Reuben Wilson

Reuben Wilson (* 9. April 1935 in Mounds, Oklahoma) ist ein US-amerikanischer Soul Jazz-Organist. Er spielt auf der Hammond B3.

Reuben Wilson stammt aus Oklahoma und ging in Pasadena zu Schule, wo er Bobby Hutcherson kennenlernte. Wilson begann autodidaktisch mit dem Piano und zog mit 17 Jahren nach Los Angeles, wo er eine Nachtclub-Sängerin heiratete und mit der lokalen Musikszene in Kontakt kam. In dieser Zeit wechselte er zur Orgel und trat im Caribbean Club auf. Schließlich lernte er Richard „Groove“ Holmes kennen, der seinen künftigen Stil stark beeinflusste.

Im Dezember 1966 zog Wilson nach New York, wo er ein Trio mit dem Schlagzeuger Tommy Derrick gründete, The Wildare Express, die jedoch nur ein halbes Jahr bestand. Er arbeitete dann mit Grant Green, Roy Haynes und Sam Rivers, als das Label Blue Note auf ihn aufmerksam wurde und mit ihm einen Plattenvertrag abschloss.

Er gehörte zu der Liste der Soul Jazz-Organisten, mit denen Blue Note in den 1960er Jahren arbeitete; zwischen 1968 und 1971 spielte er für das Label fünf Alben ein, die ihre Beachtung jedoch erst in späteren Jahren - mit dem Revival des Soul- und Acid Jazz - finden sollten. Sein erstes Album On Broadway entstand in Quartett-Besetzung mit Tommy Derrick im Oktober 1968. Im März 1969 nahm er mit Gastsolisten wie Lee Morgan und Grant Green das Album Love Bug auf. Mit seinem vierten Album von 1970, Groovy Situation, schlug Wilson eine mehr kommerzielle Ausrichtung ein; im Juli 1971 entstand mit Set Us Free sein letztes Album für Blue Note.

Seine Karriere kam jedoch bald ins Straucheln. Er nahm Mitte der 1970er Jahre noch drei Alben auf und spielte als Sessionmusiker mit Jazz-, Funk- und Rockmusikern. Ende der 1980er Jahre erlebte er aber ein Comeback mit dem Acid Jazz und wurde zu einer Art Kultfigur.

Wilsons Musik wurde damals von einer neuen Generation von Hörern wiederentdeckt; durch Sampling erfuhren seine Titel eine Neubearbeitung; wie in Alben von Bands wie A Tribe Called Quest, Us3, Brand New Heavies und Nas. 1995 tourte er der Guru's Jazzamatazz Revue, schrieb neue Titel und gründete eine Formation; 1996 nahm er zwei Alben auf, Live at SOB's und Organ Donor. 1997 entstand Organic Grooves Lonnie Smith und Doug Carn. 2004 nahm er mit Melvin Sparks das Album Fun House auf.

Diskographische Hinweise

  • On Broadway (Blue Note Records, 1968)
  • Love Bug (Blue Note, 1969)
  • Blue Mode (Blue Note, 1969)
  • Groovy Situation (Blue Note, 1970)
  • Set Us Free (Blue Note, 1971)
  • The Sweet Life (Groove Merchant, 1972)
  • Bad Stuff (Groove Merchant, 1973)
  • The Cisco Kid (Groove Merchant, 1974)

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Reuben Wilson — (born April 9, 1935) is a jazz organist, performer of the Hammond B3. He plays acid jazz, though he also performed in the soul jazz idiom. Wilson began performing in the 1960s. Partial discography* On Broadway (Blue Note, 1968) * Love Bug (Blue… …   Wikipedia

  • On Broadway (Reuben Wilson album) — On Broadway Studio album by Reuben Wilson Released 1968 …   Wikipedia

  • Wilson (Familienname) — Wilson ist ein englischer Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name bedeutet Sohn des Wil. Somit handelt es sich um einen patronymisch gebildeten Namen. Verbreitung 1990 war Wilson in den USA der achthäufigste Familienname.[1] Varianten… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilson (town), New York — Wilson is a town in Niagara County, New York, United States. The population was 5,840 at the 2000 census. The town is said to be named after an early settler.The Town of Wilson is on the northern border of the county and contains a village, also… …   Wikipedia

  • Wilson, New York — Infobox Settlement official name = Wilson, New York settlement type = Town nickname = motto = Let Each Live in Harmony with Earth, Sea, and One Another imagesize = image caption = image |pushpin pushpin label position = pushpin map caption… …   Wikipedia

  • Reuben, Reuben — Reuben, Reuben, ou la vie d artiste Reuben, Reuben, ou la vie d artiste (Reuben, Reuben) est un film américain réalisé par Robert Ellis Miller, sorti en 1983. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 …   Wikipédia en Français

  • Reuben, Reuben, ou la vie d'artiste — (Reuben, Reuben) est un film américain réalisé par Robert Ellis Miller, sorti en 1983. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution 4 Lien externe …   Wikipédia en Français

  • Reuben Fenton — Reuben Eaton Fenton (* 4. Juli 1819 in Carroll, Chautauqua County, New York; † 25. August 1885 in Jamestown, New York) war ein US amerikanischer Politiker und von 1865 bis 1869 Gouverneur des …   Deutsch Wikipedia

  • Reuben Davis (Politiker) — Reuben Davis Reuben Davis (* 18. Januar 1813 in Winchester, Franklin County, Tennessee; † 14. Oktober 1890 in Huntsville, Alabama) war ein US amerikanischer Politiker. Zwischen 1857 und 1861 vertrat er den zweiten Wahlbezirk …   Deutsch Wikipedia

  • Reuben Kosgei — (Reuben Seroney Kosgei; * 2. August 1979 in Kapsabet, Marakwet District) ist ein kenianischer Hindernisläufer. Erstmals machte er 1998 auf sich aufmerksam, als er in Annecy Juniorenweltmeister im 3000 m Hindernislauf wurde. Bei den Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.