Rincón (Film)

Filmdaten
Deutscher Titel Rincón
Produktionsland Deutschland, Kuba
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 15 Minuten
Stab
Regie Cornelius Griep
Drehbuch Julián Marcelo Bacallao
Produktion Julián Marcelo Bacallao
Musik Alejandro Lugo
Kamera Cornelius Griep,
Michael Lavoy
Schnitt Marcos Louit,
Cornelius Griep

Rincón ist ein deutsch-kubanischer Dokumentarfilm von Regisseur Cornelius Griep aus dem Jahr 2005 über den religiösen Synkretismus in Kuba.

Handlung

Seit der Proklamation des sozialistischen Charakters der Revolution im April 1961 lebte die kubanische Bevölkerung jahrzehntelang unter dem Stigma der stalinistischen Interpretation der marxistisch-leninistischen Philosophie, wodurch sich viele Kubaner von der Religion distanziert hatten. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion ermöglichte die mythisch-religiöse Vergangenheit des Landes in Anbetracht der fehlenden materiellen Grundversorgung, bestimmte Traditionen, die durch die wiederholte, unantastbare staatliche Propaganda scheinbar in Vergessenheit geraten waren, neu zu bewerten. Beispiel für die heutige Popularität der afrokubanischen Religionen, besonders der Santería, ist die Wallfahrt zum Rincón, einem kleinen Dorf südlich Havannas in der Nähe von Santiago de las Vegas. Zu dem Altar der dort gelegenen katholischen Kirche pilgern in den Tagen um den 17. Dezember Hunderttausende Kubaner, teilweise auf Knien oder mit Steinen gegeißelt, um dem Heiligen Lazarus (San Lázaro) bzw. seiner Entsprechung in der afrokubanischen Santería-Religion Babalú Ayé für die Erfüllung ihrer Wünsche zu danken. Der Film zeigt wie die Götter der animistischen afrikanischen Religionen Shangó, Oshún und Yemayá mit den Heiligen Santa Barbara, Caridad de Cobre und Virgen de Regla aus dem katholischen Pantheon verschmolzen sind und dass es in Kuba keine wie in der westlich-christlichen Praxis übliche strenge Trennung zwischen rituellen und profanen Momenten gibt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rincón — heißen die Orte Rincón (Dominikanische Republik) ein Ort in der Dominikanischen Republik Rincón (Puerto Rico) eine Gemeinde auf Puerto Rico Rincón (Bonaire) ein Ort auf der Insel Bonaire (Niederländische Antillen) Rincón (Uruguay) eine Ortschaft… …   Deutsch Wikipedia

  • Rincón de Luz (disambiguation) — Rincón de Luz may refer to:* Rincón de Luz , a 2003 Argentine telenovela for kids and teenagers. * , a 2001 Argentine film …   Wikipedia

  • The Revolution Will Not Be Televised (film) — This article is about the film. For other uses, see The Revolution Will Not Be Televised (disambiguation). The Revolution Will Not Be Televised Theatrical release poster …   Wikipedia

  • Chiquititas: Rincón de luz — Directed by José Luis Massa Produced by Juan Lovece Carlos Mentasti …   Wikipedia

  • Valdez (Film) — Filmdaten Deutscher Titel Valdez Originaltitel Valdez Is Coming Produktion …   Deutsch Wikipedia

  • El rincon de las virgenes — El rincón de las vírgenes El rincón de las vírgenes est un film dramatique mexicain d Alberto Isaac, sorti en 1972 adapté de plusieurs histoires de Juan Rulfo. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution …   Wikipédia en Français

  • El rincón de las vírgenes — est un film dramatique mexicain d Alberto Isaac, sorti en 1972 adapté de plusieurs histoires de Juan Rulfo. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution …   Wikipédia en Français

  • Costa Botes — (born 1958) is a New Zealand writer, director and cinematographer. Movie making career Botes is best known in New Zealand for Forgotten Silver (1995), a documentary he co wrote and co directed with Peter Jackson. About a fictional pioneer of the… …   Wikipedia

  • Cris Morena — Born 23 August 1956 (1956 08 23) (age 55) Buenos Aires, Argentina Occupation Television producer, former actress, former television presenter, composer, musician, songwriter, writer, former fashion model …   Wikipedia

  • Nadia Di Cello — Born Nadia Mariel Di Cello January 20, 1989 (1989 01 20) (age 22) Mexico City, Federal District, Mexico Years active 1996 present Nadia Mariel Di Cello (born 20 January 1989) is an Argentine actress. She is perhaps the best known …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.