Dadu He

Oberlauf des Dadu
Dadu He
Min sichuan rivermap.png

Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Provinz Sichuan, VR China
Flusssystem JangtsekiangVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_falsch

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLE_fehltVorlage:Infobox Fluss/QUELLHÖHE_fehlt

Mündung bei Leshan in den Min Jiang
29.549444444444103.76472222222

29° 32′ 58″ N, 103° 45′ 53″ O29.549444444444103.76472222222
Vorlage:Infobox Fluss/MÜNDUNGSHÖHE_fehltVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 1.155 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 92.000 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS_fehlt

Durchflossene Stauseen Wasserkraftwerk Dagangshan
Bekannte Brücken Luding-Brücke
Tibetische Bezeichnung
Wylie-Transliteration:
rgyal rong rgyal mo rngul chu
Chinesische Bezeichnung
Vereinfacht:
大渡河
Pinyin:
Dàdù Hé

Der Dadu He oder Dadu-Fluss (chinesisch 大渡河 Dàdù Hé) ist ein Nebenfluss des Min Jiang, des wasserreichsten Nebenflusses des Jangtsekiang. Seine Länge beträgt 1155 km, sein Einzugsgebiet 92.000 Quadratkilometer.[1] Er ist auch unter der engl. Bezeichnung Tatu River bekannt. Er fließt durch den Westen Sichuans. Eine berühmte Station ist dort die Luding-Brücke.

Bei der als Folge des Erdbebens im Süden von Kangding (1. Juni 1786) verursachten Katastrophe brach am 10. Juni 1786 ein durch einen Erdrutsch entstandener Damm, der den Fluss gestaut hatte. Etwa 50 Millionen Kubiktonnen Wasser bahnten sich den Weg durch die Landschaft[2] und verwüsteten über eine Länge von 1.400 Kilometern das Land. Etwa 100.000 Menschen starben.[3]

Das Wasserkraftwerk Dagangshan (大岗山) wird nach seiner Fertigstellung 2014 eine Gesamtkapazität von rund 2600 Megawatt haben.[4]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.scnjw.gov.cn/shangwu/jxtf/fgqj/2008031709500912.html
  2. granitestudio.org: The Dadu Flood of June 10, 1786 (englisch), abgefragt am 9. Juni 2011
  3. Jan Rybář, Josef Stemberk, Peter Wagner: Landslides, Seite 66. ISBN 978-9-0580-9393-6
  4. http://www.voith.com/press/551872.htm

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dadu — may refer to: People Dadu Dayal, a sixteenth century devotional poet guru from Rajasthan Places Khanbaliq, capital city of the Yuan Dynasty, located in modern Beijing, People s Republic of China Dadu District, a district in Sindh, Pakistan Dadu,… …   Wikipedia

  • Dadu — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Dadu est un nom de famille notamment porté par : (ordre alphabétique) Serghei Dadu (1981 ), footballeur moldave ; Stanislas Dadu (1885 …   Wikipédia en Français

  • Dādū — ▪ Hindu saint born 1544, Ahmadabad, India died c. 1603, Naraina       Hindu Muslim saint who inspired the formation of a sect called Dādū Panth.       A cotton carder by profession, Dādū became a religious wanderer and preacher, settling for… …   Universalium

  • Dadu — Wade Giles romanization  Ta tu , also spelled  Taidu , Mongol  Khanbaliq        the name given to the city of Beijing (from 1272) when it was the capital (1267–1368) of the Yuan (Mongol) dynasty (Yuan dynasty) (1206–1368). ▪ Pakistan       town,… …   Universalium

  • Dadu — Original name in latin Dadu Name in other language DDU, Dadu, Ddu, dadu State code PK Continent/City Asia/Karachi longitude 26.73286 latitude 67.77631 altitude 43 Population 139784 Date 2013 06 23 …   Cities with a population over 1000 database

  • dǎdŭ — [ref dict= Universal (Ch Ru) ]打赌[/ref] …   Chinese phonetic list

  • dàdū — [ref dict= Universal (Ch Ru) ]大都[/ref] …   Chinese phonetic list

  • dādū — दादू …   Indonesian dictionary

  • dâdû — (F.) [ وداد ] dadı …   Osmanli Türkçesİ sözlüğü

  • dadu — 大豆 …   锡汉教学词典

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.