Città della Pieve

Città della Pieve
Wappen
Città della Pieve (Italien)
Città della Pieve
Staat: Italien
Region: Umbrien
Provinz: Perugia (PG)
Koordinaten: 42° 57′ N, 12° 0′ O42.95388888888912.007777777778508Koordinaten: 42° 57′ 14″ N, 12° 0′ 28″ O
Höhe: 508 m s.l.m.
Fläche: 111 km²
Einwohner: 7.836 (31. Dez. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte: 71 Einw./km²
Postleitzahl: 06062
Vorwahl: 0578
ISTAT-Nummer: 054012
Schutzpatron: Santi Gervasio e Protasio (19. Juni)
Website: Città della Pieve

Città della Pieve ist eine Stadt der Provinz Perugia im Westen der Region Umbrien im Zentrum Mittelitaliens, mit 7836 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2010).

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Die Stadt liegt etwa 508 m s.l.m. auf einem Hügel über dem Chiana-Tal, etwa 20 km südlich des Trasimenischen Sees. Das Stadtgebiet erstreckt sich über 111 km². Die Stadt ist Mitglied der Cittaslow, einer 1999 in Italien gegründeten Bewegung zur Entschleunigung und Erhöhung der Lebensqualität in Städten.

Zu seinen Ortsteilen zählen Moiano, Po Bandino und Ponticelli.

Die Nachbargemeinden sind Allerona (TR), Castiglione del Lago, Cetona (SI), Chiusi (SI), Fabro (TR), Monteleone d’Orvieto (TR), Paciano, Piegaro und San Casciano dei Bagni (SI).

Geschichte

Straße in Città della Pieve

Archäologische Befunde weisen bis auf eine Besiedelung der Gegend in der Zeit der Etrusker zurück.

Die heutige Stadt geht auf eine frühmittelalterliche Siedlung zurück. Nach dem Tod Friedrichs II. übernahm Perugia die Stadt und lenkte ihre Geschicke, bis sie Papst Clemens VII. im Jahr 1527 unter die Zentralgewalt der Kirche stellte.

Ein Großteil der mittelalterlichen Altstadt stammt aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Typisch für die Bauten ist die Verwendung von Ziegeln als Konstruktionsmaterial, was die Bedeutung als Zentrum der Ziegelproduktion widerspiegelt.

Bis zur Vereinigung zum Erzbistum Perugia-Città della Pieve im Jahr 1986 war die Stadt eigenständiger Bischofssitz.

Städtepartnerschaften

Söhne und Töchter der Stadt

  • Perugino (1445/48-1523) (eigentlich Pietro di Cristoforo Vannucci), italienischer Maler der Renaissance

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica vom 31. Dezember 2010.

Weblinks

 Commons: Città della Pieve – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Città della Pieve — Vue générale Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • Città della Pieve —   Comune   Comune di Città della Pieve …   Wikipedia

  • Citta della Pieve — Città della Pieve Città della Pieve Ajouter une image Administration Pays  Italie Région …   Wikipédia en Français

  • Città della Pieve — Città della Pieve …   Wikipedia Español

  • Citta Della Pieve —     Diocese of Città della Pieve     † Catholic Encyclopedia ► Diocese of Città della Pieve     (CIVITATIS PLEBIS)     A city of obscure origin in the province of Perugia in Umbria, Central Italy. It certainly was an episcopal see in the eleventh …   Catholic encyclopedia

  • Città della Pieve — (Читта делла Пьеве,Италия) Категория отеля: Адрес: 06062 Читта делла Пьеве, Итали …   Каталог отелей

  • Citta della Pieve — (spr. Tschitta della Piäwe), Stadt in der römischen Delegation Perugia; Bischof, Kathedrale, Klöster, 3 Kirchen; 2600 Ew …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Città della Piēve — (spr tschi ), Stadt in der ital. Provinz Perugia, Kreis Orvieto, nahe dem linken Ufer der Chiana, Bischofsitz, mit Gymnasium, technischer Schule und (1901) ca. 2600 (als Gemeinde 8416) Einw. C. ist Geburtsort des Malers Pietro Perugino (1446),… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Citta della Pieve — Original name in latin Citt della Pieve Name in other language Chita dela Pieve, Citta della Pieve, Citt della Pieve, Чита дела Пиеве State code IT Continent/City Europe/Rome longitude 42.95394 latitude 12.00485 altitude 503 Population 7122 Date… …   Cities with a population over 1000 database

  • Città della Pieve — Sp Čità dela Pjèvė Ap Città della Pieve L C Italija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.