Stephan Kuttner

Stephan Georg Kuttner (* 24. März 1907 in Bonn; † 12. August 1996 in Berkeley) war ein deutsch-amerikanischer Kirchenrechtler.

Stephan Kuttner entstammte aus einem jüdisch-protestantischen Elternhaus und war der Sohn des Zivilrechtlers Georg Kuttner. An den Universitäten Frankfurt am Main und Freiburg i. Br. studierte er Rechtswissenschaft. 1928 ging er zu dem Strafrechtler Eduard Kohlrausch nach Berlin. 1930 promovierte er bei Kohlrausch mit der Arbeit Die juristische Natur der falschen Beweisaussage. 1932 konvertierte er zum Katholizismus. Mit Kohlrausch wurde ebenfalls die Habilitation mit einem Thema über die Schuldlehre und die gedanklichen Ursprünge in der Kanonistik abgesprochen. Doch die nationalsozialistische Machtübernahme verhinderte die Habilitation. In Rom fand Kuttner eine Anstellung in der Biblioteca Vaticana. 1937 wurde er Professor an der Lateranuniversität. Durch die Einführung der Rassegesetze im faschistischen Italien wurde Kuttners Aufenthalt auch dort zunehmend gefährlicher. Den Ausweg brachte 1940 der Ruf an die Catholic University of America. 1964 ging er als Professor of Roman Catholic Studies an die Yale University. 1970 wurde er nach Berkeley berufen. Dort wirkte er bis 1988.

Seine bedeutendsten Arbeiten sind die Kanonistische Schuldlehre von 1935 und das Repertorium der Kanonistik von 1937. Das Repertorium gab erstmals einen Überblick über die kanonistischen Handschriften Europas aus der Zeit zwischen 1140 und 1234. Es bildet bis heute eines der Hauptwerkzeuge eines über das Hochmittelalter arbeitenden Kanonisten. 1943 gründete er die Zeitschrift Traditio. 1955 errichtete er das Institute of Medieval Canon Law, das 1996 in Stephan Kuttner Institute of Medieval Canon Law umbenannt wurde. Papst Paul VI. berief ihn 1967 in die Kommission zur Ausarbeitung des neuen Codex Iuris Canonici. Kuttner erhielt mindestens siebzehn Ehrendoktorate in verschiedenen Ländern. Er war u.a. Mitglied der Medieval Academy of America und des Institut de France. Zum achtizigsten Geburtstag widmete ihm die kanonistische Abteilung der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte einen Band.

Schriften

  • Studies in the history of medieval canon law. Aldershot 1990, ISBN 0-86078-274-3.
  • Gratian and the schools of law. 1140–1234. London 1983, ISBN 0-86078-133-X.
  • Repertorium der Kanonistik (1140–1234) = Prodromus corporis glossarum. Città del Vaticano 1937.
  • Kanonistische Schuldlehre von Gratian bis auf die Dekretalen Gregors IX. : systematisch auf Grund der handschriftlichen Quellen dargestellt. Cittá del Vaticano 1935
  • Die juristische Natur der falschen Beweisaussage. Ein Beitrag zur Geschichte und Systematik der Eidesdelikte, zugleich zur Frage einer Beschränkung der Strafbarkeit auf erhebliche falsche Aussagen. Berlin 1931.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stephan Kuttner — Stephan George Kuttner (March 24, 1907 – August 12, 1996), an expert in Canon Law, was recognized as a leader in the discovery, interpretation and analysis of important texts and manuscripts that are key to understanding the evolution of legal… …   Wikipedia

  • Kuttner — ist ein Familienname. Er wurde schon 1356 in dieser Form das erste Mal belegt; 1586 in der Form Küttener. Eine weitere Form des Namens ist Küttner. Der Name bedeutet Kuttenträger, Mönch, möglicherweise wurde er auch für den Hersteller der… …   Deutsch Wikipedia

  • Kuttner — Kụttner,   Stephan George, amerikanischer Kanonist und Rechtshistoriker deutscher Herkunft, * Bonn 24. 3. 1907, ✝Berkeley (Calif.) 1. 8. 1996; emigrierte 1933 nach Italien, wo er an der Vatikanischen Bibliothek tätig war; seit 1940 in den USA;… …   Universal-Lexikon

  • Georg Kuttner — (* 26. Juni 1877 in Elberfeld; † 6. September 1916 in Berlin (Suizid)) war ein deutscher Rechtswissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Куттнер — Куттнер, Штефан Штефан Куттнер Stephan Georg Kuttner Род деятельности: Немецко американский юрист Дата рождения: 24 марта 1907(1907 03 24) …   Википедия

  • Куттнер, Штефан Георг — Штефан Куттнер Stephan Kuttner Род деятельности: Немецко американский юрист Дата рождения: 24 марта 1907(1907 03 24) …   Википедия

  • Peter Landau — (* 26. Februar 1935 in Berlin) ist ein deutscher Rechtsgelehrter, Rechtshistoriker und Kanonist. Leben Nach dem Schulbesuch in Berlin und Eisenberg in Thüringen studierte Landau von 1953 bis 1958 Rechtswissenschaft, Geschichte und Philosophie an… …   Deutsch Wikipedia

  • Decreto de Graciano — El Decreto de Graciano, obra de derecho canónico del monje jurista y profesor de teología Graciano. El Decreto de Graciano (en …   Wikipedia Español

  • Graciano (jurista) — Graciano. Autor del Concordia discordantium canonum. Nacimiento …   Wikipedia Español

  • Dekretal — Eine Dekretale ist eine in Urkundenform (epistolae oder litterae decretales) veröffentlichte Antwort des Papstes auf eine Rechtsanfrage oder eine Entscheidung im Rahmen der päpstlichen Jurisdiktionsgewalt, die in kirchenrechtliche Sammlungen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.