • Baron Gottfried Kapaun[41] (1680-1698), auch Bischof von Königgrätz (23. September 1698 bis 18. September 1701)
  • Stefan Josef Illyés[42] (1708-1711 †)
  • Baron Ferdinand Jakob Jany[43] (14. September 1713 bis September 1728)

Titularbischöfe von Belgrad[44]:

  • 1615: Péter, 1640: Boncarpi Jakab OFM,
  • Marian Pozsegai[45] OFM (17. Juli 1647 bis Februar 1650 †)
  • Maté Benlich OFM (1650- )
  • 1675: Korlatovich Róbert OFM, Bernjakovich Mátyás OFM, 1702: Kazó István, 1708: Natalis Lukács OFM

Titularbischöfe von Belgrad und Semendria[46]:

Boson

Bosoniensis (deutsch auch: Bosnien[64]

Titularbischöfe[65]:

  • Baron Johann Ludwig Schwarzer[66] (13. Februar 1778 bis 26. April 1783 [?])
  • Graf Johann Révay[67] (2. August 1783 bis 26. November 1787), auch Bischof von Zips (27. September 1787 bis 9. Januar 1806 †)
  • vakat (1788-1807)
  • Graf Karl Perényi[68] (16. September 1808 bis 15. März 1819)
  • Anton Juranich[69] (12. Dezember 1821 bis 1825), auch Bischof von Raab (1825-1837)
  • Johann Horváth[70] (10. Dezember 1825 bis 1835), auch Bischof von Stuhlweissenburg (1831-1835)
  • Ignaz Fábry[71] (1843 bis 1852), auch Bischof von Kaschau (27. September 1852 bis 24. Juni 1867 †)
  • Josef Viber (1852 bis ...)
  • Ladislaus Bitnicz[72] (1868 bis 28. Juni 1871)
  • Johann Antunovics[73] (1876 bis 14. Januar 1888 †)
  • Adalbert Mayer[74] (1888-1905), auch Bischof von Sathmar (17. Oktober 1905 bis 13. März 1906)

Cattaro

(ungarisch: kattarói; serbokroatisch: Kotor, Jugoslawien)

Titularbischöfe[75]:

  • c-ét viselték:
  • 1636: Domini Jeromos, 1637: Angelis Martino OCarm,
  • Johann Jalkóczy[76] (1682 bis 13. Dezember 1686 †)
  • Johann Tache[77] (14. September 1687 bis 1690 †)
  • Andreas Szántosy[78] (1695 bis 1696 †)
  • Siegmund Anton Ordódy[79] (12. April 1696 [21. Oktober 1707 ?] bis 1708), auch Bischof von Csánad (1708 bis 21. September 1708 †)
  • Emerich Luby[80] (15. Juli 1708 bis 16. Mai 1712 †), zugleich ungarischer Titularbischof von Corczola
  • Baron Franz Ladislaus Mednyánszky[81] (11. Dezember 1713 bis 6. Dezember 1733 †)
  • Stefan Nozdroviczky[82] (22. März 1734 bis 1. Mai 1748 †)
  • Graf Karl Eszterházy[83] (11. August 1755 bis 1760), auch Bischof von Waitzen (1760-1762) und Erlau (1762 bis 14. März 1799 †)
  • Michael Kondé[84] (1790-1792), auch ungarischer Titularbischof von Belgrad und Semendria ¶ (24. September 1792 bis 22. Dezember 1800) und Bischof von Großwardein (16. August 1800 bis 18. Dezember 1802 †)
  • vakat (1792/1800-1804)
  • Paul Szegedi[85] (1805 bis 24. März 1814 †)
  • Georg Szeldmayer[86] (1817-1818 †)

Corczola

Curzolensis (ungarisch: kurzolai; kroatisch: Korčula; italienisch: Curzola) [Schem 1807: Curzola]

Titularbischöfe:

Drivest

Drivestensis

Titularbischöfe[97]: 1500: Kornis Benedek, 1636: Lucsics Jeromos, 1637: Martinus ab Angelus,

  • Ignaz Nagy[98] (23. November 1774 bis 1777), auch Bischof von Stuhlweissenburg (17. Februar 1777 bis 5. November 1789 †)
  • Joseph Petheő [99] (26. Juli 1777 bis 3. Juli 1809)
  • Karl Nedeczky Károly[100] (24. Juli 1812 bis 15. November 1823)
  • Stefan Szalay[101] (1825 †)
  • David Uriel Újváry (7. August 1827 bis 1831)
  • Nepomuk Johann Tagen[102] (1836 bis 8. Juli 1838 †)
  • Michael Csupor[103] (1840-1842 †)
  • Béla Pogány[104] (5. Januar 1843 bis 13. November 1857 †)
  • vakat (1858-1860)
  • Alexander Lévay[105] (1861 bis 9. November 1873)
  • Stefan Junák[106] (1. Oktober 1873 bis 3. September 1879)
  • Franz Lichtensteiger[107] (1879 bis 26. Januar 1895 †)
  • Johann Hopf[108] (1895 bis 11. Januar 1902)
  • Johann Károly[109] (1902 bis 16. Januar 1915 †)
  • Karl Mayer (11. August 1916 bis 1925 †)

Dulcino

Dulcinensis = Olciniensis, 1571-1878 unter türkischer Herrschaft

Titularbischöfe[110]:

  • Ladislaus Joseph Szörényi[111] (30. Januar 1718 bis 13. August 1733), auch Bischof von Syrmien (13. August 1733 bis 13. November 1752 †)
  • Jakobus Fábry[112] (16. Oktober 1737 bis 19. Februar 1757 †)
  • Mathias Salbeck[113] (15. Mai 1759 bis 14. September 1764 †)
  • Johann Alapy[114] (25. Juni 1765 bis 17. Februar 1778 †)
  • Franz Szányi[115] (12. Mai 1795 bis 1801), auch Bischof von Rosenau (23. Dezember 1801 bis 29. März 1810 †)
  • Baron Stephan Fischer[116] (20. November 1801 bis 1803), auch Bischof von Sathmar (2. Juni 1803 bis 1807) und Erzbischof von Erlau (18. September 1807 bis 4. Juli 1822 †)
  • Johann Nepomuk Arady[117] (3. August 1804 bis 1810)
  • Stephan Gosztonyi[118] (19. August 1811 bis 20. Dezember 1817)
  • Stephan Fangh[119] (1819-1825)
  • Johann Danis[120] (1828 bis 25. Dezember 1829 †)
  • Franz Hene[121] (1830 bis 27. Januar 1835 †)
  • Baron Ladislaus Bémer[122] (1837-1843), auch Bischof von Großwardein (10. Februar 1843 bis 4. November 1862 †)
  • Johann Delinger[123] (1845 bis 27. Januar 1850 †)
  • Stefan Greguska[124] (1854 bis 3. Januar 1857 †)
  • Ignaz Markl[125] (1857 bis 18. Januar 1876 †)
  • Nikolaus Lengyel[126] (1879 bis 10. Oktober 1889 †)
  • Gyula Markus[127] (19. Mai 1890 bis 30. Mai 1893 †)
  • Johann Ivánkovits[128] (2. August 1895 bis 1896), auch Bischof von Rosenau (3. Dezember 1896 bis 11. Dezember 1905) und Titularbischof von Sidyma (11. Dezember 1905 bis 31. März 1910 †)
  • Stefan Podraczky[129] (1902-1912), † 20. Dezember 1926
  • Gabriel Czeizel[130] (1913 bis 1920 †)

Dulmi

Dulmensis [Schem 1807, 1812 nicht genannt] Es gibt einen Eintrag für den Titularsitz Dulma in CH: Dulma (Titular See), als einziger Titularbischof ist dort Balthasar Schitter für 1850-1868 genannt, was nicht mit untenstehender Liste zusammenpasst!

Vergleiche auch: De Electis Episcopis Dulmensibus (Titulus XL). In: Codex juris decretalis ecclesiae ..., Seite 641

Makarien

Makariensis, Mrkan, Insel an der kroatischen Adriaküste

Bischof[149]:

  • Jacobus (Makariensis Ecclesiae Episcopus). 1384. Concl.
  • Nicolaus. 1464.
  • Christophorus. 1495. 1498.
  • Ferdinandus de Frangipanibus. 1508.
  • vakat 1608.1609.

Titularbischöfe[150]:

  • Bertalan Mikolich OFM (1614 bis ...)
  • Johann Baptist Agalich[151] 1625 ... 1638, auch Bischof von Zengg (... bis 30. Oktober 1649 †)
  • Andreas Francisci[152] 1642. 1649.
  • Peter Cachich (1645 bis ...)
  • Peter Mariani. 1655 .. 1662, † 1665
  • Nikolaus 1682: Salom (1682 bis ...)
  • Karl Ochmuchievich (1694 bis ...)
  • Walther de Schoppen OFMConv (1714- ) 1715
  • Johann Bakó[153] (1717 bis 13. Dezember 1720 †)
  • Paul Ignaz Névery[154] (26. November 1721 bis 2. September 1732 †)
  • vakat (1733-1740)
  • Stephanus Keczer (8. Mai 1741 bis ...)
  • Graf Sigismund Keglevich[155] (19. April 1764 bis 19. Dezember 1805)
  • Nicolaus Rauscher[156] (1806 bis 13. März 1825)
  • Anton Makay[157] (1816-1818), danach Bischof von Neusohl (7. August 1818 bis 1823) und Wesprim (4. März 1823 bis 8. Januar 1825 †)
  • vakat (1819-1845)
  • Nikolaus Bezerédj[158] (2. Juli 1846 bis 15. Dezember 1885 †)
  • Nandór Wolafka[159] (1892 bis 22. Mai 1906 †)
  • Anton Nemes[160] (1912 bis 28. Juni 1941 †)

Novi

Noviensis Index p. 243

Bischof[161]:

  • Demetrius 1384
  • vakat 1435

Titularbischöfe:

Pharos

Pharensis (ungarisch: fárói) Index p.258

Bischof:

  • Benedictus 1384
  • vakat 1435

Titularbischöfe[194]:

  • 1648-49: Tamaron Gergely OSB
  • Baron Emerich Pongrácz[195] (1. Februar 1697 bis Dezember 1724 †)
  • Baron Franz Péterffy[196] (7. Februar 1725 bis 15. Januar 1736 †)
  • Baron Anton Gaun[197] (1743 bis 5. Januar 1765 †)
  • Michael Beznák[198] (4. November 1768 bis 10. Februar 1774 †)
  • Emerich Karl Raffay[199] (1. März 1805 bis 1815), auch Bischof von Djakovo und Syrmien (22. Juli 1816 bis 10. Januar 1830 †)
  • Josef Bélik[200] (2. April 1821 bis 1823), auch Bischof von Zips (7. März 1823 bis 5. März 1847 †)
  • Emerich Palugyay[201] (1829 bis 1832), auch Bischof von Kaschau (24. Februar 1832 bis 1839) und Neutra (13. Februar 1839 bis 24. Juli 1858 †)
  • Emerich Tersztyánszky[202] (26. März 1832 bis 28. Juni 1847 †)
  • Josef Kunszt[203] (Februar 1848 bis 1850), auch Bischof von Kaschau (30. Mai 1850 bis 1852) und Erzbischof von Kalocsa (15. Januar 1852 bis 5. Januar 1866 †)
  • Ladislaus Győrffy[204] (1856 bis 1. Juli 1873 †)
  • Lázár Kantz[205] (8. Januar 1874 bis 14. März 1881 †)
  • Lázár Franz Tallián[206] (1885 bis 9. November 1896 †)
  • Franc Venczel (1900 bis ...)
  • Stefan Szeifriecz[207] (1906 bis 1917 †)

Pristin

Pristinensis (serbokroatisch: Priština; albanisch: Prishtinë; ungarisch: Pristina) in Kosovo

Titularbischöfe[208]:

Roson

Rosonensis Ind.Real. p.294 [Schem. 1807: Rozzano]

Titularbischöfe[221]:

  • Andreas[222] (1519/1526-1531/1536)
  • Paul Szondy[223] (11. Februar 1536 bis 1543/Juli 1558), † Juli 1558
  • Jakob Meutravee[224] (24. September 1543 bis 3. Oktober 1571 †)
  • Nikolaus Don[225] (3. Oktober 1571 bis 1600 ?)
  • Georg Zalatnaky (1597/20. Dezember 1600 bis ...)
  • Alfons Requesens[226] (1609 bis 6. Oktober 1625), † 8. April 1639
  • Graf Vincentius Zucconi (5./25. Dezember 1625 bis 1635/1637 †)
  • Johann Friedrich Prainer (31. Dezember 1637 bis 1638 †)
  • Johannes Chrysostemus de S. Petronilla (Szentpetronelly) OSA (26. Juni 1638 bis 1649/1652)
  • Johann Belmonte (1652-1652/1654)
  • Johann Caramuel (7. November 1654 bis 1658 †)
  • Johann Baptist Barsotti[227] (1659 bis 1665 †)
  • Georg Berdóczy[228] (15. Januar 1666 bis 1672 †)
  • Jakob Haskó[229] (18. August 1672 bis 1690), auch Bischof von Neutra (16. Juni 1690 bis 1691), † 19. Oktober 1695.
  • Baron Paul Balassa[230] (30. Juni 1690 bis 3. Oktober 1705 †)
  • Franz Lapsánszky[231] (10. März 1707 bis 11. Juni 1710 †)
  • Graf Paulus Forgách[232] (27. Mai 1712 bis 29. November 1746 †)
  • Johannes Terlanday[233] (19. April 1764 bis 1770 †)
  • Simon Ambrus Stock (20. März 1770 bis 1773 †),
  • Johann Lukácsy[234] (18. Juli 1774 bis 26. April 1780 †),
  • Ignaz Bärenkopf (Bärnkopf)[235] (4. Januar 1805 bis 19. April 1809 †)
  • Alexander von Alagovich (Alagovits)[236] (25. August 1809 bis 23. Oktober 1829), auch Bischof von Agram (Zagreb) (1829-1837)
  • Joseph Kukovich[237] (9. Januar 1833 bis 17. Juli 1834), auch Bischof von Djakovo und Syrmien (25. Juli 1834 bis 1849), † 18. April 1861.
  • Johann Matisovich[238] (13. April 1837 bis 1848 †)
  • Karl Pavich[239] (1852-1859 †)
  • Joseph Matich[240] (1859-1876 †)
  • Mathias Mihaljevich[241] (1877 bis 1881 †)
  • Gáspár Radich[242] (1882-1885 †)
  • Georg Streit[243] (1886-1899 †)

Sardica

Sardicensis (ungarisch: sardikai; deutsch Sofia, heute Bulgarien) --- auch Sardih [Schem. 1812]

Titularbischöfe[244]:

  • Gabriel Spátay[245] (2. September 1717 bis 27. Mai 1722 †),
  • August (Ágoston) Török OSPPE (2. Oktober 1722 bis 1741)
  • Baron Josef Verneck (24. Februar 1775 bis 1779)
  • Daniel Hersching[246] (17. Juni 1790 bis 6. Juni 1802 †)
  • Josef Vurum [247] (15. Dezember 1810 bis 1816), auch Bischof von Stuhlweissenburg (23. September 1816 – 19. April 1822), Großwardein (1821–1827) und Neutra (1827 bis 2. Mai 1838 †)
  • Johann Durcsák[248] (16. Juli 1830 bis 1837 †)
  • Prinz Alexander Hohenlohe[249] (1843 bis 14. November 1849 †)
  • Andreas Meschtuár (1853 bis ...)
  • Johann Krajcsik[250] (1872 bis 10. August 1890 †)
  • Josef Vinkler (1890 bis ...)

Scardona

Scardonensis[251] (ungarisch: szkardonai)

Titularbischöfe[252]:

  • Thomas Ivkovich[253] (27./28. Oktober 1625 bis 17. Juni 1633 †)
  • 1634. III. 8: Mran Miklós (szvidnici mpp. lett),
  • Paul Posilovics OFM[254] (26. Juli 1639 bis 1657), auch ungarischer Titularbischof von Dulmi (25. Oktober 1655 bis 1657 †)
  • Paul Ivanovich (Ivanovics) OSPPE[255] (6. Juni 1659 bis 1661), auch ungarischer Titularbischof von Tinninien (19. März 1661 bis 1663), † 1672.
  • Michael Matkovich[256] (23. Juli 1661 bis 1662 †),
  • Johann Szászy[257] (5. September 1662 bis 7. Juni 1663), zuvor Skopi ? (1650 bis ...), auch Bischof von Syrmien (7. Juni 1663 bis 1674 †)
  • (erneut) Paul Ivanovich (1664-1667)
  • Graf Ferdinand Pálffy[258] (1669 bis 1672), auch Bischof von Csanád (19. August 1672 bis 1678) und Erlau (3. März 1678 bis 31. Oktober 1680 †)
  • Vanoviczy János OSPPE (26. August 1672 bis 20. April 1674) Rücktritt
  • Marián Frivulti (20. Oktober 1675 bis 1678) Rücktritt
  • Andreas Sebestyén[259] (29. Dezember 1678 bis 1679), auch Bischof von Siebenbürgen (21. August 1679 bis 1. April 1683 †)
  • Johann Kálmánczai[260] (11. August 1679 bis 1685 †)
  • Peter Kuzmich[261] (15. April 1685 bis 1686 †)
  • Balázs Jaklin[262] (9. August 1687 bis 1688), auch ungarischer Titularbischof von Tinninien (29. November 1688 bis 1691) und Bischof von Neutra (14. März 1691 bis 17. Oktober 1695 †)
  • Johann Babich[263] (16. Januar 1688 bis 16. Februar 1700 †),
  • Otto Johann Volkra (13. März 1700 bis 28. Mai 1710)
  • Michael Verbanich (10. April 1713 bis 1740)
  • Lőrinc Károlyi[264] (7. November 1746 bis 21. März 1747 †)
  • Paul Kovács[265] (20. Oktober 1752 bis März 1754 †)
  • Ladislaus Kovács[266] (27. März 1769 bis 11. Juli 1781 †)
  • Baron Johann Karl Beniczky[267] (17. Januar 1810 bis 25. September 1817 †)
  • vakat (1818-1844)
  • Anton Liptay (1848 bis ...)
  • Josef Lonovics (1861 bis ...)
  • Ladislaus Bíró[268] (1865 bis 1866), auch Bischof von Sathmar (14. September 1866 bis 21. Januar 1872 †)
  • Jácint Rónay[269] (1873 bis ... ), † 17. April 1889
  • Johann Zerpák (1876 bis ...)
  • Franz Lönhárt[270] (1878-1882), Titularbischof von Gratianopolis (ab 5. April 1881), danach Bischof von Siebenbürgen (3. Juli 1882 bis 28. Juni 1897 †)
  • Karl Hornig[271] (9. Februar 1883 bis 1888), auch Bischof von Wesprim (17. April 1888 bis 9. Februar 1917 †) und Kardinal (2. Dezember 1912)
  • Nándor Knauz[272] (29. Juli 1890 bis 26. April 1898 †)
  • Karl Kozma[273] (1899 bis 6. Dezember 1901 †)
  • Balázs Svindermann[274] (1907 bis November 1915 †)

Scopi

Scopiensis Index p.316

Titularbischöfe[275]:

  • Stefan Zakalinszky (1554 bis 1566)
  • Franz Andreis (1573 bis 1591 †)
  • Domonkos Andreis (1592 bis 1625)
  • Jeromos Strasser OFM (20. März 1626 bis 1628)
  • Hiacynt Makripodári OP[276] (29. Juni 1645 bis 1653?/1658), auch Bischof von Csanád (1658-1672 †)
  • Johannes Héderváry[277] (26. April 1658 bis August oder September 1662 †)
  • vakat 1662
  • Andreas Stenberg (28. Mai 1663 bis 1666)
  • Nikolaus Posgay[278] (11. August 1666 bis 18. Februar 1668 †)
  • Johann Gubasóczy[279] (21. Juni bis 17. Juli 1668), auch Bischof von Fünfkirchen (1668-1676), Waitzen (1676-1679) und Neutra (1679-1685), Erzbischof von Kalocsa (1685-1686)
  • Andreas Szily[280] (21. Juni 1681 bis Juli 1682 †)
  • Baron Franz Chikulini (12. Juni 1685 bis ? †),
  • Andreas Matusek[281] (11. Dezember 1693 bis 1707), auch ungarischer Titularbischof von Tinninien (12. März 1708 bis 7. Mai 1713 †)
  • Nikolaus Vlasich (13. April 1707 bis ...†),
  • Johannes Bublovich[282] (15. Februar 1715(11. Oktober 1711/1721?) bis 16. Juni 1725 †)
  • Baron Stefan Luzinsky[283] (2. Oktober 1725 bis 6. Februar 1733), auch Bischof von Großwardein (1733-1734 †)
  • Ludwig Csapody[284] (30. März 1798 bis 6. Juni 1801 †)
  • Alexander Bodoni[285] (20. November 1801 bis 29. August 1806), auch ungarischer Titularbischof von Belgrad (1806-1811)
  • Anton Fridmanszky[286] (3. Januar 1812-1844)
  • Johann Dirling[287] (1. Juli 1845 bis 1847), † 1852
  • Joseph Král[288] (1861 bis 15. Oktober 1863 †)
  • vakat (1864-1878)
  • Joseph Georg Németh[289] (1879 bis 11. November 1916 †)
  • Peter Vay (1917 bis ...)

Scutari

Scutariensis[290] (albanisch: Shkodra oder Shkodër)

Titularbischöfe[291]:

  • August Bernich (1699-1700)
  • Graf Sigismund Kollonich[292] (30. Juni 1700 bis 1708), auch Bischof von Waitzen (1. Dezember 1708 bis 1716), Bischof und Erzbischof von Wien (16. April 1716 bis 12. April 1751 †) und Kardinal (26. November 1727)
  • Johann Zilka (17. März 1712 bis ...)
  • Graf Paul Zichy (18. August 1718 bis 1739)
  • Alexander Fonyó (2. Dezember 1748 bis 1767)
  • Emmerich Christovich[293] (16. März 1768 bis ), auch Bischof von Csánad (11. April 1777 bis 23. Dezember 1798 †)
  • Johann Feja[294] (23. Mai 1777 bis 12. November 1784 †)
  • Daniel Anton Mitterpacher[295] (2. April 1790 bis 19. Februar 1823 †)
  • Johann Marich[296] (12. September 1823 bis 20. Februar 1837 †)
  • vakat 1840, 1843
  • Graf Michael Fogarasy[297] (1846-1865), auch Bischof von Siebenbürgen (27. März 1865 bis 23. März 1882 †)
  • Ladislaus Bíró[298] (1865-1866), auch Bischof von Sathmar (14. September 1866 bis 21. Januar 1872 †)
  • Jácint Rónay[299] (1873 bis 17. April 1889 † )
  • Johann Zerpák (1876 bis ...)
  • Robert Begovcsevich[300] (1890 bis 25. Januar 1919 †)

Serbien

Serbiensis Index p.320 [Schem 1807: Servien]

Titularbischöfe[301]:

  • Georg Foglár[302] (21. März 1718 bis 12. Oktober 1754 †),
  • Georg Nunkovich[303] (20. Juni 1777 bis 21. November 1790 †)
  • Joseph Mártonfi[304] (11. Juli 1793 bis 14. März 1799), auch Bischof von Siebenbürgen (14. März 1799 bis 3. März 1815)
  • Carl Scharlach[305] (7. März 1806 bis 1808)
  • Georg Karaba[306] (5. Dezember 1812 bis 31. Dezember 1814 †)
  • Adam Bárdy (19. April 1816 bis 1821)
  • Michael Berghoffer (22. Oktober 1829 bis 1835)
  • Andreas Miskolczy[307] (14. Dezember 1837 bis 28. Oktober 1843)
  • Franz Szaniszló[308] (19. Dezember 1844 bis 1850), auch Bischof von Großwardein (5. September 1850 bis 21. Dezember 1868), † 13. Dezember 1869
  • vakat (1850-1861)
  • Johann Zombory (1862- )
  • Johann Kopsz[309] (22. September 1877 bis 9. Juli 1891 †)
  • Johann Szekeres[310] (1892 bis 26. März 1900 †)
  • Anton Mohl[311] (1902 bis 28. Dezember 1916 †)

Tinninien

Tiniensis (CH), in der CH "Tinum", Index p. 381; Schem. 1807 "Tenen". --- Knin?

Im MKL- Eintrag zu Tinnin[312] findet sich eine Bischofsliste ab 1052 bis nach 1539, offenbar beginnt das Titularbistum mit dem Jahr 1550 bzw. 1622[313]:

Tribunitz

Tribunicensis[344] (ungarisch: tribunici; serbokroatisch: Trebinje)

Titularbischöfe:

  • Franz Jezerniczky[345] (18. Februar 1708 bis 1. Mai 1713 †)
  • Stefan Kontor Szabó[346] (29. Juni 1713 bis 1736 †)
  • Wenzeslaus Bukowszky (Bubovszky)[347] (23. März 1739 bis ...)
  • vakat
  • Johann Kovalik[348] (29. Januar 1813 bis 28. Mai 1821 †)
  • Stephan Kollár[349] (1821 bis 12. Juli 1844 †)
  • Georg Németh[350] (15. Januar 1846 bis 30. Mai 1863 †)
  • Georg Lipcsey[351] (1863 bis 1865 †)
  • vakat (1865-1868) ?
  • Michael Horváth[352] (2. Juli 1868 bis 19. August 1878 †)
  • Kornél Hidasy[353] (8. Oktober 1878 bis 11. Oktober 1900 †)
  • Karl Königmayer[354] (1883 bis 22. Juni 1892 †)
  • Johann Holdházy[355] (1892 bis 15. April 1896 †)

Veglia

Vegliensis[356] (kroatisch: Krk, ungarisch: vegliai).

Titularbischöfe:

  • Michael Kovacsóczy[357] (22. April 1703 bis 14. Oktober 1711 †)
  • Michael Mérey[358] (1713 bis 10. November 1719 †)
  • Georg Franz Matalics[359] (17. Dezember 1719 bis 2. April 1723 †)
  • Graf Ignaz Albin Seitz (Seiz)[360](1726 bis ...) 1729
  • Karl Josef Zbisko 1751
  • Mathias Huberth[361] (19. Dezember 1757 bis 3. Mai 1770 †)
  • Josef Zabratzki (Zabráczky)[362] (1791 bis 1809 †)
  • vakat (Schematismus 1812, 1834)

Wowadri

Vovadrensis (ungarisch: vovadrei)

Titularbischöfe:

  • Andreas Petrik[363] (19. März 1719 bis 10. November 1728 †)
  • Georg Handler[364] (15. Juli 1730 bis 1744 †)
  • Andreas Püspöky[365] (14. Juni 1744 bis 1760 †)
  • vakat
  • Georg Tajer[366] (8. Mai 1810 bis 1828 †)
  • Karl Rajner[367] (16. Juli 1830 bis 1846 †)
  • Johann Andujár[368] (1846 bis 16. Juli 1847 †)
  • vakat (1848-1860)
  • Franz Farkas[369] (1861 bis 11. März 1864 †)
  • Henrik Szajbély[370] (1864 bis 9. August 1886 †)
  • Anton Sujánszky[371] (1891 bis 13. August 1906 †)
  • Graf Adolf Pongrácz[372] (1906 bis 26. September 1915 †)
  • Johann Karácsonyi[373] (November 1916 bis 1. Januar 1929 †)

Literatur

  • Joachim Bahlcke: Ungarischer Episkopat und österreichische Monarchie, Franz Steiner Verlag Stuttgart. ISBN 3-515-08764-8
  • Das oberste königliche Patronatsrecht über die Kirche in Ungarn, in: Gabriel Adriányi: Beiträge zur Kirchengeschichte Ungarns, München: Trofenik 1986 (=Studia Hungarica, 30), ISBN 3-929906-26-0, Seiten 26-40, hier Seite 35

Zur Aufstellung der Liste wurden hauptsächlich benutzt:

  • Magyar Katolikus Lexikon, herausgegeben von Dr. Diós István und Viczián János, bisher 14 Bde, (A-Vesk), Budapest: Szent Istvan Társulat 1993-2009, ISBN 963-360-727-2, zahlreiche Illustrationen, Großformat 24 cm, jeder Band mit ca. 1000 Seiten (ungarisch). [Die Autorenkürzel sind folgende: T.E. Takács Emma, ** Diós István, 88 Viczián János ]
  • Indices reales historici in decreta comitialia ... regum Hungariae ...: Index realis geographico-topographicus ... / nova industria conscripti a Martino Georgio Kovachich ..., Budae 1806, XLII, 479 Seiten. Vollständige Ansicht
  • De Episcopis in specie (Caput IX). In: Codex juris decretalis ecclesiae Hungaricae quem ad sua capita revocatum, et in ordinem systematicum reductum, sub suis rubricis, ipso textu decretorum comitialium fideliter expressit, fontes rite citavit, et venerabili clero S. Ecclesiae Hungaricae reverenter dicavit Martinus Georgius Kovachich Senquiciensis. Tomus Primus, Pestini 1815, Seiten 465-657 [Die Titularbistümer finden sich ungefähr auf den Seiten 634-657

Die folgenden Bände bieten den jeweils aktuellen Personalstand:

  • Die führnehmste geistliche Aemter im Königreich Ungarn. In: Hof- und Staats-Schematismus der röm. kais. auch kais. königlich- und erzherzoglichen Haupt- und Residenzstadt Wien ..., 1781, Seiten 444-449
  • Die vornehmste geistliche Aemter im Königreich Ungarn. In: Hof- und Staats-Schematismus der röm. kais. auch kais. königlich- und erzherzoglichen Haupt- und Residenzstadt Wien ..., 1798, Seiten 404-410
  • Titular-Bischöfe in Ungarn, in Hof- und Staats-Schematismus des Österreichischen Kaiserthums], Jahrgang 1807, Seiten 641-642. [sehr viel weniger Sitze als 1828 ff, wohl nur die besetzten]
  • dasselbe, Jahrgang 1808, Seiten 629-630
  • Titular-Bischöfe in dem Königreiche Ungarn (In alphabetischer Ordnung), in: Hof- und Staats-Schematismus des Österreichischen Kaiserthums, Jahrgang 1812, Seiten 641
  • dasselbe, Jahrgang 1816, II. Theil, Seiten 64-65
  • dasselbe, Jahrgang 1817, II. Theil, Seiten 59-60
  • dasselbe, Jahrgang 1818, II. Theil, Seiten 65-67
  • dasselbe, Jahrgang 1822, II. Theil, Seiten 66-67
  • dasselbe, Jahrgang 1824, II. Theil, Seiten 65-66.
  • dasselbe, Jahrgang 1828, II. Theil, Seiten 64-65
  • dasselbe, Jahrgang 1834, II. Theil, Seiten 61-62
  • dasselbe, Jahrgang 1836, II. Theil, Seiten 62-63
  • dasselbe, Jahrgang 1840, II. Theil, Seiten 64-65.
  • dasselbe, Jahrgang 1841, II. Theil, Seiten 65-66
  • dasselbe, Jahrgang 1842, II. Theil, Seiten 56-57.
  • dasselbe, Jahrgang 1843, II. Theil, Seiten 54-55.
  • dasselbe, in: Hof- und Staats-Handbuch der Österreichisch-ungarischen Monarchie, Jahrgang 1847, II. Theil, Seiten 58-59
  • dasselbe, in: Hof- und Staats-Handbuch des österreichischen Kaiserthumes,Jahrgang 1848, II. Theil, Seiten 58-59
  • Mitglieder der Magnatentafel, in: Hof- und Staats-Handbuch des Kaiserthumes Österreich, Jahrgang 1866, Seite 498-502/503, hier S. 498. (es fehlen S. 502/503)
  • dasselbe, Jahrgang 1868, Seite 513-515, hier S. 513.

Weitere biographische Nachschlagewerke

Einzelnachweise

  1. E.P.: címzetes püspök (lat. episcopus titularis) (MKL)
  2. 88: Ansaria, Absor, Auxerum, Ossero, Ozero (Osor, Horváto) (MKL)
  3. T.E.: Petes András, Pethes, Pettes (MKL)
  4. 88: Kiss János Ferenc, mogyoródi (MKL)
  5. T.E.: Orosz Pál, balásfai (MKL)
  6. 88: Bajzáth József, pészaki (MKL). --- Bishop Josephus Bajzath (CH)
  7. T.E.: Okolicsányi Imre, okolicsányi (MKL)
  8. T.E.: Rosos Pál Sándor, szentkirályszabadjai (MKL). --- Bishop Pál Rosos (CH). --- [Schem. 1807: etc. wie Seite 191.]
  9. [nicht aufgeführt im Schematismus 1807]
  10. 88: Rudnay Sándor, rudnai és divékújfalusi (MKL, demnach * 4. Oktober 1760, † 13. September 1831) -- Alexander (Sandor) Cardinal Rudnay Divékújfalusi (CH). --- Laut Königlich-ungarischer Hofrath und Kanzley im Schematismus 1812, Seiten 189ff (hier Seite 190) war sein voller Name Alexander von Rudnay und in Devek-Ujfalu und er war Königlich ungarischer wirklicher Hofrat, Bischof von Ansarien, Abt von der heiligen Jungfrau Maria zu Kolosch, Probst zu St. Thomas von dem Graner Berge und Domherr der Metropolitankirche zu Gran
  11. 88: Madarassy Ferenc (MKL)
  12. S.F.: Balassa Gábor (MKL). --- Bishop Gábor Balassa (CH)
  13. T.E.: Lipthay András, kisfaludi (MKL)
  14. T.E.: Hermann József (MKL)
  15. 88: Nogáll Károly (MKL)
  16. T.E.: Csávolszky József (MKL)
  17. 88: Arbe, Arba, Arben, Arbum, Raab (Rab, Horváto.) (MKL)
  18. T.E.: Favini József Mária, OFMConv (MKL)
  19. 88: Erdődy Gábor Antal, monyorókeréki, gr. (MKL). --- Bishop Gabriel Antonius Erdödy (CH, demnach wurde er am 19. November 1714 Koadjutorbischof von Erlau und Titularbischof von 'Fessen')
  20. 88: Spáczay Pál (MKL)
  21. 88: Szentilonay József (MKL)
  22. T.E.: Szentiványi Rafael, szentiváni (MKL)
  23. T.E.: Sauer Kajetán, gr. (MKL). --- Schematismus 1807: Ritter des königlich ungarischen St. Stephan-Ordens, Großprobst der Kathedralkirche zu Großwardein, auch S. 384
  24. H.L.-88: Lipovniczky István, lipovniki (MKL). --- Bishop Štefan Lipovniczky (CH). --- Benda: Lipovniczky von Lipovnok István. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 233.
  25. 88: Keserű Mózes, baróti (MKL)
  26. 88: Bubla Károly (MKL)
  27. 88: Fraknói (1874-ig Frankl) Vilmos (MKL)
  28. H.F.-B.G.: Bács (3. érsekség) (MKL)
  29. 88: Perényi Imre, br. (MKL). --- Episcopus Bacensis (Schematismus 1781, S. 449). --- Schem. 1807: Großprobst an der Metropolitankirche zu Gran. --- 1812 zusätzlich: erzbischöflicher Generalvicar daselbst
  30. 88: Ocskay Antal, ocskói (MKL). --- Bishop Anton Ocskay (MKL)
  31. 88: Karner Antal (MKL). --- Karner Anton (Wurzbach, Band 10, S.483)
  32. T.E.: Korizmics Antal (MKL)
  33. 88: Dulánszky Nándor (MKL). --- [Bishop Ferdinando Dulanski Bishop Ferdinando Dulanski] (CH)
  34. T.E.: Smotzer Ignác (MKL)
  35. 88: Pisch Károly (MKL)
  36. 88: szendrői püspökség, Semendria, Samandrien (2006: Smederevo, Szerbia) (MKL)
  37. 88: Fastroyer Henrik, OFM (MKL)
  38. T.E.: Marnavics Tamás, Marnavić, OFM (MKL). --- Bishop Thomas Marnavich, O.F.M. (CH). --- auch Mrnjavić
  39. 88: Levakovics Rafael, OFM (MKL) † 1650. --- Rafael Levaković: Azbukividněk, bearbeitet von Dorothea König, Universität Würzburg, 2003
  40. **: Achrida, Achriden (Ohrid, Makedónia) (MKL). --- Religious Tolerance and Understanding - The example of Bulgaria and the story og faithful coexistence, S. 16. --- Francis J. Thomson: The Legacy of SS. Cyril and Methodius in the Counterreformation, S. 77. --- Es gab drei katholische Erzbischöfe von Ohrid, von denen Levakovich der erste war. Auf ihn folgten Andreas Bogdan (1651-?),vgl. 88: Bogdán András, Bogdanus (MKL)) und Franz Soimirovich (Svimirovich) (20. März 1656 bis 1661?, vgl. ). Danach wurde das Gebiet dem Erzbischof von Skopje unterstellt.
  41. Bishop Gottfried Freiherr Kapaun von Swoykow (CH)
  42. 88: Illyés István József (MKL)
  43. 88: Jany Ferdinánd Jakab, Janÿ de Valpoth, br. (MKL)
  44. 88: Belgrád, Belgrad, Dar ul Dzsihad (Beograd, Szerbia): érsekség, →Nándorfehérvár jogutóda. 1521-1688, 1690-1717, 1738-1789, 1792-1867 (MKL)
  45. T.E.: Pozsegai Marián, Ibrisimović, Scimmonichius, OFM (MKL)
  46. 88: belgrád-szendrői püspökség, 1729. dec. 23.-1924. okt. 29 (MKL, dort Lücke zwischen 1800 und 1837)
  47. T.E.: Thurn Antal Kázmér, Turri, vallesassinai, gr. (MKL). --- Bishop Anton von Thurn und Valsassina (CH)
  48. Ha.L.: Engl Antal, wagreni, gr. (MKL). --- Bishop Franciscus Antonius von Engel in Wagrain (CH)
  49. 88: Pucz István, Puch (MKL)
  50. Bishop Antonius Zlatarich (CH)
  51. 88: Kondé Miklós, pókateleki (MKL). --- Bishop Nicolas Kondé de Poka-Telek (CH)
  52. Bishop Jozef Ignác de Vilt (Wilt) (CH)
  53. T.E.: Bodonyi Sándor, bodonyi (MKL). --- Bishop Sandor Bodonyi (CH). --- [Schem. 1807: Großprobst und Generalvikar der Kathedralkirche zu Waitzen. --- Schem 1812]
  54. T.E.: Cseh István, Csech (MKL). --- Bishop Stefan (István) Cech (Csech) (CH)
  55. Bishop Michael Johann Wagner (CH)
  56. Apostol. Feld-Vicar der k.k. Heere. In: Militär-Schematismus des österreichischen Kaiserthums, 1835, S. 13
  57. 88: Schrott József (MKL)
  58. 88: Soich Vencel, Soić (MKL). --- Bishop Venceslao Soic (CH)
  59. Diocese of Senj (-Modruš) (CH)
  60. Lorea (Titular See) (CH)
  61. T.E.: Pavlesics János, Pavlešić (MKL)
  62. T.E.: Krapac János, Ivan Krapać (MKL). --- Bishop Giovanni Battista Krapàc (CH)
  63. 88: Premuš Domokos (MKL). --- Bishop Dominik Premus (CH)
  64. Bischof von Bosnien (Schematismus 1812, S. 641)
  65. **: Boson: történetileg nem bizonyítható, vsz. balkáni püspökség (MKL)
  66. 88: Schwarzer János Lajos, br. (MKL) † 18. Dezember 1801. --- Schwarzer (Schwartzer) Johann Ludwig Freiherr von (Wurzbach 32, S. 336-337). --- Schwartzer János Lajos, báró. In: Szinnyei József, Magyar írók élete és munkái (Internetausgabe)
  67. T.E.: Révay János, szklabinai és blatnicai, gr. (MKL). --- Bishop Ján Révay (CH)
  68. 88: Perényi Károly, szerémi, br. (MKL). --- Schematismus 1812 [auch S. 384]
  69. T.E.:Juranics Antal (MKL). --- fehlt in CH
  70. 88: Horváth János (MKL). --- Bishop Giovanni Horváth (CH, Todesdatum fehlt dort)
  71. 88: Fábry Ignác (MKL). --- Bishop Ignác Fábry (CH)
  72. **-S.F.: Bitnicz Lajos (MKL)
  73. T.E.: Antunovics János (MKL)
  74. 88-La.A.:Mayer Béla (MKL) † 24. Mai 1913. --- Bishop Adalbert Mayer (CH). --- Michael Lehmann, Josef Haltmayer: Die Katholischen Donauschwaben in der Doppelmonarchie, 1867-1918, Stuttgart 1977, S. 194
  75. **: kattarói püspökség, Cattaro, Catharen, Cattarum, Decadarum (2000: Kotor, Jug.) (MKL)
  76. T.E.: Jalkóczy János (MKL)
  77. T.E.: Tache János (MKL)
  78. T.E.: Szántosy András (MKL)
  79. 88: Ordódy Zsigmond Antal, ordódi (MKL). --- fehlt in CH
  80. 88: Luby Imre Ignác, benedekfalvi (MKL)
  81. 88: Mednyánszky Ferenc Ignác László, mednyei és medgyesi, br. (MKL)
  82. T.E.: Nozdroviczky István Ágoston, nemes (MKL)
  83. 88: Eszterházy Károly, galánthai, gr. (MKL). --- Bishop Carlo Eszterhazy de Galantha (CH)
  84. 88: Kondé Miklós, pókateleki (MKL). --- Bishop Nicolas Kondé de Poka-Telek (CH)
  85. 88: Szegedi Pál, mezőszegedi (MKL). --- [Schem. 1807: Großprobst und Domherr an der Kathedralkirche zu Stuhlweißenburg. --- 1812 zusätzlich: Beisitzer des bischöflichen Consistoriums und der Wesprimer Comitats-Gerichtstafel]
  86. T.E.: Szeldmayer György, Seldmayer, buzitai (MKL). --- Bisthum Caschau (Schematismus 1818 (Theil II), S. 55-56, hier S. 56, vgl auch S. 65), demnach Großprobst zu Kaschau und Abt zu Debalch. --- Im Schematismus 1817 ist Cattaro nicht (auch nicht als unbesetzt) aufgeführt.
  87. 88: Luby Imre Ignác, benedekfalvi (MKL)
  88. T.E.: Kiss János Antal (MKL)
  89. 88: Révay Antal, szklabiniai és blatniczai, gr. (MKL). --- Bishop Antonius de Révay (CH)
  90. fehlt in CH.
  91. T.E.: Csáky László, körösszegi és adorjáni, gr. (MKL). --- [Schem. 1807: Custos und Domherr an der Kathedralkirche zu Großwardein. --- 1812 zusätzlich: Erbherr in der Zips und Erbobergespan]
  92. T.E.: Fesztl Károly (MKL)
  93. 88: Csáky Károly Emmánuel, körösszegi és adorjáni, gr. (MKL). --- Bishop Károly Emmánuel de Csáky (CH)
  94. T.E.: Horeczky Ferenc, horkai, br. (MKL)
  95. T.E.: Kanovich Béla (MKL)
  96. 88: Mladoniczky Ignác (MKL)
  97. 88: Drivasztó, Drivastum (1993: Drivasta): egykori püspökség Dél-Dalmáciában (MLK)
  98. 88: Nagy Ignác, séllyei (MKL). --- Bishop Ignatius Nagy de Sellye (CH)
  99. T.E.: Petheő József (MKL). --- Sch. 1807 (Lektor und Domherr der Kathedralkirche zu Fünfkirchen, auch Weihbischof und General-Vicar daselbst)
  100. T.E.: Nedeczky Károly, nedeci (MKL)
  101. T.E.: Szalay István (MKL)
  102. 88: Tagen Nepomuk János (MKL)
  103. T.E.: Csupor Mihály (MKL)
  104. T.E.: Pogány Béla, csébi (MKL)
  105. 88: Lévay Sándor (MKL)
  106. 88: Junák István (MKL)
  107. T.E.: Lichtensteiger Ferenc (MKL)
  108. T.E.: Hopf János (MKL)
  109. T.E.: Károly János (MKL)
  110. 88: Dulcinó, Dulcigno, Olciniensis, Olgun, Ucinj: dalmáciai püspökség Antivaritól D-re, Raguza és Durazzó között az Adriai-tenger partján (MKL)
  111. 88: Szörényi László József, kisszörényi (MKL). --- Bishop Ladislav Szörényi (MKL)
  112. T.E.: Fábry Jakab, nagyszuhai (MKL)
  113. T.E.: Salbeck Mátyás, petrisi (MKL)
  114. 88: Alapy János, alapi (MKL)
  115. T.E.: Szányi (1790-ig Koch) Ferenc (MKL). --- fehlt in CH.
  116. 88: Fischer István, nagyszalatnyai, br. (MKL). --- Archbishop Istvan Fischer de Nagy (CH, Sathmar wird dort als Titularsitz aufgeführt). --- Die Liste in Diocese of Satu Mare {Szatmár} (CH, beginnt erst 1828)
  117. 88: Arady János (MKL). --- [Schem. 1807: Domherr an der Metropolitankirche zu Gran]. --- † 1. August oder 22. Dezember 1810
  118. L.P.: Gosztonyi István, kövesszarvi (MKL)
  119. **: Fangh István (MKL)
  120. 88: Danis János (MKL)
  121. 88: Hene Xavér Ferenc (MKL)
  122. H.L.: Bémer László, bezdédi és kisbákai, br. (MKL). --- fehlt in CH.
  123. T.E.: Delinger János (MKL)
  124. 88: Greguska István (MKL)
  125. T.E.: Markl Ignác (MKL)
  126. 88: Lengyel Miklós, szakállosfalvi (MKL)
  127. 88: Markus Gyula (MKL)
  128. 88: Ivánkovits János (MKL). --- Bishop Ján Ivankovic (CH)
  129. T.E.: Podraczky István (MKL)
  130. T.E.: Czeizel Gábor (MKL)
  131. T.E.: Sorger Gergely, Zorger, 1729-től br. (MKL). --- fehlt in CH.
  132. T.E.: Máriássy Sándor, márkusfalvi (MKL)
  133. Kapy Zsigmond (MKL)
  134. T.E.: Roy Ferenc János, Roy de Saint-Paul, Jean-Nicolaus-François, br. (MKL)
  135. T.E.: Ordódy Gábor József János (MKL)
  136. im Schematismus 1807 nicht enthalten
  137. 88: Nejedly József (MKL)
  138. 88: Pauer József Kristóf (MKL). --- Bishop Joseph Chrysostomus Pauer (CH, hier ist auch Dulma als Titularsitz angegeben. --- F. Loidl: Pauer Joseph Chrysostomos (ÖBL, Band 7, S. 347)
  139. 88: Osegovich Imre, Ožegović, barlabasseviczi és bélai, 1858-tól br. (MKL). --- Bishop Enrico Osegovich Barlabassevecz (CH)
  140. Diocese of Senj (-Modruš) (CH)
  141. T.E.: Hábel Xavér Ferenc (MKL)
  142. T.E.: Ruttner Ferenc (MKL)
  143. T.E.: Lipthay Antal, lubellei és kisfaludi (MKL). --- Benda: Lipthay von Kisfalud Antal. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 5, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1972, S. 241.
  144. T.E.: Mihalovics József (MKL). --- Josip Cardinal Mihalovic (CH)
  145. 88: Raduly János (MKL)
  146. 88: Sláby Ferenc (MKL)
  147. T.E.: Jánosi Gusztáv (MKL)
  148. T.E.: Kleiner Lajos (MKL)
  149. De Electis Episcopis Makariensibus (Codex, S. 641-)
  150. 88: Makária, Macarsca, Macarscen, Mucharen, Markanen, Mrkanj (Makarska, Horváto.) (MKL)
  151. T.E.: Agalich János, Agalić, Agatics, OESA (MKL). --- fehlt in CH.
  152. T.E.: Francisci András, Francsics, OSPPE (MKL)
  153. 88: Bakó János (MKL)
  154. T.E.: Névery Pál Ignác (MKL)
  155. T.E.: Keglevich Zsigmond, buzini, gr. (MKL)
  156. 88: Rauscher Miklós (MKL). --- [Schem 1812: consecrierter Evarenser Bischof, Abt zu St, Salvator von Kapornak, Domherr an der Metropolitankirche zu Gran, Probst zu Been (?), und erzbischöflicher Generalvicar in dem Tyrnauer Districte]
  157. T.E.: Makay Antal, makói és geleji (MKL). --- fehlt in CH.
  158. T.E.: Bezerédj Miklós, bezerédi (MKL)
  159. Wolafka Nándor, theologiai doktor, czímzetes püspök (Sinnyei)
  160. 88: Nemes (1885-ig Nerhaft) Antal (MKL)
  161. De Episcopis Noviensibus. In: Codex juris decretalis ..., S. 642-643. --- Noviensis. In: Indices ..., S. 243
  162. 88: Fastroyer Henrik, OFM (MKL). --- war auch Propst von Eisgarn (1624-1665)
  163. 88: Szelepcsényi György, pohronci (MKL). --- Vgl. auch Szelepcsényi György in der ungarischen Wikipedia. --- [fehlt in CH]
  164. T.E.:Gorup Ferenc Gábor (MKL)
  165. T.E.: Bény János (MKL, dort als vermutlicher Fehler in einem der Quellen gekennzeichnet)
  166. T.E.: Balogh Miklós, galántai (MKL). --- fehlt in CH.
  167. T.E.: Salvucci Oktávián (MKL)
  168. 88:Péterffy György Ferdinánd (MKL): * 23. April 1662, † 1707.
  169. 88: Dolny István László (MKL). --- fehlt in CH.
  170. 88: Csáky Imre, körösszegi és adorjáni, gr. (MKL). --- Imre Cardinal Csáky (CH)
  171. T.E.: Ghillány György Ferenc (MKL)
  172. 88: Okolicsányi János (MKL). --- Bishop Joannes Okolicsany (CH)
  173. 88: Csáky Miklós József, körösszegi és adorjáni, gr. (MKL). --- Archbishop Nicolaus Csáky (CH, unvollständig)
  174. T.E.: Zichy Ferenc, zichi és vásonkeői gr. (MKL) --- Bishop Franciscus Zichy (CH). --- Bishop Franciscus Zichy (CH)
  175. Botrys (Titular See) (CH)
  176. T.E.: Klimó György (MKL). --- Bishop Georgius Klimo (CH)
  177. T.E.: Patachich Ádám Sándor, zajezdai, br. (MKL). --- Archbishop Adamus Patachich de Zajezda (CH, unvollständig)
  178. 88: Berthold Ferenc (MKL). --- Bishop Franciscus von Berchtold (CH)
  179. T.E.: Bartha István (MKL)
  180. 88: Szabó András (MKL) * 10. Januar 1738. --- Bishop Andrej (André) Szabó (CH)
  181. T.E.: Váncsay János (MKL)
  182. 88: Kámánházy László Mihály, kálmánházai (MKL) * 8. Mai 1787. --- Bishop László Kámánházy (CH)
  183. 88: Schober János, Sóber, SJ (MKL)
  184. T.E.:Pál András, Paál (MKL). --- Schematismus 1812: Lector und Domherr an der Metropilitankirche zu Erlau
  185. T.E.: Paintner Mihály Antal, SJ (MKL)
  186. 88: Sághy Mihály (MKL). --- ab Schematismus 1841. --- Laut Bisthum Waitzen (Schematismus 1848.II, S. 56) ist er Großpropst des Domkapitels Waitzen (Bischof vakat), Abt der hl. Jungfrau Maria von Almád
  187. T.E.: Fekete Mihály, galánthai, 1857-től br. (MKL): * 24. Mai 1784, 12. Dezember 1863 Großpropst
  188. T.E.: Vagyon István, hanzlikfalvi (MKL)
  189. 88: Szuppan Zsigmond (MKL) * 18. Januar 1818
  190. T.E.: Virter Bertalan (MKL)
  191. 88: Bubics Zsigmond (MKL) * 11. März 1821. --- Bishop Zigmund Bubics (CH) † 22. Mai 1907
  192. T.E.: Lipthay Ferenc (MKL)
  193. T.E.-**: Szabó Norbert (MKL)
  194. **-88: fárói püspökség, lesinai püspökség, Pharensis (MKL)
  195. T.E.: Pongrácz Imre József, szentmiklósi és óvári, 1682-től br. (MKL)
  196. 88: Péterffy Ferenc István, somoskeői, br. (MKL)
  197. T.E.: Gaun Antal József, lövengangi, br. (MKL)
  198. T.E.: Beznák Mihály, nemes (MKL)
  199. T.E.: Raffay Imre Károly, nagytábori (MKL). --- Bishop Emeric Karol Raffay (CH). --- [Schem. 1807: Großprobst und Domherr an der Kathedralkirche zu Raab. --- 1812 p. 384]
  200. 88: Bélik József, dezséri (MKL). --- Bishop Jozef Bélik (CH)
  201. 88: Palugyay Imre, nagypalugyai és bodafalvi (MKL). --- Bishop Imrich Palugyay (CH)
  202. T.E.: Tersztyánszky Imre, nádasdi (MKL)
  203. T.E.: Kunszt József (MKL). --- Archbishop Jozef Kunszt (CH)
  204. T.E.: Győrffy László, szigeti (MKL)
  205. T.E.: Kantz Lázár (MKL)
  206. T.E.: Tallián Lázár Ferenc, vizeki (MKL)
  207. T.E.: Szeifricz István (MKL)
  208. 88: pristinai püspökség (MKL)
  209. T.E.: Rácsay János (MKL)
  210. 88: Mándics Antal, Mandić, Mandich (MKL). --- Bishop Anton Mandic (CH)
  211. 88: Kurbély György (MKL). --- Bishop Gyorgy Kurbély (CH) demnach erst 26. September 1814 'appointed' als Bischof von Wesprim, er ist aber im Eintrag Bisthum Veszprim (Schematismus 1812, S. 638) aufgeführt.
  212. 88: Schwarzenberg Ernő, hg. (MKL). --- fehlt in CH
  213. 88: Kopácsy József (MKL). --- fehlt in CH.
  214. T.E.:Schedy József (MLK)
  215. T.E.:Haulik György, várallyai (MKL). --- Juraj Cardinal Haulík Váralyai (CH)
  216. 88: Dercsik Nepomuk János, Dertsik (MKL)
  217. T.E.: Küllei Nepomuk János, küllei (MKL)
  218. 88: Danielik Nepomuk János (MKL)
  219. 88: Dankó József Károly (MKL)
  220. T.E.: Bogisich Mihály (MKL). --- Bogisich Mihály (Sinnyei)
  221. 88: rosoni püspökség, risanói püspökség: püspökség a Kattarói-öböl rosoni melléköblében, Kattarótól északnyugatra (MKL)
  222. 88: András (†1536 k.) (MKL)
  223. T.E.: Szondy Pál, Zondi, Zondinus (MKL)
  224. 88: Meutravee Jakab, OFM (MKL)
  225. 88: Don Miklós (MKL)
  226. T.E.: Requesens y Fennolet Alfonz, OFM (MKL)
  227. T.E,: Barsotti Keresztelő János, Barzottus (MKL)
  228. T.E.: Berdóczy György, babojellichi (MKL)
  229. 88: Haskó Jakab, Hassko (MKL). --- nicht in CH. --- Wurde nach Verzicht Probst von Neustadtl am Waag (Nové Mesto nad Váhom, Slowakei), auf dessen Internetseite man sein Bild sehen kann: '.
  230. **: Balassa Pál, gyarmathi, br. (MKL)
  231. 88: Lapsánszky Ferenc (MKL)
  232. 88: Forgách Pál, id., ghymesi és gácsi, gr. (MKL)
  233. T.E.: Terlanday János (MKL)
  234. T.E.: Lukácsy János (MKL)
  235. 88: Bärenkopf Ignác, Bernkopf, Baerenkoff, Baerenkopf, Pernkow, SJ (MKL). --- [Schem. 1807: Domherr an der Metropolitankirche zu Gran]
  236. T.E.: Alagovics Sándor, Alagovich (MKL). --- fehlt in CH. --- laut Königlich ungarische Statthalterei im Schematismus 1812, Seite 373 ist er zusätzlich: Doktor der Gottesgelahrtheit, Probst zu St. Lambert von Apacza-Vasarhely, Domherr der Metropolitankirche zu Gran und Generalvicar in dem Graner Districte
  237. 88: Kukovich József, Kuković (MKL). --- fehlt in CH.
  238. T.E.: Matizovich János, Matizevich, Matizović (MKL)
  239. T.E.: Pavich Károly, Pavić (MKL)
  240. 88: Matich József, Matić (MKL)
  241. T.E.: Mihaljevich Mátyás, Mihaljević (MKL)
  242. 88: Radich Gáspár, Radić (MKL)
  243. 88: Streit György (MKL)
  244. 88: szardikai püspökség (MKL)
  245. T.E.: [Spátay Gábor] (MKL)
  246. F.K.: Hersching Dániel, SJ (MKL)
  247. Bishop József Vurum (CH). --- [Schem 1812, p.642, auch 373: Abt der geborenen Königinn der Engeln von Kampolt, Domherr der Metropolitankirche zu Erlau, und Cathedral-Erzdechant, königlich ungarischer Statthaltereirat]
  248. 88: Durcsák János (MKL)
  249. T.E.: Hohenlohe Sándor, waldenburgi és schillingai, hg. (MKL). --- (Schematismus 1848, S. 58)
  250. 88: Krajcsik János (MK)
  251. De Electis Episcopibus Scardonensibus (Index, S. 646)
  252. 88: szkardonai püspökség, Sardona, Scardona, Skradin, Scardonensis: dalmáciai püspökség Szebenikótól északra, a Krka patak torkolatának jobb partján (MKL)
  253. T.E.: Ivkovics Tamás, Hivkovics, Jurkovics, Jokovich, OFM (MKL)
  254. 88: Posilovich Pál, Posilović, OFM (MKL)
  255. T.E.: Ivanovics Pál, Ivanics, OSPPE (MKL)
  256. T.E.: Matkovich Mihály (MKL)
  257. T.E.: Szászy János, alszászi (MKL). fehlt in CH.
  258. 88: Pálffy Ferdinánd, Pálfi, erdődi, 1636-tól gr. (MKL). --- fehlt in CH.
  259. T.E.: Sebestyén András, Sebestény (MKL). --- fehlt in CH.
  260. T.E.: Kálmánczai János (MKL)
  261. T.E.: Kuzmich Péter Ferenc, Guzmits, Kuzmicz (MKL)
  262. 88: Jaklin Balázs, elefánti (MKL). --- fehlt in CH.
  263. T.E.: Babich János József, Babic (MKL)
  264. T.E.: Károlyi Lőrinc (MKL)
  265. 88: Kovács Pál, nagydaróci (MKL)
  266. T.E.: Kovács László István (MKL)
  267. 88: Beniczky János Károly, benicei és micsinyei (MKL)
  268. 88: Bíró László, kézdipolányi (MKL). --- Bishop Lasislao Birò de Kezdi-Polany (CH)
  269. 88: Rónay Jácint József (MKL). Demnach war er bis zum Tod Titularbischof, was wohl nicht simmt.
  270. 88: Lönhárt Ferenc (MKL). --- Bishop Francesco Lönhart (CH). --- Gianone: Lönhárt Ferenc (ÖBL, Band 5, S. 278)
  271. T.E.: Hornig Károly, hornburgi, br. (MKL). --- Károly Cardinal Hornig (CH)
  272. T.E.: Knauz Nándor (MKL)
  273. T.E.: Kozma Károly, papi (MKL)
  274. 88: Svindermann Balázs (MKL)
  275. 88: Skopje, Scopia, Scopiopolis, Scupi, Szkopje, Üszküb (MKL)
  276. T.E.: Makripodári Jácint Ferenc, Makripodanu, OP (MKL). --- Diocese of Szeged-Csanád (CH): Lücke 1651-1731
  277. T.E.: [Héderváry János, br. http://lexikon.katolikus.hu/H/Héderváry.html] (MKL)
  278. 88: Posgay Miklós (MKL)
  279. T.E.: Gubasóczy János (MKL). -- Archbishop Ján Gubasóczy (CH)
  280. T.E.: Szily András (MKL)
  281. T.E.: Matusek András (MKL)
  282. 88: Bublovics János (MKL)
  283. T.E.: Luzinszky István László, Luzsénszky, luzsnai és reglicei, 1727-től br. (MKL)
  284. H.J.: Csapody Lajos, szalalövői, SJ (MKL)
  285. T.E.: Bodonyi Sándor, bodonyi (MKL)
  286. T.E.: Friedmanszky Antal (MKL)
  287. T.E.: Dirling János (MKL)
  288. T.E.: Král József (MKL)
  289. 88: Németh József György (MKL)
  290. Scutariensis (Index, S. 317). --- [Schem 1807: Scuttari]
  291. **-88: Shkodra, Scodra, Scutari, Shkoder, Skadar, Skudra, Skutari, Szkutari (MKL)
  292. 88: Kollonics Zsigmond Lipót, kollográdi, 1716-tól hg. (MKL)
  293. 88: Kristovich Imre, Christovich (MKL)
  294. T.E.: Feja János, nagyrákói (MKL)
  295. T.E.: Mitterpacher Dániel Antal, mitternburgi (MKL). --- Siehe auch Mitterpacher Dániel Antal in der ungarischen Wikipedia. --- [Schem. 1807: Ritter des königlich ungarischen St. Stephan-Ordens, Cantor und Domherr an der Kathedralkirche zu Fünfkirchen. --- 1812 dito]
  296. T.E.: Marich János (MKL)
  297. 88: Fogarasy Mihály, gyergyószentmiklósi, római, gr. (MKL). --- Bishop Michele Fogarasy (CH). --- siehe Fogarasy Mihály in der ungarischen Wikipedia
  298. 88: Bíró László, kézdipolányi (MKL). --- Bishop Lasislao Birò de Kezdi-Polany (CH)
  299. 88: Rónay Jácint József (MKL)
  300. T.E.: Begovcsevics Róbert, Begovcsevich (MKL)
  301. 88: Szervia, Sefridje, Szerbia: egykori püspökség Makedóniában, Tesszalonika közelében (MKL)
  302. 88: Foglár György, tésai (MKL)
  303. T.E.: Nunkovics György (MKL)
  304. 88: Mártonfi József, csíkmindszenti, SJ (MKL). --- Bishop József Martonffi (CH)
  305. [Schem 1807: Kantor und Domherr an der Kathedralkirche zu Raab.]
  306. T.E.: Karaba György (MKL)
  307. T.E.: Miskolczy András (MKL)
  308. H.L.: Szaniszló Ferenc, tordai (MKL)
  309. S.F.-88: Kopsz János (MKL)
  310. T.E.: Szekeres János Szekeres János (MKL)
  311. 88: Mohl Antal (MKL)
  312. 88: tinnini püspökség, Tinum, Tinien: egykori püspökség Horvátországban (MKL)
  313. Croatia - First draft. In: Chronology of Catholic Dioceses" (norwegische Webseite, Last update: 13. Februar 2010)
  314. T.E.: Churina Pál, Hutnya (MKL)
  315. 88: Dudics András, Dudich, Dudith, Sbandellati, Sbardelatti, horehovicai (MKL): † 22. Februar 1589. --- fehlt in CS.
  316. 88: Fejérkövy István, Fejérkői, Fehérkövy (MKL)
  317. T.EE.: Mossóczy Zakariás, Moschoci, Moschocj, Moschoczi, Mossowczi, Mossoczius, Moschoczius, Mosshoczi (MKL)
  318. T.E.: Heressinczy Péter, Heresinczy, Harassinczy (MKL)
  319. T.E.: Cserődy János, Cherődy, Cherevdy (MKL). --- fehlt in CS.
  320. 88: Draskovics Mátyás (MKL)
  321. H.L.-88: Migazzi Miklós, Mikáci, Micatius (MKL). --- nicht in CS.
  322. T.E.: Lépes Bálint (MKL). --- nicht in CH.
  323. 88: Spinola, Christophorus de Rojas y, OFM (MKL). --- Bishop Christoph de Rojas y Spinola, O.F.M. (CH, als vorheriger Titularsitz wird 'Knin' angegeben)
  324. T.E.: Olasz Pál (MKL)
  325. T.E.: Mikulics Sándor Ignác, Mikulić, brokunováci, br. (MKL). --- nicht in CH.
  326. 88: Jaklin Balázs, elefánti (MKL). --- nicht in CH.
  327. T.E.: Esterházy Miklós Antal, galánthai, gr. (MKL)
  328. 88: Rummel Ferenc Ferdinánd (MKL). --- Bishop Franz Ferdinand Freiherr von Rummel (CH) als vorheriger Titularsitz wird 'Knin/Croatia' genannt
  329. T.E.: Matusek András (MKL)
  330. T.E.: Ghillány György Ferenc (MKL)
  331. T.E.: Máriássy Sándor, márkusfalvi (MKL)
  332. (Auxiliary) Bishop Jozef Karol Zbiško (CH, 'Official of Zips ab 1755'), * 15. November 1711 in Pukanec (heute Slowakei)
  333. S.F.: Szily János, felsőszopori (MKL) * 30. August 1735. --- Bishop János Szily (CH). ---
  334. T.E.: Pierer József Ferenc, hódosi, SJ (MKL). --- (Auxiliary) Bishop Josephus Pierer (CH): Titularbischof von 'Tinum' und Weihbischof in von Raab, beides 'appointed' 17. Juli 1779
  335. [Schem. 1807: Großprobst der Kathedralkirche zu Wesprim, auch Weihbischof und General-Vicar daselbst.]
  336. T.E.: Csáky László (MKL)
  337. T.E.: Jordánszky Elek (MKL)
  338. T.E.: Miskolczy Márton
  339. 88: Krautmann József (MKL)
  340. T.E.: Nehiba János (MKL)
  341. T.E.: Kubinszky Mihály (MKL)
  342. La.A.: Majorossy János (MKL)
  343. . --- (CH)
  344. De Electis Episcopis Tribunicensis (Codex, S. 656)
  345. T.E.: Jezerniczky Ferenc, báhoni (MKL)
  346. T.E.: Kontor Szabó István (MKL)
  347. **: Bubovszky Vendel (MKL)
  348. T.E.: Kovalik János (MKL)
  349. 88: Kollár István (MKL)
  350. 88: Németh György, dömötöri (MKL)
  351. 88: Lipcsey György (MKL)
  352. 88: Horváth Mihály (MKL)
  353. S.F.: Hidasy Kornél (MKL)
  354. T.E.: Kőnigmayer Károly Miksa (MKL)
  355. 88: Holdházy János (MKL)
  356. De Electis Episcopis Vegliensibus (Codex, S. 656). --- Vegliensis (Indices, S. 416). --- [Schem 1807, nicht Schem. 1824!]
  357. 88: Kovacsóczy Mihály, Kovasóczy (MKL)
  358. 88: Mérey Mihály, kaposmérei (MKL)
  359. 88: Matalics György Ferenc (MKL)
  360. Friedrich Wilhelm Bruckbräu: Das nützlichste und wohlfeilste Taschenbuch für Reisende auf der München-Rosenheim-Salzburger- und München-Augsburg-Lindauer-Eisenbahn und deren Umgebungen ..., 1851, S. 116. Demnach * 13. Oktober 1687 in Niederroth bei Dachau als Küstersohn. k. k. Rat und Domherr bei St. Stephan in Wien
  361. **: Huberth Mátyás János, Hueber, nemes (MKL)
  362. Zábráczky József (szadai) (Szinnyei). --- Episcopus Vegliensis (Schematismus 1796, S. 408). ---[1807: Großprobst an der Metropolitankirche zu Erlau]
  363. T.E.: Petrik András, Petrich (MKL)
  364. T.E.: Handler György Ignác (MKL)
  365. T.E.: Püspöky András (MKL)
  366. 88: Tajer György (MKL)
  367. 88: Rajner Károly (MKL)
  368. 88: Andujár János (MKL)
  369. T.E.: Farkas Ferenc, 1851-től királyhegyi (MKL)
  370. T.E.: Szajbély Henrik (MKL)
  371. 88: Sujánszky Antal (MKL)
  372. T.E.: Pongrácz Adolf, szentmiklósi és óvári, gr. (MKL)
  373. T.E.: Karácsonyi János (MKL)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Milevum — (ital.: Mideo) (auch Mileve/Meleu) ist ein Titularbistum der römisch katholischen Kirche. Es geht zurück auf einen ehemaligen Bischofssitz in der gleichnamigen antiken Stadt, (heute Mila genannt), in Numidien, nordwestlich von Constantine,… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.