Dan Meridor

Dan Meridor

Dan Meridor (* 23. April 1947 in Jerusalem) ist ein israelischer Politiker und aktuell Vizepremier und Geheimdienstminister im Kabinett Benjamin Netanjahu.

Biografie

Nach der Schulausbildung absolvierte er ein Studium der Rechtswissenschaften an der Hebräischen Universität Jerusalem, das er mit einem Bachelor of Law abschloss. Während des Sechstagekrieges 1967 war er Panzerkommandant. Nach seinem Militärdienst als Hauptmann der Panzertruppe war er von 1973 bis 1982 als Rechtsanwalt in Jerusalem tätig. Später war er von 1982 bis 1984 Sekretär der Regierungen von Menachem Begin und Jitzchak Schamir.

Seine politische Laufbahn begann er am 13. August 1984 mit seiner Wahl zum Abgeordneten der Knesset, in der er bis zum 17. Februar 2003 die Interessen des Likud vertrat. Zuletzt war er Mitglied der Zentrumspartei (Mifleget Hamerkaz) sowie von Gesher. In der Knesset war er von August 1984 bis November 1988 Vorsitzender der Unterausschüsse für Sicherheitsfragen und Sicherheitsgesetzgebung. Zuletzt war er von Juni 1999 bis Februar 2003 Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Fragen und Verteidigung. Außerdem war er zeitweise Beobachter der Knesset beim Europarat.

Am 22. Dezember 1988 wurde er von Ministerpräsident Jitzchak Schamir als Justizminister erstmals ins Kabinett berufen[1] und bekleidete dieses Amt bis zum 13. Juli 1992. Am 18. Juni 1996 ernannte ihn Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zum Finanzminister,[2][3] allerdings übernahm dieses Amt bereits ein Jahr später am 20. Juni 1997 Netanjahu selbst für kurze Zeit nach Meinungsverschiedenheit über Wechselkurse.[4][5] Am 29. August 2001 wurde er schließlich Minister ohne Portefeuille in der bis zum 28. Februar 2003 amtierenden Regierung von Ariel Sharon. Nach seiner Wahlniederlage verlor er auch sein Amt in der Regierung.[6]

Zurzeit ist Meridor Internationaler Vorsitzender der 1966 vom damaligen Bürgermeister von Jerusalem, Teddy Kollek, gegründeten Jerusalem Foundation.[7] Außerdem ist er Senior Fellow des Israel Democracy Institute.[8] Meridor, der wieder dem Likud beigetreten ist, wird auch wieder als Kandidat für die nächsten Knesset-Wahlen genannt.[9]

Quellen

Einzelnachweise

  1. Zuroff, Efraim: "Beruf: Die Suche mit dem langem Atem: Die Jagd nach den Tätern des Völkermordes", 1996, S. 200, ISBN 3894845554
  2. "Likud gegen Likud. Wie Regierungschef Netanjahu die Hardliner seiner Partei zum Schweigen bringen will", FOCUS 26/1996
  3. "Wichtige Ressorts gingen an die religiösen Parteien. Sharon und Levy bleiben vorerst im Wartestand", BERLINER ZEITUNG 19. Juni 1996
  4. "Dan Meridor quits as finance minister", JEWISH NEWS WEEKLY 20. Juni 1997
  5. "Üben auf dünnem Eis", DIE ZEIT 28/1997
  6. "Wo ist die Führung? Scharon versteht nur Gewalt", HAGALIL 4. März 2003
  7. Homepage der Jerusalem Foundation
  8. Homepage des Israel Democracy Institute
  9. "Schriftsteller Amos Oz gründet neue Linkspartei "Arbeiterpartei am Ende ihrer historischen Mission angelangt" - "Es geht um Krieg oder Frieden"", DER STANDARD 19. November 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Dan Meridor — Date of birth 23 April 1947 (1947 04 23) (age 64) …   Wikipedia

  • Dan Meridor — (born 1947) Israeli statesman and prominent leader of the Likud political party (served as minister in several Israeli governments) …   English contemporary dictionary

  • MERIDOR, DAN — (1947– ), Israeli politician and lawyer, member of the Eleventh to Fifteenth Knessets. Meridor was born in Jerusalem, son of Eliahu Meridor, who served in the Fourth to Sixth Knessets on the Ḥerut Movement and Gaḥal lists. Dan Meridor went to… …   Encyclopedia of Judaism

  • Meridor — ist der Familienname folgender Personen: Dan Meridor (* 1947), israelischer Politiker Eliyahu Meridor (1914–1966), israelischer Politiker Sallai Meridor (* 1955), israelischer Diplomat Diese Seite ist eine Begriffsklärung …   Deutsch Wikipedia

  • Meridor, Dan — (1947 )    Born in Jerusalem, he is the son of former Irgun commander and Herut member of the Knesset, Yaacov Meridor, making the younger Meridor a Likud prince. Having graduated from the faculty of law at Hebrew University of Jerusalem, he… …   Historical Dictionary of Israel

  • POLITICAL LIFE AND PARTIES — Introduction It was largely due to the existence of the pre state political parties, which had conducted intensive political activities for almost half a century within the framework of the yishuv , under the British Mandate for Palestine, that… …   Encyclopedia of Judaism

  • List of Likud Knesset Members — and the sessions of the Knesset (the Israeli parliament in Jerusalem) in which they served (place on Likud list is given in brackets): 8th Knesset Likud Members (31 December 1973 to 17 May 1977): Zalman Abramov; Moshe Arens; Yoram Aridor; Yohanan …   Wikipedia

  • Centre Party (Israel) — The Centre Party ( he. מפלגת המרכז, Mifleget Hamerkaz ), originally known as Israel in the Centre, was a short lived political party in Israel. Formed in 1999 by former Defense Minister Yitzhak Mordechai, the aim was to create a group of… …   Wikipedia

  • List of Irgun members — The following persons have been listed either by the Irgun s website [http://www.etzel.org.il/english/people/frame.htm Irgun commanders ] ] or by reputable independent sources (meeting Wikipedia standards for reliability) as being notable members …   Wikipedia

  • Israel — /iz ree euhl, ray /, n. 1. a republic in SW Asia, on the Mediterranean: formed as a Jewish state May 1948. 5,534,672; 7984 sq. mi. (20,679 sq. km). Cap.: Jerusalem. 2. the people traditionally descended from Jacob; the Hebrew or Jewish people. 3 …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.