Computer-Terminal

Serielles Text-Terminal
Sperry-UNIVAC UNISCOPE 200 für koaxialen Anschluss

Ein Terminal, auch Konsole eines Computers ist ein Benutzerendgerät zur Eingabe und Anzeige von Daten.

Terminals wurden entwickelt, um die bis dahin an Großrechnern eingesetzten Fernschreiber zu ersetzen. Noch heute ist die Abkürzung tty des englischen Worts für Fernschreiber, teletype, in Unix-Betriebssystemen und entsprechender Software allgegenwärtig.

Der Vorteil von Terminals im Vergleich zu Fernschreibern ist der Bildschirm. Durch ihn können nicht nur sequentiell Zeilen ausgegeben werden; die beliebige Manövrierbarkeit des Cursors ermöglicht Bildlauf und Änderungen von Text.

Die ab etwa 1977 allmählich einsetzende Verbreitung der Personal Computer hat die Terminals mittlerweile aus den meisten Büros verdrängt. Viele Terminals sind durch Terminalemulationen ersetzt worden, die auf einem PC laufen. Bis heute sind Terminals aber in einigen Bereichen verbreitet.

Verbindungen

Für die Verbindung zwischen Terminal und Computer gab es einerseits (abgeleitet vom Fernschreiber) die Serielle Schnittstelle in den beiden Varianten als 20mA-Schnittstelle oder als RS-232-Schnittstelle, die zwar nicht normiert war, sich aber in einem Teil des Marktes als De facto-Standard etabliert hatte. Andere Hersteller, darunter der Marktführer IBM, verwendeten proprietäre Schnittstellen.

Ursprünglich wurden Terminals immer direkt an den Computer angeschlossen, der mit entsprechend vielen Schnittstellen ausgestattet sein musste. Später gab es dann verschiedenste Lösungen, um mehrere Terminals über eine gemeinsame Leitung anzuschließen, was besonders im Falle entfernt liegender Büros wirtschaftlich geboten war. IBM konnte auf der Basis eines proprietären Protokolls innerhalb der Systems Network Architecture Terminals anschließen, DEC setzte dafür DDCMP ein.

Bei größeren Entfernungen fand auch das standardisierte Protokoll X.25 eine gewisse Verbreitung.

Mit der Einführung Lokaler Netzwerke, etwa auf der Basis Ethernet, gab es dann weitere Anschlussmöglichkeiten für Terminals, von denen sich letztlich nur die auf der Basis des TCP/IP-Protokolls langfristig durchgesetzt haben. Durch die Einführung des Internets ist dann ein einheitlicher Anschluss lokaler und entfernt aufgestellter Terminals möglich geworden.

Ausführungen

Terminals sind mit einem speziellen Funktionsumfang ausgestattet, der auf ihren Einsatzzweck abgestimmt ist.

Man unterscheidet zwischen Text- und Grafikterminals. Erstere können nur die Zeichen und Buchstaben eines bestimmten Zeichensatzes (häufig ASCII) darstellen, die in einer Matrix von meist 80 Spalten (so viel wie Lochkarten hatten) und 24 oder 25 Zeilen angeordnet werden.

Die deutlich aufwendigeren Grafikterminals wurden vornehmlich von Tektronix entwickelt. Sie waren der Vorläufer der heute verwendeten pixelorientierten Hardware. Allerdings gab es im Gegensatz zu heute auch vektororientierte Terminals, bei denen der Elektronenstrahl in der Kathodenstrahlröhre frei programmierbar war. Es wurde das Bild also nicht aus einem Speicher (heute: Grafikkarte), der sehr teuer war, ausgelesen und Zeile für Zeile und Pixel für Pixel auf den Schirm übertragen, sondern die Linien wurden direkt auf die Phosphorschicht geschrieben, wobei im Speicher nur Koordinaten der Linien vorzuhalten waren. Hierfür wurden meistens Speicherbildröhren verwendet.

Im praktischen Sprachgebrauch werden heute fast alle Datenendgeräte, an denen Benutzer irgend etwas eingeben können, als Terminal bezeichnet, wie auch die Liste der Beispiele unten zeigt. Ein Pseudoterminal ist ein virtuelles Computerterminal in Unix- oder Linux-Systemen zur Ein- und Ausgabe von Daten, welches ermöglicht, dass ein Programm ein anderes Programm steuert, als wäre es ein Benutzer.

Beispiele für Terminals:

Branchenspezifische Terminals:

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Computer terminal — A computer terminal is an electronic or electromechanical hardware device that is used for entering data into, and displaying data from, a computer or a computing system. Early terminals were inexpensive devices but very slow compared to punched… …   Wikipedia

  • computer terminal — computer which is attached to a larger network …   English contemporary dictionary

  • computer terminal — /kəmˈpjutə tɜmənəl/ (say kuhm pyoohtuh termuhnuhl) noun an input or output device connected to a computer but at a distance from it …   Australian English dictionary

  • Blit (computer terminal) — In computing, the Blit was a programmable bitmap graphics terminal designed by Rob Pike and Bart Locanthi Jr. of Bell Labs in 1982. When initially switched on, the Blit looked like an ordinary textual terminal, although taller than usual: Similar …   Wikipedia

  • Terminal — may mean: In travel and transport *Pharmaceutical Buying House , is a private initiative global trading platform, located in Dhaka, Bangladesh *Airport terminal, a building at an airport *Bus terminal, a bus station *Container terminal, a… …   Wikipedia

  • terminal — ter‧mi‧nal [ˈtɜːmnl ǁ ˈtɜːr ] noun [countable] 1. a large building that is part of an airport, bus station, or port, where people wait to get onto planes, buses, or ships: • Your plane leaves from Terminal 4. 2. COMPUTING a piece of computer… …   Financial and business terms

  • Computer Consoles Inc. — Computer Consoles Inc. or CCI was a telephony and computer company located in Rochester, New York, USA, which did business first as a private, and then ultimately a public company from 1968 to 1990. CCI provided worldwide telephone companies with …   Wikipedia

  • Terminal — Ter mi*nal, n. 1. That which terminates or ends; termination; extremity. [1913 Webster] 2. (Eccl.) Either of the ends of the conducting circuit of an electrical apparatus, as an inductorium, dynamo, or electric motor, usually provided with… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Computer Output on Laserdisk — (auch Computer Output to LaserDisk, verbreitetes Akronym COLD) beschreibt ein Verfahren zur Übernahme von Ausgabedatenströmen wie Druckdaten (engl. Computer Output), die in DV Systemen erzeugt werden, in ein Archivsystem. Der Begriff geht auf die …   Deutsch Wikipedia

  • Terminal Services — Infobox Software name = Terminal Services developer = Microsoft operating system = Microsoft Windows, Mac OS X latest release version = 6.0.6001.18000 latest release date = February 4, 2008 use = Remote Desktop Access license = MS EULA website =… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.