Death Cube K

Buckethead im Jahr 2006

Buckethead ist der Künstlername des US-amerikanischen Gitarristen Brian Carroll [1] [2] (* 13. Mai 1969). Buckethead arbeitet vorwiegend als Solist, hat aber auch mit einer Reihe bekannter Musiker zusammengearbeitet, darunter Guns N’ Roses (von 2000–2004) sowie Bill Laswell, Bootsy Collins und Serj Tankian.

Buckethead hat im Laufe seiner zahlreichen Veröffentlichungen einen eigenen Gitarrenstil entwickelt, der zwischen Thrash Metal, Funk, Jazz und elektronischer Avantgarde angesiedelt ist.

Sein Musikstil ist geprägt durch

  • hohe Koordination sowie Rhythmus- und Konzentrationsfähigkeit
  • massiven Einsatz dissonanter Intervalle (z. B. seine Veröffentlichungen als Death Cube K)
  • schnellen Plektrumwechselschlag in der Art eines Paul Gilbert, engl. Alternate Picking (z. B. auf den Alben Pepper's Ghost und Decoding the Tombs of Bansheebot)
  • perkussiv genutzte Spielgeräusche (z. B. auf der CD-Sammlung In Search of The)
  • einen hochverzerrten, höhenlastigen Sound
  • Einsatz eines Killswitch genannten Schalters zur Unterbrechung des Gitarrensignals (z. B. das von Guitar Hero bekannte Stück Jordan)
  • hörspielartige Strukturierung der frühen CDs mit narrativen Passagen (z. B. die Alben Bucketheadland und Giant Robot)
  • im Gegensatz zu den bisher genannten Stilmitteln ein sehr harmonisches und konsonantes Fingerpicking (z. B. auf dem Album Electric Tears)

Buckethead realisiert mit größter Nachhaltigkeit eine „Conceptual Continuity“ im Zappa'schen Sinne. Spezifische melodisch-harmonische, lyrische und visuelle Elemente durchziehen sein Werk von frühen Jahren an und werden konsequent immer wieder zitiert und neu interpretiert.

Buckethead im Jahr 2008

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Frühe Jahre

1988 reichte der junge Brian Carroll einen Demosong namens Brazos beim amerikanischen Guitar Player Magazine ein. Der Journalist Jas Obrecht wurde so auf das Talent aufmerksam und die beiden freundeten sich an. Im Haus von Obrecht entstanden bald die Aufnahmen zu Young Buckethead und Acoustic Shards, die jedoch erst 15 Jahre später erscheinen sollten. Nach einigen selbst veröffentlichten Demos, Auftritten mit seiner Band Deli Creeps und Mitwirkungen an Veröffentlichungen von z. B. Henry Kaiser, Will Ackerman sowie dem Improvisationsprojekt Company 91 erschien 1992 auf dem Label Avant von John Zorn das Debüt Bucketheadland.

Bill Laswell und Bryan Mantia

Dies brachte ihn in den Dunstkreis von Bill Laswell, der mit ihm und dem Drummer Bryan Mantia (später bei Primus und Guns N´ Roses) das Musikprojekt Praxis startete. Bis zum Jahre 2000 arbeitete Buckethead, teils mit Laswell, teils mit Mantia oder anderen an diversen Soloprojekten und dem Sideprojekt Death Cube K (Anagramm für Buckethead) und wirkte auf einer Vielzahl von Veröffentlichungen aus dem Umfeld Laswells mit, darunter Alben von Bernie Worrell, Tony Williams, Julian Schnabel, Anton Fier, Jonas Hellborg und Jon Hassell. Höhepunkte waren neben den Auftritten und Studioaufnahmen von Praxis die Zusammenarbeit mit Bootsy Collins am Projekt Zillatron 1993 sowie sein bislang bestverkauftes Album Monsters & Robots 1999, das mit vergleichsweise aufwändiger Promotion veröffentlicht wurde. Gegen Ende des Jahrzehntes begann auch eine sehr fruchtbare Freundschaft mit dem Schauspieler und Musiker Viggo Mortensen. Erwähnenswerte Veröffentlichungen der beiden sind Pandemoniumfromamerica und Intelligence Failure, welche sich u. a. mit dem Irakkrieg und der amerikanischen Regierung unter George W. Bush auseinandersetzen.

Filmmusiken

Gelegentlich arbeitete er auch an Filmmusiken, so u. a. an Last Action Hero mit Michael Kamen, Mortal Kombat mit George S. Clinton, Ghosts Of Mars oder Flesh For The Beast.

Guns N' Roses, Les Claypool und Serj Tankian

Nachdem Buckethead bereits 1992/93 als Nachfolger von John Frusciante bei den Red Hot Chili Peppers im Gespräch war [3] erreichte er schlagartig eine größere Bekanntheit, als ihn Axl Rose 2000 als Ersatz für Slash zu Guns N’ Roses rief. Die Verzögerung des Albums Chinese Democracy sowie ausbleibende Auftritte bewegten den Gitarristen jedoch schon 2004 zum Ausstieg. Wenig später erwog Ozzy Osbourne eine Zusammenarbeit, konnte sich aber mit der Maskierung Bucketheads nicht anfreunden [4]. Stattdessen intensivierten Buckethead und Les Claypool die Gruppe Colonel Claypool's Bucket of Bernie Brains, welche schon 2002 als Ersatz für Praxis mit Claypool anstatt Laswell am Bass einige Konzerte gespielt hatte. Nach dem Album The Big Eyeball In The Sky und der anschließenden Tour unterschrieb Buckethead einen Vertrag beim Label Serjical Strike von Serj Tankian (dem Sänger von System Of A Down), woraus 2005 das Album Enter The Chicken resultierte. Vertreten waren so unterschiedliche Musiker wie Serj Tankian selbst, Laswells Frau Gigi, Saul Williams, Efrem Schulz, Azam Ali sowie Maximum Bob, der Sänger von Bucketheads alter Gruppe Deli Creeps. Eine erste reguläre CD namens Dawn Of The Deli Creeps erschien ebenfalls 2005.

Travis Dickerson

Die Großzahl seiner Veröffentlichungen im neuen Jahrtausend wird jedoch von Keyboarder Travis Dickerson übernommen, mit dem der Gitarrist in Projekten wie der Jazz-Rock Formation Thanatopsis, den kurzlebigen Gorgone und Cobra Strike oder auch der von Bill Moseley angeführten Band Cornbugs zusammenarbeitete. Über den Webshop von TDRS sind neben neuen Alben auch vergriffene Veröffentlichungen als Download erhältlich. Außerdem werden einige ältere CDs von Death Cube K oder Arbeiten mit Shin Terai im Vertrieb angeboten.

2006 überarbeitete Buckethead seinen Song „Jordan“ für das Computerspiel Guitar Hero 2, die Urversion mit Sprachsamples von Michael Jordan namens „Jump Man“ erschien bereits 1999 auf „Monsters & Robots“.

Veröffentlichungsoffensive 2007

Eine wahre Flut an Lebenszeichen gab es im Jahre 2007: Neben den regulären Alben wie Pepper's Ghost und Decoding The Tomb Of Bansheebot veröffentlichte Buckethead im Februar eine streng limitierte Edition namens In Search of The, die aus 13 CDs mit vom Künstler selbst bemalten Hüllen bestand. In ähnlicher Form erschienen auch DCK (von Death Cube K), die Wiederveröffentlichung des 1991 aufgenommenen Demos Bucketheadland Blueprints sowie Cyborg Slunks, welches stilistisch eine Fortsetzung von In Search of The ist. Kevin's Noodle House, eine Zusammenarbeit mit Bryan Mantia und das 5-CD-Set Monolith (von Death Cube K) rundeten das Jahr ab, bevor am 1. Januar in Japan Profanation (Preparation For A Coming Darkness), das neue Album von Praxis erschien. Darauf vertreten sind, Enter The Chicken nicht unähnlich, verschiedene Gastsänger wie Iggy Pop, Mike Patton, Serj Tankian und Maximum Bob.

Ab 2008

Buckethead live 2008

Im Februar 2008 gab Buckethead die ersten regulären Konzerte seit 2006 und tourte über weite Strecken des Jahres durch die Vereinigten Staaten. Am 16. Februar kündigte Jas Obrecht im offiziell anerkanntem Forum von Buckethead.tk die Veröffentlichung der CD „From The Coop“ an, einer Sammlung von Demos aus dem Jahr 1988, die am 9. März erschien.

Running after Deer von Alix Lambert und Travis Dickerson, auf dem auch Buckethead zu hören ist, wurde am 15. August veröffentlicht. [5]

Im September erschienen drei weitere CDs, darunter ein an das Bandprojekt Thanatopsis erinnerndes Album mit Mantia und Dickerson (The Dragons of Eden), eine experimentelle Kooperation mit dem Tourpartner That 1 Guy als Frankenstein Brothers (Bolt On Neck) sowie eine Solo-CD (Albino Slug) im Stile der Vorgänger Pepper's Ghost und Decoding the Tombs of Bansheebot. Bolt On Neck und Albino Slug waren bis Dezember nur bei den Konzerten erhältlich. [6]

Ende Oktober folgte Junkyard Waltz von Freekbass[7] mit Beteiligung des Gitarristen sowie das Debütalbum von Science Faxtion (u. a. mit Brain und Bootsy Collins), zuerst als Download.[8] Am 23. November folgte die Veröffentlichung von Chinese Democracy, dem lange verzögertem sechstem Studioalbum von Guns N' Roses. Buckethead ist auf zwölf der Titel zu hören, obwohl er zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bereits mehr als vier jahre kein Mitglied der Band mehr war.

Außerdem wirkte der Gitarrist an dem von Bootsy Collins initiierten Sampler Fallen Soldiers Memorial zugunsten der Fallen Heroes Foundation mit.[9]

Am 30. Januar 2009 erschien das 25. Soloalbum Slaughterhouse on the Prairie, produziert von Dan Monti.

Ausblick

  • im März 2009 wird A Pleasant Fiction von Meridiem, einem Project von Percy Howard wiederveröffentlicht.[10]
  • Bootsy Collins kündigte für April 2009 ein neues Projekt namens "Z-Class" an.[11]
  • eine weitere CD bei Serjical Strike ist in Arbeit [12]
  • das lang ersehnte Death Cube K-Album Torn From Black Space soll in absehbarer Zeit veröffentlicht werden. [13]

Einflüsse und Inspiration

  • Buckethead zählt Michael Jackson, Shawn Lane, Louis Johnson, Jennifer Batten, Joe Satriani sowie seinen Lehrer Paul Gilbert zu seinen frühen musikalischen Einflüssen.[14]
  • Thematisch hat ihn die japanische Serie Giant Robo von Mitsuteru Yokoyama massiv geprägt, was in Alben wie Giant Robot (1994) oder Day Of The Robot (1996) mündete.
  • Er besucht häufig das Disneyland Resort und erschuf auf Platten und seiner Homepage seinen eigenen Abusement Park „Bucketheadland“. Ein Album mit bekannten Songs aus verschiedenen Disney-Produktionen ist seit Jahren geplant.
  • Auch eine Liebe zum Genre der Horror- und Splatterfilme ist unverkennbar. Das Schlächter-Image seiner Jugendband Deli Creeps wurde konsequent bei den Cornbugs mit Bill Moseley fortgeführt, einem der Hauptdarsteller aus der Reihe Texas Chainsaw Massacre.

Leben

Über das Privatleben von Brian Carroll ist nahezu nichts bekannt. Eine offizielle Biografie gibt es nicht, zu seinem Gesamtkunstwerk gehört die Behauptung, er sei in einem Hühnerstall geboren und von Hühnern aufgezogen worden[15]. In der Öffentlichkeit tritt er fast ausschließlich mit einer weißen Kabukimaske sowie einem Pappeimer von Kentucky Fried Chicken auf. Alternativ trägt er hin und wieder auch andere Maskierungen, z. B. wenn er bei Proben oder Aufnahmen gefilmt wird. Das einzige bekannte Foto von ihm ohne Maske stammt aus dem Guitar Player Magazine, das 1988 den Beginn seiner Karriere einläutete. Interviews gibt er nur sehr selten und wenn, dann spricht er meist über eine Handpuppe namens Herbie (selten Albert) in dritter Person von sich. Dies sorgte besonders während seiner Zeit mit Guns N' Roses für Verwirrung bei einigen Journalisten.

Diskographie (Auswahl)

In Search of The box set

Soloveröffentlichungen

  • Giant Robot (Demo Tape) (1991)
  • Bucketheadland Blueprints (Demo Tape) (1991) (2007 als limitierte und unlimitierte CD)
  • Bucketheadland (1992)
  • Giant Robot (1994)
  • Day of the Robot (1996)
  • Colma (1998)
  • Monsters and Robots (1999)
  • KFC Skin Piles (nur als Vinyl) (2001)
  • Somewhere Over the Slaughterhouse (2001)
  • Bermuda Triangle (2002)
  • Funnel Weaver (2002)
  • Electric Tears (2002)
  • Bucketheadland Vol. 2 (2003)
  • Island of Lost Minds (2004)
  • Cuckoo Clocks of Hell (2004)
  • Population Override (2004)
  • Kaleidoscalp (2005)
  • Inbred Mountain (2005)
  • Secret Recipe (DVD) (2005)
  • The Elephant Man’s Alarm Clock (2006)
  • Crime Slunk Scene (2006)
  • Young Buckethead Vol. 1 & 2 (DVD) (2006)
  • In Search Of The (13 CD-Rs in limitierter und unlimitierter Version) (2007)
  • Pepper’s Ghost (2007)
  • Acoustic Shards (2007, aufgenommen 1991)
  • Decoding the Tombs of Bansheebot (2007)
  • Cyborg Slunks (in limitierter und unlimitierter Version) (2007)
  • From The Coop (2008, aufgenommen 1988)
  • Albino Slug (2008)
  • Slaughterhouse on the Prairie (2009)
  • A Real Diamond in the Rough (2009)

als Death Cube K

  • Dreamatorium (1994)
  • Disembodied (1997)
  • Tunnel (1999))
  • DCK (schwarze CD-R in limitierter und unlimitierter Version) (2007)
  • Monolith (5 CD-Rs) (2007)
  • Torn from Black Space (TBA)

als Buckethead & Friends

mit Deli Creeps

  • Deli Creeps (Demo Tape) (1991)
  • Deli Creeps (Demo Tape) (1996)
  • Dawn of the Deli Creeps (2005)

mit Company 91 (initiiert von John Zorn)

  • Volume 1 (1992)
  • Volume 2 (1992)
  • Volume 3 (1992)

mit Praxis (initiiert von Bill Laswell)

  • Transmutation (Mutatis Mutandis) (1992)
  • Sacrifist (1993)
  • Metatron (1994)
  • Transmutation Live (1997)
  • Live in Poland (1997)
  • Warszawa (2001)
  • Zurich (2006)
  • Tennessee 2004 (2007)
  • Profanation (Preparation for a Coming Darkness) (2008)

mit Anton Fier

  • Dreamspeed (1993)

mit Jonas Hellborg und Michael Shrieve

  • Octave of the Holy Innocents (1993)

mit Zillatron (initiiert von Bootsy Collins)

  • Lord Of The Harvest (1993)

mit Axiom Funk

  • Funkcronomicon (1995)

mit Bryan Mantia

  • Pieces - I Need 5 Minutes Alone (1996)
  • Kevin’s Noodle House (2007)

mit Giant Robot

  • Giant Robot (1996)

mit Arcana (Tony Williams)

  • Arc Of The Testimony (1997)

mit Viggo Mortensen

  • One Less Thing to Worry About (1999)
  • The Other Parade (1999)
  • One Man’s Meat (1999)
  • Pandemoniumfromamerica (2003)
  • Please Tomorrow (2004)
  • This, That and the Other (2004)
  • Intelligence Failure (2005)

mit El Stew

  • No Hesitation (1999)
  • The Rehearsal (2003)

mit Ben Wa

  • Devil Dub (1999)

mit Cobra Strike

  • 13th Scroll (1999)
  • Cobra Strike II - Y, Y+B, X+Y (2000)

mit Cornbugs

  • Spot the Psycho (1999)
  • Cemetery Pinch (2001)
  • How Now Brown Cow (2001)
  • Brain Circus (2004)
  • Donkey Town (2004)
  • Rest Home for Robots (2005)
  • Skeleton Farm (2005)
  • Celebrity Psychos (2005)
  • Quackers! (DVD, 2006)
  • Headcheese (DVD, 2007)

mit Thanotopsis

  • Thanatopsis (2001)
  • Axiology (2003)
  • Anatomize (2006)

mit Shin Terai / Shin E

  • Unison (2001)
  • Heaven & Hell (2004)
  • Lightyears (2007)

mit Colonel Claypool’s Bucket of Bernie Brains

  • The Big Eyeball in the Sky (2004)

mit Gorgone

  • Gorgone (2005)

mit Travis Dickerson

  • Chicken Noodles (2006)
  • Chicken Noodles 2 (2007)

mit Science Faxtion (initiiert von Bootsy Collins)

  • Living On Another Frequency (11. November 2008) [16]

mit Guns N' Roses

Ausrüstung [17]

Gitarren

  • Gibson
    • Gibson Les Paul - 1959 sehr modifiziert, weiße Hardware, abgedeckte DiMarzio high distortion pickups.
    • Gibson Les Paul - 1969 sehr modifiziert, weiße Hardware, Killswitch, unabgedeckte DiMarzio high distortion pickups.
    • Gibson SG
    • Gibson SST
    • Gibson Chet Atkins
  • Jackson
    • Jackson Y2KV - „Coopwood“ umgebaut, spiegelverkehrte Kopfplatte, mit größerem Körper und Hals. Buckethead sagte, normale Gitarren sähen in seinen Händen aus wie Spielzeuge.
    • Jackson Y2KV - „KFC“ gleich wie die „Coopwood“, nur mit KFC-roten Strichen, Di Marzio X2N PUs, Killswitch und Original Floyd Rose Tremolo (das er nie benutzt)
    • Jackson - eine zweihalsige Gitarre/Bass
  • ESP
    • ESP MII custom - beim Konzert in Wetlands benutzt, kaputt gegangen, wie auf einem seiner Binge Clips zu sehen ist.
  • Heartfield (von Fender)
    • Heartfield Talon Modell mit pinken DiMarzio X2Ns
  • Ibanez
    • Ibanez Rocket Roll II von 1983 mit Floyd Rose Tremolo - in der Praxis Ära benutzt
  • Takamine
    • Takamine Akustische Gitarre

Verstärker

  • Peavey Renown
  • Peavey 5150 Topteil auf einer Marshall 1960 Slant 4x12 Box
  • Diezel Herbert
  • Mesa/Boogie Triple Rectifier
  • VHT Pittbull 50 watt Topteile
  • Matt Wells 17 1/2 watt Topteil mit einer Harry Kolbe 4x12 Box verbunden

Effekte

  • Digitech Whammy II (and IV)
  • Dunlop Cry Baby 535q
  • BOSS TU-2 Chromatisches Stimmgerät
  • BOSS NS-2 Rausch Unterdrücker
  • BOSS RC-20 Loop Station
  • BOSS OS-2 Overdrive/Distortion
  • Roger Mayer Octavia
  • DOD Electronics FX-25B envelope filter
  • Alesis MidiVerb II
  • Roland SE-50 Multi-Effekt
  • Zoom Multi-Effekte
  • AnalogMan BicompROSSor
  • MXR EVH phase 90
  • Line 6 FM4 Filter Modeler
  • Electro-Harmonix Micro Synthesizer

Weblinks

Quellen

  1. Artikel für MTV von Kurt Loder
  2. Eintrag der BMI für den Komponisten Brian Patrick Carroll
  3. Buckethead und die Red Hot Chili Peppers
  4. Interview mit Ozzy Osbourne
  5. Info über die CD auf www.tdrsmusic.com
  6. http://travisdickersonmusic.com/store/buckethead_catalog.html
  7. http://freekbass.blogspot.com/search/label/Junkyard%20Waltz
  8. http://www.mascotrecordsusa.com/index.php?cid=3&pid=264
  9. http://www.bootsycollins.com/newsfull.php?newsId=119
  10. http://www.voiceprint.co.uk/web/Release/PGVP001CD/
  11. http://www.bootsycollins.com/info.php
  12. Interview mit Serj Tankian
  13. http://www.silent-watcher.net/billlaswell/news.html
  14. Guitar Player Magazine 1988
  15. Biografie auf der Künstlerhomepage
  16. http://www.mascotrecordsusa.com/index.php?cid=3&pid=264
  17. Liste des Equipments

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Death Cube K — …   Википедия

  • Monolith (Death Cube K album) — Monolith Box set by Death Cube K Released December 17, 2007 …   Wikipedia

  • Death Illustrated — Cube Entwickler: Wouter van Oortmerssen u.a …   Deutsch Wikipedia

  • Cube (Computerspiel) — Cube Entwickler …   Deutsch Wikipedia

  • Cube Zero — Theatricial release poster Directed by Ernie Barbarash Produced by Suzan …   Wikipedia

  • Cube (Saint Seiya - The Lost Canvas) — Cube (Saint Seiya) Cube Personnage de Saint Seiya Logo de Sa …   Wikipédia en Français

  • Cube (Saint Seiya) — Cube Personnage de fiction apparaissant dans Saint Seiya Logo de Saint Seiya …   Wikipédia en Français

  • Death Row Greatest Hits — Death Row Records Greatest Hits Greatest hits album by Various artists Released November 26, 1996 …   Wikipedia

  • Cube::Hard — Cube::Hard, also known as Tom Wright and Stargazer, is an English music engineer and Record producer who has produced many records and remixes. Originally from Kent, England, he currently fronts the upfront UK Hardcore label RFUGrey, as well as… …   Wikipedia

  • Death Certificate — Album par Ice Cube Sortie 5 novembre 1991 Enregistrement 1991 Durée …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.