Cui Bo

Cuī Bái - Hase und zwei Elstern, 1061

Cuī Bái (chin. 崔白; auch Cuī Bó; Wade-Giles: Ts’ui Po) war ein Maler der nördlichen Song-Dynastie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Über sein Leben ist relativ wenig bekannt. In Fengyang (Provinz Anhui geboren, holte ihn Kaiser Song Shenzong Mitte des 11. Jahrhunderts an den Hof nach Kaifeng. Dort betätigte sich Cuī vorwiegend als Tier- und Pflanzenmaler. Er wird allgemein als genialer, aber exzentrischer und im Alltagsleben unbeholfener Mensch beschrieben. Seine Zeitgenossen beeindruckte er dadurch, dass er seine Schöpfungen ohne jede Vorstudie unmittelbar mit dem Pinsel auf Seide zu malen pflegte und selbst lange Geraden ohne Lineal zu ziehen vermochte.

Hase und Elstern

Cuīs Ruhm gründet sich auf nur ein einziges erhaltenes, ihm mit Sicherheit zuzuschreibendes Bild: Hase und zwei Elstern von 1061. Es zeigt zwei Vögel in winterlich-karger Landschaft, die auf einen erstaunten, vielleicht beim Putzen gestörten Hasen einschwätzen und ihn möglicherweise verspotten. Die Tiere sind mit einer seltenen anatomischen Präzision wiedergegeben. Auch der virtuose Einsatz verschiedener Maltechniken wird allgemein bewundert: Trockene, rauhe Tuschestreifen geben dem Baum seine herbe Knorrigkeit, breite nasse formen dagegen die Erde. Selbst die winterliche Stimmung des Himmels beruht auf der gekonnten Platzierung zartmatter Tuscheflächen.

Die Spannung zwischen den Akteuren, dem Vogelpaar und dem Hasen, führt zu einer für die chinesische Malerei ungewöhnlichen Lebendigkeit und Dynamik, die durch die diagonale Bildaufteilung noch unterstrichen wird. Die Gelassenheit des Hasen wird von manchen Interpreten als Allegorie auf den Menschen oder auch den Staat gewertet, der einen Zustand des Friedens jenseits der Anfechtung der Welt gefunden hat. Hierfür spricht auch das im Titel der Werks enthaltene Wortspiel. Das Zeichen für „Elster“ wird phonetisch gleich mit einem Schriftzeichen ausgesprochen, das „Glück“ bedeutet. Der Titel kann also auch als „Der Hase und das doppelte Glück“ gelesen werden.

Das Bild gilt als exemplarischer Ausdruck des Naturgefühls der nördlichen Song-Meister und wird zu den größten Werken der chinesischen Malerei gerechnet.

Literatur

  • James Cahill: Die Chinesische Malerei. Genf 1960, ASIN B0000BL9NB.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Cui-ui — Spawning cui ui. Conservation status …   Wikipedia

  • cui — CUI, cuie, s.n. 1. Piesă mică, cilindrică sau în patru muchii, de metal sau de lemn, turtită la un capăt şi ascuţită la celălalt, cu care se fixează între ele diferite piese, care se bate în zid sau în lemn pentru a servi ca suport etc. ♢ (tehn.) …   Dicționar Român

  • cui — pron.rel. 1. FO gener. preceduto da preposizione, può sostituire il quale, la quale, i quali, le quali nei complementi indiretti: gli amici con cui sono venuto, la cosa di cui mi ha parlato, è una persona su cui contare, avere un ideale per cui… …   Dizionario italiano

  • Cui — may refer to one of the following: People Cui, Chinese surname. César Cui (1835 1918), a Russian composer Jorge Cui Cuello, British historian Oxford University, 1995 Pulitzer Prize winner Other uses Cui (or cuy), a Peruvian term for the guinea… …   Wikipedia

  • Cui Zi'en — Cui Zi En, also Cui Zi en (Chinese: 崔子恩; pinyin: Cuī Zi ēn), is a film director, film scholar, screenwriter, novelist and an outspoken gay activist based in Beijing. He graduated from the Chinese Academy of Social Science with an MA in literature …   Wikipedia

  • Cui Zi En — 崔子恩, also Cui Zi en, is a director, film scholar, screenwriter, novelist and an outspoken queer activist based in Beijing. He graduated from the Chinese Academy of Social Science with an MA in literature and now is an associate professor at the… …   Wikipedia

  • Cui Tu — (traditional Chinese: 崔塗; simplified Chinese: 崔涂; pinyin: Cuī​ Tú​, born 854[1]), and whose name, especially in older English transliteration, appears as Ts ui T u , was a poet of the Late Tang Dynasty, and two of whose poems were collected in… …   Wikipedia

  • cui — [lat. cui, dativo di qui ]. ■ pron. rel. 1. [forma obliqua del pron. rel. che, a cui si sostituisce nei compl. indiretti]. 2. (lett., ant.) a. [come compl. ogg.: Al passegger, c. semivivo e nudo Lascia in breve tra sassi (G. Leopardi)] ▶◀ che, il …   Enciclopedia Italiana

  • CUI — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. {{{image}}}   Sigles d une seule lettre   Sigles de deux lettres > Sigles de trois lettres …   Wikipédia en Français

  • CUI (C. A.) — CUI CÉSAR ANTONOVITCH (1835 1918) Fils d’un jeune officier de la Grande Armée, Antoine Cui, qui, lors de la retraite de Russie, resta à Vilnius (Vilna) où il épousa une jeune Lituanienne qui lui donna de nombreux enfants et, en particulier, trois …   Encyclopédie Universelle


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.