Combretum micranthum

Kinkéliba
Kinkéliba (Combretum micranthum)

Kinkéliba (Combretum micranthum)

Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige
(Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Flügelsamengewächse (Combretaceae)
Gattung: Langfäden (Combretum)
Art: Kinkéliba
Wissenschaftlicher Name
Combretum micranthum
G. Don

Der Kinkéliba (Combretum micranthum) ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Langfäden (Combretum). Die Art ist in Westafrika heimisch. In der Mandinka-Sprache wird er Kinkiliba genannt und auf Wolof Segweou.

Der Kinkéliba ist eine der häufigsten Arten des Tigerbusch und kommt oft auf Inselbergen und Standorten mit Lateritkruste vor. Der Savannenbusch erreicht eine maximale Wuchshöhe von drei Metern.

Inhaltsverzeichnis

Nutzung

Der Kinkéliba (auch in der Schreibweise Quinquéliba[1]) ist gut an das trockene Klima der Sahelzone angepasst und wird als Futterpflanze für Wiederkäuer verwendet. Während der Regenzeit wird es vor allem von Schafen gefressen. Es kommt vor allem in tiefer liegenden Weidegründen vor.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Der Kinkéliba besitzt zahlreiche Anwendungen in der traditionellen Medizin. So wird ein Tee aus den Blättern vorbeugend gegen Malaria getrunken, die frischen Blätter werden gegen Bauchschmerzen und Durchfall gekaut. Ein Sud aus den Wurzeln soll gegen Syphilis und Wurmbefall helfen.

Literatur

  • J. Berhaut: Flore Illustrée du Sénégal. Band 2. Dakar, 1974.
  • M. Arbonnier: Arbres, arbustes et lianes des zones seches d'Afrique de l'Ouest. CIRAD. Montpellier, 2000 ISBN 2-87614-431-X
  • H.O. Sanon, C. Kabore-Zoungrana, I. Ledin; 2007: Behaviour of Goats, Sheep and Cattle and Their Selection of Browse Species on Natural Pasture in a Sahelian Area. Small Ruminant Research 67 (1), 64-74.
  • Thiombiano, A., Schmidt, M., Kreft, H., Guinko, S. (2006) Influence du gradient climatique sur la distribution des espèces de Combretaceae au Burkina Faso (Afrique de l’Ouest). Candollea 61: 189-203. pdf

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ken Bugul: Die Nacht des Baobab : eine Afrikanerin in Europa Unionsverlag, Zürich 1991, ISBN 3293200109

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Combretum micranthum —   Combretum micranthum …   Wikipedia Español

  • Combretum micranthum — Kinkeliba Combretum micranthum , Burkina Faso Scientific classification Kingdom …   Wikipedia

  • Combretum micranthum — smulkiažiedis kliedmis statusas T sritis vardynas apibrėžtis Kliedminių šeimos vaistinis augalas (Combretum micranthum), paplitęs Afrikoje. atitikmenys: lot. Combretum micranthum angl. opium antidote pranc. kinkéliba šaltinis Valstybinės lietuvių …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Combretum — Combretum …   Wikipédia en Français

  • Combretum — Langfäden Combretum collinum Systematik Abteilung: Bedecktsamer (Magnoliophyta) Klasse …   Deutsch Wikipedia

  • Combretum — Schousboea redirects here. As described by H.C.F. Schumacher and Peter Thonning, this is a synonym of Alchornea. Combretum Combretum collinum with fruit …   Wikipedia

  • Combretum —   Combretum …   Wikipedia Español

  • Combretum — Combretum …   Wikipédia en Français

  • Langfäden — Combretum albidum Systematik Rosiden Eurosiden II …   Deutsch Wikipedia

  • Kinkéliba — (Combretum micranthum) Systematik Rosiden Eurosiden II …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.