Robert F. Wagner

Robert F. Wagner

Robert Ferdinand Wagner (* 8. Juni 1877 in Nastätten, Hessen-Nassau, heute Rheinland-Pfalz; † 4. Mai 1953 in New York City) war ein US-amerikanischer Politiker. Der gebürtige Deutsche vertrat den Bundesstaat New York im Senat der Vereinigten Staaten.

Leben

Robert Wagner wurde als jüngstes von neun Kindern geboren. Mit seiner Familie kam er 1885 in die Vereinigten Staaten, wo der Achtjährige in New York City die Schule besuchte. Unfähig, auch nur ein Wort Englisch zu sprechen, lernte er schnell hinzu. Da seine Familie in Armut lebte, musste auch Wagner schon früh arbeiten gehen, war als Zeitungsverkäufer tätig oder als Hilfskraft in einem Lebensmittelgeschäft.

1898 erlangte er seinen Abschluss am City College of New York, so dass er danach an der Columbia University immatrikulierte. Hier studierte er Rechtswissenschaften und wurde 1900 in die Anwaltskammer des Staates New York aufgenommen. Er schloss sich Tammany Hall an, der Organisation der New Yorker Demokraten und wurde daraufhin auch Mitglied der Demokratischen Partei.

Sein erstes öffentliches Amt bekleidete Wagner ab 1905, als er als Kandidat seiner Partei in die New York State Assembly, die Abgeordnetenkammer des Staates New York, einzog. 1908 wurde er in den Senat von New York gewählt, in dem er von 1909 bis 1918 ein Mandat ausübte. Von 1911 bis 1914 war er dort President pro Tempore und Mehrheitsfraktionsführer. Nachdem der Gouverneur von New York, William Sulzer, im Oktober 1913 im Zuge eines Amtsenthebungsverfahrens zurücktreten musste, übernahm Martin H. Glynn, der vorherige Vizegouverneur, dessen Amtsgeschäfte. Glynn nominierte daraufhin Wagner als seinen Lieutenant Governor. So kam es, dass Wagner parallel zu seiner Tätigkeit im New Yorker Senat auch von Oktober 1913 bis Dezember 1914 Vizegouverneur von New York war.

Wagners Karriere führte ihn 1919 als Richter an den New York Supreme Court, den Obersten Gerichtshof des Staates New York, wo er bis 1926 wirkte. Im selben Jahr kandidierte er mit Erfolg für einen Sitz im US-Senat und konnte den republikanischen Amtsinhaber James Wolcott Wadsworth verdrängen. Robert Wagner, der sein Amt am 4. März 1927 antrat, wurde dreimal in Folge wiedergewählt. 1944 war er Delegierter auf der Konferenz in Bretton Woods (New Hampshire), auf der das Bretton-Woods-System beschlossen wurde. Auch kam unter seiner wie auch unter Führung der Kongressabgeordneten Edith Nourse Rogers aus Massachusetts im Jahr 1939 die Wagner–Rogers Bill zur Ratifizierung. Das Gesetz sah vor, dass 20.000 jüdische Kinder unter 14 Jahren aus Deutschland fliehen und in die USA einreisen durften. Innenpolitisch wurde unter Senator Wagner, der zu den engen Freunden von US-Präsident Franklin D. Roosevelt zählte, der New Deal forciert.

Auf Grund einer Herzerkrankung zog sich Wagner am 28. Juni 1949 als Senator ins Privatleben zurück. Er starb vier Jahre später, im Mai 1953, in New York und wurde 75 Jahre alt. Es war ihm nicht mehr vergönnt, zu sehen, wie ein Jahr später, 1954, sein Sohn Robert (1910–1991) zum Bürgermeister von New York gewählt wurde. Er blieb es bis 1965. Sein Enkelsohn Robert Ferdinand Wagner III (1944–1993) war in den 1970er Jahren Mitglied des Stadtrates von New York.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Robert F. Wagner — Robert Ferdinand Wagner (8 June 1877 ndash;4 May 1953) was a Democratic United States Senator from New York from 1927 until 1949. Origin and early lifeHe was born in Nastätten, then in the Province Hesse Nassau, Kingdom of Prussia, German Empire… …   Wikipedia

  • Robert-Léon Wagner — (* 12. Mai 1905 in Paris; † 26. Februar 1982 in Paris) war ein französischer Romanist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Weitere Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Robert F. Wagner — Robert Ferdinand Wagner Robert Ferdinand Wagner (8 juin 1877 – 4 mai 1953) était un sénateur démocrate représentant l état de New York entre 1927 et 1949. Il était le père de Robert F. Wagner Jr. qui devint maire de la ville… …   Wikipédia en Français

  • Robert Heinrich Wagner — (13 October 1895 ndash; 14 August 1946) was Gauleiter and Head of the Civil Government of Alsace during the German occupation of France in World War II. He was later tried, convicted and sentenced to death by the Permanent Military Tribunal in… …   Wikipedia

  • Robert F. Wagner, Jr. — Infobox Politician name = Robert F. Wagner, Jr. imagesize = caption = Wagner greets the Little Rock Nine (1958) order = Mayor of New York City term start = January 1, 1954 term end = December 31, 1965 predecessor = Vincent R. Impellitteri… …   Wikipedia

  • Robert F. Wagner Jr. — Pour les articles homonymes, voir Wagner. Robert Wagner félicitant des adolescents qui viennent d intégrer la Central High School à Little Rock da …   Wikipédia en Français

  • Robert-Léon Wagner — Pour les articles homonymes, voir Wagner. Robert Léon Wagner (12 mars 1905 26 février 1982) était agrégé de grammaire et docteur ès lettres. Biographie Robert Léon Wagner a été professeur au lycée de Chartres (1930 1934), à l… …   Wikipédia en Français

  • Robert Ferdinand Wagner — Pour les articles homonymes, voir Wagner. Robert Ferdinand Wagner (8 juin 1877 – 4 mai 1953) était un sénateur démocrate représentant l État de New York entre 1927 et 1949. Il était le père de Robert F. Wagner Jr. qui devint… …   Wikipédia en Français

  • Robert Heinrich Wagner — Robert Wagner (* 13. Oktober 1895 als Robert Heinrich Backfisch in Lindach bei Eberbach am Neckar; † 14. August 1946 in Fort Ney, nördlich von Straßburg) war Gauleiter von Baden, „Chef der Zivilverwaltung“ im besetzten Elsass (ab 2. August 1940)… …   Deutsch Wikipedia

  • Robert F. Wagner junior — Robert F. Wagner mit Schülern der Little Rock Central High School Robert Ferdinand Wagner Jr. (* 20. April 1910 in New York City; † 12. Februar 1991 ebd.) war ein US amerikanischer Politiker, Jurist …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.