Mayday V

Mayday V
Andreas Gursky, 2006
Dye-Transfer, 324 cm × 217,9 cm
Stedelijk Museum, Amsterdam

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Mayday V (5) ist ein 2006 veröffentlichtes Bild des deutschen Fotografen Andreas Gursky. Der 324 x 217,9 cm messende Dye-Transfer-Abzug zeigt die Glasfassade der Dortmunder Westfalenhalle 1 während der jährlich stattfindenden Techno-Party Mayday. Die Fotomontage ist Teil einer Reihe von Aufnahmen, zeigt aber als Einzige die Halle von außen.[1] Ausstellungsort ist das Stedelijk Museum in Amsterdam.[2]

Inhaltsverzeichnis

Inhalt und Konzeption

Die Westfalenhalle 1

Die Fotografien entstanden mithilfe eines Krans innerhalb von fünf Stunden und wurden später mittels Computer zusammengefügt. So hat die echte Westfalenhalle lediglich vier Stockwerke, während sie auf dem Bild als 18-stöckiger Turm erscheint, quasi als bildliche Umsetzung des musikalischen Samplings. Nach Gursky sei das Bild zwar nicht im engen Sinne wahr, aber dafür wahrhaftig[1] und in einem Gespräch mit dem Zeit-Redakteur Christoph Amend: Die Musik ist genauso reduziert wie meine Bilder. Techno-Partys dehnen den Moment auf eine ganze Nacht. Mit meinen Bildern arbeite ich auch gegen den Moment, ich dehne die Zeit.[3]

Nach Ansicht Gurskys habe die heutige digitale Technik den Unterschied zwischen Fotografie und klassischer Malerei längst aufgehoben, denn mithilfe der Technik könne sich die Fotografie vom einfachen Abbilden emanzipieren und eine eigene neue Wirklichkeit schaffen. Das übergroße Format und die gleichzeitige hohe Auflösung bewirken einen Widerspruch, der auch von altmeisterlichen Gemälden bekannt ist (Beispiel: Turmbau zu Babel). Bei Gesamtansicht verschwimmen die zahlreichen Details, während bei einem engeren Blickwinkel der Gesamtkontext verloren geht.[1]

Gursky verewigte sich zusammen mit dem DJ WestBam und dem Schriftsteller Rainald Goetz auf dem Bild.[3]

Rezeption

Der Kritiker Jerry Saltz des Magazins New York empfand das Bild als ärgerlich und „über-clever“[4] und spekulierte darüber, ob Gursky die Ideen ausgingen.

Maximilian Lenz (WestBam) schreibt in der Webausgabe der B.Z.: Als ich den Blick hob, zur Westfalenhallenglasfront, fiel mir auf, dass die Westfalenhalle nur dreistöckig ist, viel schmaler als bei Gursky, und fast schon enttäuschend popelig. Und erst da verstand ich, wie viele Stockwerke Gursky dazuerfunden hatte, wie viel Realität er komprimiert, komponiert und aufgetürmt hatte, nur damit alles so ist, wie es uns in unseren Träumen und Vorstellungen erscheint.[5]

Verwendung und Ausstellungsort

Das Bild erschien als Key Visual auf dem Plakat für Mayday 2006 und als CD-Cover.[6]

Der 324 x 217,9 cm messende Abzug war zusammen mit anderen Werken Gurskys in der New Yorker Matthew Marks Gallery ausgestellt. Im November 2009 erwarb das Stedelijk Museum in Amsterdam das Werk.[2]

Literatur

  • Florian Heine Mit den Augen der Maler. Schauplätze der Kunst neu entdeckt, Kapitel: Mayday V, S. 157 bis 161 ISBN 978-3-7658-1612-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Florian Heine – Mit den Augen der Maler. Schauplätze der Kunst neu entdeckt. München: C. J. Bucher Verlag 2009 ISBN 978-3-7658-1612-3 S. 157 bis 161
  2. a b Stedelijk koopt twee werken aan van Andreas Gursky / Stedelijk acquires two works by Andreas Gursky bei stedelijkmuseum.nl, abgerufen am 7. März 2011
  3. a b Zeit Online: Atelierbesuch bei Andreas Gursky, abgerufen am 9. März 2011
  4. It’s Boring at the Top im New York Art Magazin, über Gurskys Werk, illustriert mit dem Bild Mayday V (englisch), abgerufen am 7. März 2011
  5. bz-berlin.de, abgerufen am 7. März 2011
  6. DO21.de – Dortmund im Fokus: Westfalenhalle 1 im Bildband eines Star-Fotografen, abgerufen am 31. Dezember 2010

Dieser Artikel kann aus urheberrechtlichen Gründen nicht hinreichend bebildert werden. Zurzeit sind keine passenden Abbildungen verfügbar, die zur freien Weiternutzung ausreichend lizenziert sind. Siehe dazu auch die FAQ zu Bildern.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mayday — est une expression utilisée internationalement dans les communications radio téléphoniques pour signaler qu un avion ou qu un bateau est en détresse. Son usage est prescrit par la Conférence de Washington de 1927 de l «International Radio… …   Wikipédia en Français

  • ¡Mayday! — Origin Miami, Florida, U.S. Genres Hip hop, Rock Years active 2006 (2006)–present Labels …   Wikipedia

  • Mayday — Mayday  международный сигнал бедствия в радиотелефонной связи. Mayday  музыкальный фестиваль (техно рейв), проводящийся в Санкт Петербурге с 2002 года. См. также Праздник весны и труда …   Википедия

  • Mayday — kommer fra det franske ord m aidez, som betyder hjælp mig …   Danske encyklopædi

  • mayday — /mei dɛi/, it. /mei dɛi/ interiez. e s. ingl. [tratto dal fr. m aider! aiutarmi! ], usato in ital. come s.m. 1. (telecom.) [segnale usato internazionalmente nelle comunicazioni radiotelefoniche per chiedere aiuto] ▶◀ ‖ s.o.s. 2. (estens.)… …   Enciclopedia Italiana

  • mayday — distress call, 1923, apparently an Englished spelling of Fr. m aider, shortening of venez m aider come help me! But possibly a random coinage with coincidental resemblance: May Day Is Airplane SOS ENGLISH aviators who use radio telephone… …   Etymology dictionary

  • mayday — /ingl. ˈmeɪˌdeɪ/ [vc. ingl., corrispondente alla pronuncia del fr. (venez) m aider! «(venite ad) aiutarmi!»] s. m. inv. S.O.S., richiesta di aiuto, segnale di soccorso …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • Mayday — ► NOUN ▪ an international radio distress signal used by ships and aircraft. ORIGIN from the pronunciation of French m aidez help me …   English terms dictionary

  • Mayday — [mā′dā΄] n. [prob. short for Fr (venez) m aider, (come) help me] the international radiotelephone signal for help, used by ships and aircraft in distress …   English World dictionary

  • Mayday — For other uses, see Mayday (disambiguation). A Mayday call might result in the activation of a lifeboat such as this Severn class lifeboat Mayday is an emergency procedure word used internationally as a distress signal in voice procedure radio… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.