De Nederlandsche Bank

Zentralbank der Niederlande
De Nederlandsche Bank NV
Hauptsitz der Zentralbank der Niederlande in Amsterdam
Hauptsitz der Zentralbank der Niederlande in Amsterdam
Hauptsitz Amsterdam, Niederlande
Gründung 25. März 1814
Präsident Klaas Knot
Zentralbank für die Niederlande
Währung

Euro

ISO 4217 EUR
Website

http://www.dnb.nl

Nachfolger

Europäisches System der Zentralbanken (seit 1999)

Liste der Zentralbanken
100 Gulden der De Nederlandsche Bank von 1930

De Nederlandsche Bank NV (DNB) (deutsch: „Die Niederländische Bank AG“) ist die Zentralbank der Niederlande.

Die Bank wurde am 25. März 1814 durch König Wilhelm I. gegründet[1] und hat das niederländische Monopol zur Ausgabe von Banknoten. Der Niederländische Staat ist alleiniger Anteilseigner an der Aktiengesellschaft.

Bis zum Beitritt der Niederlande im Jahr 1999 zur Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion legte die Zentralbank den Leitzins fest. Der Präsident der Bank ist zugleich kroonlid des Sociaal-Economische Raads (SER). De Nederlandsche Bank hat ihren Sitz in Amsterdam, bis 1968 am Turfmarkt, seitdem in einem Büroturm am Frederiksplein, welcher nach einem Entwurf von Marius Duintjer aus 1961 errichtet wurde. Das Gebäude steht auf dem Platz des früheren Paleis voor Volksvlijt. Als der Büroturm zu klein geworden war, wurde ein runder Büroturm angebaut.
Die DNB nahm 2011 zum dritten Mal bei der Canal Parade der Amsterdam Gay Pride Teil.[2]

Präsidenten

An der Spitze der DNB steht ein Präsident:

  • 1814–1816: Paul Iwan Hogguer
  • 1816–1827: Jan Hodshon
  • 1827–1828: Jaques Teysset
  • 1828–1835: Jacob Fock
  • 1835–1844: Willem Mogge Muilman
  • 1844–1858: Abraham Fock
  • 1858–1863: Hendrik Croockewit
  • 1863–1884: Willem Mees
  • 1885–1891: Nicolaas Pierson
  • 1891–1912: Norbertus van den Berg
  • 1912–1931: Gerard Vissering
  • 1931–1941: Leonardus Trip
  • 1941–1945: Meinoud Rost van Tonningen
  • 1946–1945: Leonardus Trip
  • 1946–1967: Marius Holtrop
  • 1967–1981: Jelle Zijlstra
  • 1982–1997: Wim Duisenberg
  • seit 1997: Nout Wellink

1999 wurde die DNB Teil der Europäischen Zentralbank. 2005 fusionierte die Bank mit der Pensioen- en Verzekeringskamer.

Die Zentrale der DNB befindet sich in Amsterdam (Westeinde 1). Daneben gibt es noch vier Agenturen: in der Zentrale, in Eindhoven, Hoogeveen und in Wassenaar.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. DNB/J.R. van Zwet: De ontwikkeling van de Bankwet 1814-1998. Van ’s Konings oudste dogter tot integrerend onderdeel van het ESCB. März 2001 (niederländisch), abgefragt am 24. März 2011
  2. Pressemitteilung der DNB. De Nederlandsche Bank nahm zum dritten Mal an der Canal Parade Teil. Niederländisch, abgerufen am 12. August 2011

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • De Nederlandsche Bank — Coordinates: 52°21′31.40″N 4°54′0.0″E / 52.358722°N 4.9°E / 52.358722; 4.9 …   Wikipedia

  • De Nederlandsche Bank N.V. — (DNB)   The Dutch Central Bank (De Nederlandsche Bank N.V.) is the supervising authority of the Netherlands within the framework of the Dutch Act on the Supervision of the Credit System …   International financial encyclopaedia

  • De Nederlandsche Bank — Banque des Pays Bas Banque des Pays Bas De Nederlandsche Bank Siège Amsterdam (   …   Wikipédia en Français

  • De Nederlandsche Bank — ( DNB) Euroclear Clearing and Settlement glossary The national central bank of The Netherlands. Euroclear Clearing and Settlement glossary …   Financial and business terms

  • De Nederlandsche Bank — (DNB) The national central bank of The Netherlands …   Euroclear glossary

  • Bank of Slovenia — Banka Slovenije (Slovene) Headquarters Ljubljana Established 25 June 1991 President Marko Kranjec Central bank of Slovenia Website …   Wikipedia

  • Bank of England — Bank of England …   Wikipedia

  • Bank of Lithuania — Lietuvos Bankas (Lithuanian) …   Wikipedia

  • Bank of Estonia — Eesti Pank (Estonian) …   Wikipedia

  • Bank of Cyprus — Public Company Ltd Τράπεζα Κύπρου Δημόσια Εταιρεία Λιμιτεδ Type Publicly traded limited company Traded as CSE: BOCY, Athex …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.