Sonnenberg (Vechelde)

Sonnenberg
Gemeinde Vechelde
Ortswappen von Sonnenberg
Koordinaten: 52° 14′ N, 10° 24′ O52.2377777810.4077777880Koordinaten: 52° 14′ 16″ N, 10° 24′ 28″ O
Höhe: 80 m ü. NN
Einwohner: 683 (30. Sep. 2009)
Eingemeindung: 1974
Postleitzahl: 38159
Vorwahl: 05300
Karte

Lage von Sonnenberg in der Gemeinde Vechelde

Dorfkirche St. Nikolai in Sonnenberg
Hakenhof in Sonnenberg, 19. Jahrhundert

Sonnenberg ist ein Ortsteil der Gemeinde Vechelde im Landkreis Peine in Niedersachsen mit etwa 680 Einwohnern.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Sonnenberg wird bereits im 8. Jahrhundert als „Sunnenbore“ urkundlich erwähnt, später auch als „Sunnenberch“ (1318). Namentliche Nennung findet Sonnenberg im Rahmen einer Schenkung des sächsischen Fürsten Odiltag und seiner Gattin Wentelsuint an das Kloster Fulda im Jahre 780. Dort werden 20 Güter des Liergaus erwähnt, darunter Sunnenbore (= Sonnenberg).[1]

Der gegenwärtige Ortsname Sonnenberg ist insofern rätselhaft, als ein Berg in der Umgebung Sonnenbergs nicht existiert. Mit bore war scheinbar die wendische Bezeichnung Bore (= Burg) gemeint. Es ist möglich, dass von bore über berc und dem niederdeutschen berch der heutige Ortsname entstand. Vermutlich stand einst am südwestlichen Dorfausgang eine Burg, worauf an dieser Lage der FlurnameBurgstelle“ hinweist.

Um 1440 wurde Sonnenberg mit weiteren zehn Dörfern des Fürstentums Braunschweig-Wolfenbüttel zum Verwaltungs- und Gerichtsbezirk „Amt Eich“ oder auch „Zur Eiche“ zusammengefasst. Das Amt umfasste das Gebiet westlich der Stadt Braunschweig, von der Braunschweiger Landwehr bis etwa zum Flüsschen Aue. Im Jahr 1501 verpfändete Herzog Heinrich I, genannt der Ältere, die Dörfer des Amts an die Stadt Braunschweig, unter deren Verwaltung sie bis 1671 blieben, als die Epoche der unabhängigen Stadt Braunschweig durch Rückeroberung der Fürsten von Braunschweig-Wolfenbüttel beendet wurde.

Im Jahr 1802 hatte Sonnenberg 329 Einwohner in 38 Feuerstellen. Mit dem Fürstentum Braunschweig-Wolfenbüttel wurde Sonnenberg 1807 in das von Napoleon geschaffene Königreich Westphalen eingegliedert. Nach dessen Auflösung im Jahr 1813, gehörte der Ort bis 1918 zum Herzogtum Braunschweig.[2]

Sonnenbergs Zuordnung zum Landkreis Braunschweig und sein Status als selbstständige Gemeinde endete im Jahr 1974 im Zuge der Gebietsreform Niedersachsens.

Dorfbild und Ortsentwicklung

Das Dorf wird im Westen durch die Bruchniederungen der Aue und im Osten vom Stichkanal Salzgitter begrenzt. Seit 1962 ist das Sonnenberger Holz Landschaftsschutzgebiet, gemeinsam mit dem angrenzenden Wierther Holz.

Sonnenberg war bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts ein landwirtschaftlich geprägtes Dorf. In der Erwerbsstruktur hat die Landwirtschaft heute nur noch eine geringe Bedeutung. In den letzten Jahren entstanden im Ort mehrere Reiterhöfe, die Sonnenberg in der Region zu einem Zentrum des Pferdesports werden ließen. Viele Bewohner des Dorfes gehen ihrem Erwerb hauptsächlich im Oberzentrum Braunschweig oder dem nahegelegenen Industriegebiet im Raum Salzgitter nach.

In den vergangenen Jahrzehnten hat der Ort begonnen, sich nach Westen und Süden durch Eigenheime und Siedlungshäuser zu erweitern.

Nachbarorte

Vechelde Denstorf Klein Gleidingen
Wierthe Nachbargemeinden Groß Gleidingen
Alvesse (Vechelde) Salzgitter-Üfingen Salzgitter-Thiede

Politik

Der Ortsrat von Sonnenberg setzt sich aus 7 Ratsfrauen und Ratsherren zusammen.

SPD CDU WVS Gesamt Stand
2011 3 2 2 7 Sitze Kommunalwahl am 11. September 2011
2006 3 3 1 7 Sitze Kommunalwahl am 10. September 2006

Bürgermeister

Ortsbürgermeister ist Siegfried Elsner (CDU).

Wappen

Das Wappen der Ortschaft: In blauem Feld eine zwölfstrahlige goldene Mittagssonne über einem silbernen Hügel, darin ein blauer, wellenförmiger Flusslauf.

Bauwerke

Die Dorfkirche St. Nikolai, im 13. oder 14. Jahrhundert erbaut, ist in ihrem Kern gotisch. Eine letzte größere Renovierung fand im Jahre 1988 statt.

Persönlichkeiten

  • Georg Althaus (* 1898; † 1974), evangelisch-lutherischer Theologe und Gegner des NS-Regimes

Literatur

  • Günter Strebe, Hans-Georg Hoßbach: Sonnenberg – Geschichte eines Dorfes. Vechelde 2008
  • Caspar Ehlers: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2007, ISBN 3-525-35887-3
  • Carl Bege: Geschichten einiger der berühmtesten Burgen und Familien des Herzogthums Braunschweig. Wolfenbüttel 1844
  • Hermann Adolf Lüntzel: Die ältere Diöcese Hildesheim. Hildesheim 1837
  • Georg Hassel: Geographisch-statistische Beschreibung der Fürstenthümer Wolfenbüttel und Blankenburg. Braunschweig 1802

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wersebe, August von: Beschreibung der Gaue zwischen Elbe, Saale und Unstrut, Weser und Werra, Verlag Hahnsche Hofbuchhandlung, Hannover 1829, S. 193.
  2. Vgl. Blazek, Matthias: Das Kurfürstentum Hannover und die Jahre der Fremdherrschaft 1803–1813, ibidem, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-89821-777-4, S. 27 ff.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sonnenberg — ist der Name folgender geografischer Objekte: Deutschland in Baden Württemberg ein Ortsteil von Pforzheim Sonnenberg (Stuttgart), Stadtteil im Stuttgarter Stadtbezirk Möhringen Sonnenberg (Uttenweiler), Ortsteil der Gemeinde Uttenweiler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Vechelde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Propstei Vechelde — Die Propstei Vechelde ist einer von 13 Unterbezirken der Evangelisch Lutherischen Landeskirche in Braunschweig, die sich in die Propsteien Bad Gandesheim, Bad Harzburg, Braunschweig, Goslar, Helmstedt, Königslutter, Salzgitter Bad, Salzgitter… …   Deutsch Wikipedia

  • Lustschloss Vechelde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Nicolai-Kirche (Vechelde-Sonnenberg) — Westfassade der St. Nicolai Kirche Sonnenberg Die St. Nicolai Kirche ist die Pfarrkirche der Pfarrei Vechelde Sonnenberg. Die Kirchengemeinde gehört zur Propstei Vechelde innerhalb der Evangelisch Lutherische Landeskirche in Braunschweig.… …   Deutsch Wikipedia

  • Dorfkirche (Sonnenberg) — Vorderansicht Die Dorfkirche St. Nicolai Sonnenberg ist die Pfarrkirche der Pfarrei Vechelde Sonnenberg. Die Kirchengemeinde gehört zur Propstei Vechelde innerhalb der Evangelisch Lutherische Landeskirche in Braunschweig. Sonnenberg war früher… …   Deutsch Wikipedia

  • Alvesse (Vechelde) — Alvesse Gemeinde Vechelde Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Vechelde — Das Amt Vechelde Die Lage des Amts Vechelde im Herzogtum Braunschweig …   Deutsch Wikipedia

  • Bettmar (Vechelde) — Bettmar Gemeinde Vechelde Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Wahle (Vechelde) — Wahle Gemeinde Vechelde Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.