Cyan

Mittleres Cyan,
sRGB #00DDFF

(Farbcode: #00ddff)
Cyan,
sRGB #00FFFF

(Farbcode: #00ffff)

Cyan (auch in der Schreibung Zyan anzutreffen) bezeichnet allgemein einen am Übergang von Blau zu Grün liegenden Farbton. Der Begriff wird vor allem in technischen und künstlerischen Anwendungen genutzt und ist in der Alltagssprache seltener. Hier fehlt eine allgemein akzeptierte und abgrenzbare Farbkategorie Cyan (im Gegensatz etwa zu dem am Übergang von Rot zu Gelb liegenden Orange). Alltagssprachlich gebräuchlicher ist die Bezeichnung Türkis, jedoch ist der so bezeichnete, zwischen Blau und Grün liegende Farbton nicht in allen Nuancen mit Cyan deckungsgleich.

Inhaltsverzeichnis

Begriff

Präzisere Bedeutung hat der Farbname nur in speziellen Anwendungen, etwa

  • als eine farbmetrisch definierte Farbe, insbesondere
    • als eine Druckfarbe im Vierfarbdruck (Druck-Cyan) und
    • als eine für Computeranwendungen spezifizierte Webfarbe (Web-Cyan);
  • als eine Grundfarbe bei einer auf drei Farben basierenden subtraktiven Farbmischung;
  • als eine zwischen Blau und Grün liegende Farbkategorie innerhalb verschiedener Farbsysteme;
  • als ein spezieller Blauton (d.h. ein Farbtonunterbereich von Blau), oft auch Cyan-Blau genannt, etwa zur Abgrenzung gegenüber Ultramarinblau;
  • als eine Modefarbe in der Textilindustrie.

Im Artikel werden die Bedeutungen näher ausgeführt.

Ordnet man Druck-Cyan und Web-Cyan den farbtongleichen Wellenlängen zu, erhält man den Wellenlängenbereich von 482 nm bis 492 nm. Die in manchen Büchern zu findenden Angaben eines Cyan zugeordneten Spektralbereichs variieren und sind nur im jeweiligen Kontext sinnvoll, beispielhaft dafür 487 nm bis 492 nm Norbert Welsch [1] oder 480 nm bis 510 nm bei Franz Wenzel [2]).

Bahnhof Frankfurt Flughafen

Etymologie

Das Wort Cyan geht auf griechisch κúανoς zurück, welches ein tiefes, dunkles Blau bezeichnet (Stahlblau, Schwarzblau) [1].

Als neuere Sprachentwicklung ist der Farbbegriff Cyan insbesondere durch die Euroskala und durch modische Designgestaltungen im Deutschen eingeführt. Im RAL-Farbsystem, das in seinen Anfängen in der Mitte des 20. Jahrhunderts entstand, findet sich keine Kategorie Cyan-Farbtöne. Allerdings sind Farbnamen in der Zusammensetzung mit -türkis enthalten. Die Türkisfarben sind in der Kategorie Grün eingegliedert.

Cyan als farbmetrisch definierte Farbe

Bei den nachfolgend aufgeführten Farben handelt es sich um farbmetrisch definierte Farben, ihre Erscheinung ist für bestimmte Beleuchtungs- und Betrachtungsbedingungen eindeutig über Messwerte festgelegt.

Cyan als Grundfarbe im Vierfarbdruck

Cyan ist der Name einer nach ISO 2846 und ISO 12647 genormte Druckfarbe des Vierfarbdrucks. Sie wird üblicherweise als Druck-Cyan oder Prozess-Cyan geführt. Definiert wird die Farberscheinung der gedruckten Farbe bei Tagesnormlicht D50. Das für die physische Druckfarbe geeignete Pigment ist die Beta-Modifikation von Kupferphthalocyanin.

Farbvalenz

Nach ISO 2846-1 hat Druck-Cyan (0°/45° Geometrie) für einen 2°-CIE-Normalbeobachter bei festgelegtem Druckprozess folgende Farbwerte:

Beleuchtung XYZ (CIEXYZ-Farbwerte) L*a*b* (CIELAB-Farbwerte/D50)
Normlichtart D50 (16.12, 24.91, 52.33) (56.99, -39.16, -45.99)
Normlichtart D65 (18.74, 26.62, 68.54) (58.62, -30.63, -42.75)

Die Farbe liegt auch nach eventueller Anpassung an die Betrachtungsverhältnisse außerhalb des sRGB-Gamuts, kann also auf einem Computermonitor in der Regel nicht dargestellt werden. Es kann nur versucht werden, die Erscheinung der Farbe möglichst gut auf dem Bildschirm anzunähern.

Darstellung der Farbe in sRGB

Druck-Cyan,
sRGB #00B7EB

(Farbcode: #00B7EB)

Verschiedene Visualisierungen von Druck-Cyan in sRGB (etwa als Farbmuster auf weißem Hintergrund) sind zu finden, etwa

Hexadezimal-Triplet HSV-Farbtonwinkel Quelle
#00B7EB H=193° [3]
#00ADEE H=196° [4]
#0D8BB1 H=194° CIECAM02 (s.u.)

Benutzt man das Farbmodell CIECAM02, kann durch Chroma-Reduktion ein Gamut-Mapping auf sRGB realisiert werden, das den empfundenen Farbton optimal angepasst ist. Bei Benutzung der Software LittleCMS mit den Parametern

  • Source: (c.whitePoint = (85.30, 88.77, 67.90) (Papier); c.surround = AVG_SURROUND; c.D_value = 1; c.La = 318; c.Yb = 20),
  • Target: (c.whitePoint = (95.04, 100.00, 108.90); c.surround = DIM_SURROUND; c.D_value = 0; c.La = 16; c.Yb = 20)

ergibt sich bei iterativer Chroma-Reduktion die sRGB-Farbe mit Hexadezimal-Triplet #0D8BB1.

Farbtongleiche Spektralfarbe

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, der farbmetrisch definierten Farbe Druck-Cyan eine farbtongleiche Spektralfarbe zuzuordnen. Die Zuordnung im Farbmodell CIECAM02 durch Erhöhung der Chroma ergibt eine Wellenlänge von 482 nm. Eine Zuordnung durch Subtraktion von Weiß D50 innerhalb eines physikalischen Farbraums ergibt eine Wellenlänge von 486 nm.

Cyan als Webfarbe

Webfarbe Cyan,
sRGB #00FFFF

(Farbcode: #00ffff)

Für das Design von Web-Seiten existiert in HTML4/CSS/SVG eine Normierung von englischen Farbbezeichnern für definierte Webfarben [5] [6]. Die Farbnamen Cyan und Aqua stehen beide für die Webfarbe mit sRGB-Hexadezimal-Triplet #00FFFF, also die additive Mischung von Blau und Grün innerhalb des sRGB-Farbraums mit jeweils maximal möglichem Anteil. Dies entspricht dem HSV-Farbtonwinkel H=180°.

Gerade im Internet haben die Norm-Farbnamen eine derart dominierende Stellung, dass viele, auch nicht-technische Autoren mit Cyan die Webfarbe Cyan meinen. Um Missverständnissen vorzubeugen sind die Bezeichnungen Web-Cyan bzw. Computer-Cyan bei unklarem Kontext vorzuziehen. Im Englischen erfolgt für diesen Fall die Nutzung von Electric Cyan.

Farbvalenz

Die direkte Umrechnung der sRGB-Farbwerte mittels der in der Spezifikation von sRGB gegebenen Formeln ergibt die Tristimulus-Werte der Farbe, die man als an D65 adaptierte relative Farbe ansehen kann. Eine chromatische Adaption nach Bradford liefert diese Werte unter Adaption an D50.

Adaptiertes Weiß XYZ (CIEXYZ-Farbwerte) L*a*b* (CIELAB-Farbwerte/D50)
Normlichtart D50 (52.81, 77.74, 81.11) (90.65, -50.63, -15.00)
Normlichtart D65 (53.80, 78.73, 106.95) (91.11, -50.06, -33.41)

Durch Verwendung von CIECAM02 (zur Vergleichbarkeit mit den gleichen Parametern wie oben) erhält man folgende Tristimulus-Werte, die die theoretische Erscheinung von Web-Cyan als gedruckte Farbe auf weißem Papier beschreiben:

Beleuchtung XYZ (CIEXYZ-Farbwerte) L*a*b* (CIELAB-Farbwerte/D50)
Normlichtart D50 (45.93, 73.48, 77.13) (88.67, -60.70, -15.10)

Farbtongleiche Spektralfarbe

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, der farbmetrisch definierten Farbe Web-Cyan eine Farbton-ähnliche Spektralfarbe zuzuordnen. Die Zuordnung im Farbmodell CIECAM02 durch Erhöhung der Chroma ergibt eine Wellenlänge von 490 nm [7]. Eine Zuordnung durch Subtraktion von Weiß D65 innerhalb eines physikalischen Farbraums ergibt eine Wellenlänge von 492 nm (491 nm in [8]).

Cyan in der Farbenlehre

Bei der Farbmischung

In einem additiven Farbraum mit den Grundfarben Rot, Grün, Blau (RGB-Farbraum) bezeichnet Cyan die Sekundärfarbe, die aus der additiven Mischung von Grün und Blau entsteht.

In einem subtraktiven Farbraum mit drei Grundfarben bei großem angestrebten Gamut tragen diese Primärfarben meist die Namen Cyan, Magenta und Gelb (CMY-Farbmodell).

Als Komplementärfarbe

In verschiedenen Farblehren ist Cyan die Komplementärfarbe zu Rot.

Cyan als Farbkategorie und relativer Farbtonbereich

In vielen Farbeinteilungen und Farbsystemen wird Cyan als kontrastierender Farbname eingesetzt, wobei oft auf eine farbmetrische Definition des Farbtonbereichs verzichtet wird. Welche Farbtöne Cyan damit umfassen soll, ist nur durch den Vergleich mit den umgebenden Farbkategorien ungefähr zu erschließen.

Es sind unter anderem folgende Farbeinteilungen (eingeschränkt auf Blau- und Grüntöne) zu finden:

  • Blau, Cyan, Grün (sowohl in der additiven wie subtraktiven Farbmischung mit drei Grundfarben als Liste aller Primär- und Sekundärfarben)
  • Blau, Grünlichblau, Cyan, Bläulichgrün, Grün bei Welsch [1] dort mit tatsächlicher Angabe von farbtongleichen Wellenlängenbereichen.
  • Indigo, Cyan(blau), Grün in der Farblehre von Helmholtz [9])
  • Violettblau, Cyan, Grün bei Harald Küppers)
  • Violettblau, Ultramarinblau, Cyanblau, Grün in der Farblehre von Newton [10][11])
  • Ultramarinblau, Cyanblau, Blaugrün, Gelbgrün widergespiegelt sich in der Farbauswahl des 12-teiligen Deckfarbkastens.

Verwandte Farbnamen

gemitteltes "Türkis",
sRGB #39CDBF[12]

(Farbcode: #39cdbf)
gemitteltes "Cyan",
sRGB #45BFD6[13]

(Farbcode: #45bfd6)

Verwandte, die Helligkeit nicht einschränkende Farbnamen sind etwa Türkis, Aquamarin, Blaugrün und Grünblau.

Es ergibt sich folgendes Bild der Verwendung:

  • Wenn der Name kontrastierend eingesetzt wird, bezeichnet Cyan im Deutschen in der Regel einen bläulicheren Farbton als Türkis, Aquamarin und Blaugrün [14][15][1].
  • Die Bezeichnung Grünblau wird eher selten eingesetzt[13].
Webfarbe Teal,
sRGB #008080

(Farbcode: #008080)
Cyan mit Weißanteil,
sRGB #80EEFF

(Farbcode: #80EEFF)

Für helle Farbvarianten und Pastellfarben aus dem Cyan-Farbtonbereich 482 nm bis 492 nm sind die Farbnamen Hellblau, Himmelblau und - besonders im Textilbereich - Aqua zu finden.

Für dunkle Farbvarianten aus dem Cyan-Farbtonbereich 490 nm bis 500 nm sind die Farbnamen Blaugrün oder Seegrün üblich, neuerdings auch die englischen Bezeichnungen Petrol (Modebereich) und Teal (Webfarbe). Teal ist der genormte Name für die Webfarbe, die aus Web-Cyan durch Verringerung der Helligkeit entsteht (sRGB-Hexadezimal-Triplet #008080). Im Englischen bedeutet Teal auch Krickente, und der Farbname ist wohl von der Farbe der Augenpartie der Krickente abgeleitet.

Klassifikation als Blau oder Grün

Cyan befindet sich an der Grenze zwischen Blau und Grün, wobei das Web-Cyan grünlicher ist als das Druck-Cyan. Da Cyan keine allgemein gebräuchliche Farbkategorie ist, werden die entsprechenden Farben im Alltag den Farbkategorien Blau und Grün (eventuell auch Türkis) zugeordnet.

Vorkommen und Verwendung der Farbe

Hallenbad in Rom

In der Natur

Cyan kommt in der Natur aufgrund bestimmter Lichtbrechungen als Himmel-, Wasser- und Eisfarbe vor [1].

Im Alltag

  • Ein mittleres Cyan wird gerne als Beckenfarbe in Schwimmbädern eingesetzt, die gesehene Wasser-Farbe.
  • In der Mode ist ein helles mittleres Cyan für leichte Damenoberteile beliebt (Aqua).

Farbpsychologie

In der Farbpsychologie steht Cyan für Klarheit und geistige Offenheit, aber auch Kühle und Distanziertheit [1]

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Norbert Welsch, Claus Chr. Liebmann: Farben. Natur - Technik - Kunst. 2. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, München 2004. ISBN: 3827415632. S.78
  2. Franz Wenzel: AGFA-Lichtfilter. fotokino-verlag, Halle 1957
  3. Englische Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Cyan. Quelle nicht zu verifizieren.
  4. Farbmuster auf der Homepage von http://www.tintbook.com/
  5. Englische Wikipedia: http://en.wikipedia.org/wiki/Web_colors#X11_color_names
  6. http://www.w3.org/TR/css3-color/#svg-color
  7. http://www.magnetkern.de/spektrum.html
  8. http://www.magnetkern.de/spektrum.html
  9. Hermann von Helmholtz
  10. Isaac Newton
  11. Ernst Wilhelm von Brücke
  12. Statistische Untersuchung bei freier Vergabe von Farbnamen: http://www.freimann.eu/domains/farbnamen.ch/statistik/, 29. Juli 2009
  13. a b Statistische Untersuchung bei freier Vergabe von Farbnamen: http://www.freimann.eu/domains/farbnamen.ch/statistik/, 29. Juli 2009
  14. Statistische Untersuchung bei freier Vergabe von Farbnamen: [1]
  15. Bezeichnungen eines Farbenherstellers: [2]

Literatur

  • Mark D. Fairchild: Color Appearance Models. Wiley & Sons, 2004. ISBN: 0470012161.
  • Mark D. Fairchild: A Revision of CIECAM97s for Practical Applications. Color Res Appl, Vol. 26. http://www.cis.rit.edu/fairchild/PDFs/PAP10.pdf
  • R. W. G. Hunt: The Reproduction of Colour. Wiley & Sons, 6. Auflage, 2004. ISBN: 0470024259.
  • Roy S. Berns: Billmeyer and Saltzman's Principles of Color Technology. Wiley & Sons, 3. Auflage, 2000. ISBN: 047119459X.
  • Dietmar Schuth: Die Farbe Blau: Versuch einer Charakteristik. Universität Heidelberg, Dissertation, 1995. http://books.google.com/books?id=-j4g1Iuh5WgC.

Weblinks

  • Bruce Lindbloom Webpräsenz mit vielen farbmetrischen Umrechnungsformeln und online Rechnern.
  • Gernot Hoffmann Dokumente zu verschiedenen Themen der Farbwissenschaft.
Farb-Check-RGB.png

Die in diesem Artikel verwendeten Farben werden auf jedem Monitor anders dargestellt und sind nicht farbverbindlich. Eine Möglichkeit, die Darstellung mit rein visuellen Mitteln näherungsweise zu kalibrieren, bietet das nebenstehende Testbild: Tritt auf einer oder mehreren der drei grauen Flächen ein Buchstabe („R“ für Rot, „G“ für Grün oder „B“ für Blau) stark hervor, sollte die Gammakorrektur des korrespondierenden Monitor-Farbkanals korrigiert werden. Das Bild ist auf einen Gammawert von 2,2 eingestellt – den gebräuchlichen Wert für IBM-kompatible Computer. Apple-Macintosh-Rechner hingegen verwenden bis einschließlich System 10.5 („Leopard“) standardmäßig einen Gammawert von 1,8, seit dem System 10.6 („Snow Leopard“) kommt Gamma 2,2 zum Einsatz.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • cyan — cyan …   Dictionnaire des rimes

  • Cyan — RVB   Composantes RVB (r, v, b) (0, 255, 255) Triplet hexa. 00FFFF CMJN (c …   Wikipédia en Français

  • cyan — [ sjɑ̃ ] n. m. • 1950; mot angl., du gr. kuanos « bleu sombre » ♦ Techn. En photographie, en imprimerie, Couleur primaire bleu vert qui absorbe la couleur rouge. ⊗ HOM. Sciant. ● cyan nom masculin et adjectif invariable (anglais cyan, du grec… …   Encyclopédie Universelle

  • cyan- — cyan(o) ♦ Élément, du gr. kuanos « bleu sombre ». cyan , cyani , cyano CHIM élément, du gr. kuanos, bleu sombre , qui indique la présence du radical C+=N dans une molécule. ⇒CYAN , CYANI , CYANO , élément préf. Élément préf. tiré du gr. « bleu… …   Encyclopédie Universelle

  • Cyan — Cyan, aus einem Kohlenstoffatom und einem Stickstoffatom begehende einwertige Gruppe –C≡N oder C≡N–, ein organisches Radikal (s. Radikaltheorie), das sich in vielen Beziehungen den Halogenatomen analog verhält und öfters… …   Lexikon der gesamten Technik

  • cyan- — 1 var. of cyano 1, usually before a vowel or h: cyanamide. cyan 2 var. of cyano 2, before a vowel. cyan 3 var. of cyano 3, before a vowel. * * * …   Universalium

  • Cyan — (Cyanogēn, Blaustoff), chemisches Zeichen: Cy. Formel: C2N, Äquivalent 28; Radical der Blausäure, 1815 von Gay Lussac entdeckt, bildet sich beim Glühen von Stickstoffkohle, od. Salmiak u. Kohle mit fixen Alkalien, bei der trockenen Destillation… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cyān — (Dicyan, Oxalsäurenitril, Äthandinitril) CN.CN oder Cy, eine Verbindung von Kohlenstoff mit Stickstoff, in der Stickstoff mit drei Affinitäten an den vierwertigen Kohlenstoff gebunden ist, findet sich nicht in der Natur und entsieht beim… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cyan... — Cyan...,   Zyan..., Bezeichnungen der chemischen Nomenklatur für die aus einem Kohlenstoffatom und einem Stickstoffatom bestehende Gruppe C≡N; sie wird bei organischen Verbindungen durch das Präfix Cyan... oder das Suffix ...nitril gekennzeichnet …   Universal-Lexikon

  • cyan — CYÁN s.n. Termen folosit în fotografia în culori pentru a desemna nuanţa obţinută prin amestecul spectral al albastrului cu verdele. [pron. ci an. / < engl., fr. cyan, cf. gr. kyanos – albastru]. Trimis de LauraGellner, 16.02.2005. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • cyan — 1889, short for cyan blue (1879), from Gk. kyanos dark blue, dark blue enamel, lapis lazuli, probably a non IE word, but perhaps akin to, or from, Hittite *kuwanna(n) copper blue …   Etymology dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.