Spieß-Torfmoos


Spieß-Torfmoos
Spieß-Torfmoos
Sphagnum cuspidatum 041107a.jpg

Spieß-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum)

Systematik
Klasse: Sphagnopsida
Ordnung: Sphagnales
Familie: Sphagnaceae
Gattung: Torfmoose (Sphagnum)
Sektion: Cuspidata
Art: Spieß-Torfmoos
Wissenschaftlicher Name
Sphagnum cuspidatum
Ehrh. ex Hoffm.
Flutende Form

Das Spieß-Torfmoos (Sphagnum cuspidatum) ist der Sektion Cuspidata der Gattung Sphagnum zugeordnet und gehört zu den Laubmoosen.

Inhaltsverzeichnis

Erkennungsmerkmale

Das Spieß-Torfmoos ist gut an seiner gelblich bis hellgrünen Farbe und den schmalen, länglichen Blättern zu erkennen. Der aufsteigende Stängel wird bis zu 10 cm lang, die unterhalb der schopfigen Spitze quirlig verzweigten Ästchen sind schlaff und pinselförmig zusammenneigend, bei flutenden Formen auch federartig. Die Sporenkapsel im Zentrum des Schopfes hat einen flachen, kuppelförmigen Deckel und weist eine dunkelbraune bis schwärzliche Färbung auf.

Vorkommen

Spieß-Torfmoos bevorzugt (stark) saure und nährstoffarme Standorte, die häufig flutend oder untergetaucht sind. Hauptlebensraum bilden damit Schlenken und Moore, die durch Entwässerung und Torfgewinnung (Torfstich) allerdings stark gefährdet sind. Es ist weltweit sowohl im Tiefland als auch in Höhen bis 1500 m verbreitet.

Literatur

  • Dietmar Aichele, Heinz-Werner Schwegler: Unsere Moos- und Farnpflanzen. 8. Auflage - Franckh, Stuttgart 1981, ISBN 3-440-04603-6

Weblinks

 Commons: Sphagnum cuspidatum – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Trügerisches Torfmoos — (Sphagnum fallax) Systematik Klasse: Sphagnopsida Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Rotes Moor — Der Moorweiher (Stausee) des Roten Moores in der Rhön 50.4666666666679.9805555555556 Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinseggenried — Alpiner Kopfwollgras Sumpf (Eriophoretum scheuchzeri) in einem Basen Zwischenmoor oberhalb der Waldgrenze in der Steiermark Kleinseggenriede, auch Kleinseggenmoore, Kleinseggen Sümpfe oder Wiesenmoore genannt, sind oft moosreiche… …   Deutsch Wikipedia

  • Torfmoose — Trügerisches Torfmoos (Sphagnum fallax) Systematik Abteilung: Laubmoose (Bryophyta) Unterabteilung …   Deutsch Wikipedia

  • Regenmoor — NSG „Ewiges Meer“, Hochmoorweite eines Restmoores in Ostfriesland …   Deutsch Wikipedia

  • Scheiden-Wollgras — (Eriophorum vaginatum). Systematik Monokotyledonen Commeliniden …   Deutsch Wikipedia

  • Ölbachtal mit Augustdorfer Dünenfeld — IUCN Kategorie IV …   Deutsch Wikipedia

  • Schwingrasen — Verlandeter Hochmoorkolk mit nicht betretbarer geschlossener Schwingdecke …   Deutsch Wikipedia

  • Naturschutzgebiet Göldenitzer Moor — 53.9978912.32741 Koordinaten: 53° 59′ 52″ N, 12° 19′ 39″ O …   Deutsch Wikipedia

  • Harz (Mittelgebirge) — f1 Harz Topografie des Harzes Höchster Gipfel Brocken (1.141 m ü.  …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.