Walter A. Brown

Walter A. Brown (* 10. Februar 1905 in Boston, Massachusetts; † 7. September 1964) war ein US-amerikanischer Sportfunktionär und Eishockeytrainer. Sein Vater George V. Brown war ebenfalls Sportfunktionär.

Karriere

Walter A. Brown gewann als Eishockeytrainer fünf Meisterschaften der Eastern Hockey League mit den Boston Olympics. Mit der US-amerikanischen Eishockeynationalmannschaft gewann er bei der Eishockey-Weltmeisterschaft 1933 erstmals in der Geschichte des Landes die Goldmedaille bei einer WM. Die USA führte er zudem zum Gewinn der Silbermedaille bei den Weltmeisterschaften 1931 und 1934, sowie zum Gewinn der Bronzemedaille bei den Olympischen Winterspielen 1936 in Garmisch-Partenkirchen. 1937 übernahm er die Leitung des Boston Garden von seinem Vater George V. Brown.

Walter A. Brown war einer der Mitbegründer, der 1946 gegründeten Basketball Association of America und half bei deren Fusion mit der National Basketball League 1949 zur National Basketball Association. Der US-Amerikaner gründete 1946 zudem mit den Boston Celtics eine eigene Basketballmannschaft, die in den sieben Jahren vor seinem Tod sechs Mal die Meisterschaft der NBA gewinnen konnten. Mit dem finanziell angeschlagenen Eishockeyclub der Boston Bruins aus der National Hockey League kaufte Brown 1951 zudem eine weitere Profimannschaft, die ihre Heimspiele im Boston Garden austrug und deren Präsident er bis zu seinem Tod war. Von 1954 bis 1957 war er als Präsident für die Internationale Eishockey-Föderation IIHF tätig, für die er zuvor bereits zwei Mal ais Vizepräsident gearbeitet hatte. Bei den Olympischen Winterspielen 1960 gewann Brown mit den USA als Manager die Goldmedaille.

Brown starb am 7. September 1964 im Alter von 59 Jahren. Aufgrund seiner Verdienste für den Sport in den Vereinigten Staaten wurde er daraufhin 1965 in die Basketball Hall of Fame aufgenommen. Bereits 1962 wurde er in die Hockey Hall of Fame aufgenommen. Weitere Auszeichnungen waren die Aufnahme in die United States Hockey Hall of Fame und die Benennung der Walter Brown Arena in seiner Heimatstadt Boston nach ihm. Die seit der Ligagründung 1949 an den Meister verliehene Trophäe wurde 1964 in Walter A. Brown Trophy umbenannt und behielt diesen Namen bis zu ihrer Umbenennung 1983 in Larry O'Brien Championship Trophy. Seit seinem Tod 1964 vergeben die Boston Celtics ihm zu Ehren die Nummer eins nicht mehr als Trikotnummer an einen Spieler.

Erfolge und Auszeichnungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Walter A. Brown — (February 10, 1905 – September 7, 1964) was the original owner of the Boston Celtics as well as an important figure in the development of ice hockey in the United States.LifeHe was born in Hopkinton, Massachusetts and attended Boston Latin from… …   Wikipedia

  • Walter A. Brown — Walter Brown Pour les articles homonymes, voir Brown. Walter A. Brown (né le 10 février 1905 mort le 7 septembre 1964) était le premier propriétaire des Boston Celtics (franchise de basket ball de la NBA) ainsi qu une figure importante dans le… …   Wikipédia en Français

  • Walter George Brown — (September 6 1875 – April 1 1940) was a Presbyterian Church in Canada minister who opposed the formation of the United Church of Canada and was a United Reform Movement MP in the Canadian House of Commons. Born in Athelstan (now Hichinbrooke),… …   Wikipedia

  • Walter Folger Brown — (* 31. Mai 1869 in Massillon, Stark County, Ohio; † 26. Januar 1961 in Toledo, Lucas County Ohio), Sohn von James Marshall und Lavinia Folger Brown, war von 1929 bis 1933 United States Postmaster General in der Admini …   Deutsch Wikipedia

  • Walter F. Brown — may refer to:*Walter Frederick Brown, presidential candidate of the Socialist Party USA in 2004 *Walter Folger Brown, Postmaster General of the United States from 1929 to 1933 …   Wikipedia

  • Walter B. Brown — Walter Brown (May 16, 1920 March 9, 1998) was a South Carolina politician and businessman.BiographyHe was born in Smallwood, Fairfield County, South Carolina, May 16, 1920. Son of Boyd and Mary (Tidwell) Brown. Democrat. Member of the South… …   Wikipedia

  • Walter Francis Brown — (* 1853 in Providence/Rhode Island, USA; † 1929 in Venedig, Italien) war ein US amerikanischer Maler und Illustrator. Im Jahre 1873 machte er seinen Abschluss an der Brown University und setzte sein Studium in Paris, Frankreich, fort. Seine… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Roger Brown — Walter Roger Brown, Jr. (born February 23 1950 in Chicago, Illinois) is a retired American NBA and ABA basketball player. He played for the Carolina Cougars, Los Angeles Lakers, San Antonio Spurs, Virginia Squires, Denver Nuggets, Detroit Pistons …   Wikipedia

  • Walter Creighton Brown — Pour les articles homonymes, voir Brown. Walter Creighton Brown, né en 1913 à Butte (Montana États Unis), mort le 15 juillet 2002 à Murphys, est un herpétologiste américain. Bibliographie A new frog of the genus Platymantis from the… …   Wikipédia en Français

  • Walter Langdon-Brown — Infobox Scientist name = PAGENAME box width = image width =150px caption = PAGENAME birth date = 1870 birth place = death date = death place = 1946 residence = citizenship = nationality = United Kingdom ethnicity = field = medicine work… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.