Mussolini-Obelisk

Mussolini-Obelisk aus Carrara-Marmor mit vergoldeter Spitze

Der Mussolini-Obelisk oder Mussolini-Monolith[1] aus Carrara-Marmor ist der größte Monolith, der im 20. Jahrhundert mit Seilsägen aus dem Berg gesägt und weiter von Menschenhand hergestellt wurde. Er wiegt knapp 300 Tonnen. Der Obelisk mit vergoldeter Spitze markiert mit einer Länge von 17,40 Metern das Zentrum des Foro Italico, das im Norden von Rom liegt (Municipio XX). In dem Obelisken ist der Schriftzug MVSSOLINI DVX (‚Mussolini, der Führer‘) in großen Lettern und ein Symbol der italienischen Faschisten, das Liktorenbündel, eingeschlagen. Diese Schauseite wird nachts von starken Scheinwerfern angestrahlt.[2]

Der Obelisk ist keineswegs ein Monument unter anderen, sondern der Schlusspunkt der städtebaulichen Vorstellungen Benito Mussolinis; er stellt Mussolini als Schöpfer eines Staates und einer Ära des Faschismus dar.[3]

Inhaltsverzeichnis

Foro Italico

Mosaik mit Schriftzug DVCE
Zuwegung zum Olympiastadion über die 220 m lange und 30 m breite Ponte Duca d’Aosta von Architekt V. Fasolo (fertiggestellt 1942) mit Mussolini-Obelisk im Hintergrund mittig vor Stahlkonstruktion

Das Foro Italico war eines der wichtigsten Bauprojekte des faschistischen Regimes in Italien. Mit den Sportstätten wollte sich Rom um die Olympischen Sommerspiele 1940 bewerben. Zu dem Komplex in Rom gehören das Olympiastadion Rom und das Olympische Schwimmbad, von „Enrico Del Debbio und Luigi Moretti in jenem gigantomanischen Stil erbaut, der den Glanz des alten Weltreichs [der römischen Antike] imitieren sollte“.[4] Mussolini wollte sein eigenes Forum bauen und dabei die Foren von Caesar und Augustus übertreffen.[5] „Das Foro Italico bietet ein typisches und gut erhaltenes Beispiel der Instrumentalisierung des Sports für die Zwecke der Ideologie des Faschismus und seines Herrenmenschentums.“[6] Neben dem Mussolini-Obelisken und den 60 Monumentalstatuen aus Marmor befinden sich im Foro Italico in Mosaikböden die Inschriften DVCE (‚Führer‘), DVCE A NOI (‚Unser Duce‘), MOLTI NEMICI MOLTO ONORE („Viel Feind, viel Ehr“) und DVCE LA NOSTRA GIOVINEZZA A VOI DEDICHIAMO (‚Duce, wir schenken Euch unsere Jugend‘) eingelegt.

Die Brücke über den Tiber, die Ponte Duca d’Aosta, der Mussolini-Obelisk und der Sphärenbrunnen auf dem Piazzale del Impero, in dessen Mitte sich die Weltkugel aus Carrara-Marmor mit einem Durchmesser von 3 Metern und 37 Tonnen Gewicht befindet, liegen auf einer Achse. Dahinter befindet sich das Olympiastadion.

Schriftzug MVSSOLINI DVX

Schriftzug der Balilla zum 10-jährigen Bestehen des italienischen Faschismus, 1932

Während das Foro Mussolini in Foro Italico umbenannt wurde, trägt der Monolith bis zum heutigen Tage einen in Stein gehauenen Schriftzug MVSSOLINI DVX. Die Majuskeln bzw. Versalien (Großbuchstaben) sind senkrecht geordnet. Der Schriftzug MVSSOLINI bedeckt den oberen Teil des Obelisken und DVX den linken unteren seitlichen Teil. Rechts neben dem Schriftzug DVX befindet sich ein symbolisiertes Liktorenbündel (lateinisch fasces) eingeschlagen, ein Machtsymbol der italienischen Faschisten, das auch ein Bestandteil im Wappen Mussolinis ist. Die Anordnung der Schrift folgt der Formgestaltung des Obelisken, die die Ansichtseite mit dem Schriftzug in unterschiedliche rechteckige Flächen gliedert. Die Schriftbuchstaben DVX sind größer als die des Namenszuges MVSSOLINI. Jeder Großbuchstabe dürfte etwas mehr als einen Meter hoch sein. Die Schriftart ist in Blockschrift ausgeführt und als eine Flachnut vertieft (schätzungsweise 5 cm) in den Stein eingeschlagen.

Im Sockel des Obelisken verewigte sich die faschistische Jugendorganisation Italiens, die Opera Nazionale Balilla, mit einem weiteren Schriftzug: OPERA BALILLA ANNO X (Jugendorganisation Balilla: 10. Jahrestag).

Weder der Schriftzug der Balilla noch der Mussolinis wurden entfernt, obwohl nach dem Ende des faschistischen Systems in Italien alle Hinweise und der Namen von Mussolini entfernt werden mussten. Eine technische Erklärung, warum dies nicht geschah, lautet, dass die Buchstaben zum Entfernen zu groß bzw. zu tief eingeschlagen sind.[7] Eine andere Erklärung berücksichtigt mehrere Aspekte: Die alliierten Truppen quartierten sich auf dem Forum Mussolini ein, und das große Stadion wurde zum Parkplatz für ihre Armeefahrzeuge. In der Nachkriegszeit tat sich Italien schwer mit der Aufarbeitung der Vergangenheit, denn der Faschismus wurde als deutsche Fremdherrschaft begriffen. Die zwanzigjährige Herrschaft des Duce wurde verdrängt. Die Gebäude des Forums wurden renoviert, fertiggestellt und erhielten ihre alten Funktionen weitestgehend zurück. Die faschistische Symbolik der Monumente blieb erhalten, und das Personal des Forums aus der Zeit des Faschismus verblieb in den führenden Positionen.[8]

Herstellung und Transport

Der Mussolini-Obelisk aus Carrara-Marmor war integraler Bestandteil der Planungen des Forums. Die faschistische Regierung versuchte die Krise der gesamten italienischen Wirtschaft und der Marmorproduktion durch spektakuläre Großaufträge zu beschönigen, die den großen Werken der römischen Imperatoren gleichkommen sollten.[9] Hierzu zählen auch die 60 Monumentalstatuen und die steinerne Weltkugel aus Carrara-Marmor auf dem Forum Mussolini, die drei Meter im Durchmesser misst, 37 Tonnen wiegt und damit die weltgrößte Kugel aus Naturstein sein dürfte.[10]

1928 begann der Abbau und die Freilegung des Marmorrohblocks für den Obelisken in den Steinbrüchen der Apuanischen Alpen bei Carrara.[11] Vor einem Abbau musste eine mächtige Gesteinsbank des Marmorvorkommens ausgesucht werden, der keinerlei Risse, Spalten oder Fehler aufwies. Gefunden wurde eine Marmorschicht in dem Gebiet von Fantiscritti in den Bergen über Carrara im Steinbruch Carbonera.[9]

Zuerst spalteten und schlugen die Steinhauer, die bei Carrara Marmoristi genannt werden, den Block aus der Gesteinsschicht frei. Nachdem der Block aus der Gesteinsschicht gelöst war, war er 19,00 × 2,35 × 2,35 Meter groß.[12] Dieser Marmorblock wurde in ein vorbereitetes aus 50 Tonnen schweres bestehendes Holzbalkengerüst geschoben, das ihn umkleidete und vor Beschädigungen schützen und den Transport ermöglichen sollte.[12] Der Abtransport auf 800 Meter Höhe über die Berghänge erfolgte mit einer speziellen Methode, der sog. Lizzatura. Dabei wird der Steinblock mit Seilen gesichert, die langsam nachgelassen wurden. Mit dieser Methode und einer Sicherung durch Stahlseile rutschte der 300 Tonnen schwere Rohblock in seinem Holzgerüst auf mit Seife eingeschmierten Holzbohlen ins Tal. Genutzt für den Abtransport wurde ein natürlicher Einschnitt im Marmorgebirge, der sog. Grande Canale bei Fantiscritti.[9]

36 Paar Ochsen zogen den Obelisken in der Ebene elf Kilometer bis zum Hafen in Marina di Carrara,[13] dabei wurden 70.000 Liter Seife zur Optimierung des Gleitens auf den Holzbohlen verbraucht. Mit dem Transport waren 50 Männer befasst[14] und er soll acht Monate gedauert haben. Im Hafen von Marina di Carrara wurde eine Rampe aufgeschüttet. Vorher wurde das Holzgerüst abgenommen und der Block von der Rampe auf einen Lastkahn geschoben, der auf Sand trockengelegt war und dessen untere Ladefläche sich auf der Bodenhöhe der Rampe befand.[13] Anschließend legte der Lastkahn Apuano im Juni 1929 in Richtung Rom zunächst bis Fiumicino und anschließend auf dem Tiber bis Rom ab.[12] Die Herstellung des Monolithen selbst erforderte insgesamt 10.000 Arbeitsstunden und der Block ragt an seinem Aufstellungsort 17,40 Meter hoch. Der Block und die Herstellung kostete 2.450.000 Lire, eine erhebliche Summe in der damaligen Zeit.[13]

In Rom wurde der Obelisk aus dem Schiff entladen und durch die Straßen bis zu seinem Aufstellungsort mit einem Traktor, begleitet von großem öffentlichen Interesse, gezogen. Zu seiner Aufstellung war eine Rampe gebaut worden. Der Monolith wurde in ein Stahlgerüst eingelegt und mittels hydraulischer Pressen nach oben befördert und auf den Sockel gesetzt.

Am 4. November 1932 übergab Mussolini den Mussolini-Obelisken, den Palazzo dell'Accademia Fascista und das Stadio dei Marmi der Öffentlichkeit, nachdem er zuvor in Rom eine Feier zur 10-jährigen faschistischen Machtübernahme in Italien abgehalten hatte.[6]

Restaurierung

Im Jahre 2006 hatte das Olympische Komitee Italiens die Restauration des Ehrenplatzes samt Mussolini-Obelisken für 2,2 Millionen Euro in Auftrag gegeben. Der Obelisk wurde eingerüstet und er sollte lediglich gereinigt werden. Weder die Anbringung einer Erklärungstafel noch eine Entfernung des Schriftzuges war beabsichtigt oder eingeplant worden.[15]

Ideologiekritische Deutung

In den Reden Mussolinis wird die Bedeutung Roms für den italienischen Faschismus verherrlicht:

„Rom ist unser Ausgangs- und Bezugspunkt, es ist uns Symbol, oder wenn man so will: unser Mythos. Wir stellen uns ein römisches Italien vor, das heißt, ein weises und starkes, diszipliniertes und kaiserliches. Vieles von dem was der unsterbliche Geist Roms ist, wird im Faschismus lebendig.“[16]

Der Obelisk stellt für Nanni Baltzer nicht nur in der städtebaulichen Vorstellung Mussolinis den Schlusspunkt dar, sondern einer Ära des Faschismus. Abgeleitet wird diese Auffassung aus dem Titelblatt der Dokumentation des Propagandabüros des Gouverneurs von Rom:

„Mit korinthischen Säulen im Rücken sehen wir in der oberen Hälfte den Protagonisten, Mussolini, der mit einer Spitzhacke auf baufällige und dicht ineinander geschachtelte Bauten, auf antike Spolien und gepflasterte Straßen schlägt. Es wird deutlich, dass er ‚nur‘ die anonymen, unhygienischen und nicht funktionellen Stadtteile beseitigen will. Die antike Vergangenheit hingegen stützt ihm den Rücken und ist Basis für sein Regime: Entsprechend tritt Mussolini hier nicht nur als Vertreter des Staates und somit Auftraggeber der Aktion auf, sondern er ist vor allem der aktive Duce, der Führer, der auf der Tradition aufbauend ‚das Neue‘ schafft, was in der unteren Hälfte des Titelblattes zu sehen ist: ‚Getragen vom Volk‘ (er steht ‚im Volk‘) legt er den Grundstein für eine Reihe von neuen Bauten aus den letzten Jahren. Doch: Mussolini legt nicht nur den Grundstein zum Bau neuer Häuser, Straßenzüge, Quartiere oder Städte, sondern er ist auch der Kreator eines Staates und einer Ära – des Faschismus.
Der Schlusspunkt oder das Ausrufezeichen der ganzen Seite ist der mit Mussolini unterschriebene Obelisk rechts unten, der weniger den Kontrapunkt denn eine Klammer mit den antiken Säulen links oben bildet: Tatsächlich ist es der Obelisk, der noch heute auf dem Foro Italico in Rom steht, dem früheren Foro Mussolini, das eines der ganz großen, frühen, prestigeträchtigen städtebaulichen Projekte des Faschismus war.“[3]

Siehe auch

Literatur

  • Ibario Bessi (Fotos), Romano Bavastro, Rosario Bertolucci, Vittorio Prayer (Text): Luci di Marmo. Pacini Editore, Pisa. 1989 (italienisch/englisch)

Weblinks

 Commons: Mussolini-Obelisk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. D. Medina Lasansky: The Renaissance perfected: architecture, spectacle, and tourism in Fascist Italy. Pennsylvania State University Press, 2006, ISBN 978-0-27102507-0, S. 13 (Google Books, abgerufen am 17. Oktober 2009).
  2. Georg Bönisch: Der Weg in die Diktatur. Hitlers Lehrmeister. In: Spiegel special – Geschichte, Heft 1/2008 (PDF).
  3. a b Nanni Baltzer: Noi dobbiamo creare (…) un’arte dei nostri tempi, un’arte fascista“ (Mussolini). Fotografie und Architektur im Faschismus. In: Thesis, Wissenschaftliche Zeitschrift der Bauhaus-Universität Weimar 2003, Heft 4, S. 180 f. (PDF).
  4. Heike Hamann: Italiens Mussolinis Sportpalast soll verkauft werden. In: Die Welt, 20. Juni 2000 (abgerufen 17. Oktober 2009).
  5. Information Deutsche Welle vom 1. August 2009
  6. a b Mussoliniforum. In: archINFORM. Abgerufen am 17. Oktober 2009
  7. Chasing Obelisks in Rome auf www.initialy.com, abgerufen am 17. Oktober 2009 (englisch)
  8. Claudio Reto Miozzari: Foro M. Der Umgang mit der Erinnerungslandschaft des Foro Mussolini (Foro Italico) in Rom. Lizentiatsarbeit der Universität Basel 2004/2005, abgerufen am 17. Oktober 2009.
  9. a b c Luciana und Tiziano Mannoni: Marmor, Material und Kultur, Callwey, München 1980, ISBN 3-766-70505-9.
  10. http://www.romaculta.it/album_zwei.html Abbildung der Marmor-Weltkugel auf dem Piazzale del Foro Italico
  11. Bessi u. a., Luci di Marmo, S. 46 (siehe Literatur).
  12. a b c Mario Pinzari: Methods, techniques and technologies for quarrying ornamental stones. In: Marble in the World. Società Editrice Apuana, Carrara 1990, S. 164.
  13. a b c Bessi u. a., Luci di Marmo, S. 174.
  14. Bessi u. a., Luci di Marmo, S. 47.
  15. Alexander Smoltczyk: La Duce Vita. In: Der Spiegel. Nr. 26, 2006, S. 108 (Vergangenheitsbewältigung auf Italienisch – ein Obelisk zu Ehren Benito Mussolinis wird renoviert, online).PDF.
  16. Ute Schleimer: Die Opera Nazionale Balilla bzw. Gioventù Italiana del Littorio und die Hitlerjugend. Eine vergleichende Darstellung. S. 60. Waxmann, Münster 2004, ISBN 978-3-8309-1445-7. GoogleBooks
41.931912.458829

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Obelisk — For other uses, see Obelisk (disambiguation). One of the two Luxor obelisks in the Place de la Concorde in Paris An obelisk (from Greek ὀβελίσκος obeliskos,[1] diminutive of …   Wikipedia

  • Benito Mussolini — Benito Amilcare Andrea Mussolini (* 29. Juli 1883 in Dovia; † 28. April 1945 in Giulino di Mezzegra) war von 1922 bis 1943 der Diktator Italiens. Mussolini war während der gesamten Zeit Ministerpräsident und Capo del Governo …   Deutsch Wikipedia

  • Obelisken in Rom — Obelisk auf dem Lateransplatz Kupferstich von Giovanni Battista Piranesi (1748) Rom ist die Stadt mit den meisten antiken Obelisken und wird daher auch die Stadt der Obelisken genannt. Acht altägyptische und fünf antike römische Obelisken sind im …   Deutsch Wikipedia

  • Foro Italico — Sportlerstatuen im Stadio dei Marmi aus Carrara Marmor Stadio dei Marmi, Statue eines Her …   Deutsch Wikipedia

  • Piazzale del Impero — Der Piazzale del Impero (deutsch: „Platz des Imperiums“), der nach dem Zweiten Weltkrieg in Piazzale del Foro Italico umbenannt wurde, befindet sich zwischen dem Mussolini Obelisk und dem Olympiastadion auf dem Foro Italico (früher Foro… …   Deutsch Wikipedia

  • Monolith — Der römische Stein der schwangeren Frau, einer der größten Monolithen aller Zeiten Monolith (griech. μονόλιθος monólithos „einheitlicher Stein“ oder wörtlich „Ein Stein“, aus μονο mono „einzel “ und …   Deutsch Wikipedia

  • Stadio dei Marmi — Teilansicht des Stadions mit Monumentalstatuen Das Stadio dei Marmi (Marmorstadion) ist ein Sportstadion auf dem Foro Italico (früher Foro Mussolini), ein Teil eines monumentalen Sportkomplexes, der aus dem Olympiastadion Rom, Palazzo delle Terme …   Deutsch Wikipedia

  • Обелиск Муссолини — Координаты: 41°55′55″ с. ш. 12°27′32″ в. д. / 41.931944° с. ш. 12.458889° в. д.  …   Википедия

  • 4. November — Der 4. November ist der 308. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 309. in Schaltjahren), somit bleiben 57 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Oktober · November · Dezember 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Obelisken — Obelisk von Luxor (heute am Place de la Concorde in Paris) Die Liste der Obelisken enthält alle Obelisken mit ihrem Namen, dem Aufstellungsjahr, dem Standort, der Widmung und der Höhe. Die Ordnung erfolgt nach Ländern und Orten (heutiger… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.