Mac Collins

Mac Collins

Michael Allen „Mac“ Collins (* 15. Oktober 1944 in Jackson, Butts County, Georgia) ist ein US-amerikanischer Politiker. Zwischen 1993 und 2005 vertrat er den Bundesstaat Georgia im US-Repräsentantenhaus.

Werdegang

Mac Collins besuchte die öffentlichen Schulen seiner Heimat. Danach arbeitete er in der Betonfabrik seines Vaters, ehe er zwischen 1964 und 1970 in der Nationalgarde von Georgia diente. Anschließend gründete er eine Speditionsfirma, die heute von seinen Söhnen betrieben wird. Politisch war Collins bis 1980 Mitglied der Demokratischen Partei, dann wechselte er zu den Republikanern. Zwischen 1977 und 1981 war er Vorsitzender des Kreisrates im Butts County. Zwischen 1989 und 1993 gehörte Collins dem Senat von Georgia an.

Bei den Kongresswahlen des Jahres 1992 wurde er im dritten Wahlbezirk von Georgia in das US-Repräsentantenhaus in Washington D.C. gewählt, wo er am 3. Januar 1993 die Nachfolge des ihm zuvor unterlegenen Demokraten Richard Ray antrat. Nach fünf Wiederwahlen konnte er bis zum 3. Januar 2005 sechs Legislaturperioden im Kongress absolvieren. Seit 2003 vertrat er dort den achten Distrikt von Georgia.

Im Jahr 2004 verzichtete Collins auf eine weitere Kongresskandidatur. Stattdessen bewarb er sich erfolglos um die Nominierung seiner Partei für die Wahlen zum US-Senat. 2006 unternahm er einen erfolglosen Versuch, in den Kongress zurückzukehren.

Weblinks

  • Mac Collins im Biographical Directory of the United States Congress

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mac Collins — For other people named Michael Collins see Michael Collins (disambiguation) Michael Allen (Mac) Collins Member of the U.S. House of Representatives from Georgia s 3rd and 8th district In office 1993–2005 …   Wikipedia

  • Collins (Familienname) — Collins ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name kann patronymischen Ursprungs sein („Sohn des Colin“) oder auf inselkeltische Namen zurückgehen. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K …   Deutsch Wikipedia

  • Collins (surname) — The surname Collins has a variety of likely origins in Britain and Ireland: Anglo Saxon: A patronymic surname based on the name Colin, an English diminutive form of Nicholas. In England, Collins usually signified son of Colin. Irish: cuilein =… …   Wikipedia

  • Collins Glacier — (73°41′S 65°55′E / 73.683°S 65.917°E / 73.683; 65.917Coordinates …   Wikipedia

  • Mac Davis — 1986 Mac Davis (* 21. Januar 1942 in Lubbock, Texas; auch Scott Davis) ist ein Singer Songwriter, der vorwiegend in dem Genre der Country Musik tätig ist. Inhaltsverzeichni …   Deutsch Wikipedia

  • Collins — There are two origins for this surname. The first and applying to most English name holders is a derivative patronymic of the Greek Roman Nicholas . It is comprised of the elements Col plus in , the latter being a shortened form of the Saxon kin… …   Surnames reference

  • Mac cartney — Paul McCartney Pour les articles homonymes, voir McCartney (homonymie). Paul McCartney …   Wikipédia en Français

  • Michael Collins — may refer to: Contents 1 People 1.1 Politics 1.2 Sports 1 …   Wikipedia

  • Donnubán mac Cathail — Donnubán ( donuva:n), Donndubán ( donðuva:n), or Donnabán mac Cathail, anglicised Donovan, son of Cahall (died 980), was a 10th century ruler of the Irish regional kingdom of Uí Fidgenti,[1] and possibly also of the smaller overkingdom of Uí… …   Wikipedia

  • Seán Mac Diarmada — Infobox Irish Republican name= Seán Mac Diarmada born = birth date|1883|2|28|df=y died = death date and age|1916|5|12|1883|2|28|df=y placeofbirth= Kiltyclogher, County Leitrim, Ireland placeofdeath= Kilmainham Jail, Dublin City, Ireland caption=… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.