Christian Felix Weiße

Christian Felix Weiße

Christian Felix Weiße (* 28. Januar 1726 in Annaberg; † 16. Dezember 1804 in Stötteritz) war ein deutscher Schriftsteller und Pädagoge. Weiße zählt zu den bedeutenden Vertretern der Aufklärung und gilt als Begründer der deutschen Kinder- und Jugendliteratur.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Christian Felix Weiße
Gedenkstein für Christian Felix Weiße auf dem Alten Johannisfriedhof in Leipzig

Christian Felix Weiße wurde als Sohn von Christian Heinrich Weiße, Rektor der Lateinschule im erzgebirgischen Annaberg und Lehrer für orientalische und neuere europäische Sprachen, und Christiane Elisabeth geboren. Nach seinem ersten Lebensjahr zog die Familie nach Altenburg, wo er das Gymnasium besuchte. Zu dieser Zeit unternahm er seine ersten lyrischen Versuche.

Später übersiedelte seine Familie nach Leipzig. 1745 bis 1750 studierte er an der dortigen Universität Philologie und Theologie. Während seines Studiums lernte er u.a. Christian Fürchtegott Gellert, Gotthold Ephraim Lessing, Friederike Caroline Neuber, Gottlieb Wilhelm Rabener und Ewald Christian von Kleist kennen. Sie waren sowohl Verehrer als auch Kritiker seiner Werke.

Nach Beendigung seines Studiums nahm Weiße eine Stelle als Hauslehrer beim Grafen von Geyersberg an, der zu dieser Zeit ebenfalls in Leipzig studierte. 1759 übernahm er auf Wunsch Christoph Friedrich Nicolais die Redaktion der Bibliothek der schönen Wissenschaften, reiste aber im selben Jahr mit seinem Schüler Johann Heinrich von Geyersberg nach Paris. Von Paris zurück kündigte Weiße seine Hauslehrerstelle und ging als Gesellschafter des Grafen Schulenburg nach Schloss Burgscheidungen an der Unstrut.

1761 wurde Weiße Kreissteuereinnehmer in Leipzig und erbte 1790 das Rittergut Stötteritz bei Leipzig. Möglich wurde dies u.a. durch das Mäzenatentum des Grafen Schulenburg.

Neben seiner Lyrik und seinen Dramen hatte Weiße sehr großen Erfolg mit seiner Zeitschrift Der Kinderfreund, die von 1775 bis 1782 in 24 Bänden erschien und als erste Kinderzeitschrift Deutschlands gilt.

Am 16. Dezember 1804 starb Christian Felix Weiße in Stötteritz. Sein Grab befindet sich auf dem Alten Johannisfriedhof. Die Weißestraße in Stötteritz ist nach ihm benannt. Auch in Annaberg-Buchholz trägt eine Straße seinen Namen, jedoch ist diese seit Jahren falsch, weil "Weise-Straße" geschrieben.

Er war mit Christiane Platner verheiratet, welche 1813 verstorben ist. Aus dieser Ehe ist der Sohn Christian Ernst Weiße bekannt.

Zu Weißes 100. Geburtstag, am 28. Januar 1826, wird auf Anregung des Annaberger Superintendent Carl Heinrich Gottfried Lommatzsch im Friedrichsaal des Museums (heute Erzhammer/Haus des Gastes) die "Weiße-Stiftung-Annaberg" als "Versorgungsanstalt für notleidende Knaben" gegründet. Als Vorstand der Stiftung wirkte viele Jahre Weißes Schwiegersohn, Samuel Gottlob Frisch. Sechshundert Kinder bilden auf dem Marktplatz ein großes "W" und begehen "ab sechs Uhr die Feyerlichkeiten im Locale des Museums. Die Zöglinge der Weißischen-Stiftung erschienen in ihrer Kleidung im blauen Tuch. Auf der ersten Reihe der Sitze saßen die Pflegeeltern", berichtet das "Annaberger Tageblatt" am 29. Januar 1926.

Trivia

Zu einem geflügelten Wort wurden die Anfangszeilen seines Gedichts Der Aufschub:

„Morgen, morgen, nur nicht heute!
Sprechen immer träge Leute“.

Werke (Auswahl)

Titelvignette zu „Briefwechsel der Familie des Kinderfreundes“, von Daniel Chodowiecki

Libretti für deutsche Singspiele

  • Der Teufel ist los (1752), Musik (1766): Johann Adam Hiller
  • Die Liebe auf dem Lande (1768), Musik (1768): Johann Adam Hiller

Lustspiele

  • Die Freundschaft auf der Probe (1768)
  • Lustspiele, 3 Bände (1783)

Tragödien

  • Die Befreyung von Theben (1764)
  • Trauerspiele, 5 Bände (1776–1780)

Jugend- und Sachbücher

  • Kleine Lieder für Kinder (1766)
  • Neues ABC-Buch (1772)
  • Der Kinderfreund (24 Bände, 1775–1782)
  • Briefwechsel der Familie des Kinderfreundes (12 Bände, 1784–1792)
  • Achthundert neue noch nie gedruckte Räthsel (1791)

Autobiografie

  • Christian Felix Weißens Selbstbiographie (1806)

Literatur

  • Carola Cardi: Das Kinderschauspiel der Aufklärungszeit. Eine Untersuchung der deutschsprachigen Kinderschauspiele von 1769-1800. Lang, Frankfurt am Main u.a. 1983. (= Europäische Hochschulschriften; Reihe 1, Deutsche Sprache und Literatur; 693) ISBN 3-8204-7715-2
  • Anne-Kristin Mai: Christian Felix Weiße 1726-1804. Leipziger Literat zwischen Amtshaus, Bühne und Stötteritzer Idyll. Biographische Skizze und Werkauswahl. Sax Verlag, Beucha 2003, ISBN 3-934544-53-3
  • Bettina Hurrelmann: Jugendliteratur und Bürgerlichkeit. Soziale Erziehung in der Jugendliteratur der Aufklärung am Beispiel von Christian Felix Weisses 'Kinderfreund' 1776–1782. Schöningh, Paderborn 1974. (= Informationen zur Sprach- und Literaturdidaktik; 5) ISBN 3-506-74055-5
  • Walter Huettemann: Christian Felix Weisse und seine Zeit in seinem Verhältnis zu Shakespeare. Dissertation, Universität Bonn 1912
  • Walter Pape: Das literarische Kinderbuch. Studien zur Entstehung und Typologie. de Gruyter, Berlin u.a. 1981, ISBN 3-11-008474-0
  • Jacob Minor: Christian Felix Weiße. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 587–590.
  • Gotthard B. Schicker, Felix Weiße - Kinderfreund aus Annaberg in Dicknischl - Erzgebirgsleute von damals und heute, Druck- und Verlagsgesellschaft Marienberg mbH, 2008, ISBN 978-3-931770-76-1

Weblinks

 Wikisource: Christian Felix Weiße – Quellen und Volltexte
 Commons: Christian Felix Weiße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Christian Felix Weiße — Christian Felix Weiße, 1769, by Anton Graff Christian Felix Weiße (1726–1804) was a German writer and pedagogue. Weiße was among the leading representatives of the Enlightenment in Germany and is regarded as the founder of German children s… …   Wikipedia

  • Christian Felix Weiße — Activités Pédagogue, dramaturge, écrivain Naissance 1726 Annaberg Buchholz Décès 1804 Leipzig Mouvem …   Wikipédia en Français

  • Christian Ernst Weiße — (auch: Weisse; * 19. Oktober 1766 in Leipzig; † 6. September 1832 in Stötteritz) war ein deutscher Historiker und Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Felix Weisse — Christian Felix Weiße Christian Felix Weiße (* 28. Januar 1726 in Annaberg; † 16. Dezember 1804 in Stötteritz) war ein deutscher Schriftsteller und Pädagoge. Weiße zählt zu den bedeutenden Vertretern der Aufklärung und gilt als Begründer der …   Deutsch Wikipedia

  • Weisse, Christian Felix — Weisse, Christian Felix. Wie der Leser von großen historischen Begebenheiten gern bei Miniaturbildern aus dem bürgerlichen Leben verweilt, oder der Wanderer auf dem bewegten Markte des Lebens gern einmal in die friedliche, stille Hütte des… …   Damen Conversations Lexikon

  • Weiße — ist der Familienname folgender Personen: Carl Friedrich Ernst Weiße (1781–1836), deutscher Versicherungsunternehmer Christian Ernst Weiße (auch: Weisse; 1766–1832), deutscher Historiker und Rechtswissenschaftler Christian Felix Weiße (1726–1804) …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Weiße — ist der Name folgender Personen: Christian Ernst Weiße (auch: Weisse; 1766–1832), deutscher Historiker und Rechtswissenschaftler Christian Felix Weiße (1726–1804), deutscher Schriftsteller und Pädagoge Christian Hermann Weisse (auch: Weiße;… …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Fürchtegott Gellert — Christian Fürchtegott Gellert, Porträt von Anton Graff …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Friedrich von Blanckenburg — (* 24. Januar 1744 in Moitzlin bei Kolberg; † 4. Mai 1796 in Leipzig) war ein deutscher Literaturwissenschaftler und Schriftsteller. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Weiße — 1. Weiss. 2. Weise. Bekannter Namensträger: Christian Felix Weiße, deutscher Schriftsteller (18./19.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.