Conservative Party


Conservative Party
Conservative Party
Conservatives logo.svg
David Cameron
Partei­vorsitzender David Cameron
Gründung 1830
Gründungs­ort London
Haupt­sitz 30 Millbank,
London SW1P 4DP
Parlamentsmandate 307 von 650 (House of Commons, 2010)
Europapartei AECR
EP-Fraktion ECR
Website www.conservatives.com

Die Conservative and Unionist Party, meist nur Conservative Party (deutsch: Konservative Partei) oder Tories genannt, ist eine politische Partei im Vereinigten Königreich und besteht seit dem 19. Jahrhundert. Im auf dem Mehrheitswahlrecht basierenden britischen Zweiparteiensystem ist sie eine der beiden Parteien, die abwechselnd die Rolle der Regierungs- und die der offiziellen Oppositionspartei wahrnehmen. Ihre Gegenspielerin war bis zum Ersten Weltkrieg die Liberal Party, deren Rolle danach allmählich von der Labour Party übernommen wurde. Auf europäischer Ebene ist die Konservative Partei Mitglied der Europäischen Demokraten, welche nach der Europawahl 2009 in der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformisten (ECR) sowie der Europapartei Allianz der Europäischen Konservativen und Reformisten (AECR) aufgingen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Konservative Partei bildete sich um 1830 um Robert Peel aus einer lockereren Gruppierung, der Tory Party. Die Konservativen werden daher heute noch als Tories bezeichnet.

Ihr erstes Programm, das „Tamworth Manifest“, formulierte sie 1834. Als informelle Vereinigung ihrer Führungszirkel gilt der renommierte Carlton Club. Nach 1846 befand sich die Partei in der Opposition. 1874 wurde die Partei unter Benjamin Disraeli wieder regierungsfähig und stellte mit Lord Salisbury und Lord Balfour erfolgreiche Premierminister.

Seit der 1912 erfolgten Vereinigung mit der Unionist Party, einer Abspaltung von den Liberalen, die die Union Großbritanniens mit Irland aufrechterhalten wollte und gegen die irische Selbstregierung eintrat, heißt die Partei offiziell Conservative and Unionist Party.

Im 19. Jahrhundert waren die Konservativen die Hauptverfechter der Politik des Imperialismus. Unter Premierminister Benjamin Disraeli wurde Königin Victoria zur Kaiserin von Indien gekrönt. Die Frage des Freihandels spaltete allerdings die Partei während des ganzen 19. Jahrhunderts und führte 1906 zum letzten großen Wahlsieg der Liberalen. Der spätere konservative Premierminister Winston Churchill verließ während dieser Zeit die Konservativen und wurde ein Liberaler.

1922 führte eine parteiinterne Revolte in der Konservativen Partei zum Sturz des liberalen Premierministers David Lloyd George, der seit dem Kriegsjahr 1917 einer Koalitionsregierung vorstand. Seitdem stellten die Konservativen in der meisten Zeit des 20. Jahrhunderts den Premierminister. In den 1920er und 1930er Jahren löste Labour die Liberalen als zweitgrößte Partei ab, wobei die Arbeitspartei allerdings erst 1945 erstmals die absolute Mehrheit erringen und somit eine Alleinregierung bilden konnte. Sie löste die seit 1940 bestehende Kriegskoalition unter Winston Churchill ab, der allerdings 1951 wieder einen Wahlsieg für die Tories errang. Die längste Amtszeit im 20. Jahrhundert hatte die konservative Premierministerin Margaret Thatcher, für deren Politik der Begriff „Thatcherismus“ geprägt wurde.

Unter Thatcher wurden die Tories auch zur euroskeptischeren der großen Parteien des Vereinigten Königreiches. Die Haltung zur Europäischen Union und zur Einführung des Euro hat die Partei bislang gespaltet. Nach dem Wahlausgang 2010 ist ein Memo zur Europapolitik bekanntgeworden, das die Koalitionsverhandlungen beeinflusste.[1]

Ein Problem für die Partei ist die starke Überalterung ihrer Mitgliederschaft; sie ist seit 1980 von annähernd 400.000 auf etwa 260.000 zurückgegangen. Mit den Conservative Trade Unionists verfügt die Conservative Party über eine (kleine) Arbeitnehmerorganisation.

Vom Wahlsieg der Labour Party unter Tony Blair 1997 bis zur Bildung einer Koalition mit den Liberal Democrats im Mai 2010 unter Parteivorsitzenden David Cameron waren die Konservativen letztmalig in der Opposition.

Parteivorsitzende (Leaders)

Name Amtszeit (Beginn) Amtszeit (Ende)
Andrew Bonar Law 23. Oktober 1922 22. Mai 1923
Stanley Baldwin 22. Mai 1923 28. Mai 1937
Neville Chamberlain 28. Mai 1937 9. Oktober 1940
Winston Churchill 9. Oktober 1940 7. April 1955
Anthony Eden 7. April 1955 9. Januar 1957
Harold Macmillan 11. Januar 1957 19. Oktober 1963
Alec Douglas-Home 19. Oktober 1963 27. Juli 1965
Edward Heath 27. Juli 1965 11. Februar 1975
Margaret Thatcher 11. Februar 1975 28. November 1990
John Major 28. November 1990 19. Juni 1997
William Hague 19. Juni 1997 13. September 2001
Iain Duncan Smith 13. September 2001 6. November 2003
Michael Howard 6. November 2003 6. Dezember 2005
David Cameron 6. November 2005 -

Geschäftsführender Vorsitzender (Chairman)

Der Chairman der Partei ist für den internen Geschäftsbetrieb der Partei zuständig und Leiter des Zentralen Parteibüros. In den Zeiten, in denen die Conservative Party den Premierminister stellt, ist der Chairman in der Regel Mitglied der Regierung, meist als Minister ohne Geschäftsbereich. Neben dem Chairman bestehen oftmals Deputy or Vice-Chairman als stellvertretende Geschäftsführer für wichtige Politikfelder wie Jugend, Frauen oder Kommunalpolitik. Bisherige Chairman der Konservativen waren:

Weblinks

 Commons: Conservative Party (UK) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. The Tory letter on Europe in full. The Guardian, 9. Mai 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Conservative Party (UK) — Conservative Party Conservative and Unionist Party Leader …   Wikipedia

  • Conservative Party — may refer to: Contents 1 Africa 2 Europe 3 North America 3.1 …   Wikipedia

  • Conservative Party —   [kən səːvətɪv pɑːtɪ], britische Partei, Konservative und Unionistische Partei …   Universal-Lexikon

  • Conservative party — a political party in Great Britain founded about 1832 as successor to the Tory party and characterized by moderate progressivism. * * * officially National Union of Conservative and Unionist Associations. British political party whose guiding… …   Universalium

  • Conservative Party —    The Conservative Party has been the most successful political force in Britain in the twentieth century. It has dominated government in the postwar period and their spell in office from 1979– 97 was the longest of any party for almost two… …   Encyclopedia of contemporary British culture

  • Conservative Party (UK) — Vorsitzender Logo Basisdaten Gründungsdatum: 1830 Gründungsort: London …   Deutsch Wikipedia

  • Conservative Party —    A political party of the United Kingdom that introduced the term conservative in its current meaning into the English language. The party was not commonly known by that name until the 1830s. It traces its roots through the antirevolutionary… …   Encyclopedia of the Age of Imperialism, 1800–1914

  • Conservative party — noun a) Conservative Party was the first ever female Prime Minister and was a Conservative party candidate for that office. b) A political organisation that is said to be closely affiliated with the Church of England. Conservative party values… …   Wiktionary

  • Conservative Party — noun a political party (especially in Great Britain or Australia) that believes in the importance of a capitalist economy with private ownership rather than state control • Hypernyms: ↑party, ↑political party * * * the Conˈservative Party… …   Useful english dictionary

  • Conservative Party — noun a) Conservative party b) Diminutive of Progressive Conservative Party See Also: Conservative, Conservatives, big C conservative …   Wiktionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.