Cristoforo Bonavino

Ausonio Franchi, Pseudonym für Cristoforo Bonavino, (* 24. Februar 1821 in Pegli, heute Genua; † 12. September 1895 ebenda) war ein italienischer Philosoph und katholischer Priester.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Franchi war der Sohn des Tuchhändlers Giambattista Bonavino und dessen Ehefrau Caterina Traverso. Mit 16 Jahren wurde Franchi 1837 Schüler eines kirchlichen Kollegs in seiner Heimatstadt, da ihm seine Familie den Eintritt in den Jesuitenorden verboten hatten. Drei Jahre später schloss er sich den Redemptoristen an und wurde am 1. Dezember 1843 in Bobbio zum Priester geweiht.

In den Jahren 1845 bis 1848 wirkte Franchi als Lehrer im höheren Schuldienst. Während diesen Jahren machte er u.a. die Bekanntschaft mit Vincenzo Gioberti und Bertrando Spaventa, welche ihn, nach eigenen Aussagen, z.T. sehr beeinflussten. Mit seinen Werken „Il razionalismo del popolo“ und „La religione del secolo XIX“ war Franchi einer der ersten (neben den bereits genannten), der gegen Scholastik und Orthodoxie der etablierten Philosophie ankämpfte.

Als Franchi anonym 1849 das Werk „Jesus Christ devant les conseils de guerre“ von Victor Meunier ins Italienische übersetzt wurde er verraten und suspendiert (A divinis).

Dies nahm Franchi zum Anlass, aus der Kirche auszutreten und ab dieser Zeit nur noch unter seinem Pseudonym Ausonio Franchi zu veröffentlichen. Der Vorname sollte an das alte Volk der Ausonier erinnern und der Nachname zeigte den Wunsch nach Freiheit und Unabhängigkeit.

1852 veröffentlichte Franchi seine „Ultima critica“ indem er gegen Vertreter des Heiligen Stuhls, namentlich gegen Terenzio Mamiani polemisierte, da er dessen - auf Platon aufbauenden - Thesen und Theorien als überholt und rückständig erachtete. Zwei Jahre später wurde dieses Buch Franchis auf Wunsch von Papst Pius IX. auf den Index Librorum Prohibitorum gesetzt.

Franchi begründete damals auch ein Journal: La ragione (Turin 1854-57, 7 Bde.), in welchem er mit gleichem Freimut vorging. Trotz seiner scharfen Polemik gegen die orthodoxe Philosophie übertrug ihm die neue italienische Regierung 1860 die Professur der Philosophie der Geschichte an der Akademie zu Pavia und später (1863) an der Accademia scientifico-letteraria zu Mailand. In dieser Stellung veröffentlichte F. die Letture su la storia della filosofia moderna (Mailand 1863, 2 Bde.) und Prolusione al corso di filosofia nell' accademia scientifico-letteraria di Milano (Turin 1868), die weniger allgemeinen Beifall fanden als seine frühern polemischen Schriften.

In dem späteren Werk Sulla teorica del giudizio (Mailand. 1870, 2 Bde.), versuchte er die Natur der a priori synthetischen Urteile Kants zu begründen.

Werke

  • Confessioni d'un metafisico (1865)
  • Ultima critica. Filosofia delle scuole Italiane (Capolago 1852, Florenz 1862;
  • Il razionalismo del popolo (Genf 1856; 3. Aufl., Mail. 1864)
  • La religione del secolo XIX (Genf 1853; neue Ausg., Mail. 1859)
  • Saggi di critica e polemica (Mailand 1870-72, 3 Bde.);
  • Nuovi elementi di grammatica generale applicati alla lingua italiana (Mailand 1866, 2. Aufl. 1874)
  • La caduta del principato ecclesiastico e la restaurazione dell' imperio germanico (Mailand 1871).

Literatur

  • Vincenzo Suraci: Ausonio Franchi, filosofo e pedagogista. Dante Alighieri, Mailand 1936.
  • Fiorenza Taricone: Ausonio Franchi. Democrazia e libero pensiero nel XIX secolo. Edizione Name, Genua 2000, ISBN 88-87298-10-6.
  • Thomas Marschler: Franchi, Ausonio. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 20, Nordhausen 2002, ISBN 3-88309-091-3, Sp. 531–535.

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text („public domain“) aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn Du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cristoforo Bonavino — était un prêtre, un journaliste et un philosophe italien, né le 27 février 1821 à Pegli non loin de Gênes, mort le 12 septembre 1895 à Gênes, plus connu sous son pseudonyme littéraire Ausonio Franchi. Biographie Fils d un tisserand, Giambattista… …   Wikipédia en Français

  • Ausonio Franchi — Cristoforo Bonavino Cristoforo Bonavino était un prêtre, un journaliste et un philosophe italien, né le 27 février 1821 à Pegli non loin de Gênes, mort le 12 septembre 1895 à Gênes, plus connu sous son pseudonyme littéraire Ausonio Franchi. Fils… …   Wikipédia en Français

  • Ausonio Franchi — (real name Cristoforo Bonavino) (24 February1821, at Pegli, province of Genoa – 12 September1895, at Genoa) was an Italian philosopher and editor.LifeHe entered the ecclesiastical state, and some time after his ordination to the Catholic… …   Wikipedia

  • Pegli — est un quartier très peuplé de l ouest de Gênes. Pegli depuis la mer Autrefois station climatique et balnéaire, c est encore aujourd hui un quartier où il fait bon vivre. Connu comme le pays aux deux printemps pour son climat particulièrement… …   Wikipédia en Français

  • Pegli (quartier de Gênes) — Pegli Pegli est un quartier très peuplé de l ouest de Gênes. Pegli depuis la mer Autrefois station climatique et balnéaire, c est encore aujourd hui un quartier où il fait bon vivre. Connu comme le pays aux deux printemps pour son climat… …   Wikipédia en Français

  • Ausonio Franchi —     Ausonio Franchi     † Catholic Encyclopedia ► Ausonio Franchi     The pseudonym of CRISTOFORO BONAVINO, philosopher; b. 24 February, 1821, at Pegli, province of Genoa; d. 12 September, 1895, at Genoa. He entered the ecclesiastical state, and… …   Catholic encyclopedia

  • Франки, Авзонио — Авзонио Франки (Ausonio Franchi) (настоящее имя Кристофоро Боновино) (24 февраля 1821  12 сентября 1895)  итальянский философ, священник, журналист и издатель. Родился в Пельи, морском курорте в нескольких километрах на запад от Генуи,… …   Википедия

  • Ausonio Franchi — Ausonio Franchis Grab Ausonio Franchi, eigentlich Cristoforo Bonavino (* 24. Februar 1821 in Pegli, heute Genua; † 12. September 1895 ebenda), war ein italienischer Philosoph und katholischer Priester. Leben Franchi war d …   Deutsch Wikipedia

  • Liste de philosophes italiens — Cette liste présente des philosophes italiens, classés chronologiquement, par année de naissance. Sommaire 1 Antiquité 2 Moyen Âge 3 Nés au XVe siècle 4 Nés au XVIe siècle …   Wikipédia en Français

  • Liste der Pseudonyme — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Hier ist eine Liste bekannter Pseudonyme. Inhalt und Konventionen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.