Wilhelm von Grolman


Wilhelm von Grolman
Wilhelm von Grolman

Wilhelm Christian von Grolman (* 16. Juli 1894 in Schweidnitz; † 20. Juni 1985 in München) war ein deutscher Politiker (NSDAP), SS- und SA-Führer sowie Polizeipräsident von Leipzig.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Er stammte aus dem Adelsgeschlecht Grolman und war der älteste Sohn des Oberst Ludwig von Grolman und der Margarete Schmidthals. Von 1906 bis 1914 wurde Wilhelm von Grolman im Kadettenkorps ausgebildet. Anschließend gehörte er bis 1919 dem Feldartillerie-Regiment Nr. 21 und dem Generalstab als aktiver Offizier an. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges, in dem er mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen und dem Verwundetenabzeichen ausgezeichnet wurde, gehörte Grolman der Schutzpolizei in Berlin an, aus der er 1920 aufgrund seiner Beteiligung am Kapp-Putsch ausschied.

Von 1920 bis 1921 war Grolman im Konsulatsdienst in Schweden tätig, um dann bis 1923 als Oberleutnant der bayerischen Landespolizei in München anzugehören. Nachdem Grolman am 9. November 1923 - vermutlich wegen der Teilnahme am Hitler-Putsch (er wurde später mit dem Blutorden ausgezeichnet) - aus dem bayerischen Staatsdienst entlassen wurde war er bis 1929 im kaufmännischen Bereich tätig.

In den Jahren 1930 bis 1935 war Grolman hauptamtlicher SS- beziehungsweise SA-Führer, zuletzt als SA-Brigadeführer in Schlesien. Am 20. April 1935 trat er schließlich erneut in den preußischen Staatsdienst ein, in dem er die Stellung eines Hauptmanns der Schutzpolizei in Berlin erhielt. Später war er Oberstleutnant der Schutzpolizei und wurde ins Reichsministerium des Innern versetzt. Dort war er unter anderem als erster Adjutant des Reichsinnenministers und als Amtsgruppenleiter im Hauptamt Ordnungspolizei eingesetzt. Zudem war er ab 1937 Mitglied des Volksgerichtshofes[1]

Von November 1933 bis zum Ende der NS-Herrschaft im Frühjahr 1945 war Grolman Mitglied des nationalsozialistischen Reichstages, in dem er den Wahlkreis 7 (Breslau) vertrat.

Grolman, der am 1. Januar 1942 den Dienstrang eines Generalmajors der Polizei erreichte, war ab Oktober 1942 kommissarischer und ab 1. Januar 1943 ordentlicher Polizeipräsident von Leipzig.[2]

Nach Kriegsende hatte er seinen Wohnsitz in Hechendorf am Pilsensee.

Einzelnachweise

  1. Erich Stockhorst: 5000 Köpfe – Wer war was im Dritten Reich, Kiel 2000, S. 165
  2. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 203.
    Erich Stockhorst: 5000 Köpfe – Wer war was im Dritten Reich, Kiel 2000, S. 165

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Karl Wilhelm von Grolman — Karl Wilhelm Georg von Grolman (1777–1843) nach einer zeitgenössischen Lithographie Karl Wilhelm Georg Grolman, ab 1786 von Grolman (* 30. Juli 1777 in Berlin; † 15. September 1843 in Posen) war preußischer General, Chef des …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Ludwig Wilhelm von Grolman — Carl Ludwig Wilhelm Grolman, seit 1812 von Grolmann, (* 23. Juli 1775 in Gießen; † 14. Februar 1829 in Darmstadt) war Jurist und hessischer Minister und Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Heinrich von Grolman — (* 28. Februar 1781 in Berlin; † 1. Januar 1856 ebenda) war preußischer Jurist, Kammergerichtspräsident und preußischer Wirklicher Geheimer Rat. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Heinrich von Grolman — Wilhelm Heinrich von Grolman(n) (28 February 1781 ndash; 1 January 1856) was a German jurist, president of the Prussian Kammergericht (Court of Appeals), and Wirklicher Geheimer Rat (Real Privy Councilor).Born in Berlin, Brandenburg, Grolman was… …   Wikipedia

  • Wilhelm von Willisen — Karl Wilhelm Freiherr von Willisen (* 30. April 1790 in Staßfurt; † 25. Februar 1879 in Dessau) war ein preußischer General und Militärschriftsteller. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Hahnke — Wilhelm Gustav Karl Bernhard von Hahnke (* 1. Oktober 1833 in Berlin; † 8. Februar 1912) war ein preußischer Generalfeldmarschall. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Witzleben — Generaladjutant Job von Witzleben (Mitte) im Jahr 1832 bei einem politischen Treffen in Bad Teplitz mit General Leopold Wilhelm von Dobschütz (links) und Frankreichs Botschafter in St. Petersburg, Marquis Nicolas Joseph Maison (rechts) ( …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm von Krauseneck — Johann Wilhelm von Krauseneck (* 13. Oktober 1774 in Bayreuth; † 2. November 1850) war Generalfeldmarschall und Geodät. Er war von 1829 bis 1848 Chef des Preußischen Generalstabes. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Grolman — Karl Wilhelm Georg von Grolman (1777–1843) nach einer zeitgenössischen Lithographie Karl Wilhelm Georg Grolman, ab 1786 von Grolman (* 30. Juli 1777 in Berlin; † 15. September 1843 in Posen) war preußischer General der Infanterie, Chef des… …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Grolman — Karl Ludwig Wilhelm von Grolman (* 23. Juli 1775 in Gießen; † 14. Februar 1829 in Darmstadt) war Jurist und hessischer Minister und Ministerpräsident. Nach Studium der Rechte an den Universitäten Gießen und Erlangen habilitierte sich Grolman 1795 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.