Wolfgang Poel

Peter Wolfgang Poel (* 14. Januar 1841 in Itzehoe; † 2. Juli 1926) war ein deutscher Richter, der sich um die Alsterdorfer Anstalten verdient gemacht hat.

Poel wurde als zweiter Sohn von Gustav Poel und seiner Ehefrau Auguste geborene Kossak in Itzehoe geboren. Taufzeugen am 15. März waren Johann Georg Rist (Conferenzrath und Regierungsrath), Charles Hanbury, Hamburg (Königl. Hannöverscher Ministerialresident), und Piter Poel, Odessa.

Wolfgang Poel wuchs in Itzehoe auf und besuchte die Gelehrten-Schule in Plön. Ab 2. Mai 1859 studierte er Jura in Kiel und war aktiv im Corps Holsatia Kiel.[1]Seine Ausbildung erhielt er in Schleswig-Holstein-Lauenburg und wurde anschließend Amtsekretär in Itzehoe (Amt Steinburg) und Reinbek. Er war dann königlich preußischer Amtsrichter vom 1. September 1867 bis zum 1. April 1878 in Flensburg, später Kreisgerichtsrat in Altona und seit dem 1. Oktober 1879 Richter am Landgericht in Hamburg, zuletzt Landgerichtsdirektor.

Wolfgang Poel heiratete 1872 Auguste Kossak, in Königsberg (Preußen). Aus der Ehe entstammten 2 Söhne, die beide im ersten Weltkrieg gefallen sind.

Im Ruhestand nach dem 1. Januar 1905 lebte Wolfgang Poel zunächst bis 19. Mai 1911 auf seinem 1903 erworbenen Landsitz Charlottenhöhe bei Itzehoe, später in Lübeck. Er zeichnete seine Lebenserinnerungen (Selbsterlebtes) auf, die im Staatsarchiv Hamburg mit einem zugehörigen Register verwahrt werden.[2]


Wolfgang Poel war von 1888 bis 1905 Mitglied des Vorstandes, dann Vorsitzender und schließlich Ehrenmitglied des Vorstandes der “Alsterdorfer Anstalten“ in Hamburg, heute Evangelische Stiftung Alsterdorf.

Einzelnachweise

  1. Kösener Korpslisten 1910, 134, 289.
  2. Zwei Bände im Familienarchiv 424-88/39 Poel

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martina Poel — (* 29. April 1974 in Graz) ist eine österreichische Schauspielerin. Schon im Kindesalter begann Martina Poel mit der Schauspielerei. Ihre Ausbildung für darstellende Kunst war anfänglich autodidaktisch, später nahm sie Privatunterricht. Ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Holsatia Kiel — Basisdaten Bundesland: Schleswig Holstein Universität: Christian Albrechts Universität zu Kiel Gründung: 1. August 1813 in Kiel Verband …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Poa–Poj — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Wismar — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Hoben — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Adler-Schiffe — GmbH Co. KG Rechtsform GmbH Gründung 1950 Sitz Westerland/Sylt Leitung Sven Paulsen Branche Schifffahrt (Personenbeförder …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kinderspiele Preis — neues Logo altes Logo Der Deutsche Spiele Preis ist neben dem Kritikerpreis Spiel des Jahres ein weiterer wichtiger Spielepreis für deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Spielepreis — neues Logo altes Logo Der Deutsche Spiele Preis ist neben dem Kritikerpreis Spiel des Jahres ein weiterer wichtiger Spielepreis für deutschsprachige …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Spiele Preis — Logo des Deutschen Spiele Preis 2011 Der Deutsche Spiele Preis ist ein Spielepreis für deutschsprachige Brett und Kartenspiel Neuheiten. Im Gegensatz zum Kritikerpreis Spiel des Jahres ist er ein Publikumspreis, bei dem interessierte… …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Kretschmer — Nickname Otto der Schweigsame (Silent Otto) Born …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.