Simon Kooper

Simon Kooper, eigentlich ǃGomxab[Khi 1], (* in Pella; † 31. Januar 1913 in Lokgwabe, Botsuana) war ein Kaptein der sogenannten Fransman-Nama oder (ǃKhara-khoen) in Südwest-Afrika, dem heutigen Namibia.

Die Fransman-Nama (geringschätzig auch „Fransman-Hottentotten“ genannt) gehörten zu dem den Süden des Landes beherrschenden Nama-Volk. Der Hauptteil dieses früher das gesamte südliche Afrika besiedelnden Volkes (Rote Nation/Kaiǁkhaun) hatte Hoachanas zum Siedlungszentrum ausgesucht und führte von hier aus nach der Weisung des Kapteins alle übrigen Nama-Gruppen, so auch die in Haruchas siedelnden Fransman-Nama. Simon Kooper wurde 1894 zum Kaptein ernannt. Zu einer seiner ersten Amtshandlungen gehörte im gleichen Jahr der Abschluss eines „Schutzvertrages“ mit Theodor Leutwein, dem damaligen Gouverneur der Kolonie Deutsch-Südwestafrika. Dies hinderte ihn jedoch nicht, 1896 zusammen mit den Ostherero (Mbanderu) in einen Krieg gegen die deutsche Schutztruppe und die mit dieser verbündeten Herero, Baster und Witbooi (ǀKhowesin) einzutreten. Gegen Erneuerung seines Treueschwurs gegenüber den obsiegenden Deutschen entging Kooper dem Schicksal der beiden Osthereroführer Nikodemus und Kahimemua, die nach einem Kriegsgerichtsverfahren hingerichtet wurden.

Nach Beendigung des Hererokriegs im August 1904 erhoben sich im Oktober 1904 im Süden von Deutsch-Südwestafrika die im Hererokrieg noch mit den Deutschen verbündeten Witbooi unter Führung von Hendrik Witbooi (ǃNanseb ǀGabemab); dem damit beginnenden Namakrieg schlossen sich u. a. Jakobus Morenga und Simon Kooper an. Nach dem Tode Hendrik Witboois am 29. Oktober 1905 und der sich anschließenden Kapitulation der Witbooi übernahmen Morenga und Kooper die Führung des Aufstandes, wobei vor allem das strategische Genie Morengas für die Erfolge der Aufständischen ausschlaggebend war. Nachdem Morenga im Mai 1906 von den Briten interniert wurde, übernahm Kooper die alleinige Führung bis zu seiner Kapitulation im März 1907. Simon Kooper wurde gefangengenommen und in dem Konzentrationslager auf der Haifischinsel (vor Lüderitz) inhaftiert. Hier gelang ihm allerdings die Flucht und die Rückkehr zu den in den Karasbergen verbliebenen letzten ca. 100 Aufständischen. Sie versuchten, den Aufstand fortzusetzen, wurden jedoch in der letzten Schlacht des Namakriegs am 16. März 1908 gegen die Schutztruppe unter Hauptmann Friedrich von Erckert in der Kalahari aufgerieben. Simon Kooper hatte sich bereits am 15. März abgesetzt und entkam in das britische Betschuanaland. Hier erhielt er nach langen Verhandlungen Asyl und eine Rente, nachdem er sich in einem Vertrag mit der Betschuanaland-Polizei verpflichtet hatte, seinen Aufenthaltsort in Matsa bei Lehutitu nicht zu verlassen und auch keine Straftaten auf deutschem Gebiet mehr zu befehlen.

Er starb am 31. Januar 1913 nach über einjähriger schwerer Krankheit mit teilweiser Lähmung. Sein Grab befindet sich nahe seines Sterbeortes in Lokgwabe in Botsuana. Am 2. Juni 2011 wurde hier von der Kriegsgräberfürsorge sowohl ein Grabstein in Nama als auch in Deutsch errichtet.

Literatur

  • Volker Lohse: 1908: Der Kalaharizug der Kopper-Hottentotten. In: Damals. Gießen 1989
  • Golf Dornseif, Als die Kamelreiter-Truppe Simon Kopper jagte

Weblinks und Quellen

Anmerkungen

  1. Anmerkung: Dieser Artikel enthält Schriftzeichen aus dem Alphabet der im südlichen Afrika gesprochenen Khoisan-Sprachen. Die Darstellung enthält Zeichen wie z. B. ǀ, ǁ, ǂ und ǃ. Nähere Informationen zur Aussprache langer oder nasaler Vokale oder bestimmter Klicklaute finden sich unter Khoekhoegowab.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • The Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper — Infobox Album | Name = The Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper Type = live Longtype = Artist = Mike Bloomfield Al Kooper Released = 1969 Recorded = September 26th 28th 1968 Genre = Rock, blues Length = 85:19 Label = CBS 66216… …   Wikipedia

  • The Live Adventures of Mike Bloomfield and Al Kooper — Album par Mike Bloomfield and Al Kooper Sortie 1969 Enregistrement Fillmore West de San Francisco, les 26, 27 et 28 septembre 1968 Durée 85:19 Gen …   Wikipédia en Français

  • John Simon — (* 11. August 1941 in Norwalk, Connecticut) ist ein Rock Produzent, Pianist und Keyboarder. Bereits als kleines Kind bekam Simon Unterricht für Klavier und Violine, und noch ehe er zehn Jahre alt wurde, schrieb er seine ersten Songs. Als Teenager …   Deutsch Wikipedia

  • Kapteine der Nama — Die Kapteine der Nama (deutsch: Kapitäne der Nama) sind die traditionellen Führer des Volksstamms der Nama in Namibia mit dem Titel Kaptein. Namakapitäne spielten eine entscheidende Rolle in der Geschichte Namibias und bilden heute immer noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Aufstand der Herero und Nama — Kriegsgefangene Nama und Herero, 1904 Als Aufstand der Herero und Nama bezeichnet man den Kolonialkrieg zwischen den deutschen Truppen und den Völkern der Herero und Nama in Deutsch Südwestafrika (dem heutigen Namibia …   Deutsch Wikipedia

  • Nama (Volk) — Siedlungsgebiet der Nama und Damara Die Nama (in der historischen Kolonialliteratur abwertend als Hottentotten bezeichnet) sind ein in Südafrika und Namibia beheimatetes Volk und werden, wie die Orlam, zu den Khoi Khoi gezählt. Die meisten der… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich von Erckert — als Schutztruppenoffizier Friedrich von Erckert (* 30. Dezember 1869 in Bromberg, Westpreußen; † 16. März 1908 bei Seatsub, Betschuanaland (heute: Botswana)) war ein deutscher Offizier der Garde und Kaiserlichen Schutztruppe. Wegen der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Traditionelle Verwaltung (Namibia) — Traditionellen Verwaltungen (englisch Traditional Authorities) in Namibia werden gemäß der namibischen Verfassung bestimmte Aufgaben zugestanden. Stammes und Sippenhäuptern aus Erblinie als auch traditionell ermittelten oder demokratisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Witbooi — Hendrik Witbooi Die Witbooi, eigentlich ǀKhowesin[Khi 1], gehören zu den Orlam (Nauba xu gye ǀki khoen) und diese wiederum sind aus der Verbindung von am Kap ansässigen Holländern und Nama Frauen (o …   Deutsch Wikipedia

  • Jogaila — Infobox Polish monarch name = Jogaila or Władysław II Jagiełło image caption = Presumed image of Jagiełło, painted c. 1475–80, Wawel Cathedral, Kraków birthdate = about 1362 birthplace = Vilnius deathdate = death date|1434|6|1|df=y deathplace =… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.