Universitätsbibliothek Mainz

Universitätsbibliothek Mainz
UBMZ aussen.jpg

Eingang der Zentralbibliothek

Gründung 1946
Bestand ca. 4.000.000
Bibliothekstyp Hochschulbibliothek
Ort Mainz
Bibliothekssigel 77Vorlage:Infobox Bibliothek/Wartung/Sigel
Website http://www.ub.uni-mainz.de/
Halle mit Informationszentrum

Die Universitätsbibliothek Mainz ist das Informations- und Literaturversorgungssystem der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie besteht aus

  • der Zentralbibliothek mit überwiegend übergeordneten Funktionen und mehreren Sonderbereichen (Frankreichforschung, Fachbibliothek Medizin, USA-Bibliothek, Fachbibliothek Translation, Sprache und Kultur)
  • vier fachbereichs- bzw. fakultätsübergreifenden Bereichsbibliotheken und
  • etwa 30 Fachbereichs(teil)bibliotheken als dezentrale Präsenzbibliotheken.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Bibliotheksbestände der 1477 errichteten kurfürstlichen Universität, deren Betrieb 1798 eingestellt wurde, gingen 1805 in den Besitz der Stadt Mainz über und werden seitdem in der Stadtbibliothek Mainz aufbewahrt.

Der Aufbau der Universitätsbibliothek begann 1946 im Zuge der Wiedereröffnung der Mainzer Universität. Am Anfang der Nachkriegsgeschichte in Mainz stand der Aufbau von dezentralen Bibliotheken. Erst danach wurde die Universitätsbibliothek/Zentralbibliothek gegründet, die 1964 ein eigenes neues Gebäude bezog. Ihr Bestand umfasst in der Hauptsache Werke der letzten hundert Jahre.

Das letzte Jahrzehnt stand im Zeichen des Aufbaus von fachübergreifenden Bereichsbibliotheken als Bestandteilen der Universitätsbibliothek und der Bereitstellung eines breiten elektronischen Angebots.

Direktoren der Universitätsbibliothek Mainz

  • Walter Menn (1946 - 1955)
  • Hermann Fuchs (1955 - 1962)
  • Hermann Sauter (1962 - 1972)
  • Johann Schubert (1973 - 1988)
  • Andreas Anderhub (1988 - 2011)
  • Andreas Brandtner (2011 -)

Funktion

Die Universitätsbibliothek versteht sich als moderne Dienstleistungsbibliothek.

Der Schwerpunkt des monografischen bzw. Printzeitschriftenerwerbs liegt bei den Bereichs- und Fachbereichsbibliotheken.

Ein Erwerbungsschwerpunkt der Bibliothek ist die Bereitstellung elektronischer Medien (Datenbanken, elektronische Zeitschriften, E-Books).

Die Zentralbibliothek unterhält eine gut ausgestattete und ständig aktualisierte Lehrbuchsammlung.

Die Bibliothek bietet ihre Dienste der Universität wie allen Benutzern der Region an.

Sammlungen

Die Bibliothek besitzt eine Sammlung von Handschriften der Familie des Dichters Clemens Brentano (1778–1842), die, wie auch andere Autographen, Urkunden und mittelalterliche Buchhandschriften der Universitätsbibliothek, seit 1998 als Dauerleihgabe in der Handschriftenabteilung der Stadtbibliothek Mainz aufbewahrt werden.

Der Mainzer Sammelschwerpunkt „Frankreichforschung: Kultur – Gesellschaft – Regionen“ stellt regional orientierte und interdisziplinäre Dokumente der Kultur- und Sozialwissenschaften zur Verfügung. Zusammen mit anderen frankreichorientierten Bibliotheken erstellt der Sammelschwerpunkt die Virtuelle Fachbibliothek Romanischer Kulturkreis.

Die USA-Bibliothek sammelt fächerübergreifend Literatur und Informationen über die Vereinigten Staaten von Amerika mit Schwerpunkten im sozialwissenschaftlichen, kulturellen und historischen Bereich. Sie wurde nach dem Abzug der Amerikaner 1993 aus dem Camp Lindsey der Universität überlassen.

Weblinks

49.9947527777788.2416666666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mainz — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Stadtbibliothek Mainz — Eingangstür der Stadtbibliothek Gründung 1477 Bestand 675.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz — Logo der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz (AdW Mainz) ist eine deutsche Wissenschaftsakademie. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Bibliotheken — Die Liste deutscher Bibliotheken führt eine Auswahl bedeutender wissenschaftlicher Bibliotheken und anderer Bibliotheken in Deutschland auf (siehe auch Bibliothek). Inhaltsverzeichnis 1 Wissenschaftliche Bibliotheken 1.1 Bibliotheken von… …   Deutsch Wikipedia

  • Academic LinkShare — (ALS) ist eine digitale Bibliothek mit dem Ziel, Bibliotheken im deutschen Sprachraum zu vernetzen. Ziel ist der Aufbau eines gemeinsamen Datenpools. ALS umfasst die Bereiche Wirtschaftswissenschaft, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft u.a.… …   Deutsch Wikipedia

  • Edition YE — Die Edition YE ist ein deutscher Independent Verlag für Lyrik mit Sitz in Sistig/Eifel. Edition YE Beschreibung Kleinverlag für Lyrik Fachgebiet Zeitgenössische Lyrik …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst-Paulus-Verlag — Der Ernst Paulus Verlag ist ein deutscher christlicher Verlag mit Sitz in Neustadt an der Weinstraße. Gründer war der namensgebende Ernst Paulus († 1986). Inhaltsverzeichnis 1 Verlagsprogramm 2 Periodikum 3 Weblinks 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Inge Blum — (* 24. Februar 1924 in Ludwigshafen; † 12. August 2011) war eine deutsche Bildhauerin, die in Mainz lebte und arbeitete. Zahlreiche ihrer Arbeiten wurden im öffentlichen Raum auf Straßen und Plätzen in Mainz und im gesamten Rhein Main Gebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Infopoint — ist ein kooperativ organisierter digitaler Auskunftsdienst von Bibliotheken für ihre Benutzer. Gestartet wurde der Dienst im Frankfurter Konsortium im Herbst 2004. Inhaltsverzeichnis 1 Mitglieder 2 Software …   Deutsch Wikipedia

  • Codex Edelini — Der Codex Edelini ist ein Güterverzeichnis des elsässischen Klosters Weißenburg, angelegt von Abt Edelin (regiert 1262 bis 1293). Da das Kloster seit dem 10. Jahrhundert einen großen Teil seiner Besitzungen verloren hatte, ließ Edelin unter… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.