O-Acetylserin

Strukturformel
Struktur von O-Acetylserin
Allgemeines
Name O-Acetylserin
Andere Namen
  • O-Acetyl-L-serin
  • (2S)-3-Acetyloxy-2-aminopropansäure
Summenformel C5H9NO4
CAS-Nummer 5147-00-2
PubChem 99478
DrugBank DB01837
Kurzbeschreibung

weißes kristallines Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 147,13 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

löslich in Methanol[1]

Sicherheitshinweise
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
R- und S-Sätze R: siehe oben
S: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Die chemische Verbindung O-Acetylserin (OAS) ist eine natürlich vorkommende, nicht proteinogene Aminosäure. Sie spielt in Bakterien und Pflanzen als Ausgangssubstanz für die Synthese von Cystein sowie als Sensor für die Verfügbarkeit reduzierten Schwefels eine Rolle.

Inhaltsverzeichnis

Biochemie

Die Synthese von O-Acetylserin wird von Serinacetyltransferasen katalysiert, wobei L-Serin mit Acetyl-Coenzym A als Cofaktor an der Hydroxygruppe acetyliert wird. Durch Schwefelwasserstoff unter Abspaltung von Acetat zu Cystein umgesetzt.[3]

Signalcharakter

Bei Schwefelmangel akkumuliert das nicht weiter zu Cystein umgesetzte O-Acetylserin und kann in Pflanzen dann als Signalsubstanz für eben diesen Schwefelmangel dienen. In der Folge wird die Expression von Genen der Schwefelassimilation gesteigert. Insbesondere reguliert O-Acetylserin auch seine eigene Bildung, da es zur Dissoziation des aus Serinacetyltransferase und O-Acetylserin(thiol)lyase gebildeten Cystein-Synthase-Komplex führt. Da Serinacetyltransferasen nur in diesem Komplex aktiv sind, wird hierdurch die Synthese von O-Acetylserin gebremst.[4]

Einzelnachweise

  1. a b O-Acetyl-L-serine (mpbio)
  2. In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Anna Feldman-Salit, Markus Wirtz, Ruediger Hell, Rebecca C. Wade1: A Mechanistic Model of the Cysteine Synthase Complex. In: Journal of Molecular Biology. 386, 2009, S. 37–59.
  4. Hankuil Yi, Ashley Galant, Geoffrey E. Ravilious, Mary L. Preuss, Joseph M. Jez: Sensing Sulfur Conditions: Simple to Complex Protein Regulatory Mechanisms in Plant Thiol Metabolism. In: Molecular Plant. 3, Nr. 2, 2010, S. 269–279.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwefel — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Assimilation (Biologie) — Assimilation (lateinisch assimilatio Angleichung, Eingliederung) ist der Stoff und Energiewechsel, bei dem aufgenommene, körperfremde Stoffe meistens unter Energiezufuhr in körpereigene Verbindungen umgewandelt werden. Es werden also Stoffe aus… …   Deutsch Wikipedia

  • OAS — ist: der Name einer Stadtgemeinde in der Provinz Albay in den Philippinen, siehe Oas OAS ist die Abkürzung für: Organisation Amerikanischer Staaten mit Hauptsitz in Washington (D.C.) Ostaustralstrom Oberasbach, eine Stadt in Bayern nahe Nürnberg… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.