Supernatural Horror in Literature

"Supernatural Horror in Literature" ist ein 1926-1927 entstandener Essay des US-amerikanischen, vor allem auf dem Gebiet der Horrorliteratur bekannt gewordenen Autors Howard Phillips Lovecraft. Der Aufsatz hat Charakteristik und Geschichte der Horrorliteratur zum Thema.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Als Quelle des Horrors identifiziert Lovecraft die Angst vor dem Unbekannten. Gleichzeitig betrachtet er diese Angst als anthropologische Konstante und folgert, dass die daraus entstehenden Erzählungen überall in der Geschichte anzutreffen sind und auch immer anzutreffen sein werden.[1]

Das wesentliche Merkmal des Horrors ist nach Auffassung des Autors weder die literarische Form, noch die Handlung, noch die etwaige Intention des Schriftstellers, sondern einzig die Empfindung des Schreckens, die das Werk beim Rezipienten hervorruft: "The one test of the really weird is this - wether or not there be excited in the reader a profound sense of dread [...]."[2] Die Verbreitung des Horrors wird laut Lovecraft von zwei Faktoren begrenzt: Einerseits ist nur ein kleiner Teil der Menschheit für diese Art der Erzählung empfänglich, weil nicht alle die notwendige Vorstellungskraft besitzen. Andererseits variiert die Fähigkeit zum Horror mit der Volks- oder Rassezugehörigkeit.[3]

Geschichte der Horrorliteratur

Der Horror erscheint nach Ansicht des Autors bereits in den ältesten bekannten Erzählungen. Er nimmt verschiedene Formen an, in der klassischen Antike etwa Prosa, bei den nordischen Mythen dagegen die des Verses. Als eigenes Genre der Literatur taucht die Horrorliteratur mit „The Castle of Otranto“ (1764) von Horace Walpole auf und entwickelt sich im Anschluss daran weiter. Als tatsächliche Kunst kann sie aber erst ab dem Erscheinen der Werke Edgar Allan Poes betrachtet werden. Lovecraft betrachtet es als Poes Leistung, die psychologische Basis des Horrors erkannt und das Genre von den zuvor blind befolgten literarischen Konventionen zu bis dahin unbekanntem Realismus geführt zu haben. Eine Entwicklung, die von den Autoren nach Poe fortgeführt wird.[4]

Publikationsgeschichte

Zunächst erschien der Essay 1927 im von W. Paul Cook herausgegebenen "The Recluse". Später erscheint er in "The Fantasy Fan" von 1933-1935 in revidierter Fassung und als Serie, danach unter anderem in "H.P. Lovecraft Omnibus 2 Dagon And Other Macabre Tales", aus dem Jahr 1965. S.T. Joshi brachte mit “The annotated Supernatural Horror in Literature” eine kommentierte Form des Essays heraus.[5]

Literatur

  • Baumann, Hans: „Horror. Die Lust am Grauen“, Heyne, 1993
  • Derleth, August: “Introduction” in “H. P. Lovecraft Omnibus 2. Dagon And Other Macabre Tales”, Harper Collins Publishers, 2000
  • Mosig, Dirk: “Lovecraft: Der Dissonanzfaktor in der phantastischen Literatur” in “H.P. Lovecraft. Stadt ohne Namen”, Suhrkamp, 1997

Einzelnachweise

  1. Vgl. H.P. Lovecraft, „Supernatural Horror in Literature“ in „H.P. Lovecraft Omnibus 2. Dagon and Other Macabre Tales”, 423-426 und Baumann, Hans, Horror. Die Lust am Grauen”, 294-295 und Mosig, Dirk, „Lovecraft: Der Dissonanzfaktor in der phantastischen Literatur“ in „H.P. Lovecraft. Stadt ohne Namen“, 280-285.
  2. H.P. Lovecraft, „Supernatural Horror in Literature“ in „H.P. Lovecraft Omnibus 2. Dagon and Other Macabre Tales”, 426.
  3. vgl. ebd. 423-432.
  4. vgl. ebd. 428-512.
  5. Vgl. Derleth, August: “Introduction” in “H. P. Lovecraft Omnibus 2. Dagon And Other Macabre Tales”, 9 und “Supernatural Horror in Literature”

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Supernatural Horror in Literature — is a non fiction survey of the field of horror fiction by the famed horror writer H. P. Lovecraft, written between November 1925 and May 1927, and revised in 1933 1934. It was first published in 1927 in the one shot magazine The Recluse . [S. T.… …   Wikipedia

  • “Supernatural Horror in Literature“ —    Essay (28,230 words); written November 1925–May 1927 (revised in the fall of 1933, August 1934). First published in The Recluse (1927); revised version serialized (incomplete) in the Fantasy Fan (October 1933–February 1935); first complete… …   An H.P.Lovecraft encyclopedia

  • Horror-Literatur — Der Begriff Horrorliteratur bezeichnet eine Literaturgattung, deren Gegenstand die Schilderung von angsteinflößenden und oft übernatürlichen Ereignissen ist. Dabei rücken oftmals die Motive der Handlung (Monster, Untote, Vampire etc.) in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Horror-Roman — Der Begriff Horrorliteratur bezeichnet eine Literaturgattung, deren Gegenstand die Schilderung von angsteinflößenden und oft übernatürlichen Ereignissen ist. Dabei rücken oftmals die Motive der Handlung (Monster, Untote, Vampire etc.) in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Horror Fiction — Der Begriff Horrorliteratur bezeichnet eine Literaturgattung, deren Gegenstand die Schilderung von angsteinflößenden und oft übernatürlichen Ereignissen ist. Dabei rücken oftmals die Motive der Handlung (Monster, Untote, Vampire etc.) in den… …   Deutsch Wikipedia

  • Horror film — Horror Movie redirects here. For the Skyhooks song, see Horror Movie (Skyhooks song). A famous scene from one of the first notable horror films, Nosferatu. Horror films seek to elicit a negative emotional reaction from viewers by playing on the… …   Wikipedia

  • Supernatural fiction — is a classification of literature used to describe fiction exploiting or requiring as plot devices or themes some contradictions of the commonplace natural world and materialist assumptions about it. It includes the traditional ghost story, and… …   Wikipedia

  • literature — /lit euhr euh cheuhr, choor , li treuh /, n. 1. writings in which expression and form, in connection with ideas of permanent and universal interest, are characteristic or essential features, as poetry, novels, history, biography, and essays. 2.… …   Universalium

  • horror story — 1. a story, movie, etc., that entertains or fascinates by shocking or frightening, esp. by an emphasis on bloodshed or supernatural forces. 2. Informal. a distressing experience: the horror stories of child abuse. * * * Story intended to elicit a …   Universalium

  • Horror and terror — The distinction between horror and terror is a standard literary and psychological concept applied especially to Gothic literature and film (Radcliffe 1826; Varma 1966; Crawford 1986: 101 3; Bruhm 1994: 37; Wright 2007: 35 56). Horror is the… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.