Ruine Itkon

Ruine Itkon
Nördlicher Halsgraben und dahinter Burghügel (2010)

Nördlicher Halsgraben und dahinter Burghügel (2010)

Alternativname(n): Hintere Bischofstein
Entstehungszeit: 1. Hälfte 12. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg (Kammburg)
Erhaltungszustand: Nur noch Annäherungshindernisse sichtbar
Bauweise: Stein und Holz
Ort: Dorf Itkon ist abgegangen
Geographische Lage 47° 28′ 31,3″ N, 7° 49′ 40,2″ O47.4753611111117.8278333333333710Koordinaten: 47° 28′ 31,3″ N, 7° 49′ 40,2″ O; CH1903: (629340 / 258360)
Höhe: 710 m ü. M.
Ruine Itkon (Schweiz)
Ruine Itkon

Die Ruine Itkon ist eine mittelalterliche Burgruine im Ergolztal im Schweizer Kanton Basel-Landschaft. Die Burg und das dazugehörende Dorf sind auch unter den Namen Eikon, Ittikon und Ickten dokumentiert.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Nördlich von Sissach (auf der Gemeindegrenze zwischen Sissach und Böckten) liegt die Ruine Itkon in unmittelbarer Nachbarschaft (100 Meter nördlich) zur Ruine Bischofstein auf dem Kamm des Chienberges. Sie ist zwar aus der Ferne nicht zu sehen, aber von Sissach oder von der Sissacherfluh her auf Wander- und Fusswegen gut zu erreichen.

Anlage

Nördlichster Halsgraben, vermutlich sogar prähistorischer Zeitstellung (März 2010)

Die Burg Itkon wurde zwischen zwei tiefen Halsgräben errichtet, die quer in den Bergkamm geschrotet wurden. Am nördlichen Ende der Anlage befindet sich ein weiterer, kleinerer Halsgraben, der eventuell schon in prähistorischer Zeit – im Zusammenhang mit der Wehrsiedlung Sissacherfluh – gegraben wurde. Bisher wurden nur wenige schrittweise Grabungen durchgeführt, meist als Anhängsel bei archäologischen Arbeiten an der benachbarten Ruine Bischofstein. Dabei wurden geringe Mauerspuren entdeckt, die einerseits als gemörtelte Mauern interpretiert werden und andererseits sogar als Trockenmauern aufgeführt wurden. Auch eine kleine Grube wurde entdeckt, auf deren Verwendung aber ohne weitere Grabungen nicht geschlossen werden kann. Ein Grund für die wenigen Mauerspuren dürfte darin zu finden sein, dass die Herren von Eptingen die zu dem Zeitpunkt wohl schon baufällige Ruine Itkon als Baumateriallieferant bei der Errichtung der Burg Bischofstein ausbeuteten.

Südlicher Halsgraben (März 2010)

Geschichte

Über die Bauzeit sind keine Dokumente erhalten. Die bisher gemachten, wenigen Bodenfunde deuten aber auf eine Besiedlung ab der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts bis in die zweite Hälfte des 13. Jahrhunderts. Urkundlich fassbar ist ab der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts auch ein Geschlecht von Itkon, das aber um 1250 ausstarb. Diese hatten sich nach einem in der Nähe gelegenen Dorf im Brunnmatttal (nordwestlich Sissach, Flurname Ikte) benannt, das aber heute nicht mehr existiert.

Nach dem Aussterben der Familie Itkon übernahmen die Herren von Eptingen den Besitz und errichteten die Burg Bischofstein.

Literatur

  • Felix Müller: Der Bischofstein bei Sissach Kanton Baselland, in Basler Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte, Band 4, Habegger Verlag, Derendingen-Solothurn, 1980
  • Werner Meyer: Burgen von A bis Z, Burgenlexikon der Regio, Basel 1981, Jubiläumsausgabe zum 50-jährigen Bestehen der Burgenfreunde beider Basel(232 S., illustriert)
  • Karl Stehlin: Das abgegangene Dorf Itkon, Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde, Bd. 15, 1916, Seiten 231 bis 236

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Ruine Itkon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ruine Farnsburg — Entstehungszeit: zwischen 1319 und 1342 …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Münchsberg — Mauerreste der ehemaligen Burg Münchsberg Entstehungszeit: nach 1286 …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Schalberg — Überreste der Burg Schalberg Entstehungszeit: um 1250 bis 1300 …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Fürstenstein — Ruine Fürstenstein, heutiger Zugang Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Engenstein — Der Engenstein (Ruine Alt Schalberg) Alternativname(n): Vorder Schalberg oder Alt Schalberg …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Gutenfels — Ansicht des unteren Plateaus mit Mauerresten Entstehungszeit: 1220 bis 1250 …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Homburg — Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Waldenburg BL — Ruine Waldenburg Waldenburg: Bergfried und inneres Tor (2000) Entstehungszeit …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Ödenburg — Eingangstor der Ödenburg Alternativname(n): Altschloss …   Deutsch Wikipedia

  • Ruine Rifenstein — Entstehungszeit: um 1200 Burgentyp …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.