Stechau

Stechau
Gemeinde Fichtwald
Koordinaten: 51° 42′ N, 13° 28′ O51.69759166666713.471169444444Koordinaten: 51° 41′ 51″ N, 13° 28′ 16″ O
Eingemeindung: 31. Dez. 2001
Postleitzahl: 04936
Vorwahl: 035361
Schloss

Stechau ist ein Ortsteil der Gemeinde Fichtwald im südbrandenburgischen Landkreis Elbe-Elster. Er befindet sich etwa dreizehn Kilometer südöstlich der Stadt Schlieben.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Deutung und Entwicklung des Ortsnamens

Kirche

Schon 1181 wurde Stechau (Heinricus et Wenerus de) Stecchowe… urkundlich erstmalig erwähnt. Spätere Nennungen waren 1203 (Heinricus de) Stechowe, 1354 Stechov und 1474 Stechaw. Die Deutung des slawischen Ortsnamens ist Ort des Zdech, wobei eine eindeutige Deutung des Namens Zdech nicht möglich ist.[1]

Ortsgeschichte

Das Straßenangerdorf Stechau ist das größte und älteste der Fichtwalddörfer. Im Jahr 1354 werden die Adligen Werner und Heinrich von Stechau als Lehensträger genannt, aber 1350 besaß auch die Familie Kune Lehensrechte. Die Lehenshoheit lag jedoch bei den Ileburgen auf Sonnewalde. Albrecht Raßig beanspruchte 1474 über die Hälfte der Lehen des Dorfes. Das Dorf war schriftsässig und unterstand nicht dem Amt Schlieben sondern dem örtlichen Lehnsherrn beziehungsweise später dem Rittergutsbesitzer. Im Dreißigjährigem Krieg wurde der Ort zerstört, 1645 war Stechau wüst. 1672 waren von zwanzig Hufen noch vier wüst und von acht Gärtnern noch sieben.[2]

Die Kirche entstand im zweiten Viertel des 13.Jahrhunderts als Feldsteinquaderbau mit kurzem Schiff. 1732 wurde die Kirche jedoch im Stiele des Barock umgebaut. Die Familie von Birckholz ließ 1752 das barocke Schloss mit Park errichten. Im Park ist das einzig erhaltene Sühnekreuz im Schliebener Land zu finden.

Sühnekreuz im Schlosspark
Bild der Bockwindmühle in Stechau

Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts ist eine Windmühle für Stechau überliefert. Das Mühlengehöft lag am südöstlichen Ende des Dorfes. 1816 wird auch eine Wassermühle erwähnt. Zwischen 1800 und 1866 bestand eine Schleifmühle an der Gemarkung zu Frankenhain.[3] Diese Schleifmühle gab in der Zeit ihres Bestehens oft Anlass zu Streitigkeiten zwischen Wald- und Wieseneigentümern der umliegenden Fluren. 1856 griff der Königliche Landrat von Kleist ein und ließ einen Spiegelpfal schlagen, um den Wasserstand zu regeln. Bemerkenswert ist auch, dass die Mühle von 1848 bis 1856 vier mal brannte. Die Dampf-, Oel- und Schneidemühle des Mühlenbesitzers Ernst Schulze brannte am 16.Mai 1883 bis auf die Grundmauern nieder.

1848 wurde der Gutsbesitzer Röder zur Preußischen Nationalversammlung in Berlin als Abgeordneter entsannt. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts blühte Stechau wirtschaftlich auf. Schon 1842 wurde kein Schutzgeld mehr vom Rittergut als Ersatz für den früher üblichen Frondienst erhoben. Mit dem Torfabbau Mitte des 19. Jahrhundert erschloss sich einen neue Erwerbsquelle für die Landwirte. Bis 1885 steigerten sich die Einnahmen aus dem Torfgeschäft und wurden zur Haupterwerbsquelle. 1889 plante man eine Feldbahn zur effektiveren Gewinnung des Torfes im Königlichen Torfstich in Stechau. Mit der Erschließung und Gewinnung von Braunkohle in der nahen Niederlausitz verlor der Torf als Brennstoff jedoch schnell seine Bedeutung, und die Landwirtschaft gewann wieder an Gewicht.

Das Rittergut begann 1887 mit der Zucht und Aussetzung von Fasanen, so dass schon zwei Jahre später die Population so groß war, dass man die Tiere wieder bejagen konnte.[4]

1902 wurde in Stechau eine Molkereigenossenschaft gegründet. Schon 1898 hatte man beschlossen, eine Genossenschaft für die Ortschaften Trebbus, Hillmersdorf, Stechau, Arenzhain, Lichtena und Friedersdorf zu gründen. In Stechau entstand dazu eine Dampfmolkerei.[5]

1892 kam es zu tagelang anhaltenden Waldbränden zwischen Stechau und Prießen.

Die Familie Gontard, welche seit 1899 Besitzer des Rittergutes in Stechau waren, wurden 1945 mit der Bodenreform zwangsenteignet.[6]

Nach der Wende, 1992 kaufte der Münchner Rechtsanwalt Khadjavi-Gontard das Schloss mit einigem Grundbesitz. Die Familie investierte einen zweistelligen Millionenbetrag in das Schloss und brachte das Gut zu neuen Glanz.[7]

2008 wurde eine Stechauer Gärtnerei mit dem Titel "Gärtnerei des Jahres" in Brandenburg ausgezeichnet.[8]

Verwaltungsgeschichte

Stechau bis 1806 zum kurfürstlichen, dann zum königlich sächsischem Amt Schlieben, war aber nicht dem Amt unterstellt. Der Ort wurde 1816 Teil des preußischen Landkreises Schweinitz. Ab 1952 gehörte der Ort zum Kreis Herzberg, welcher dann 1993 im Landkreis Elbe-Elster aufging. Am 31. Dezember 2001 wurde die Gemeinde Fichtwald gebildet, für welche das Amt Schlieben die Verwaltungsaufgaben übernommen hat. Bis dahin war Stechau selbst dem Amt Schlieben unterstellt.

Einwohnerentwicklung

Einwohnerentwicklung von Stechau seit 1875 [9]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 300 1946 567 1989 424 1995 391
1890 310 1950 556 1990 421 1996 379
1910 350 1964 444 1991 397 1997 370
1925 409 1971 447 1992 386 1998 361
1933 375 1981 442 1993 387 1999 366
1939 342 1985 447 1994 387 2000

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Kirche und die Parkanlage des Schlosses sind die kulturellen Mittelpunkte von Stechau für viele Veranstaltungen. Die größten jährlichen Veranstaltungen sind die Konzerte am Schloss im Rahmen der Brandenburgischen Sommerkonzerte. In der Nähe von Stechau gibt es einen kleinen Badesee, welcher aus einer alten Kiesgrube entstanden ist.

Fußnoten und Einzelnachweise

  1. Walter Wenzel: Die Ortsnamen des Schweinitzer Landes, Akademie-Verlag, Berlin 1964, zugleich Dissertation, Leipzig 1960
  2. Hans-Dieter Lehmann:Die Geschichte des Schliebener Landes, BücherKammer Herzberg/Elster, 2006
  3. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Denkmale in Brandenburg, Landkreis Elbe-Elster Band 7.1, Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein, 1998
  4. Hans-Dieter LehmannWas Urgroßvater einst in der Zeitung lasBand II; Bücherkammer Herzberg/Elster; 2010; ISBN 978-3-940635-19-8
  5. Hans-Dieter LehmannWas Urgroßvater einst in der Zeitung lasBand I; Bücherkammer Herzberg/Elster; 2009; ISBN 978-3-940635-14-3
  6. http://www.gymnasium-herzberg.de/fileadmin/dateien/Interview_stechau.pdf
  7. http://www.welt.de/print-welt/article550916/Ihre_Tradition_ist_den_Gontards_Millionen_wert.html
  8. http://www.gartenbau-schulze.de/html/gartnerei_des_jahres.html
  9. Historisches Gemeindeverzeichnis 2005 für Brandenburg Online als PDF-Datei

Weblinks

 Commons: Stechau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Baudenkmale in Fichtwald — In der Liste der Baudenkmale in Fichtwald sind alle Baudenkmale der brandenburgischen Gemeinde Fichtwald und ihrer Ortsteile aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste mit dem Stand vom 31. Dezember 2010. Baudenkmale… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Windmühlen in Brandenburg — Die Liste der Windmühlen in Brandenburg gibt einen Überblick über die bekannten Windmühlen unterschiedlichen Erhaltungszustandes im Land Brandenburg. Ort Mühle Typ erbaut Bemerkungen Bild Altbelgern Windmühle Altbelgern Bockwindmühle 1834 1990… …   Deutsch Wikipedia

  • Fichtwald — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Immanuel Christian Leberecht von Ampach — in Rom (1820); Porträt von Carl Christian Vogel von Vogelstein Immanuel Christian Leberecht von Ampach (* 11. Dezember 1772 in Artern; † 5. Juni 1831 in Naumburg (Saale)) war ein Meissnischer Stifts Regierungsrat, Domherr in Naumburg und Dechant… …   Deutsch Wikipedia

  • List of castles in Berlin and Brandenburg — Numerous castles are found in the German states of Berlin and Brandenburg. These buildings, some of which have a history of over 1000 years, were the setting of historical events, domains of famous personalities and are still imposing buildings… …   Wikipedia

  • Liste der Burgen und Schlösser in Berlin und Brandenburg — Auf dem Gebiet der deutschen Bundesländer Berlin und Brandenburg befinden sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Burgen und Schlössern in Berlin und Brandenburg — Auf dem Gebiet der deutschen Bundesländer Berlin und Brandenburg befinden sich eine Vielzahl von Schlössern und Burgen. Diese zum Teil auf eine 1000 jährige Geschichte zurückblickenden Bauten waren Schauplatz historischer Ereignisse,… …   Deutsch Wikipedia

  • List of Charles University rectors — This is a list of rectors of Charles University in Prague. 1347–1372 Collegium Carolinum * 1366 Henricus de Etwat de Primislawia (Jindřich z Etwatu neboli z Embecku) * 1367 Henricus de Nanexen alias de Embeck (Jindřich z Nanexen neboli z Embecku) …   Wikipedia

  • Amt Schlieben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Franz Leo Roeder — (* 17. Oktober 1856 im Dorf Lichtenberg; † 9. Oktober 1941 in Berlin) war Rittergutbesitzer und Kommunalpolitiker in der Gemeinde Lichtenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken in der Kommunalpolitik 3 Sonstiges …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.