Der kluge Knecht


Der kluge Knecht

Der kluge Knecht ist ein Schwank (ATU 1348*). Er steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 3. Auflage von 1837 an Stelle 162 (KHM 162), wurde von Wilhelm Grimm schon 1836 im Pfennig-Magazin für Kinder veröffentlicht und geht auf Martin Luthers Auslegung von Psalm 101 zurück.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt

Ein Knecht wird ausgeschickt, eine verlorene Kuh zu suchen. Als er nicht wiederkommt, geht der Herr ihn suchen und findet ihn im Feld herumlaufend. Hans erklärt, die Kuh habe er nicht gesucht, aber drei Amseln gefunden: Die Eine sehe er, die Zweite höre er, und die Dritte jage er. Der Erzähler nennt den Knecht klug und weise, woran man sich ein Beispiel nehmen solle.

Herkunft

Die Brüder Grimm übernahmen das Märchen aus "der 101. Psalm durch Martin Luther ausgelegt" Wittenberg 1533 in 4. am Ende "durch Hans Lufft 1535" (worauf sie Karl Hartwig Gregor von Meusebach aufmerksam machte). Im Text von KHM 174 Die Eule und KHM 164 Der faule Heinz wird je einmal auf den klugen Knecht angespielt, einschließlich Bewertung seiner Faulheit durch den Erzähler. Das Adjektiv 'klug' taucht in mehreren Titeln ironisch auf (KHM 32 Der gescheite Hans, KHM 34 Die kluge Else, KHM 104 Die klugen Leute). Der Erzählforscher Hans-Jörg Uther widerlegt damit den Anschein, Wilhelm Grimm wolle hier zum Widerstand gegen die Obrigkeit auffordern, obwohl er Luthers Psalmauslegung zum Schwank umfunktionierte. Dieser schloss:

Ist das nicht ein kluger, vleissiger knecht?
Solt ein hausherr mit solchem gesinde nicht reich werden?

Literatur

  • Grimm, Brüder: Kinder- und Hausmärchen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Illustrationen zeitgenössischer Künstler und einem Nachwort von Heinz Rölleke. S. 685. 19. Auflage. Artemis & Winkler Verlag, Patmos Verlag. Düsseldorf und Zürich 1999. ISBN 3-538-06943-3
  • Grimm, Brüder: Kinder- und Hausmärchen. Ausgabe letzter Hand mit den Originalanmerkungen der Brüder Grimm. Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in allen Auflagen veröffentlichter Märchen und Herkunftsnachweisen herausgegeben von Heinz Rölleke. Band 3: Originalanmerkungen, Herkunftsnachweise, Nachwort. S. 255, 504-505. Durchgesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Stuttgart 1994, Reclam-Verlag, ISBN 3-15-003193-1
  • Rölleke, Heinz (Hrsg.): Grimms Märchen und ihre Quellen. Die literarischen Vorlagen der Grimmschen Märchen synoptisch vorgestellt und kommentiert. 2., verb. Auflage, Trier 2004. S. 286-287, 570-571. (Wissenschaftlicher Verlag Trier; Schriftenreihe Literaturwissenschaft Bd. 35; ISBN 3-88476-717-8)
  • Uther, Hans-Jörg: Handbuch zu den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 336-338. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8)

Weblinks

 Wikisource: Der kluge Knecht – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Der faule Heinz — ist ein Schwank (ATU 1430). Er steht in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 3. Auflage von 1837 an Stelle 164 (KHM 164), wurde von Wilhelm Grimm zuerst 1836 im Pfennig Magazin für Kinder veröffentlicht und geht auf Eucharius… …   Deutsch Wikipedia

  • Der starke Hans — Illustration von Anne Anderson (1922) Der starke Hans ist ein Märchen (ATU 650 A, 301). Es steht in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 3. Auflage von 1837 an Stelle 166 (KHM 166). Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Kluge und törichte Jungfrauen — Das von Jesus von Nazaret erzählte sog. Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen[1] (Matthäus 25, 1 13) beschäftigt sich als Parabel mit der Vorbereitung auf das Reich Gottes, die den Unterschied zwischen Auserwählung und Verdammung… …   Deutsch Wikipedia

  • Der ungerechte Richter — Das Gleichnis vom ungerechten Richter (Lukas 18,1 8 EU), auch Gleichnis von der bittenden Witwe genannt, zählt zu den Parusiegleichnisse Jesu und wird dem lukanischen Sondergut zugerechnet. Durch das Gleichnis verdeutlichte Jesus seinen Jüngern… …   Deutsch Wikipedia

  • Der verlorene Groschen — Das Gleichnis vom verlorenen Groschen, auch als Gleichnis von der verlorenen Drachme bekannt, steht im neuen Testament, im Evangelium nach Lukas, Kapitel 15, 8 10, in der Bibel. Es wurde von Jesus Christus erzählt.[1] Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Märchen — Inhaltsverzeichnis 1 Liste von bekannten Märchen bzw. Märchen Sammlungen 1.1 Grimms Märchen 1.2 Hans Christian Andersen 1.3 Ernst Moritz Arndt 1.4 Wilhelm Hauff …   Deutsch Wikipedia

  • Die kluge Gretel — ist ein deutsches Märchen, das die Brüder Grimm in den Kinder und Hausmärchen publizierten (KHM 77). Inhalt Eine ess und trinklustige Haushälterin mit dem typisierenden Namen Gretel erhält von ihrem Arbeitgeber den Auftrag, für ihn und den… …   Deutsch Wikipedia

  • Das kluge Gretel — Die kluge Gretel ist ein Schwank (ATU 1741). Er steht in den Kinder und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der Zweitauflage von 1819 an Stelle 77 (KHM 77) und stammt aus Andreas Strobls Ovum paschale novum oder neugefärbte Oster Ayr.… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleichnis von der Witwe und dem ungerechten Richter — Das Gleichnis vom ungerechten Richter (Lukas 18,1 8 EU), auch Gleichnis von der bittenden Witwe genannt, zählt zu den Parusiegleichnisse Jesu und wird dem lukanischen Sondergut zugerechnet. Durch das Gleichnis verdeutlichte Jesus seinen Jüngern… …   Deutsch Wikipedia

  • Gleichnis von der bittenden Witwe — Das Gleichnis vom ungerechten Richter (Lukas 18,1 8 EU), auch Gleichnis von der bittenden Witwe genannt, zählt zu den Parusiegleichnisse Jesu und wird dem lukanischen Sondergut zugerechnet. Durch das Gleichnis verdeutlichte Jesus seinen Jüngern… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.