Chloride


Chloride
Kobalt(II)-chlorid

Chloride sind Verbindungen des chemischen Elementes Chlor. Dieses kann mit Metallen, Halb- oder Nichtmetallen verbunden vorliegen. Metallchloride wie z. B. Natrium- und Kobaltchlorid sind Salze der Chlorwasserstoffsäure, besser bekannt als Salzsäure (chemische Formel: HCl). Ein solches Chlorid enthält in seinem Ionengitter einfach negativ geladene Chlor(−I)-Ionen Cl (meist Chlorid-Ionen genannt). Nichtmetallchloride wie Chlorwasserstoff, Schwefelchloride, Kohlenstofftetrachlorid (Tetrachlormethan) und Chlordioxid sind als molekulare Verbindungen wesentlich flüchtiger als salzartige Chloride. Chlorhaltige Kohlenwasserstoffe werden in der Organik als Derivate der verschiedensten Verbindungen der Kohlenwasserstoffe betrachtet und benannt. So wird Methan, bei dem ein Wasserstoffatom gegen ein Chloratom ausgetauscht (substituiert) wurde, Chlormethan bzw. Methylchlorid genannt. Hier liegt jedoch nicht wie bei den oben angesprochenen ionischen Verbindungen Chlor als Chloridion vor, sondern ist kovalent mit dem Kohlenstoffatom verbunden. Chlorid ist im eigentlichen Sinne jedoch nur die Kurzbezeichnung für das einfach negativ geladene Chloridion. Organische Amine bilden mit Chlorwasserstoff organische Hydrochloride, die Chloridionen enthalten.

Inhaltsverzeichnis

Nachweis

Zum nasschemischen qualitativen Nachweis von Chlorid wird zunächst eine Lösung hergestellt. Vorteilhaft ist der Sodaauszug, da in dessen Filtrat zahlreiche störende Kationen abgetrennt werden. Danach können Halogenidnachweise durchgeführt werden.

Der quantitative Nachweis kann mit Titrationsverfahren für Halogenide erfolgen.

Eigenschaften

Anorganische Chloride

Chloride sind farblose oder farbige Salze, die in unterschiedlichsten Kristallstrukturen vorkommen können. Sie haben sehr hohe Schmelz- und Siedepunkte.

Als Schmelzen oder in Lösung leiten sie den elektrischen Strom. Chloride lösen sich in protischen und polaren Lösungsmitteln.

Entstehung

Anorganische Chloride

Chloride entstehen bei der Redoxreaktion von Metallen mit elementarem Chlor oder mit Salzsäure (nur, wenn sie in der Spannungsreihe unterhalb des Wasserstoffes stehen, da Salzsäure nicht oxidierend wirkt). Sie entstehen aber auch bei der Reaktion von Hydroxiden, Metalloxiden, Carbonaten, Hydrogencarbonaten und allgemein von Salzen schwächerer Säuren mit Salzsäure.

Organische Chloride

Durch Substitutions- und Additionsreaktionen an Kohlenwasserstoffen sowie Carbonsäuren und ihren Derivaten können Chloride gewonnen werden. Es gibt organische Chloride, in denen das Chlor als Chlorid-Ion vorliegt, z. B. in den Hydrochloriden und den N-Acyliminiumchloriden. In den Carbonsäurechloriden ist ein Chloratom über eine stark polarisierte Atombindung an einen Acylrest gebunden.

Verwendung und Beispiele

Kochsalz (Natriumchlorid)
Eisen(III)-chlorid-Hexahydrat, granuliert

Bekanntestes Beispiel für ein Chlorid ist das Natriumchlorid (chemische Formel: NaCl), besser bekannt als Koch- und Speisesalz. Es dient als Würzmittel und zum Konservieren.

Weitere wichtige Chloride sind:

Sehr viele Chloride dieser Salze bilden Hydrate.


Beispiele für organische Chloride mit kovalenter Kohlenstoff-Chlor-Bindung:

Die Bezeichnung dieser nicht salzartigen organischen Substanzen als „Chlorid“ ist eigentlich fragwürdig, aber dennoch üblich.

Siehe auch

Weblinks

Wikibooks Wikibooks: Praktikum Anorganische Chemie/ Chlorid – Lern- und Lehrmaterialien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Chloride — Chlo ride, n. (Chem.) A binary compound of chlorine with another element or radical; as, chloride of sodium (common salt). [1913 Webster] {Chloride of ammonium}, sal ammoniac. {Chloride of lime}, bleaching powder; a grayish white substance,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Chloride — nennt man die Verbindungen des Chlors mit den Grundstoffen und verschiedenen, besonders organischen Radikalen. Als Chloride im engeren Sinne bezeichnet man die in ihrer Zusammensetzung von den Oxyden sich ableitenden Chlorverbindungen, während… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Chlorīde — (Chem.), Verbindungen des Chlors mit positiven Elementen. Die niedrigste Stufe ist Chlorür, die höchste Per od. Superchlorid …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Chlorīde — Chlorīde, s. Chlormetalle …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • chloride — chlorine compound, 1812, coined by Sir Humphrey Davy (1778 1829) from CHLORINE (Cf. chlorine) + IDE (Cf. ide) on the analogy of OXIDE (Cf. oxide) …   Etymology dictionary

  • chloride — ► NOUN ▪ a compound of chlorine with another element or group …   English terms dictionary

  • chloride — [klôr′īd΄] n. a compound in which chlorine is combined with any of certain other elements or with a radical …   English World dictionary

  • Chloride — For other uses, see Chloride (disambiguation). Chloride Systematic name Chloride[1] Identifiers …   Wikipedia

  • Chloride — The major anion found in the fluid outside of cells and in blood. An anion is the negatively charged part of certain substances such as table salt (sodium chloride or NaCl) when dissolved in liquid. Sea water has almost the same concentration of… …   Medical dictionary

  • Chloride — 35° 24′ 52″ N 114° 11′ 56″ W / 35.4144, 114.199 Chloride est un camp minier dan …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.