3 Ching He Huang


Ching He Huang

Ching He Huang (* 1978 in Taiwan) ist eine britisch-taiwanische Fernsehköchin und Autorin von Kochbüchern.

Ching wuchs in Taiwan auf und zog im Alter von elf Jahren mit ihrer Familie nach London. Dort gründete sie nach dem Studium eine Catering-Firma. Das Resultat ist eine inspirierte, neue Fusion-Küche. Die in England aus ihren Fernsehsendungen bestbekannte Autorin geht von traditionellen chinesischen Gerichten aus, geht jedoch einen Schritt weiter in ihrer Interpretation und lässt Impulse aus anderen asiatischen Ländern wie Japan, Thailand und Vietnam sowie europäische Einflüsse einfließen.

Veröffentlichungen

Weblinks

Einzelnachweise


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ching He Huang — Born 28 November 1978 Taipei, Taiwan Cooking style Chinese cuisine, Taiwanese cuisine, British Chinese Cuisine Education Queen Mary, University of London, Bocconi Business School …   Wikipedia

  • Huang Sheng Shyan — Huang Sheng Shyan, 黃性賢, Huang Hsing hsien (WG) or Huáng Xìngxián (py) was born in 1910 in Minhou County of the Fujian province in Mainland China. He began studying Fujian White Crane with Xie Zhong Xian at the age of 14.Fact|date=September 2008… …   Wikipedia

  • Huang — (黃) ist der chinesische Familienname folgender Personen: Huang Binhong (1864–1955), chinesischer Maler Huang Chia Chi (* 1979), taiwanische Badmintonspielerin Huang Chia Hsin (* 1984), taiwanische Badmintonspielerin Huang Ching, chinesischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Huang Zongluo — b. 1926, Beijing Huaju (spoken drama) actor Huang Zongluo was an actor in the Beijing People’s Art Theatre (Beijing renmin yishu juyuan) before he retired a few years ago. He played leading roles in almost a hundred stage productions and films… …   Encyclopedia of Contemporary Chinese Culture

  • Ching-Dynastie — Gebiet der Qing Dynastie mit Vasallen Die Qing Dynastie (mandschurisch daicing gurun; chin. 清朝, qīng cháo, W. G. ch ing ch ao), auch Mandschu Dynastie, wurde 1616 von den Mandschu unter Nurhaci gegründet und herrschte ab 1644 im Kaiserreich China …   Deutsch Wikipedia

  • AIDC F-CK-1 Ching-kuo — Ching kuo redirects here. For the politician, see Chiang Ching kuo. F CK 1 Ching kuo A front view of the I …   Wikipedia

  • Chiang Ching-kuo — This is a Chinese name; the family name is Chiang. Chiang Ching kuo 蔣經國 6th/7th term President of the Republic of China In office 20 May 1 …   Wikipedia

  • Chiang Ching-kuo — (links) mit seinem Vater Chiang Kai shek im Jahre 1948 Chiang Ching kuo (chinesisch 蔣經國 Jiǎng Jīngguó, W. G. Chiang Ching kuo; * 27. April 1910 in Qikou, Provinz Zhejiang; † 13. Januar 1988 in Taipeh …   Deutsch Wikipedia

  • Chiang Ching-Kuo — (chin. 蔣經國, Jiǎng Jīngguó, W. G. Chiang Ching kuo; * 27. April 1910 in Qikou, Provinz Zhejiang; † 13. Januar 1988 in Taipeh) war ein Kuomintang Politiker; er war Sohn Chiang Kai sheks. Chiang Ching kuo wurde Nachfolger seines Vaters als Präsident …   Deutsch Wikipedia

  • Kerson Huang — (zh cp|c=黃克孫|p=Huáng Kèsūn) (born in Nanning, China, 1928) grew up in Manila, Philippines, and is currently Professor of Physics Emeritus at MIT. His name is more familiar to Chinese readers as the translator of the Rubaiyat of Omar Khayyám.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.