Strontiumchromat


Strontiumchromat
Strukturformel
Strukturformel von Strontiumchromat
Allgemeines
Name Strontiumchromat
Summenformel CrO4Sr
CAS-Nummer 7789-06-2
PubChem 24599
Kurzbeschreibung

zitronengelber Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 203,61 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

3,89 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt

ca. 500 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (1,2 g·l−1 bei 15 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus EU-Verordnung (EG) 1272/2008 (CLP) [2]
08 – Gesundheitsgefährdend 07 – Achtung 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 350-302-400-410
EUH: keine EUH-Sätze
P: ?
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
Giftig Umweltgefährlich
Giftig Umwelt-
gefährlich
(T) (N)
R- und S-Sätze R: 45-22-50/53
S: 53-45-60-61
LD50

3120 mg·kg−1 (oral Ratte)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Strontiumchromat ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Strontiumverbindungen und Chromate.

Inhaltsverzeichnis

Darstellung

Strontiumchromat kann aus wässriger Lösung von Strontiumchlorid und Kaliumchromat ausgefällt werden.

\mathrm{SrCl_2 + K_2CrO_4 \ \longrightarrow \ 2\ KCl + SrCrO_4 \downarrow}

Die Synthese aus Strontiumcarbonat und Chromsäure wird ebenfalls beschrieben.[3]

Eigenschaften

Strontiumchromat ist ein zitronengelber nicht brennbarer Feststoff, welcher wenig löslich in Wasser ist. Er zersetzt sich ab einer Temperatur von etwa 500 °C.[1] Strontiumchromat bildet mit Sulfationen Strontiumsulfat.[4]

Beim Erhitzen mit Strontiumcarbonat wird das sechswertige Chrom zum fünfwertigen reduziert, es bildet sich Strontiumchromat(V) Sr3(CrO4)2.[5]

\mathrm{4\ SrCrO_4 + 2\ SrCO_3 \ \xrightarrow {\ 800 ^o C \ } \ 2\ Sr_3(CrO_4)_2 + 2\ CO_2 + O_2 }

Mit Chromsäure bildet sich Strontiumdichromat.[3]

\mathrm{2\ SrCrO_4 + H_2CrO_4 \ \longrightarrow \ Sr_2Cr_2O_7 + H_2O}

Strontiumchromat kristallisiert in der Monazit-Struktur, also im monoklinen Kristallsystem in der Raumgruppe P21/n mit den Gitterparametern a = 706,5 pm, b = 737,5 pm, c = 674,1 pm und ß = 103,08°. In der Elementarzelle befinden sich 4 Formeleinheiten.[6]

Verwendung

Strontiumchromat wird ähnlich wie Zinkchromat als korrosionsverhindernder Primer für Zink-, Magnesium-, Aluminium- und Legierungen in der Flugzeugindustrie verwendet. Es wird auch zur Herstellung von Chrom-Pigmenten verwendet.[1] Da es wie alle Chromate als krebserzeugend eingestuft wird, ist die Verwendung heute beschränkt.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g h Eintrag zu CAS-Nr. 7789-06-2 in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 2. Januar 2011 (JavaScript erforderlich)
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 7789-06-2 im European chemical Substances Information System ESIS (ergänzender Eintrag)
  3. a b G. Wyrouboff: Ueber die Krystallform einiger Dichromate. In: Zeitschrift für Krystallographie und Mineralogie. 1894, 22, S. 207. Volltext
  4. Thomas Brock, Michael Groteklaes, Peter Mischke: Lehrbuch der Lacktechnologie. Vincentz, Hannover 2000, ISBN 3-87870-569-7, S. 155.
  5. K. A. Wilhelmi, O. Jonsson: X-Ray Studies on Some Alkali and Alkaline-Earth Chromates(V). In: Acta. Chem. Scand. 1965, 19, doi:10.3891/acta.chem.scand.19-0177, S. 177-184.
  6. H. Effenberger, F. Pertlik: "Four monazite type structures: comparison of SrCrO4, SrSeO4, PbCrO4 (crocoite), and PbSe04" in Zeitschrift für Kristallographie 1986, 176, S. 75 - 83. Volltext

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Strontium — Eigenschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Chemikalienliste — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Chromate — Chromat Anion Dichromat Anion …   Deutsch Wikipedia

  • Die Entdeckung der Kernspaltung — Kaiser Wilhelm Institut für Chemie (heute: Otto Hahn Bau der Freien Universität Berlin) 52.44866613.3429597Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Entdeckung der Kernspaltung — Kernspaltung des Uranatoms: Sonderbriefmarke der Deutschen Bundespost von 1979 …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Kernspaltung — Kaiser Wilhelm Institut für Chemie (heute: Otto Hahn Bau der Freien Universität Berlin) 52.44866613.3429597Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste chemischer Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von chemischen Verbindungen — Die Chemikalienliste stellt eine alphabetisch sortierte Liste von Chemikalien dar, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Elemente sind fett gekennzeichnet, Stoffgruppen kursiv. Der Haupteintrag zu einer Chemikalie ist gleichzeitig der Name des… …   Deutsch Wikipedia

  • SVHC — SVHCs (substances of very high concern, besonders besorgniserregende Stoffe) sind chemische Verbindungen (oder Teil einer Gruppe von chemischen Verbindungen), welche unter der REACH Verordnung [1] mit besonders gefährlichen Eigenschaften… …   Deutsch Wikipedia

  • Стронциевый крон — 18. Стронциевый крон D. Strontiumchromat Pigment Е. Strontium chromate F. Jaune de strontium Крон лимонно желтого цвета, представляющий собой хромат стронция Источник: ГОСТ 19487 74: Пигменты и наполнители неорганические. Термины и определения …   Словарь-справочник терминов нормативно-технической документации


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.