Welterbe Dolomiten


Welterbe Dolomiten

Am 26. Juni 2009 wurden Teile der Dolomiten durch die UNESCO als serielles Weltnaturerbe anerkannt.

Deutsche Version des Welterbe-Emblems
Karte des Welterbe Dolomiten

Die neun Teilgebiete des Welterbes Dolomiten bilden eine Serie einzigartiger Gebirgslandschaften von aussergewöhnlicher Schönheit. ... Die erhabenen, monumentalen und farbenreichen Landschaften der Dolomiten haben seit jeher eine Vielzahl an Reisenden fasziniert und waren die Quelle zahlreicher wissenschaftlicher und künstlerischer Interpretationen.[1]

Im Einzelnen wurden unter Schutz gestellt:

Die Kernfläche beträgt 141.910 Hektar, hinzu kommen 89.266 Hektar Pufferzone. Alle Flächen waren bereits vorher als Nationalpark, Naturpark oder Natura 2000 Gebiete geschützt.

Nicht unter Schutz gestellt sind die Sellagruppe, Langkofelgruppe, Tofana, Cristallogruppe und Antelao, jedoch haben sich die Gemeinden St. Christina in Gröden, Wolkenstein und St. Ulrich in einem gemeinsamen Schreiben für die Aufnahme der symbolisch so stark in den Medien wirkenden Langkofel, Plattkofel und Sellagruppe in das offizielle Welterbe ausgesprochen.

Da sich das geschützte Objekt auf 5 italienische Provinzen erstreckt, wurde eine Stiftung Dolomiten UNESCO gegründet. Der von den Provinzen gewählte Verwaltungsrat hat u.a. die Aufgabe, die rechtlichen Bedingungen zu vereinheitlichen, eine Versammlung von Fördermitgliedern soll die Gemeinden und die Verwaltungen der bestehenden Schutzgebiete einbinden. Weiter soll auch ein wissenschaftlicher Beirat gebildet werden. Der formale Sitz der Stiftung wird Belluno, der Sitz der Geschäftsführung soll alle drei Jahre zwischen den Provinzen wechseln.

Quelle

  • Parks September 2009 - Herausgeber Autonome Provinz Bozen-Südtirol, Bozen
  1. Aus der Erklärung des Welterbe Komitees, zitiert nach Parks

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pala (Dolomiten) — Die Palagruppe (auch Pale di San Martino) ist eine bedeutende Dolomitengruppe zwischen Biois, Cordevole und Cismon mit berühmten Kletterbergen, mehreren Dreitausendern und zahlreichen Hütten. Der Dolomiten Höhenweg Nr. 2 durchquert die Pala von… …   Deutsch Wikipedia

  • Sextener Dolomiten — Die Sextener Dolomiten (auch Sextner Dolomiten) bilden die nordöstlichste Gebirgsgruppe der Dolomiten in Italien. Die Drei Zinnen sind das bekannteste Bergmassiv der Sextener Dolomiten Sie liegen im äußersten Osten von Südtirol und im Norden der… …   Deutsch Wikipedia

  • Latemar — p1p5 Latemar Latemar vom Karersee Höchster Gipfel Diamantiditurm (2.842  …   Deutsch Wikipedia

  • Marmolata — / Marmolada / Marmoleda Die Marmolata vom Piz Boe aus gesehen Höhe 3.34 …   Deutsch Wikipedia

  • Monte Pelmo — Aus dem Val Fiorentina Höhe 3.168  …   Deutsch Wikipedia

  • Naturpark Puez-Geisler — Übersichtskarte des Parks …   Deutsch Wikipedia

  • Bletterbach — Der Bletterbach ist ein Bach in der Südtiroler Gemeinde Aldein. Er bildet am Fuß des Weißhorns die Bletterbachschlucht, die auch als „Grand Canyon Südtirols“ bezeichnet wird. Die Schlucht entstand vor ca. 15.000 Jahren in der Eiszeit. Sie ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Naturpark Schlern-Rosengarten — Eingangsschild Der Naturpark Schlern Rosengarten in Südtirol, Italien wurde 1974 gegründet und umfasst 6.796 ha, aufgeteilt auf die Gemeinden Tiers, Völs am Schlern und Kastelruth. Seit seiner Erweiterung 2003 gehört neben dem Schlern auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Latemarspitze — Blick zur Latemarspitze (Bildmitte) vom Karersee Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Grasleitenpasshütte — Bauarbeiten an der Grasleitenpasshütte (Juli 2007) Lage zwischen Tiers (BZ) und Fassatal; …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.