Cnidium silaifolium

Silaublättrige Brenndolde
Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium), (Herbarbeleg)

Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium), (Herbarbeleg)

Systematik
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Brenndolden (Cnidium)
Art: Silaublättrige Brenndolde
Wissenschaftlicher Name
Cnidium silaifolium
(Jacq.) Simonkai

Die Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium) gehört zu den Doldenblütlern (Apiaceae). Sie blüht von Juni bis August.

Inhaltsverzeichnis

Erscheinungsbild

Diese krautige Pflanze erreicht Wuchshöhen von 60 bis 120 cm und ist gänzlich kahl. Die Laubblätter sind dreifach fiederschnittig mit lineal-lanzettlichen, durchscheinend geaderten Zipfeln. Die Kronblätter sind weiß.

Verbreitung

Standortansprüche

Cnidium silaifolium wächst an kollin-montanen, buschigen Hängen.

Allgemeine Verbreitung

Die Silaublättrige Brenndolde kommt in Südeuropa bis Westasien vor. In der Schweiz im südlichen Tessin verbreitet. In Österreich fehlend.

Verbreitung in Deutschland

Cnidium silaifolium kommt in Deutschland als Neophyt nur in Unterfranken (bei Haßfurt) vor.

Sonstiges

Die Art ist wohl mindestens seit Anfang des 19. Jahrhunderts bei Haßfurt eingebürgert. Sie entstammt offenbar Ansamungen eines ehemaligen Klostergartens.

Fotos und Herbarbelege

C. silaifolium:

Literatur

  • Haeupler/Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands, Ulmer Verlag, Stuttgart, 2000, ISBN 3-8001-3364-4
  • Adler, Oswald, Fischer: Exkursionsflora von Österreich. Ulmer Verlag, Stuttgart und Wien, 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • Binz, Heitz: Schul- und Exkursionsflora für die Schweiz, Schwabe & Co. AG, Basel, 1986, ISBN 3-7965-0832-4
  • Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer Verlag, Stuttgart, 1990, ISBN 3-8001-3454-3
  • Garcke: Illustrierte Flora, 1972, Verlag Paul Parey, ISBN 3-489-68034-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cnidium — Cnidium …   Wikipédia en Français

  • Cnidium — silaifolium Scientific classification Kingdom: Plantae …   Wikipedia

  • Cnidium — Brenndolden Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Cnidium — sila …   Wikipédia en Français

  • Silgenblättrige Brenndolde — Silaublättrige Brenndolde Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium), (Herbarbeleg) Systematik Unterklasse …   Deutsch Wikipedia

  • Silaublättrige Brenndolde — (Cnidium silaifolium), (Herbarbeleg) Systematik Euasteriden II Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Brenndolde — Brenndolden Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium) Systematik Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Brenndolden — Silaublättrige Brenndolde (Cnidium silaifolium) Systematik Asteriden Euasteriden II …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands/B — Liste der Gefäßpflanzen Deutschlands Die folgende Liste enthält deutsche Namen für fast alle in Deutschland wild oder eingebürgert vorkommenden Gefäßpflanzen, sortiert nach den deutschen Gattungsnamen. Zusätzlich sind die zugehörigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Ache — Pour les articles homonymes, voir Ache (homonymie). Nom vernaculaire ou nom normalisé ambigu : Le terme « Ache » s applique en français à plusieurs taxons distincts …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.