Davoust

Louis-Nicolas d'Avoût, genannt Davoût, in älteren deutschen Texten auch Davoust geschrieben, duc d'Auerstedt, prince d'Eckmühl et de l'empire, (* 10. Mai 1770 in Annoux, Yonne, Burgund; † 1. Juni 1823 in Paris) war ein französischer General, Pair und Marschall von Frankreich. Er gilt als einer der besten Generale Napoleons. Wegen seiner Strenge und Disziplin erhielt er den Beinamen "der eiserne Marschall" und wegen seines strengen Regiments als Gouverneur von Hamburg (1813-1814) nannte man ihn den "Robespierre von Hamburg".

Leben

Marschall Davoût

Davout stammte aus einer angesehenen adligen Familie, war in Brienne Mitschüler Bonapartes und wurde 1788 Leutnant in einem Kavallerieregiment. Der Revolution schloss er sich mit Begeisterung an und wurde 1791 Chef eines Freiwilligenbataillons. In den Schlachten von Jemappes und Neerwinden kämpfte er unter Dumouriez mit Auszeichnung und erließ bei Dumouriez' Abfall eine energische Proklamation an die Armee. Im Juli 1793 wurde er zum Brigadegeneral ernannt, musste dann aber die Armee verlassen, da ein Dekret alle ehemaligen Adligen aus der Armee ausschloss.

Nach dem 9. Thermidor trat er mit seinem vorigen Rang bei der Moselarmee ein, kämpfte 1795 unter Pichegru in der Rheinarmee, geriet beim Fall von Mannheim in Gefangenschaft, wurde aber nach einigen Monaten wieder ausgewechselt und zeichnete sich unter Moreau beim Übergang über den Rhein (20. April 1796) aus.

Dann kämpfte er in Italien unter Bonaparte, den er auch nach Ägypten begleitete. Dort gewann er als Kavalleriegeneral dessen Vertrauen und wurde nach seiner Rückkehr 1800 zum Divisionsgeneral und zum Oberbefehlshaber der Kavallerie der italienischen Armee, nach der Schlacht bei Marengo zum Chef der Grenadiere der Konsulargarden, nach Napoleons I. Thronbesteigung zum Marschall von Frankreich und Befehlshaber der kaiserlichen Garde ernannt.

Im Oktober 1805 befehligte er das 3. Korps der Armee in Österreich und führte in der Schlacht von Austerlitz den rechten Flügel. Im Oktober 1806 operierte er mit dem rechten Flügel der Grande Armée selbständig und schlug das preußische Hauptheer am 14. Oktober in der Schlacht bei Auerstedt. Deshalb zum Herzog von Auerstedt erhoben, nahm er noch an den Schlachten bei Eylau, Heilsberg und Friedland in Ostpreußen teil und wurde zum Generalgouverneur des Großherzogtums Warschau ernannt.

In dem neuen Krieg mit Österreich 1809 siegte er am 22. April bei Eggmühl, befehligte in der Schlacht bei Wagram den rechten Flügel und trug hier durch seine Umgehung des Feindes zur Entscheidung wesentlich bei. Nach dem Frieden erhob ihn Napoleon zum Fürsten von Eggmühl und 1811 zum Generalgouverneur des Départements des Bouches de l'Elbe.

Im russischen Feldzug befehligte er das 1. Korps, schlug am 23. Juli 1812 Pjotr Iwanowitsch Bagration bei Mohilew und bewirkte durch geschickte Bewegungen in der Schlacht von Witebsk (27. Juli), dass das Korps des Generals Dochturow von den Truppen Bagrations und der Westarmee unter Barclay de Tolly abgeschnitten und fast aufgerieben wurde. Nach dem unglücklichen Rückzug organisierte er seine Truppen in Sachsen und wandte sich dann nach der unteren Elbe. In Meißen ließ er am 13. März 1813 vorsätzlich die Elbbrücke abbrennen. Am 30. Mai 1813 rückte er in die bis dahin von General Tettenborn besetzte Stadt Hamburg ein und legte ihr zur Strafe für ihren Abfall von Frankreich eine Geldbuße von 48 Millionen Franc auf, die er auch zum großen Teil mit erbarmungsloser Strenge eintrieb. Am 5. November ließ er die Bank mit einem Kassenbestand von 7.489.343 Mark Bko. in Beschlag nehmen, gegen Ende des Jahres mehr als 20.000 Menschen aus der Stadt treiben und die Wohnungen von mehr als 8.000 niederbrennen, nachdem er schon vorher mehrere Unruhestifter mit dem Tod bestraft hatte.

So grausam dieses Verfahren auch war, so militärisch erfolgreich war seine Verteidigung gegen die Alliierten, die ihn von allen Seiten einschlossen und belagerten. Erst am 29. Mai 1814 übergab er auf Befehl Ludwigs XVIII. und nachdem seine Streitkräfte durch Krankheiten und Mangel dezimiert worden waren, die Stadt.

Nach der Rückkehr Napoleons 1815 wurde er Kriegsminister. Als nach dem Sieg bei Waterloo die Verbündeten gegen Paris vorrückten, schloss er, von den Kammern des Parlaments zum Oberbefehlshaber ernannt, am 3. Juli eine Militärkonvention mit Blücher und Wellington ab, nach der er die französische Armee hinter die Loire führte, wo er sich am 14. Juli Ludwig XVIII. unterwarf, auch die Armee dazu aufforderte und das Kommando dem Marschall Macdonald übergab. 1819 zum Pair von Frankreich erhoben, starb er am 1. Juni 1823.

Literatur

  • Karl Bleibtreu: Marschälle, Generale, Soldaten Napoleons I. VRZ, Hamburg 1999, ISBN 3-931482-63-4 (Repr. d. Ausg. Berlin 1898).
  • Pierre Charrier: Le maréchal Davout. Edition Nouveau Monde, Paris 2005, ISBN 2-8473-6111-1.
  • John G. Gallagher: The iron marshal. A biography of Louis N. Davout. Greenhill Books, London 2000, ISBN 1-85367-396-X.
  • Frédéric Hulot: Le maréchal Davout. Pygmalion, Paris 2003, ISBN 2-85704-792-4.
  • Helmut Stubbe-da Luz: "Franzosenzeit" in Norddeutschland (1803 - 1814). Napoleons Hanseatische Departements, Bremen 2003 ISBN 3-861-08384-1.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Davoust — (spr. Dawuh), Lomis Nic. D., Herzog v. Auerstädt, Fürst v. Eckmühl, geb. 1720 in Annon in Burgund, besuchte mit Napoleon die Militärschule in Brienne, wurde 1785 Souslieutenant, 1790 Chef eines Volontairbataillons u. focht später bei Jemappe u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Davoust — (Dawuh), Louis Nicolas, Herzog von Auerstädt und Fürst von Eckmühl, geb. 1770 zu Annou, war mit Napoleon Militärzögling in Brienne, 1785 Lieutenant, stieg in dem Revolutionskriege sehr rasch, war Haupturheber des Anschlags, der Dumouriez zur… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Davoust — Le nom est surtout porté dans la Mayenne et dans la Sarthe. Variantes : Davout (61, 72), Davoux (86, 53), Daoust (77, 76, 62), Daout (18, 89, 10), Daoux. Il semble désigner celui qui est né au mois d août. Le dictionnaire de M.T. Morlet préfère… …   Noms de famille

  • Lionel Davoust — est un écrivain et traducteur français né en 1978. Il est l auteur d une vingtaine de nouvelles en revues, anthologies ou recueil. Lionel Davoust a débuté dans le fanzine Proscrit avant de se voir confier la direction littéraire de la revue de… …   Wikipédia en Français

  • André Davoust — André Davoust, homme politique français, né le 7 avril 1922 à Averton (Mayenne), décédé à Fouras (Charente Maritime) le 4 octobre 2010. Parcours politique « Collaborateur le plus proche » et suppléant de Robert Buron aux… …   Wikipédia en Français

  • Jules Davoust — Jules Davoust, mort en 1889 à Kita (Mali), est un officier de marine coloniale, lieutenant de vaisseau et explorateur français Davoust était en poste à l état major du Soudan français sous le commandement du général Louis Archinard. En 1885 il… …   Wikipédia en Français

  • Jean Davoust — Jean Davoust, né le 5 octobre 1728 à Mayenne et mort le 17 août 1789 à Kesui, province d Annam, est un religieux et évêque français. Il commença ses études au séminaire Saint Sulpice avant d entrer aux Missions étrangères de… …   Wikipédia en Français

  • Louis Davoust — Louis Nicolas Davout Pour les articles homonymes, voir Davout. Louis Nicolas Davout Surnom Le Maréchal de fer …   Wikipédia en Français

  • Louis Nicolas Davoust — Louis Nicolas Davout Pour les articles homonymes, voir Davout. Louis Nicolas Davout Surnom Le Maréchal de fer …   Wikipédia en Français

  • Даву Луи-Никола — (Davoust) князь Экмюльский, герцог Ауэрштедтский, маршал Франции (1770 1823); воспитывался в Бриенской военной школе одновременно с Наполеоном; командовал батальоном под начальством Дюмурье, участвовал в походах 1793 95 гг. Во время египетской… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.