Thiopurin-Methyltransferase

Thiopurin-Methyltransferase

Thiopurin-Methyltransferase

Bändermodell der TMPT nach PDB 2bzg
Vorhandene Strukturdaten: 1pjz, 2bzg, 2gb4, 2h11, 3bgd, 3bgi
Masse/Länge Primärstruktur 245 Aminosäuren, 35 kD
Sekundär- bis Quartärstruktur Monomer
Bezeichner
Gen-Name TMPT
Externe IDs OMIM187680 UniProtP51580   MGI98812
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.1.1.67  Methyltransferase
Reaktionsart Methylierung
Substrat S-Adenosylmethionin + Thiopurine
Produkte S-Adenosyl-L-Homocystein + Thiopurin-S-Methylether
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Bakterien, Tiere, Pilze[1]

Thiopurin-Methyltransferase (Syn.Thiopurin-S-Methyltransferase, Mercaptopurin-Methyltransferase, 6-Thiopurin-Transmethylase, TPMT) ist ein Enzym im Zytosol von Tieren, Pilzen und Bakterien, welches Thiopurine methyliert. Diese Reaktion ist Teil der Biotransformation körperfremder Stoffe und ein seltener Mangel des Enzyms führt beim Menschen dazu, dass Medikamente, die Thiopurine enthalten (6TG und Azathioprin), in normaler Dosis als Gift wirken.[2]

Inhaltsverzeichnis

Katalysierte Reaktion

S-Adenosylmethionin und Thiopurin werden in S-Adenosyl-L-Homocystein und Thiopurin-S-Methylether umgewandelt. Das Enzym wird durch S-Adenosyl-L-Homocystein gehemmt.[2]

Struktur

TPMT ist ein monomeres, aus einer Domäne bestehendes Protein mit 9-teiligem Kern (β-Faltblatt-Struktur) eingebettet in 2α-Helices. Das Ko-Produkt S-Adenosyl-Homocystein (SAH) bindet an verschiedene Areale (α1, α5, α6), sowie an der β-Faltblattstruktur 1 und 2. S-Adenosyl-Homocystein ist komplett durch die α1-Helix in das Enzym eingebunden, welche das Aktives Zentrum beinhaltet.

Funktion

Die Thiopurinmethyltransferase verstoffwechselt Azathioprin im Organismus. Wenn ein Mangel dieses Enzyms besteht, kann es durch Kumulation von Abbauprodukten des Azathioprins zu vermehrten Nebenwirkungen kommen.[3]

Nachweis

Die Thiopurin-Methyltransferase wird in einem radiochemischen Assay bestimmt.

Einzelnachweise

  1. Orthologe bei OMA
  2. a b UniProt P51580
  3. Fujita K, Sasaki Y: Pharmacogenomics in drug-metabolizing enzymes catalyzing anticancer drugs for personalized cancer chemotherapy. In: Curr. Drug Metab.. 8, Nr. 6, August 2007, S. 554–62. PMID 17691917.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Methyltransferase — Methyltransferasen Enzymklassifikation EC, Kategorie …   Deutsch Wikipedia

  • Mercaptopurin — Strukturformel Allgemeines Freiname Mercaptopurin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Pemphigus vulgaris — Klassifikation nach ICD 10 L10.0 Pemphigus vulgaris …   Deutsch Wikipedia

  • Pharmakogenetik — Die Pharmakogenetik befasst sich mit dem Einfluss der unterschiedlichen genetischen Ausstattung von Patienten auf die Wirkung von Arzneimitteln. Sie erlaubt Vorhersagen über die fallspezifische Wirkung eines Arzneimittels, was eine näher an den… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.