Departement Moselle

ÔĽŅ
Departement Moselle
Moselle (57)
Lage von Moselle in Frankreich
Region Lothringen
Präfektur Metz
(2 arrondissements:
Metz-Ville,
Metz-Campagne)
Unterpräfektur(en) Boulay-Moselle
Ch√Ęteau-Salins
Forbach
Sarrebourg
Sarreguemines
Thionville
(2 arrondissements:
Thionville-Est,
Thionville-Ouest)
Einwohner 1.036.721 Einw.
(2006)
Bevölkerungsdichte 167 Einw./km²
Fläche 6.216 km²
Arrondissements 9
Kantone 51
Gemeinden 730
Präsident des
Generalrats
Philippe Leroy
ISO 3166-2-Code FR-57

Das franz√∂sische D√©partement Moselle [moňąz…õl] ist das 57. D√©partement in der alphabetischen Reihenfolge. Es ist benannt nach der franz√∂sischen Schreibweise des Flusses Mosel und liegt im Osten Frankreichs, in der R√©gion Lorraine (Lothringen). Es grenzt an die franz√∂sischen D√©partements Bas-Rhin (Region Elsass) und Meurthe-et-Moselle, an die deutschen Bundesl√§nder Saarland und Rheinland-Pfalz, sowie an das Gro√üherzogtum Luxemburg. D√©partementshauptstadt ist Metz, die Stadt ist gleichzeitig Hauptstadt der R√©gion Lorraine.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Moselle, im Dt. auch ‚ÄěMoseldepartement‚Äú genannt, ist eines der 83 zur Zeit der Franz√∂sischen Revolution im Jahre 1790 errichteten D√©partements. Bis 1815 gab es verschiedene Ver√§nderungen im Verlauf der Grenzen, so geh√∂rte die heute saarl√§ndische Stadt Saarlouis zu Zeiten des ‚ÄěSonnenk√∂nigs‚Äú Ludwig XIV. als Festungsstadt zu Frankreich, w√§hrend das St√§dtchen Saarwerden mit seinem Umland zum deutschen F√ľrstentum Nassau-Saarbr√ľcken geh√∂rte und in Frankreich eine Enklave bildete. Untergliedert war das D√©partement in vier Arrondissements: Metz, Briey, Saargem√ľnd (Sarreguemines) und Diedenhofen (Thionville).

Nach dem Deutsch-Franz√∂sischen Krieg wurde Moselle am 18. Mai 1871 gem√§√ü dem Frieden von Frankfurt aufgel√∂st. Das Deutsche Kaiserreich erhielt den gr√∂√üten Teil und vereinigte ihn mit den beiden Arrondissements Ch√Ęteau-Salins und Saarburg (Sarrebourg) des ebenfalls aufgel√∂sten D√©partements Meurthe zum Bezirk Lothringen des neugebildeten Reichslands Elsass-Lothringen. Nur ein kleiner Teil im Westen, das Arrondissement Briey, blieb franz√∂sisch und bildete zusammen mit den franz√∂sisch gebliebenen Teilen des D√©partements Meurthe das neue D√©partement Meurthe-et-Moselle.

Die Reichslandzeiten waren gepr√§gt von starken Bev√∂lkerungsverschiebungen: Die franz√∂sischen Eliten verlie√üen nach 1871 in Scharen den Bezirk, so genannte ‚ÄěAltdeutsche‚Äú, d.h. Zuwanderer aus den anderen Gebieten des Deutschen Reichs, f√ľllten die L√ľcke, insbesondere in den Bereichen Verwaltung und Milit√§r, aber auch Arbeiter in den aufstrebenden Industrieorten des Erzbeckens. Das f√ľhrte dazu, dass die im franz√∂sischsprachigen Teil gelegene Gro√üstadt Metz am Vorabend des ersten Weltkriegs zwar eine deutschsprachige Bev√∂lkerungsmehrheit von √ľber 75¬†% aufwies, aber eine Spracheninsel blieb, weil sich nie ein Sprachenkorridor wenigstens nach Osten zum restlichen deutschsprachigen Teil Lothringens gebildet hatte. Da sich die deutschen Sieger aus verteidigungstechnischen Gr√ľnden, aber vor allem wegen des Besitzes der Schwerindustrie und der Eisenerz-Gruben (Minette) bei der Grenzfestlegung 1871 nicht an die traditionelle, Jahrhunderte alte Sprachengrenze gehalten hatten, mussten sie trotz der Zugeh√∂rigkeit zum Deutschen Reich bis in den Ersten Weltkrieg hinein f√ľr das geschlossene franz√∂sische Sprachgebiet um Metz herum (vor allem nach S√ľden und Westen) sprachenpolitische Zugest√§ndnisse in Verwaltung, Justiz und Schule machen. So sa√üen f√ľr 47 Jahre im Deutschen Reichstag in Berlin u.a. auch einige gew√§hlte Reichstagsabgeordnete aus Elsa√ü-Lothringen mit Franz√∂sisch als Muttersprache. Im 1919 nach dem Ersten Weltkrieg abgeschlossenen Friedensvertrag von Versailles erhielt Frankreich die verlorenen Gebiete zur√ľck, die Verwaltungsgrenzen wurden aber wegen der Zusammengeh√∂rigkeit der Gebiete in den vergangenen f√ľnf Jahrzehnten beibehalten, Meurthe-et-Moselle wurde nicht wieder aufgel√∂st. Der ehemalige Bezirk Lothringen wurde wiederum zum D√©partement Moselle, die administrativen Verbindungen zum traditionell deutschsprachigen Elsass wurden gekappt und die Moselle fand sich im Kontext eines stark zentralistisch auf Paris ausgerichteten Frankreich wieder.

Im Verlauf des Zweiten Weltkrieges wurde Moselle nach dem Waffenstillstand vom 22. Juni 1940 faktisch dem Deutschen Reich angeschlossen, unter eine besondere Zivilverwaltung gestellt und sollte zusammen mit dem Saarland und der Pfalz den Gau Westmark bilden. Auch weil die Bev√∂lkerung, trotz gewisser autonomistischer Sympathien unter den deutschsprachigen Lothringern in den sp√§ten 1920er Jahren, treu zur Staatsnation Frankreich geblieben war, stie√ü die Regermanisierungspolitik NS-Deutschlands in den Bereichen Sprache und Kultur auf passiven Widerstand. Mit der deutschen Besetzung von 1940-1944 einher ging die Ausweisung derer, die ausschlie√ülich Franz√∂sisch sprachen oder der deutschen Obrigkeit offen feindlich gegen√ľberstanden, in das vom Vichy-Regime verwaltete Gebiet.

Moselle wurde zum größten Teil 1944 von der amerikanischen Armee befreit, in einigen Dörfern hielt sich die deutsche Wehrmacht bis zum März 1945.

Sprachen

Sprachen des D√©partements sind traditionell das romanische Lothringische, und die deutschen Dialekte Moselfr√§nkisch und lothringisches Rheinfr√§nkisch. Nach langen Jahren der Zugeh√∂rigkeit zu Frankreich und einer entschiedenen Franzisierungspolitik seit der Franz√∂sischen Revolution spricht man heute auch im ehemals deutschsprachigen Osten des D√©partements ( = Deutschlothringen, heute "Ost-Lothringen" genannt) √ľberwiegend Franz√∂sisch.

Städte

Verwaltungsgliederung

Arrondissement Einwohner
(1999)
Fläche
(km²)
Bev.Dichte Kantone Gemeinden
Boulay-Moselle 74.628 722 103 3 96
Ch√Ęteau-Salins 28.480 974 29 5 128
Forbach 176.036 561 314 7 73
Metz-Campagne 211.863 1047 202 9 142
Metz-Ville 123.776 42 2951 4 1
Sarrebourg 62.098 993 63 5 102
Sarreguemines 99.980 936 107 6 83
Thionville-Est 127.541 686 186 6 75
Thionville-Ouest 119.045 255 467 6 30

Sehensw√ľrdigkeiten

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • D√©partement Moselle ‚ÄĒ Moselle (57) Region Lothringen ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Arrondissements im D√©partement Moselle ‚ÄĒ Das franz√∂sische D√©partement Moselle ist in neun Arrondissements gegliedert: Arrondissement Boulay Moselle Arrondissement Ch√Ęteau Salins Arrondissement Forbach Arrondissement Metz Campagne Arrondissement Metz Ville Arrondissement Sarrebourg… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden im D√©partement Moselle ‚ÄĒ Das franz√∂sische D√©partement Moselle umfasst 730 Gemeinden in 51 Kantonen und 9 Arrondissements. Die nachfolgende Tabelle f√ľhrt alle 730 Gemeinden des D√©partements Moselle in alphabetischer Anordnung auf, zusammen mit ihrem statistischen Code… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kantone im D√©partement Moselle ‚ÄĒ Das franz√∂sische D√©partement Moselle hat 51 Kantone in 9 Arrondissements: Arrondissement Boulay Moselle (3 Kantone ‚Äď Hauptort (Unterpr√§fektur): Boulay Moselle): Kanton Boulay Moselle ‚Äď Kanton Bouzonville ‚Äď Kanton Faulquemont Arrondissement… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Moselle ‚ÄĒ Region Lothringen ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Moselle-est ‚ÄĒ Campagne pr√®s de Bettviller, √† proximit√© de Sarreguemines Pays France R√©gion ‚Ķ   Wikip√©dia en Fran√ßais

  • D√©partement (Frankreich) ‚ÄĒ Karte der franz√∂sischen D√©partements in Europa Frankreich ist in 100 D√©partements [depa Ät…ôňąm…ĎŐÉ] (deutsche Schreibweise: Departement) unterteilt, die in 26 Regionen gruppiert sind. 96 der 100 D√©partements liegen in Europa, die restlichen 4 sind… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • D√©partement ‚ÄĒ Karte der franz√∂sischen D√©partements in Europa Frankreich ist administrativ nach einem zentralistischen Strukturprinzip in 101 D√©partements [depa Ät…ôňąm…ĎŐÉ] (deutsche Schreibweise: Departement) unterteilt. Diese sind in 27 Regionen (inkl ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Moselle (Wein) ‚ÄĒ Est ist die Bezeichnung des franz√∂sischen Weinbaugebietes in Lothringen mit dem VDQS Gebiet (seit dem 9. August 1951) C√ītes de Moselle und dem AOC Gebiet (seit dem 31. M√§rz 1998) C√ītes de Toul. Im Anbaugebiet Moselle im Departement Moselle an den ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • D√©partement de la Moselle ‚ÄĒ Moselle (d√©partement) Pour les articles homonymes, voir Moselle. 49¬į02‚Ä≤02‚Ä≥N 6¬į39‚Ä≤43‚Ä≥E / ‚Ķ   Wikip√©dia en Fran√ßais


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.