Vincenzo Rotolo

Vincenzo Rotolo (* 1931) ist ein italienischer Neogräzist und emeritierter Professor für Neogräzistik an der Universität Palermo.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rotolo hat an der Universität Palermo bei Bruno Lavagnini Gräzistik und Neogräzistik studiert und erwarb 1954 die laurea. Von Bruno Lavagnini entsandt, der zu jener Zeit mit dem Wiederaufbau des Istituto Italiano di Cultura di Atene beauftragt war, studierte er im Anschluss zunächst ein Jahr lang in Thessaloniki vor allem bei Ioannis Kakridis, Linos Politis und Emmanuel Kriaras, bevor er nach Athen ging und dort von 1958 bis 1964 Lektor für italienische Sprache und Literatur an der Universität war.[1] In dieser Zeit kam Rotolo mit den meisten der großen griechischen Schriftsteller wie Papatsonis, Seferis, Elytis, Ritsos, Vrettakos, Myrivilis, Venezis, Terzakis zusammen. Nach seiner Rückkehr aus Griechenland hat Rotolo zunächst am Liceo Vittorio Emmanuele II in Palermo unterrichtet, bevor er als Dozent für Neogräzistik an die Universität ging.[2] Mit Nikiforos Vrettakos, den er bereits in Griechenland kennengelernt hatte, entwickelte er eine enge Freundschaft, als der griechische Schriftsteller während der griechischen Militärdiktatur auf Einladung von Bruno Lavagnini in Palermo weilte und dort an der Erarbeitung eines neugriechisch-italienischen Wörterbuchs mitarbeitete, das Rotolo später selbst herausgeben sollte.

Rotolo ist seit 1991 korrespondierendes Mitglied der Akademie von Athen und derzeitiger Präsident des von der Universität Palermo unabhängigen Istituto Siciliano di Studi Bizantini e Neoellenici. Er ist Begründer der Zeitschrift Pagine di letteratura neogreca und gehört dem Editorial Board des Modern Greek Studies Yearbook an.

Forschungsschwerpunkte

Auf den Gebieten der Gräzistik und der Byzantinistik hat Rotolo zur antiken Pantomime gearbeitet und Die Eroberung von Thessaloniki von Eustathios von Thessalonike übersetzt. Auf dem Gebiet der Neogräzistik waren die moderne griechische Lyrik, Adamantios Korais und die griechische Sprachfrage und die griechischen Dialekte (die Formen des Griko) in Apulien und Kalabrien Gegenstand verschiedener einschlägiger Publikationen. Zu den zeitgenössischen Autoren, die Rotolo durch seine Übersetzungen in Italien und darüber hinaus bekanntgemacht hat, gehören, abgesehen von Nikiforos Vrettakos, Odysseas Elytis, Giannis Ritsos, Kostula Mitropoulou und Kostas Sterjopoulos. Aber auch das Gedicht Hellas des Bibliothekars, Philologen und Theologen Leone Allacci aus dem 17. Jahrhundert fand seine Aufmerksamkeit.

Schriften (Auswahl)

  • Il pantomimo. Studi e testi. Presso l’Accademia, Palermo 1957 (Quaderni dello Istituto di filologia greca della Università di Palermo, 1).
  • Eustazio di Tessalonica: La espugnazione di Tessalonica. Testo critico, introduzione, annotazioni di Stilpon Kyriakidis. Proemio di Bruno Lavagnini, versione italiana di Vincenzo Rotolo. Palermo 1961 (Istituto Siciliano di Studi Bizantini e Neoellenici, Testi e monumenti. Testi, 5).
  • A. Korais e la questione della lingua in Grecia. Presso l’Accademia, Palermo 1965 (Quaderni dell'Istituto di filologia greca dell'Universita di Palermo).
  • Leone Allacci, Il carme "Hellas". A cura di Vincenzo Rotolo. Mori, Palermo 1966.
  • Odysseas Elytis, 21 poesie. Traduzione di Vincenzo Rotolo. Istituto Siciliano di Studi Bizantini e Neoellenici, Palermo 1968.
  • Kostoula Metropoulou, Cronaca dei tre giorni. La rivolta del Politecnico di Atene. Traduzione di Vincenzo Rotolo. Selerio, Palermo 1975. (Titel des Originals: Το χρονικό των τριών ημερών)
  • The 'Heroic and Elegiac Song for the Lost Second Lieutenant of the Albanian Campaign'. The Transition from the Early to the Later Elytis, in: Odysseus Elytis. Analogies of Light. Edited by Ivar Ivask. University of Oklahoma Press 1975, S. 75–79; auch in: Books Abroad, Vol. 49, No. 4 (Autumn, 1975), S. 690–695.
  • (Hrsg.): Dizionario Greco Moderno – Italiano. Gei, Rom 1993. (Das Projekt dieses Wörterbuchs war von Bruno Lavagnini initiiert worden, der ein Jahr vor der Veröffentlichung starb.)
  • (Hrsg., mit Gennaro D'Ippolito, Salvatore Nicosia): Giornate di studio sull'opera di Bruno Lavagnini. Palermo, 7–8 maggio 1993. Atti. Palermo 1995 (Quaderni dell'Istituto di Filologia greca dell' Università di Palermo, 22).
  • Kostas Sterjopoulos, Lucentezza del Giorno. Poesie scelte e tradotte a cura di Vincenzo Rotolo. Salvatore Sciascia Editore, Caltanissetta, 2000. Besprechung von Gabriella Macrì: online.
  • Neogreco, Grico e Grecanico. Il problema dell’insegnamento, in: I Fonì Dikìma, Anno II, Settembre 2007, S. 5–7 (mit Photographie), online (PDF).
  • Scritti sulla lingua greca antica e moderna. A cura di Renata Lavagnini. Universita di Palermo, Facolta di lettere e filosofia, Palermo, 2009 (Annali della Facolta di lettere e filosofia dell'Universita di Palermo. Studi e ricerche, Band 46).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Maria Gabriella Bertelé: L’insegnamento della lingua e cultura italiana in Grecia, auf: culturitalia.uibk.ac.at, online
  2. Tano Gullo: il vittorio emanuele II. In: La Repubblica, 5. Februar 2002, S. 7, Sezione: Palermo

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rotolo — ist der Name folgender Personen: Salvatore Rotolo (1881–1969), italienischer Salesianer Don Boscos und römisch katholischer Bischof Suze Rotolo (1943–2011), US amerikanische Künstlerin, politische Aktivistin und Autorin Vincenzo Rotolo (* 1931),… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruno Lavagnini — Bruno Lavagnini, griechisch Μπρούνο Λαβανίνι (* 3. Oktober 1898 in Siena; † 20. März 1992 in Palermo) war ein italienischer Altphilologe, Byzantinist und Neogräzist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 1.1 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Filippo Maria Pontani — (* 1913; † 21. August 1983) war ein italienischer Klassischer Philologe und Neogräzist und Professor für Gräzistik und Neogräzistik an der Universität Padua. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Mario Vitti — (griechisch Μάριο Βίττι; * 1926 in Konstantinopel) ist ein italienischer Neogräzist und emeritierter Professor für Neogräzistik der Università della Tuscia in Viterbo, Italien. Mütterlicherseits ist Vitti griechischer Herkunft, in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Витти, Марио — Марио Витти (ит. Mario Vitti род. 1926 Константинополь)  итальянский исследователь новой греческой филологии, почётный профессор новой греческой филологии Университета Tuscia в Витербо, Италия. Содержание 1 Биография 2 Работы …   Википедия

  • Adamantios Korais — (griechisch Αδαμάντιος Κοραής – Adamántios Koraís, auch Koraés; * 27. April 1748 in Smyrna, Kleinasien, Osmanisches Reich; † 6. April 1833 in Paris) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Eustathios von Thessalonike — (* um 1110; † 1195) war Mönch, Diakon an der Hagia Sophia, Rhetoriker in Byzanz, 1147 zum Erzbischof von Myra in Lykien designiert, seit 1160 Erzbischof von Thessalonike. Die sich durch ungewöhnliche Gelehrsamkeit auszeichnende Persönlichkeit ist …   Deutsch Wikipedia

  • Eustathius von Thessalonich — Eustathios von Thessalonike (* um 1110; † 1195) war Mönch, Diakon an der Hagia Sophia, Rhetoriker in Byzanz, 1147 zum Erzbischof von Myra in Lykien designiert, seit 1160 Erzbischof von Thessalonike. Die sich durch ungewöhnliche Gelehrsamkeit… …   Deutsch Wikipedia

  • Griko — Gesprochen in Italien, (Kalabrien und Apulien) Sprecher < 20.000 Linguistische Klassifikation Indogermanisch Griechisch Griko …   Deutsch Wikipedia

  • Leone Allacci — (Leo Allatius), Porträt im Collegio Greco, Rom Leone Allacci, auch Leo(n) Allatius, Leo(n) Allatios, Leon Allatiusios (* um 1586; † 19. Januar 1669) war ein katholischer Konvertit, griechischer Altphilologe, Bibliothekar und Theologe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.