Micrologus

Der Micrologus (Guidonis) de disciplina artis musicae (zu deutsch: Kurze Abhandlung (Guidos) über die Regeln der musikalischen Kunst) ist eines der bedeutendsten musiktheroretischen Werke des Mittelalters, das als Hauptwerk des Benediktiner-Mönches Guido von Arezzo etwa um 1025 geschrieben wurde.

Der Micrologus ist Bischof Teodaldo von Arezzo gewidmet. Er behandelt das Singen und Lehren des Gregorianischen Chorals und diskutiert die Möglichkeiten, mehrstimmige Musik zu komponieren.

Inhalt

Der Inhalt gliedert sich in folgende Abschnitte:

  • Vorrede
  • Inhaltsverzeichnis
  • Kapitel I. Was derjenige zu tun hat, der die Musik erlernen will?
  • Kapitel II. Welche oder welcher Art die Noten sind und wie viele?
  • Kapitel III. Über die Anordnung derselben auf dem Monochord
  • Kapitel IV. Auf welche sechsfache Art die Töne unter sich verbunden werden?
  • Kapitel V. Von der Oktave und warum es nur sieben Noten gibt?
  • Kapitel VI. Über die Teilungsverhältnisse und ihre Erklärung
  • Kapitel VII. Über die Verwandtschaft der Töne nach vier Tonarten
  • Kapitel VIII. Über andere verwandtschaftliche Beziehungen (der Töne) und b und h
  • Kapitel IX. Über die Ähnlichkeit der Töne, welche nur allein bei der Oktave eine vollkommene ist
  • Kapitel XI. Welcher Ton im Gesang den Vorrang behauptet und warum?
  • Kapitel XII. Über die Teilung der vier Tonarten in acht
  • Kapitel XIII. Über die Kennzeichen der acht Töne, und ihren Umfang nach der Höhe und Tiefe
  • Kapitel XIV. Über die Tropen und den Einfluss der Musik
  • Kapitel XV. Über das wohlgefügte oder wohlzufügende Ebenmaß einer Melodie
  • Kapitel XVI. Über die vielfache Manchfaltigkeit der Töne und Tongruppen
  • Kapitel XVII. Dass alles in Gesang gebracht werden kann, was gesprochen wird
  • Kapitel XVIII. Über die Diaphonie, das heißt über die Regeln des Organums
  • Kapitel XIX. Nähere Betrachtung der besagten Diaphonie an Beispielen
  • Kapitel XX. Wie die Musik aus dem Klange der Hämmer erfunden worden sei (siehe auch: Pythagoras in der Schmiede)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Micrologus — • Either a synopsis or a short explanation , and in the Middle Ages used as an equivalent for Manual Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Micrologus     Micrologus      …   Catholic encyclopedia

  • MICROLOGUS — nomen in Ecclesia Romana Libri, de Ritibus Eccles. editi, cum aliis similibus, cuius auctor vixisse dicitur sub finem saeculi XI. ut habet Cardin. Bona Reum Liturgic. l. 2. c. 20. artic. 4 Alii Friderici I. Imperatoris principatu, eum scriptum… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Micrologus — es un tratado de teoría de la música de la Edad Media escrito por Guido de Arezzo, que data aproximadamente del 1026.[1] Esta obra fue dedicada a Tedald, el obispo de Arezzo. En ella se describe el canto y la práctica docente del canto gregoriano …   Wikipedia Español

  • Micrologus — The Micrologus is a treatise on Medieval music written by Guido of Arezzo, dating to approximately 1026.[1] It was dedicated to Tedald, Bishop of Arezzo. This treatise outlines singing and teaching practice for Gregorian chant, and has… …   Wikipedia

  • Ensemble Micrologus — Saltar a navegación, búsqueda Ensemble Micrologus Información personal Origen Italia …   Wikipedia Español

  • Ensemble Micrologus — is an Italian group of medieval music, vocal and instrumental, including both religious and secular pieces from 12th to 16th century in their repertoire.It is formed by Patricia Bovi (vocals and harp), Adolfo Broegg (lute, psaltery and citola),… …   Wikipedia

  • Guido von Arezzo — Guido d Arezzo Guido von Arezzo (auch: Guido d Arezzo der Ältere, (Guido) Aretinus und Guido Monaco; * um 992; † unsicher: 17. Mai 1050 in Avellano) war ein Benediktinermönch, Musiktheoretiker und Lehrer. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Guido de Arezzo — Guido Aretinus Estatua de Vitus Arretinus (Guido d Arezzo) en su localidad natal …   Wikipedia Español

  • Laudario di Cortona — Folio 46v del Laudario di Cortona con la lauda Plangiamo quel crudel basciare El Laudario di Cortona (Cortona, Biblioteca del Comune e dell Accademia Etrusca, Ms. 91) es un manuscrito italiano de la segunda mitad del siglo XIII que contiene una… …   Wikipedia Español

  • ГВИДО АРЕТИНСКИЙ — Гвидо Аретинский. Рисунок с утраченной росписи XIII в. Чимбауэ (?) из собора г. Кортоны. Италия Гвидо Аретинский. Рисунок с утраченной росписи XIII в. Чимбауэ (?) из собора г. Кортоны. Италия [лат. Guido Aretinus; итал. Guido d Arezzo] (90 е гг.… …   Православная энциклопедия

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.