Rhiannon (Mythologie)

Rhiannon ([ŗi'annon] kymrisch, von einem romano-britischen *Rigantona "Großkönigin") ist eine Gottheit, möglicherweise eine Pferdegöttin[1] in der walisischen Mythologie. Ihre Geschichte wird im ersten und dritten Zweig des Mabinogion, einer walisischen Sammlung von mittelalterlichen Erzählungen, wiedergegeben. Dort tritt sie als Mensch mit außergewöhnlichen Fähigkeiten auf.

Im ersten Teil, "Pwyll, Prinz von Dyfed", heiratet sie Pwyll, einen sterblichen Prinzen. Aus dieser Verbindung entsteht Pryderi, der in allen vier Erzählungen auftritt, aber keine Hauptrolle spielt. Im dritten Teil, "Manawydan, Sohn des Llŷr ", ist sie die Gattin des Meergottes Manawydan (dessen Verbindung zum Meer allerdings nur auf etymologischen Schlussfolgerungen beruht).

Nach William John Gruffydd (Rhiannon, Cardiff 1953) wird Rhiannon zurückgeführt auf die gallische Göttin Epona.[2]

Inhaltsverzeichnis

Erste Ehe

Rhiannon und Pwyll

In Pwyll Pendefig Dyfed („Pwyll, Fürst von Dyfed“) war Rhiannon einem älteren Mann namens Gwawl zu Ehe versprochen, doch fand sie ihn so abstoßend, dass sie sich gegen den Willen ihre Familie den sterblichen Prinzen Pwyll als ihren zukünftigen Ehemann erwählte.

Sie erschien ihm eines Nachmittags nahe seinem Schloss auf einem Hügel, dem nachgesagt wurde, er sei der Eingang zur Unterwelt. Der Prinz verfiel der schönen, jungen Göttin sofort, die auf ihrem weißen Pferd an ihm vorbeigaloppierte. Pwyll sandte einen Diener los, um sie einzuholen, doch der Diener kehrte unverrichteter Dinge wieder zurück, denn der Abstand zwischen Rhiannon und dem immer schneller werdenden Reiter wurde nicht geringer, obwohl Rhiannon gleichermaßen gemütlich weiterritt (aufgrund dieses Ereignisses wird die Verbindung zwischen Pferd - magische Reitkünste - Rhiannon gezogen).

Der Prinz kehrte am nächsten Tag wieder zu den Hügel zurück, wo die Göttin wiederum erschien. Diesmal verfolgte Pwyll sie selbst, doch auch er konnte sie nicht einholen. Höflich bat er sie (wie der ganze erste Zweig auf höfisch korrekte Umgangsformen verweist), zu warten. Sie stoppte und erklärte ihm dann, dass sie gekommen sei, um ihn zu heiraten, doch müssten sie noch ein Jahr warten. Nach dieser Erklärung verschwand sie.

Ein Jahr später erschien sie wieder am Hügel, wo sie von Pwyll empfangen wurde. Sie führte ihn zum Palast ihres Vaters Hefaidd Hen, wo sie verheiratet wurden. Während der Hochzeitsfestlichkeiten machte der Mann, dem sie vorher versprochen war, Ärger, doch Rhiannon verwandelte ihn in einen Dachs, den sie in einem Sack fing und in einen See warf.

Am nächsten Tag kehrte Rhiannon mit Pwyll als seine Prinzessin nach Wales zurück, womit ihr der Weg ins Elfenreich für immer verstellt wurde. Sie wurde vom Volk freundlich empfangen, doch nachdem zwei Jahre vergangen waren, ohne dass sie einem Thronerben das Leben geschenkt hatte, wurde die Frage ihrer Herkunft wieder aufgegriffen.

Pryderi

Pryderis Entführung

Im dritten Jahr ihrer Ehe jedoch gebar sie einen gesunden Sohn, der aber kurz nach seiner Geburt auf geheimnisvolle Weise verschwand. Die Dienerinnen, die befürchteten, für ihre Unachtsamkeit bestraft zu werden, schlachteten einen Welpen, beschmierten Rhiannon mit seinem Blut, verteilten seine Knochen um ihr Bett und erklärten daraufhin, Rhiannon habe ihr eigenes Kind gefressen. Obwohl Rhiannon auf ihrer Unschuld beharrte, wurde sie dazu verurteilt, die nächsten sieben Jahre am Schlosstor zu sitzen, jedem Vorbeikommendem ihre Geschichte zu erzählen und ihm anzubieten, ihn auf ihrem Rücken ins Schloss zu tragen. Sie ertrug die Demütigungen würdig und ohne sich je zu beschweren. In den vorbeikommenden Reisenden begann der Respekt für Rhiannon zu wachsen, und sie begannen, ehrfürchtig über die ungerechte Bestrafung zu reden, die sie so klaglos hinnahm.[2]

Im Herbst des vierten Jahres erschienen ein Adeliger, seine Frau und ein Junge am Schlosstor. Rhiannon begrüßte sie und bot an, sie zum Schloss zu tragen, doch zu ihrer Überraschung setzte der Mann sie auf sein Pferd, und der Junge reichte ihr ein Stück eines Babytuches, das sie selbst einst gewebt hatte. Vier Jahre zuvor hatte der Adelige während eines Sturms einen Säugling auf dem Feld gefunden, den er zusammen mit seiner Frau aufzog. Als sie die Gerüchte über das Schicksal Rhiannons erreichten, begriff er, was passiert sein musste, und beschloss, das Kind seinen Eltern zurückzubringen. Als Pwyll seinen Sohn erkannte, war Rhiannons Ehre wiederhergestellt, und da sie sah, dass sich Pwyll und seine Leute schämten, vergab sie ihnen. Das Kind wurde von ihr zur Erinnerung an ihr Leid Pryderi („Ärger, Kümmernis“) genannt.

Die meisten Legenden berichten, dass der zurückgewiesene Verehrer das Kind gestohlen habe, um sich an Rhiannon zu rächen.

Eine andere Legende besagt, dass der König Teyrnon seinen Stall beobachtete, in dem gerade ein Fohlen geboren wurde, als plötzlich ein seltsames Geschöpf auftauchte, das das Fohlen stehlen wollte. Der König schlug ihm den Arm ab und fand kurz darauf vor dem Stall einen Säugling, den er mit seiner Frau adoptierte. Dieser wuchs innerhalb von sieben Jahren zum Erwachsenen heran. Erst dann brachte der König ihn seinen Eltern zurück.

Zweite Ehe

Pryderi und Rhiannon gefangen von der Schüssel

Rhiannon taucht nach dem Tod ihres sterblichen Ehemannes Pwyll im dritten Zweig des Mabinogion Manawydan fab Llŷr („Manawydan, der Sohn Llŷrs“) auf, in dem sie mit Manawydan verheiratet ist.

Ihr Sohn Pryderi heiratete Cigfa und wurde nach dem Tod seines Vaters König von Dyfed, wohin auch Rhiannon mit ihrem neuen Gefährten zog. Eines Tages verwandelte sich das Königreich in eine menschenleere Einöde, und schließlich waren Rhiannon und ihre Gefährten als einzige Einwohner gezwungen, nach Britannien zu reisen und dort Arbeit zu suchen. Ihr handwerkliches Geschick war allerdings so groß, dass sie den Unmut der ansässigen Handwerker auf sich zogen und schließlich wieder nach Wales zurückkehren mussten.

Als Manawydan und Pryderi dort auf der Jagd waren, verfolgten sie einen weißen Eber, der sie zu einer goldenen Schüssel führte. Pryderi und Rhiannon, die ihn befreien wollte, berührten diese und wurden verzaubert. Manawydan und seine Schwiegertochter zogen wieder nach Britannien, weil sie allein nicht im kargen Land überleben konnten. Als es wieder zu Auseinandersetzungen mit den Handwerkern kam, beschlossen sie zu versuchen, in Wales Weizen anzubauen. Dieser wurde jedoch von Mäusen gefressen, und erst in der dritten Nacht gelang es Manawydan, eine Maus zu fangen. Wie sich herausstellte, hatte Llwyd fab Cil Coed, ein Freund von Gwawl, Rhiannons verschmähtem Verlobten, das Land und auch Pryderi und seine Mutter verzaubert. Da die gefangene Maus seine Ehefrau war, konnte Manawydan ihn mit einigem Geschick dazu bringen, den Fluch aufzuheben.

Literatur

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 714.
  2. a b Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. S. 525 f.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rhiannon — bezeichnet eine Sagengestalt aus der keltischen Mythologie, siehe Rhiannon (Mythologie), einen Hit der Rockgruppe Fleetwood Mac aus dem Jahre 1975 mit Namen Rhiannon, ein Dudelsack Instrumental der Band Faun, eine Band der Mittelalterszene aus… …   Deutsch Wikipedia

  • Mythologie Celtique — L’Europe celtique et la Galatie. La mythologie celtique est constitutive de la religion des Celtes de la Protohistoire/Antiquité. Nos connaissances sont lacunaires puisque les sources dont nous disposons sont gauloises, plus précisément gallo… …   Wikipédia en Français

  • Mythologie celte — Mythologie celtique L’Europe celtique et la Galatie. La mythologie celtique est constitutive de la religion des Celtes de la Protohistoire/Antiquité. Nos connaissances sont lacunaires puisque les sources dont nous disposons sont gauloises, plus… …   Wikipédia en Français

  • Mythologie gauloise — Mythologie celtique L’Europe celtique et la Galatie. La mythologie celtique est constitutive de la religion des Celtes de la Protohistoire/Antiquité. Nos connaissances sont lacunaires puisque les sources dont nous disposons sont gauloises, plus… …   Wikipédia en Français

  • Mythologie Celtique Galloise — Mythologie celtique brittonique La Mythologie celtique galloise, celle des Celtes brittoniques de la protohistoire, nous est parvenue de manière très altérée et lacunaire par des manuscrits du Moyen Âge, tels le Llyfr Coch Hergest (Livre Rouge de …   Wikipédia en Français

  • Rhiannon : La Malédiction des Quatre Branches — Rhiannon La Malédiction des Quatre Branches Éditeur Arberth Studios Développeur Arberth Studios Début du  …   Wikipédia en Français

  • Mythologie celtique — L’Europe celtique et la Galatie. La mythologie celtique est constitutive de la religion des Celtes de la Protohistoire/Antiquité. Nos connaissances sont lacunaires puisque les sources dont nous disposons sont gauloises, plus précisément gallo… …   Wikipédia en Français

  • Rhiannon — Dans la mythologie celtique, Rhiannon appartient à la tradition galloise, son nom issu de Rigantona, signifie « Grande Reine » ; c’est un avatar de la divinité celtique féminine (voir Brigit, Brigantia). Elle apparaît dans deux des …   Wikipédia en Français

  • Mythologie celtique brittonique — La Mythologie celtique galloise, celle des Celtes brittoniques de la protohistoire, nous est parvenue de manière très altérée et lacunaire par des manuscrits du Moyen Âge, tels le Llyfr Coch Hergest (Livre Rouge de Hergest), le Llyfr Gwyn… …   Wikipédia en Français

  • Rhiannon — walisischer Ursprung, Bedeutung angelehnt an eine Göttin aus der keltischen Mythologie …   Deutsch namen


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.