Adolf II. von Nassau

Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom

Adolf II. von Nassau (* um 1423; † 6. September 1475 in Eltville) war zwischen 1461 und 1475 Erzbischof von Mainz.

Er wurde um 1423 als Sohn des Grafen Adolf II von Nassau-Wiesbaden-Idstein und Margarete von Baden geboren.

Bei der Wahl zum Erzbischof von Mainz im Jahr 1459 durch das Mainzer Domkapitel unterlag Adolf zunächst knapp seinem Gegenkandidaten Diether von Isenburg. Jedoch wurde Diether wegen seiner oppositionellen Haltung gegenüber Kirche und Kaiser schon zwei Jahre später durch Papst Pius II. wieder abgesetzt. Gleichzeitig setzte der Papst Adolf von Nassau als neuen Erzbischof ein. Da Stadt und Domkapitel weiterhin zu Diether hielten, musste sich Adolf gewaltsam durchsetzen.

Die verheerende, blutige und kostspielige Mainzer Stiftsfehde dauerte ein Jahr und fand ihren Höhepunkt am 28. Oktober 1462, als Adolfs Truppen in Mainz einfielen und etwa 500 Menschen ihr Leben lassen mussten und weitere 400 aus der Stadt vertrieben wurden. Doch erst ein weiteres Jahr später trat der geschlagene Diether zurück; im Frieden von Zeilsheim verzichtete er auf den Mainzer Erzstuhl und wurde mit einem hauptsächlich aus den Städten Höchst, Steinheim und Dieburg bestehenden eigenen Fürstentum und einer erheblichen Geldsumme abgefunden.

Adolf II. ließ sich von den Mainzer Bürgern alle seit dem großen Freiheitsprivileg Siegfrieds III. von Eppstein verliehenen Privilegien aushändigen und beendete so die Existenz der Freien Stadt Mainz.

Adolf II. verfügte 1470 die Ausweisung aller Juden aus dem Mainzer Erzstift.

Nach seinem Tode 1475 wurde Adolf von Nassau im Kloster Eberbach beigesetzt. Diether von Isenburg wurde sein Nachfolger.

Literatur


Siehe auch: Bistum Mainz


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf I. von Nassau — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Adolf I. von Nassau (* 1353; † 6. Februar 1390 in Heiligenstadt) war 1381 bis 1390 Erzbischof von Mainz. Er war Sohn des Grafen Adolf II. von Nassau Wiesbaden Idstein und Urenkel des Königs Adolf von Nassau.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau-Wiesbaden-Idstein — ist der Name folgender Personen: Adolf I. (Nassau Wiesbaden Idstein) (1307–1370), ab 1344 Graf von Nassau Wiesbaden Idstein (Sohn von Gerlach I. (Nassau)) Adolf II. (Nassau Wiesbaden Idstein) (1386–1426), Graf von Nassau Wiesbaden Idstein Adolf… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau — Kleines Thronsiegel Adolfs von Nassau aus dem Jahre 1298.[1] Adolf von Nassau (* vor 1250; † 2. Juli 1298 bei Göllheim) aus dem Adelsgeschlecht der Nassauer (Walramische Linie) war von 1292 bis 1298 römisch deutscher König …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau-Wiesbaden-Idstein (1353–1390) — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Adolf von Nassau Wiesbaden Idstein (* 1353; † 6. Februar 1390 in Heiligenstadt) war 1371 bis 1388 Bischof von Speyer und von 1381 bis 1390 als Adolf I. Erzbischof von Mainz. Er war Sohn des Grafen Adolf I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau-Wiesbaden-Idstein (1423–1475) — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Adolf von Nassau Wiesbaden Idstein (* um 1423; † 6. September 1475 in Eltville) war als Adolf II. zwischen 1461 und 1475 Kurfürst und Erzbischof von Mainz. Er wurde um 1423 als Sohn des Grafen Adolf II. von… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau (Oranien) — Adolf von Nassau Monument für Adolf von Nassau in Heiligerlee Adolf von Nassau (* …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Nassau-Dillenburg — (* 1362; † 12. Juni 1420) war in den Jahren von 1416 bis 1420 Graf von Nassau Dillenburg. Leben Adolf war der Sohn von Graf Johann I. Graf von Nassau Dillenburg aus dem Haus Nassau und Margaretha von der Mark. Da sein Vater bei seinem Tod 1416… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf III. von Schauenburg — Graf Adolf III. von Schaumburg, teilweise auch von Schauenburg genannt, (* 19. Januar 1511; † 20. September 1556 in Brühl) war von 1547 bis 1556 Erzbischof des Erzbistums Köln. Leben Adolf III. war ein Sohn des Grafen Jobst von Schaumburg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf III. von Schaumburg — Graf Adolf III. von Schaumburg, teilweise auch von Schauenburg genannt, (* 19. Januar 1511; † 20. September 1556 in Brühl) war von 1547 bis 1556 Erzbischof des Erzbistums Köln. Leben Adolf III. war ein Sohn des Grafen Jobst von Schaumburg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann II. von Nassau — Wappen als Fensterbild im Mainzer Dom Johann Graf von Nassau Wiesbaden Idstein (* um 1360; † 23. September 1419 in Aschaffenburg) war von 1397 bis 1419 Erzbischof von Mainz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.