Delisting

Als Delisting (englisch: to list – notieren, verzeichnen), seltener auch Börsenabgang, bezeichnet man in der Finanzierungslehre die dauerhafte Einstellung der Börsennotiz einer Aktiengesellschaft. Das Delisting ist ein verwaltungsrechtlicher Vorgang, nachdem die Aktie vom aktiven Handel dauerhaft entfernt wird. Mögliche Gründe für eine solches Vorgehen können ein sogenanntes Going Private im Rahmen einer Private-Equity-Transaktion sein oder die Vermeidung der umfassenden Publizitätspflichten börsennotierter Aktiengesellschaften. Ein Delisting kann auch durch die Zulassungsstelle der jeweiligen Börsenaufsichts- und/oder der Finanzdienstleistungsbehörde veranlasst werden, wenn ein ordnungsgemäßer Handel in dem Wertpapier nicht mehr gewährleistet werden kann (z. B. nach einem Squeeze-out, bei dem alle Aktien in eine Hand zusammengeführt werden).

Inhaltsverzeichnis

Rechtlicher Rahmen

Deutschland

Das Börsengesetz (§ 39 Abs. 2 S. 2 BörsG) schreibt vor, dass der Anlegerschutz beim Delisting gewahrt sein muss. Die Börsenordnungen der einzelnen Börsen handhaben dies unterschiedlich; an der Frankfurter und Münchner Börse etwa reicht eine Vorankündigungsfrist von sechs Monaten aus. Innerhalb dieses Zeitraums können die Aktionäre der betroffenen Gesellschaft ihre Aktien noch über die Börse verkaufen, wenn sie dies wünschen.

Die aktienrechtlichen Voraussetzungen des Delistings sind nicht gesetzlich geregelt. Der Bundesgerichtshof hat deswegen im Jahre 2002 in seiner sog. Macrotron-Entscheidung die Zulässigkeitsvoraussetzungen des Delistings festgelegt: Der Delisting-Antrag einer Aktiengesellschaft muss von ihrer Hauptversammlung, also von der Gesamtheit der betroffenen Aktionäre, mit einfacher Mehrheit gebilligt werden. Außerdem ist ein öffentliches Kaufangebot der Gesellschaft selbst oder des Großaktionärs an die übrigen Aktionäre erforderlich; dies gestattet den Aktionären, ihre Aktien statt an der Börse an die Gesellschaft oder den Großaktionär zu verkaufen. Dabei kann die Gesellschaft bzw. der Großaktionär die Höhe der Abfindung im ersten Schritt beliebig festsetzen. Die Höhe der angebotenen Abfindung kann allerdings im zweiten Schritt in einem sog. Spruchverfahren auf Antrag von Aktionären gerichtlich nachgeprüft werden, wodurch sichergestellt ist, dass die Aktionäre gegen Abfindung mit dem wahren Wert ihrer Aktien aus der Gesellschaft ausscheiden können, wenn sie dies wünschen.

Die Höhe der Abfindung wird in der Regel zutreffend festgesetzt sein, wenn sie dem durchschnittlichen gewichteten Dreimonatsbörsenkurs vor dem Bekanntwerden des beabsichtigten Delistings entspricht, weil dieser Durchschnittskurs den vom Markt empfundenen Wert der Aktien frei von spekulativen Elementen widerspiegeln sollte. Nach dem Bekanntwerden der Delisting-Absicht besteht die Gefahr, dass der Börsenpreis spekulativ verzerrt wird. Der vorgenannte Dreimonatsdurchschnittskurs wird von der BAFin veröffentlicht.

Weitere aktienrechtliche Voraussetzungen hat das Delisting nicht. Insbesondere braucht der Vorstand der betroffenen Aktiengesellschaft das Delisting nicht zu begründen.

Siehe auch

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Delisting – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Delisting — can mean: Delisting (stock), the removal of a stock from a stock exchange Delisting (Canadian medicare), the removal of medical coverage for a certain operation by Canadian medicare This disambiguation page lists articles associated with the same …   Wikipedia

  • delisting — Removal of a company s security from listing on an exchange because the firm has not abided by specific regulations. Bloomberg Financial Dictionary * * * delist de‧list [ˌdiːˈlɪst] verb [transitive] FINANCE to remove the name of a company from a… …   Financial and business terms

  • Delisting — The removal of a listed security from the exchange on which it trades. Stock is removed from an exchange because the company for which the stock is issued, whether voluntarily or involuntarily, is not in compliance with the listing requirements… …   Investment dictionary

  • Delisting — Bezeichnet die Löschung von Webseiten aus dem Suchmaschinen Datenbestand. Die Ursache für ein Delisting können nicht mehr existierende Seiten, der Wunsch des Website Betreibers, ungesetzliche Inhalte oder eine Abstrafung wegen Spam sein …   SEO Wörterbuch

  • delisting — The process by which the privileges of a security listed on an exchange are suspended for failure to meet the requirements of listing. Such delisting may be permanent or temporary. See also deregistration; listing …   Black's law dictionary

  • delisting — noun Formal removal from an official list …   Wiktionary

  • Delisting — Rücknahme einer ⇡ Zulassung von Wertpapieren zum Börsenhandel. Bei der Frankfurter Wertpapierbörse sieht die Zulassungsordnung das D. aufgrund eines sechs Monate vorher gestellten Antrags vor. Dieser bedarf eines qualifizierten Beschlusses… …   Lexikon der Economics

  • delisting — n. removal of stock from listing from the stock exchange on which it tradesv. delete from a list; take off a person or something from a list; (Stock Exchange) remove stock from listing …   English contemporary dictionary

  • delisting — /di: lɪstɪŋ/ noun an action of removing a company from a Stock Exchange listing …   Dictionary of banking and finance

  • délisting —  n.m. Action de délister …   Le dictionnaire des mots absents des autres dictionnaires


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.